Seite 2 von 4 ErsteErste 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 17

Thema: nochmal @gewalt in der ''partnerschaft''

  1. #6
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    24.10.2003
    Beiträge
    374
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard @Sonnenblume

    Hallo Sonnenblume,

    >du bekommst das, was du dir wünschst und vorher noch das wovor du dich ängstigst ... ganz einfach, weil deine energie da hinein geht<

    Ja, die Resonance... Ich weiß genau was Du meinst und bin auch jemand der danach lebt, daran glaubt. Trotzdem kann kein Mensch seine Negativerfahrungen einfach so wegstreichen wie Du selber auch schon erwähnt hast und lebt oft seine Ängste denk ich. An diese muss ich erstmal ran und das versuch ich grade.


    >das ist jetzt nicht leichtfertig dahingeschrieben und ich habe auch überlegt, ob ich dir antworten soll.<

    Das glaube ich dir und verstehe Deine Worte


    >wenn es irgendwann mal so ist, dass du in deinem eigenen leben so gestärkt bist und dich in dir und deinem leben sicher fühlst, dann wird dir kein gedanke an männer, die dir weh tun mehr kommen ... und auch die männer bleiben fern<

    Ich hoffe dass diese Zeit nicht alzu lange auf sich warten lässt liebe Sonnenblume. Danke Dir für Deine lieben Worte!

    Lieben gruß an Dich,
    Tori
    "zu seinen wahren Kräften findet man nur, wenn man sich mit seiner Seele und nicht mit seinem Verstand identifiziert."

    (Heiliger Johannes vom Kreuze *1542-1591*)

  2. #7
    sonnenblume
    Gast

    Standard

    hi liebe tori,

    vielleicht ist eine meiner erfahrungen hilfreich für dich ...

    bei mir lösen sich turbulente emotionen ganz einfach auf, wenn ich mich daran erinnere, sie bewusst wahrzunehmen

    das klingt sehr einfach und - es ist es auch

    vielleicht versuchst du es mal

    bei mir ist es so, wenn ich zb. voller sehnsucht bin, dann sage ich: aha, also so fühlt sich sehnsucht auf - und sie ist weg, hat sich aufgelöst

    vielleicht versuchst du es mal, wenn dich ein angstgefühl einholt und du dir dann sagst: AHA, SO FÜHLT SICH ANGST AN

    wenn du dieses gefühl wirklich bewusst wahr nimmst, dann hört es auf

    die einzige herausforderung dabei ist, es auch zu tun und nicht zu denken, was soll mir das schon bringen. daran scheitert es leider bei vielen. die jenigen, die ihre gefühle bewusst wahrnehmen, werden davon nicht mehr gebeutelt.

    und im laufe der zeit, wenn du deine angst (immer wenn sie auftritt) als solche bewusst wahr nimmst, wirst du nicht in die angst hineinfallen und wieder dieses schreckliche gefühl durchleben und dich ausgeliefert fühlen

    das ist wie mit kino. wenn ein bestimmter film angesagt ist, dann kannst du entweder den titel auf dem plakat lesen und weitergehen oder dich in den film hineinsetzen und ihn hautnah erleben.

    so geht es mit deiner angst. das ganz schöne daran ist, es ist deine entscheidung. das heisst, du bist dann nicht mehr deinen gefühlen ausgeliefert.
    sondern du kannst entscheiden, nehme ich das gefühl als solches wahr (aha, so fühlt sich also angst an, da ist sie wieder) oder durchlebst du sie wenn sie kommt und fühlst dich völlig gelähmt und ausgeliefert.

    mal noch als zusatz, wenn du es versuchen möchtest, wenn die angst kommt zu sagen: aha, so fühlt sich angst an - dann machst du einfach mit dem weiter was bisher war, wäsche aufhängen oder hausarbeit oder was auch immer. es ist nicht wichtig zu wissen warum die angst kommt, jetzt gerade, oder was der auslöser war etc. - es ist einfach nur wichtig sie wahrzunehmen, mehr nicht

    ich wünsche dir alles liebe
    s.

  3. #8
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    24.10.2003
    Beiträge
    374
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard Gefühle Bewußt wahrnehmen

    Hallo liebe Sonnenblume,


    Eigentlich bin ich schon lange nicht mehr vor meinen Gefühlen davon gerannt aber deinen Tip werde ich annehmen aufjedenfall.

    Vielleicht auch in Anderen Punkten ganz gut.

    Ich versuche gerade noch Andere Ängste loszuwerden.
    Eigentlich war ich immer ein recht selbsbewuster Mensch doch seit ich meine Ausbildung nach einer Erziehungs pause meines Sohnes weiter fortführe ist mir aufgefallen dass ich bei Presentationen und ähnlichem Panik bekomme.

    Das macht mich richtig fertig denn dieses Verhalten passt garnicht zu mir. Vorher ist mir sowas immer leicht abgegangen, garkein Problem für mich. Doch nun ist es so dass ich bemerke dass mir heiß wird, meine Stimme versagt, ich meine dass ich rot anlaufe und fange an zu zittern. In solchen momenten bekomme ich sogar Fluchtgedanken und meine ab und zu ich würde ohnmächtig.

    Ich habe keine Ahnung woher dies nun kommt und kann es mir nicht erklären. Mir ist noch nie etwas negatives in diesem Punkt wiederfahren, auch hatte ich nie Angst mich zu blamieren oder so... Und selbst wenn ich das hätte wäre es mir noch vor einiger Zeit völlig egal gewesen, denn ich bin ein Mensch der sich selbst nie zu ernst genommen hat und über sich selbst lachen kann.

    Mit dieser neuen Situation fühle ich mich sehr überfordert.
    Meine Schule beginnt in ca. zwei Wochen wieder und ich muss dann gleich wieder eine Presentation machen. Mir graut es schon davor und ich suche schon nach ausreden warum ich diese nicht durchführen kann. Jedoch ist es nicht meine Art vor etwas davon zu laufen also werde ich es aufjedenfall machen.
    Nur... Wie bekomme ich mein Selbstvertrauen wieder???

    *Angsthab*

    Was kann ich machen um in kürzester Zeit diese Ängste zu verlieren? Wie konnte es überhaupt dazu kommen?

    Ich hätte niemals gedacht dass mir sowas mal passiert

    Lieben gruß von der
    etwas verzweifelten,
    Tori
    "zu seinen wahren Kräften findet man nur, wenn man sich mit seiner Seele und nicht mit seinem Verstand identifiziert."

    (Heiliger Johannes vom Kreuze *1542-1591*)

  4. #9
    gemorest
    Gast

    Standard Hallo Tori,

    ich sehe gerade, daß Du online im Forum bist, schade, denn das was ich dir erklären will wäre einfacher in einem direkten Gespräch oder in einem Chat. Aber das ist nicht, also muß es so gehen.

    Es fällt wirklich nicht leicht Dir das näher zu erklären, was Du nicht verstanden hast, doch hast Du in einem Satz in Deinem letzten Schreiben die Antwort schon selbst gegeben.

    Es liegt wirklich bei MIR allein mich aus der Abhängigkeit von einem Suchtmittel und besonders von einem Menschen zu befreien. Bisher war es so, daß ich schnell "Ja" sage, wenn ich eigentlich "Nein" sagen müßte.

    In der Therapie habe ich auch gelernt zu erkennen wenn ich in eine Abhängigkeit abzurutschen drohe, doch die Angst vor Verlassenwerden, vor Blamage, vor Gewalt und Schlägen... lähmt mich dann so sehr, daß ich nicht Nein sagen kann. was kann ich dagegen tun? Nun, Du schreibst es schon: "Ich bin ein Mensch, der sich selbst nie zu ernst genommen hat"

    Das ist der Punkt denke ich, wo wir, Du und auch ich ansetzen können. Ich versuche immer mehr mich selbst ernst zu nehmen.
    Ich bin WER! Ich bin überzeugt von dem was ich tue, sage und schreibe. Es ist gut, was ich mache! Ich mache meine Zufriedenheit mit dem was ich tue, was ich bin, denke und fühle nicht davon abhängig was andere jetzt wohl von mir denken.
    Wenn das anderen nicht gefällt, dann ist das deren Problem, und das darf mich nicht belasten. Denn niemand anderes übernimmt die Verantwortung für mein Tun, dafür muß ich selbst gerade stehen. Und das kann ich ruhigen Gewissens!

    Es wäre schön weiter mit Dir zu schreiben, ich wünsche Dir alles Liebe, Schöne und Gute für den heutigen Tag und für die Zukunft.

    Liebe Grüße von Georg

  5. #10
    sonnenblume
    Gast

    Standard

    hi georg,

    danke, du hast das ganz ganz schön beschrieben.

    es geht wirklich nur darum sich selbst wahrzunehmen (und nicht das machen, was die anderen von einem erwarten oder besser, was man denkt, das die anderen erwarten würden)

    und dann im nächsten schritt selbst zu entscheiden, wie möchte ich mich jetzt fühlen und daraus folgend das zu tun

    aus eigener erfahrung: ich habe ein leben - meines und dafür treffe ich die entscheidungen ... und damit lebe ich mich und mein leben und kann auch glücklich sein ... ich trage immer die verantwortung für das was ich tue oder zulasse oder unterlasse zu tun ... und damit kann ich dann auch keinem anderen die "schuld" geben und mich ausgeliefert fühlen, sondern bin durch meine eigenen entscheidungen herr meines eigenen lebens - ein wunderschönes gefühl

    danke für deinen beitrag

    alles liebe
    s.

Ähnliche Themen

  1. Triggerwarnung Partnerschaft-gewalt
    Von Gast im Forum Gewalt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.12.2014, 08:55
  2. Psychische Gewalt in der Partnerschaft
    Von Holly im Forum Gewalt
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 15.12.2012, 10:02
  3. Gewalt in Partnerschaft wie helfen?
    Von greeneyes im Forum Gewalt
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.12.2010, 15:29
  4. psychische Gewalt in der Partnerschaft
    Von sonnenfrau im Forum Gewalt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.09.2008, 05:16
  5. Gewalt in der Ehe / Partnerschaft
    Von lilly18 im Forum Willkommen!
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.07.2006, 17:24

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •