Seite 1 von 13 1211 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 61

Thema: Seelische Gewalt? - der Versuch das Unfassbare zu verstehen

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    14.12.2018
    Beiträge
    18
    Danke gesagt
    4
    Dank erhalten:   0

    Standard Seelische Gewalt? - der Versuch das Unfassbare zu verstehen

    Zu allererst ein herzliches HALLO an alle hier im Forum.

    Nach Hunderten von Stunden des Denkens, des Analysierens, des erfolglosen Bemühens zu verstehen - nach dem ergebnislosen Einschalten der Polizei und der wenig hilfreichen Nutzung der Beratungsstelle des Bundes, ist dieses hier sozusagen der letzte verbliebene Ansatz um etwas zu begreifen, was mir meine menschlichen Grenzen aufzeigt.

    Meine schlichte Bitte an Euch: Helft mir zu begreifen und gegebenenfalls richtig zu handeln.

    Zum Einstieg versuche ich es so knapp wie möglich zu halten. Im Falle von Interesse am Thema gehe ich gerne sukzessive tiefer in die Details.

    Sie, Anfang 30, attraktiv, gebildet, seit 6 Jahren in ihrer allerersten Lebensbeziehung, seit 2 Jahren verheiratet. Kinderlos, der Gatte ca. 37 zuvor geschieden.
    Ich, Mitte 50, verheiratet, 4 Kinder. In erheblichem Maß mit Menschen gearbeitet - früh beginnend mit Jugendarbeit, beruflich dann bis 1000 Mitarbeiter geführt. Im Eigenbild hohe Sensibilität und extrem analytisches Denken.
    Vor 4 Monaten trat ich temporär in ein Unternehmen ein als Managementunterstützung, operierend im Verständnis Coach, Mentor, "Teamchef".

    Gleich zu Beginn wurde sie mir vorgestellt. Faszinierend, höchst interessiert, leistungsfähig, grandios wachsend. In kürzester Zeit entwickelte sich eine enorm intensive Zusammenarbeit, die schon bald auf eine persönliche Ebene überging. Stichworte: Seelenverwandtschaft, Befreier, Visionen-Geber.
    Ausdrücklich (und das ist mir ganz wichtig): Keine Affäre, kein "miteinander schlafen".
    Dennoch eine geistige Intensität im Dialog, die das Maß der meisten normalen Beziehungen bei weitem übersteigt.
    In nur 6 Wochen empfing ich etwa 600 Nachrichten (SMS, WhatsApp), oftmals tief in der Nacht bis 4 Uhr. Irgendwann begannen erste sachte Hilferufe, später deutlicher formuliert. Nie jedoch explizit benannt. Einzelne Nachrichten indizieren eine Bedrohungssituation.

    Sie über 3 Monate hinweg auf einem grandiosen Weg der Selbstfindung, erstmalig in einem zuvor stark durch Zwänge oder konservative Rahmenbedingungen definierten Leben.
    Ich vermied stets Gespräche über ihre Ehe, wollte mich da partout nicht einmischen.
    Immer wieder kommunizierte ich "Du musst einzig Deinen eigenen Weg finden, Deinen Weg gehen."
    Gleichfalls wies ich etliche Male drauf hin, dass sie eine Beendigung der wachsenden persönlichen Beziehung vor potenziellen Schwierigkeiten bewahren würde.

    Vor 4 Wochen die absolute Spitze einer einzigartigen Persönlichkeitsentwicklung. Quasi das personifizierte Glück, Frei, unbefangen, bei sich selber angekommen.
    Abends auf dem Firmenparkplatz verabschiedet bei allerbester Laune und Gesundheit.
    Dann der Kollaps.

    Ab diesem Augenblick spurlos verschwunden. Die ersten Tage keine Krankmeldung, von keinem Kollegen erreichbar, nicht auf Email oder Handy reagierend.
    Bereits vorher bekannt: Der Gatte überwachte sie per GPS-Ortung unentwegt (Handy und Smartwatch). Ab dem Tag des Kollapses bewiesen: Der Gatte sandte über alle ihre Accounts (inkl. Firmen Email und Firmen Handy) in ihrem Namen Nachrichten (leicht identifizierbar aufgrund Stil und Orthografie).

    Was ist passiert? Nach allen vorliegenden Nachrichten hatte sie sich am Wochenende vor dem Kollaps entschieden sich zu trennen. Es folgten 2 Tage gemeinsame Geschäftsreise. Jede Sekunde ein Traum, ergänzt um Euphorie betreffend kommender beruflicher Herausforderungen.
    Während dieser Zeit hat der Gatte mit Sicherheit all ihre Konversationen gelesen und begriffen, wie verhasst ihr das heimische Gefängnis war.
    Ok - nach den 10 Tagen Abwesenheit ihre Rückkehr an den Arbeitsplatz.
    Verweigerung des morgendlichen Handschlags, konsequente Verweigerung auch nur eines klärenden Wortes, berufliche Leistung maximal desolat, ein Aussehen vergleichbar zu einem Drogen-Junkie.
    Auftritt eiskalt, hochgradig fragil (zigmal weg gerannt, vermutlich um zu heulen).
    Trotz hoch intaktem Elternhaus Verweigerung jeglicher persönlicher Kommunikation zu Eltern oder Geschwistern (wir stehen in einem engen Kontakt).
    Verdacht auf immense Dimension ehelicher seelischer Gewalt. Faktum der Totalüberwachung inkl. "Abfangen" jeglicher persönlicher Kommunikation.
    Komplette Abkapselung von ihr durch den Gatten.
    Polizeiaussage widersprüchlich und hoch unplausibel. Angeblich Streife vorbei geschickt, Aussage mir gegenüber "ihr geht es körperlich gut, der Rest geht Sie nichts an" - Aussage der Mutter gegenüber "sie und ihr Mann waren gar nicht da - waren etwas essen, Polizei sprach nur mit seiner Mutter".
    Ach ja: Sie lebt im Haus des Schwiegervaters mit angeheirateter Schwiegermutter und Schwieger-Oma. Gattin des Vaters aus Südamerika, Ex-Gattin des Sohnes aus Osteuropa - Zitat ihrer Eltern "beide wurden im Internet gekauft". Sein Umfeld eher einfacher Natur, ihre Familie absolut intakt, feine Leute.
    Vor etwa 1 Jahr gab es bereits gemäß Aussage ihrer Eltern eine ähnliche Situation.
    Mein Verdacht: Massive Anwendung ehelicher seelischer Gewalt (Psychoterror) im Verständnis Mind Control (Gedankenkontrolle). Evtl. ergänzend aufgrund winziger Indizien Verdacht auf sexuelle Gewalt.

    Frage 1: Wie schafft man es einen Menschen derart zu programmieren, dass er in 10 Tagen seine Persönlichkeit zu 180° dreht, sämtliche Dialoge abbricht, sich von allen stabilisierenden / wohl gesonnenen Menschen konsequent abwendet?

    Frage 2: Wie kann man einem solchen Menschen helfen in dem Sinne, ihm ein Aufwachen zu ermöglichen, so dass dieser Mensch fortan selbstbestimmt aus freien Stücken durchs Leben gehen kann?

    Habt herzlichen Dank für Eure Geduld und Hilfe!
    Geändert von #SENECA# (16.12.2018 um 10:25 Uhr)

  2. #2
    Registriert
    Registriert seit
    15.12.2018
    Beiträge
    10
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   4

    Standard AW: Seelische Gewalt? - der Versuch das Unfassbare zu verstehen

    Hallo #SENECA#,

    leider fällt mir wenig ein, was du gegenwärtig direkt für deine Kollegin tun kannst.

    Ein erster Ansatzpunkt wäre aber vielleicht, dass DU dich in Verbindung setzt mit dem Weissen Ring oder Frauenberatungsstellen/Frauenhäusern, um hier eine fachlich kompetente Beratung zu erhalten. Diese Anlaufpunkte könntest du natürlich auch deiner Kollegin empfehlen, meines Wissens agieren die benannten Stellen jedoch nur dann aktiv, wenn deine Kollegin dies auch tatsächlich von sich aus wünscht und einfordert. Dann ist die Hilfe zumeist jedoch außerordentlich schnell.

    Wenn Gewalt vorherrscht, beschränkt sich dieses seltenst auf psychische (seelische) Gewalt. Somit halte auch ich bedauerlicherweise das zusätzliche Vorhandensein von körperlicher und sexualisierter Gewalt für wahrscheinlich. Hier steht dann aber weniger das sexuelle Interesse des Ehemanns im Mittelpunkt, sondern der Versuch, dem Opfer sämtliche Selbstbestimmung zu entziehen und stattdessen die eigene "Macht" zu verdeutlichen...

    Sicherlich ist es nie verkehrt, wenn du ihr kontinuierlich zeigst (selbst wenn sie darauf nicht reagiert), dass du ihr deine Hilfe anbietest und dass du sie als Person wertschätzt. Unterstreiche falls authentisch machbar, ihre positiven Eigenschaften, ihre Stärken im Beruf etc... somit ist sie gezwungen, sich wenigstens partiell mit dem Gedanken auseinanderzusetzen, dass sie eine wertvolle Person "sein könnte"...

  3. #3
    Registriert
    Registriert seit
    15.12.2018
    Beiträge
    10
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   4

    Standard AW: Seelische Gewalt? - der Versuch das Unfassbare zu verstehen

    Ach ja, zu Frage Nr. 1:

    Die Kindheit deiner Kollegin scheint unbekannt zu sein. Selbst wenn ihre Familie sehr intakt ist, so ist nicht gänzlich auszuschließen, dass deine Kollegin in Kindheit und Jugend schon einmal traumatisiert worden ist. Dass man auf diese Weise, ggf. auch durch sexualisierte Gewalt o. Ä., ihr Selbstwertgefühl zerstört hat. Ihr Gedanken eingetrichtert hat, dass sie schlecht, wertlos, schuldig, nicht lebenswert sei. Dass können Außenstehende, Verwandte oder Lehrer/Vereinsmitglieder/Trainer gewesen sein. Manchmal sind es gerade die besonders netten und engagierten Persönlichkeiten...

    Menschen, die solche Erfahrungen gemacht haben, suchen sich manchmal Partner, die dem Verhalten des damaligen Täters gleichen. Weshalb? Nun ja, aus meheren Gründen. Einer ist, dass man diese Verhaltensweise kennt und so schrecklich sie auch sein mag, so gewinnt man doch an Sicherheit, denn man weiß, womit man zu rechnen hat und wie man sich selbst zu verhalten hat, damit nichts schreckliches passiert oder man das schreckliche zumindest reduzieren/kontrollieren/beschränken kann... ein anderer Grund ist, dass man gar nicht damit rechnet, einen anderen Mann als einen solchen finden zu können. Man hat schließlich das ganze Vertrauen in die eigene Person verloren...! Auch psychische Erkrankungen können ein solches Verhalten begünstigen... ich denke da an verschiedene Formen von Persönlichkeitsstörungen oder an die posttraumatische Belastungsstörung...

    Vielleicht hat sie sich getraut, im Kontakt mit dir, der ihr ja sicher auch in der Vergangenheit signalisierte, dass er sie schätzt, über den Tellerrand zu schauen und sich selbst etwas zuzutrauen. An sich selbst zu glauben. Dann hat er jedoch wieder auf dieses zart aufkeimende Selbstbewusstsein Einfluss genommen und da es noch sehr fragil war, erfolgreich zerstört.

    Vielleicht wirkte sie in der Vergangenheit im Alltag schon sehr selbstständig und selbstbewusst, doch manchmal entwickeln traumatisierte Menschen eine so genannte "ANP=anscheinend normale Persönlichkeit". Sozusagen ein zweites Ich, dass im Alltag funktioniert, im privaten Umfeld jedoch in sich zusammenbricht. (Das hat im Übrigen nichts mit einer gespaltenen Persönlichkeit zu tun!).

    Auch über eine eiweißarme Ernährung kann man als Täter jedoch ordentlich Einfluss auf die Denkleistung eines Menschen nehmen. So arbeiten bspw. manche Sekten. Unser Gehirn benötigt Eiweiß, um logische Schlussfolgerungen ziehen zu können...

    Ein anderer, wichtiger Hinweis: Achte auf dich! Achte darauf, dass du genug Selbstsorge betreibst und das Problem auch nicht zu weit in deine eigene Familie mit hineinnimmst, denn dann wird der Kummer auch dort schnell um sich greifen, bspw. in Form von Streit, Resignation, Ratlosigkeit, Schlafstörungen, Depression. Dir ist deine Kollegin sehr wichtig, doch bitte vergiss dabei nicht deine eigene Gesundheit und dein eigenes Wohlergehen. Auch für deine Kinder.

  4. Für den Beitrag danken: Brotkrümel, Schokoschnute, Vitali

  5. #4
    KBS
    KBS ist offline
    Registriert
    Registriert seit
    30.09.2018
    Beiträge
    108
    Danke gesagt
    3
    Dank erhalten:   51
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Seelische Gewalt? - der Versuch das Unfassbare zu verstehen

    Hallo Seneca!

    Ich glaube, es wäre besser wenn Du zu Deiner erste Frage zunächst keine Antwort suchst. Eine Antwort, die nicht sie selbst gibt, kann keine Antwort sein, sondern lediglich eine Mutmaßung, die nicht weiter hilft. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass Dich Mutmaßungen irgendwann selbst zermürben. Ich hoffe daher, dass Du von dieser Frage Abstand gewinnen wirst.

    Deine 2. Frage findet eine einfache Antwort, die aber schwierig umzusetzen sein wird. "Aufwachen" kann sie nur durch sich selbst. Es stellt sich aber die Frage was versteht jeder von euch unter Aufwachen. Ich kann mir leider vorstellen, dass ihr diesen Begriff zurzeit verschieden interpretiert. Es könnte sein, dass sie zurzeit das Gefühl hat, aufgewacht zu sein, während Du davon ausgehst, dass sie aufwachen muss, um sich zu befreien. Daher ist bei all Deinen Schritten viel Empathie angesagt. Ich glaube aber, dass Du zurzeit nicht viel machen kannst, außer ihr Deine Hilfe anzubieten ohne ihr das Gefühl zu geben, sie zu drängen oder zu bedrängen.

    Ich hoffe für Euch, dass ihr es schaffen werdet.

    Lieben Gruß, KBS

  6. Für den Beitrag dankt: Schokoschnute

  7. #5
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    14.12.2018
    Beiträge
    18
    Danke gesagt
    4
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Seelische Gewalt? - der Versuch das Unfassbare zu verstehen

    Herzlichen Dank schon mal für die Rückmeldung!

    In einer "normalen Welt" wäre alles kein Problem. Da würde man mit viel Feingefühl Dinge besprechen, Erkenntnisse ableiten und schlussendlich die hoffentlich richtigen Schritte besprechen.

    Im vorliegenden Konstrukt existiert eine schlagartig gewachsene vollständige Isolation zu allen nahe stehenden Figuren (inkl. Eltern und Geschwister). Absolut kein rankommen.

    Ich hatte heute intensiv zum Thema Psychopathen in der Ehe recherchiert. Im Netz existiert ein Leitfaden "20 Warnsignale / Wie erkennt man, dass man sich in einer Beziehung mit einem Psychopathen befindet?".
    Das passt wie die Faust aufs Auge.

    Das Erschreckende dabei sind die jeweils zu erwartenden Entwicklungen, die zu enormem Schaden für das Opfer führen bis hin im Grenzfall zu Mord oder Suizid.
    Deswegen ist das Warten auf ein selbstständiges Erwachen mit riesigen Sorgen verbunden.
    Geändert von #SENECA# (16.12.2018 um 13:12 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Seelische Gewalt
    Von Happyfit im Forum Gewalt
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.12.2018, 22:32
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.08.2016, 13:38
  3. Seelische Gewalt?
    Von Soly im Forum Gewalt
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.03.2010, 15:19
  4. Warum nur diese unfassbare Gewalt???
    Von Talula im Forum Gesellschaft
    Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 15.10.2009, 15:40

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •