Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 11

Thema: Mutter

  1. #6
    Registriert
    Registriert seit
    15.07.2013
    Beiträge
    1.274
    Danke gesagt
    254
    Dank erhalten:   336

    Standard AW: Mutter

    Zitat Zitat von lunasolisvilaka Beitrag anzeigen
    Meine Mutter ist inzwischen so fertig mit den Nerven. Was mir auch so leid tut ich ziehe die Familie mit runter...
    Ich habe auf dem Stuhl gesessen und ein trauriges Gesicht gezogen da hat sie gesagt ich soll den Keller staubsaugen als ich dann nicht reagiert habe hat sie mich an den Haaren durch den Flur gezogen und mich auf die Straße getreten. Als ich geklingelt habe hat sie mir meine Schuhe ins Gesicht geworfen und meine Handtasche und hat geschrien verpiss dich ich ertrag dich nicht mehr. Irgendwann kam ich wieder rein. Jetzt tut sie so als sei nichts gewesen.
    Hallo,
    ein Auszug macht Sinn.
    Dass, was Deine Mutter mit Dir macht, ist nicht ohne. Das ist sehr, sehr heftig.

    Hast Du die finanzielle Möglichkeit eines Auszuges. Nun nicht in dieser akuten Coronaphase, sondern
    danach.

    Eine sehr, sehr schwierige Beziehungssituation zwischen Deiner Mutter und Dir.

    alles Liebe
    flower55

  2. #7
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    23.03.2020
    Beiträge
    3
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Mutter

    Zitat Zitat von Lalelu123 Beitrag anzeigen
    Du solltest deine Probleme mal aufdröseln.

    Studium. Das ruht doch zur Zeit sowieso. Was wurde dir da von wem geraten zwecks Körperhaltung?

    Arbeitest du im Moment bei Aldi als Aushilfe?

    Wie sind bei euch die Arbeiten im Haushalt aufgeteilt?

    Gibt es einen Vater?

    Hast du mal überlegt, ob du dir eventuell ein WG-Zimmer nehmen kannst?

    Warum ist euer Grundstück so ungepflegt und was hat das mit deiner Sozialphobie zu tun?
    Danke für deine Antwort.
    Ich bin leider auch ein Mensch der sehr still ist und wenig bis gar nicht spricht also überhaupt und das ist sehr anstrengend für andere Menschen insbesondere die die mit mir im Alltag gezwungener Maßen zu tun haben müssen sprich auf der Arbeit. Ich wurde schnell zum Aufräumen der Regale degradiert. Die anderen Frauen die dort arbeiten sind natürlich alle total nett. Ich wurde gefragt ob ich Angst hätte was falsch zu tun und dass ich das ablegen solle genau wie meine angespannte Körperhaltung. Das war anfangs letzter Woche als massenweise Menschen Hamsterkäufe tätigten. Inzwischen ist es ruhiger und ich will die Mitarbeiter entlasten. Ich bin auch leider scheu vor anderen Kollegen... in der Uni habe ich mit zwei Personen im gesamten Semester gesprochen... Mir fehlt die übung in Gespächen.
    Mein Vater lebt nicht in diesem Haushalt. Ich habe sporadisch Kontakt zu ihm seit 8 Jahren.
    Ich habe ihm meine Situation geschildert und er hat angeboten mir eine kleine Wohnung zu zahlen was ich natürlich direkt abgeschlagen hab.
    Ein Auszug ist mir aus vielerlei Gründen nicht möglich...
    Der Job ist befristet bis Ende April
    Ich dezimiere zunächst meinen Besitz auf das nötigste bevor ich diesen Schritt gehen kann.
    Ich würde allein untergehen deswegen wär eine WG von Vorteil.
    hab nur leider weder Freunde noch bekannte die mir bei einem tatsächlichen Auszug behilflich sein könnten.
    Ein geregelter Haushalt sowie gemeinsame Aktivitäten oder Mahlzeiten existiert im Grunde nicht bzw seltenst. Das würde aber den Rahmen sprengen.
    Dass das Grundstück ungepflegt ist liegt daran dass sich kiemand drum kümmert. Ich war der Überzeugung meine Nachbarn müssen mich hassen obwohl ich Feindseeligkeit mit äIgnoranz verwechsele.

  3. #8
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    23.03.2020
    Beiträge
    3
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Mutter

    1)Was motiviert mich, meine Ziele zu erreichen?
    2) Was bremst mich, meine Ziele zu erreichen?
    3) Was kann ich ändern - was sollte ich ändern?[/QUOTE]

    Das ist sehr hilfreich
    Ich werde mir ein par gute Gedanken darüber machen

  4. #9
    Registriert
    Registriert seit
    03.09.2012
    Beiträge
    9.732
    Danke gesagt
    734
    Dank erhalten:   4.781

    Standard AW: Mutter

    Zitat Zitat von Youshri Beitrag anzeigen
    Ja, Dir geht es gerade nicht sehr gut. Im Grunde genommen hast Du mindestens drei Themen zu bearbeiten, wenn nicht sogar mehr. Im Titel gibst Du "Mutter" an, aber Dein Hilferuf beschreibt mehr oder weniger Deine Antriebslosigkeit.
    Zunächst solltest Du die verschiedenen Probleme trennen: die "Mutter" ist ein eigenes Problem, wofür Du lange Zeit brauchst, um darin klar zu sehen.
    Antrieb bekommst Du nicht von aussen, der muss von innen kommen, also von Dir aus.
    Die soziale Phobie ist dann wieder ein eigenes Thema, worin Du dann schrittweise vorangehen solltest.
    Aber erst einmal eins nach dem anderen, so sehe ich das.
    Wobei könntest Du anfangen? Na klar, beim verwahrlosten Garten. Täglich ein paar Stunden darin Ordnung zu schaffen, hübsche Beete anlegen - da hättest Du eine sinnvolle Beschäftigung aus eigenem Antrieb! Ausserdem hat Gärtnern eine sehr therapeutische Wirkung, und vielleicht kommst Du dann mit Nachbarn über den Gartenzaun sogar noch ins Gespräch, erkundigst Dich nach Gartentechniken, lernst etwas über Botanik usw. und tauscht vielleicht Blumen, Samen oder Stecklinge mit ihnen aus. Ich kann es Dir nur empfehlen.
    Ich wünsche Dir viel Erfolg!
    Wenn man chronisch ignoriert wird und "Familie" nur ein illusorisches Wort ist, dann hilft Billigsklavin, sorry Haushälterin mit Gartenarbeit spielen (ist Sache des Hausbesitzers bzw. dessen, der im Mietvertrag steht! Nicht ihre!) garantiert nicht weiter. Sie soll lieber mal was für sich machen, nicht für die schlamperte Mutter, die alles schleifen läßt. Der Zustand des Grundstücks läßt auf die Verhältnisse im Haus schließen.

    @TE: Du hättest das Angebot Deines Vaters auf eine eigene Wohnung annehmen sollen.

    Allerdings mit Bitte um seine Hilfe bei allen alltäglichen Handlungen, mit denen Du Dich noch nicht auskennst - Behörden, Versicherungen, Mietvertrag, Versorgungsunternehmen und so weiter.
    Wenn Dein Vater was taugt (wird wohl aus guten Gründen nicht mehr mit Deiner Mutter zusammenleben) wird er das gern machen, aber ansonsten kann man sich immer noch Tipps und Tricks beim Jugendamt oder anderen Hilfestellen in Deiner Nähe geben lassen, nur zum Fragestellen ist das JA auch für 20jährige noch da. Für ggf. Geld- und Vermögensfragen genauso.
    Internet zum Googeln und dumme Fragen stellen - z. B. in Foren wie gutefrage, oder einfach hier - gibt es auch noch.
    Ist alles zu managen! Wenn Du Dich traust. Solang Du Dich nicht auf eigene Beine stellen willst und ständig um die (nichtexistente) Aufmerksamkeit Deiner Mutter bettelst, wird es nix mit Selbstvertrauen.
    Mach Dir einfach klar, daß Du zusammen mit Deiner Mutter nie glücklich werden wirst. Bist Du bis jetzt nicht, und auf Änderung der Verhältnisse gibt es exakt Null Aussicht. Also zieh die Konsequenz - und zieh aus. So bald wie möglich.

    Keine Freunde? Such Dir ein Hobby. Eines das Dir gefällt, denn wenn Du Dich erst mal eingearbeitet hast, findest Du vermutlich bald andere, die das gleiche Hobby pflegen. Egal ob Sport, Rollenspiele (sehr empfehlenswert, sich in Kostüme zu werfen) oder Kieselsteine anmalen - für jedes Hobby gibt es heute Gemeinschaften.
    Dann tust Du dich auch leichter, auf andere zuzugehen, Dich anderen zu öffnen. (Vorsicht, am Anfang nicht zu weit. Erst dann wenn Du ganz sicher bist, den anderen vertrauen zu können. Das dauert!)

  5. #10
    Registriert
    Registriert seit
    09.01.2020
    Beiträge
    10
    Danke gesagt
    2
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Mutter

    @Daoga
    Es kommt immer darauf an, wie und aus welcher Perspektive oder durch welche Brille man etwas betrachtet. Gartenarbeit ist für mich keine Spielerei, auch keine Sklavenarbeit. Die Voraussetzung dazu ist natürlich, dass man sich auf dem Grundstück frei bewegen und vollkommen selbständig wirken kann. Dann macht es Spass, und am Ende ist man zufrieden. Ferner hat man dann auch notgedrungen Pläne und bekommt obendrein noch gute Laune. So bringt die Tätigkeit der Gartenarbeit so manch Einen wieder ins Gleichgewicht, und das ist nicht wenig. Denn auf dieser Stimmungsgrundlage nimmt man dann sein Leben wieder in die Hand, und alles weitere folgt daraus. Deshalb meinte ich ja auch, es ist eine wahre Therapie. Man kann es auch als Selbsthilfe beschreiben. Und sie entspannt!

    Natürlich war es von mir auch nur als Vorschlag gemeint, aber doch auch in dem Wunsch, dass Lunasolisvilaka sich so sammeln kann, um dann die nötige Initiative für ihre nächsten Schritte bez. der erforderlichen Veränderung ergreifen zu können.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.10.2017, 21:24
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.03.2014, 10:44
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.07.2012, 15:19
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.12.2010, 09:50
  5. Mutter-Tochter / Depressive dominante Mutter
    Von lexmark im Forum Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.07.2010, 22:04

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •