Seite 1 von 3 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 12

Thema: Evtl. TRIGGER Wie erzähle ich meinem Freund von meiner vergangenen Vergewaltigung??

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    01.05.2018
    Beiträge
    6
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Evtl. TRIGGER Wie erzähle ich meinem Freund von meiner vergangenen Vergewaltigung??

    Hallo

    ich weiß gar nicht so recht wo ich anfangen soll ... Vllt erst mal mit dem Vorfall es ist schon lange her (2011), es war eine mir bekannte Person, der ich eigentlich sowas nie zu getraut hätte, unter K.O- Tropfen ( scheinbar zu gering dosiert, ich habe Erinnerungen, in Form von Bilder). Mittlerweile komme ich gut damit klar, Alpträume und Flashbacks sind extrem selten meistens nur um die Jahreszeit rum in der es passiert ist.

    Jetzt habe ich einen neuen Freund mit dem ich super glücklich bin
    Er ist sexuell sehr offen und ich nenne es mal `hart`, was mir auch gut gefällt und ich überhaupt keine Probleme mit habe, es ist guter Sex und ich vertraue ihm da auch in einem sehr hohen Maß und er ist sehr einfühlsam und darauf bedacht, dass ich Spaß habe. Es gab bis jetzt erst eine Situation, die mich erinnert hat und ich mich komisch verhalten habe, welche ich aber mit Schmerzen gut erklären konnte.

    Ich habe ihm das bisher nicht erzählt, weil ich es einfach nicht , als notwendig empfunden habe, da es einfach lange her ist und ich damit ansich ja auch sehr gut klar komme und auch weil ich es meinem damaligen Freund erählt habe und dieser ziemlich blöd reagiert hat. ( SOwas wie selbstschuld, das passiert heut zu Tage so vielen, ich habe aber auch pech all meinen Exfreundinnen ist das schon passiert )

    Mein "Luxus"Problem( ich weiß wie viele Frauen/Mädchen es viel mehr belastet und gar keinen Sex haben können oder es nicht genießen können ) ist, dass er gerne Analverkehr hätte, ich würde das ansich auch gerne ausproieren, allerdings ist dies bei dem Vorfall auch passiert und als ich dies mit meinem damaligen Freund versucht habe, waren die Flashbacks da und es ging nix mehr. Weiterhin hat der Mann mich damals ziemlich verletzt, was man auch heute noch sehen kann. Auf die Verletzungen hat er mich auch schon mal angesprochen, ich habe gesagt, dass ich darüber nicht sprechen möchte und das ich ihm das i.wann mal erzähle.
    Er hat mir schon bevor wir zusammen waren gesagt, dass Analverkehr zu seiner Sexualität gehört und dass er warten kann bis ich dazu bereit bin, er drängt mich auch in keinster Weise dazu!! Aber ich möchte das ansich auch gerne ausprobieren aber dies geht halt nicht ohne ihm das vorher zu sagen....

    Meine Angst ist einfach, dass er sich dann vollig anders Verhält oder sagt ja dann lassen wir das ( obwohl wir es ja beide gerne wollen) oder so blöd reagiert, wie mein damaliger Freund oder sich Vorwürfe macht so ´harten´Sex praktiziert zu haben oder mich als OPfer sieht oder, oder, oder...

    Er fragt halt immer wieder nach, was ich auch verstehen kann, jetzt habe ich ihm gesagt, dass ich es ihm am Wochenende erzähle( da wollen wir zusammen was trinken, dachte da hätte ich mehr Mut ) habe aber angst dass der Abend dann versaut ist. Ich finde aber auch nicht die richtigen Worte ihm das zu erzählen.

    Wie fängt man sowas an ?
    Schatz ich wollte diir das mit dem Analverkehr erzählen ?????
    ICh bin auch sehr distanziert wenn ich über diese Situation spreche also nicht weinen oder sowas sondern eher sehr kalt ..
    ach ich weiß einfach nicht wie

    ich bin über jeden Tipp sehr dankbar

    Lieben Gruß
    Jasy

  2. #2
    Registriert
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    4.727
    Danke gesagt
    2
    Dank erhalten:   3.853

    Standard AW: Evtl. TRIGGER Wie erzähle ich meinem Freund von meiner vergangenen Vergewaltigung

    Von einer Vergewaltigung zu erzählen, ist sehr schwierig. Du sagst zwar, du hast das überwunden, aber hat man das tatsächlich? Bist du wirklich bereit dazu oder fühlst du dich von deinem Freund bedrängt, weil er zu oft fragt und eine Erklärung will? Er hat keine Anspruch darauf, dass du ihm das erzählst, auch nicht, woher deine sichtbaren Verletzungen kommen.

    Du weißt nicht, wie dein Freund reagiert. Ja, das kann den Abend versauen. Entweder er kann damit umgehen oder nicht.

    Es scheint mit ihm sexuell gut zu laufen. Ich finde allerdings bedenklich, wenn er auf Analverkehr quasi besteht, heißt, er möchte es unbedingt und setzt dich damit unter Druck. Wie ich das verstehe, hat dich bei deinem letzten Freund der Analverkehr sozusagen "getriggert", heißt, du möchtest jetzt auf keinen Fall das mit dem neuen Freund probieren, was ich sehr gut verstehen kann.

    Ich finde, wenn dein Freund dich respektiert, dann respektiert er auch, dass du keinen Analverkehr willst, ohne dich zu bedrängen und ich würde mir überlegen, ob ich ihm von der Vergewaltigung erzählen will. Du kannst auch sagen, du hast schlechte Erfahrungen gemacht, weil jemand das nicht vorsichtig genug gemacht hat usw.

    Was ich damit sagen will: du gibst etwas von dir preis, machst dich verletzlich, wenn du ihm das erzählst, womit er erst mal umgehen muss. Und wenn es nur darum geht, ihm das zu erklären, damit er nicht ungeduldig wird usw. dann ist es das wirklich nicht wert!

    Dein alter Freund war ein grober Klotz, wenn er dir die Mitschuld an der Vergewaltigung gibt und das quasi runterspielt, damit er kein schlechtes Gewissen haben muss. Ich sage nicht, dass der neue Freund genauso dämlich ist. Aber ich rate zur Vorsicht. Du musst dich da schützen! Hast du das Trauma tatsächlich verarbeitet. Ist der neue Freund der richtige Partner?

  3. #3
    MrStone
    Gast

    Standard AW: Evtl. TRIGGER Wie erzähle ich meinem Freund von meiner vergangenen Vergewaltigung

    Sag's ihm. So bald wie möglich.
    Er muss das wissen – gerade dann, wenn ihr gerne härteren Sex habt, damit er da nicht unwissentlich deine Grenzen überschreitet. Deiner Beschreibung nach klingt er wie jemand, dem du sowas ohne Probleme anvertrauen kannst. Er scheint ja schon zu ahnen, dass da in deiner Vergangenheit irgendwas vorgefallen ist.

    Auch solltest du dir keine Gedanken darüber machen, ob vielleicht der Abend versaut ist. Ist doch egal. Dann redet ihr beide eben mal in Ruhe bei einem Glas Wein über ein ernstes Thema, das kriegt ihr schon hin. Das wird eure Beziehung sogar stärken.

    Wie fängt man sowas an ?
    Schatz ich wollte diir das mit dem Analverkehr erzählen ?????
    Vielleicht lieber: "Schatz, mir ist vor ein paar Jahren eine Sache passiert, über die ich mit dir reden möchte."


    (Dein Exfreund war übrigens ein Vollidiot. Seine Reaktion entspricht nicht der Norm. Also mach dir darüber keine Sorgen.)

  4. #4
    Registriert Avatar von ßßx
    Registriert seit
    11.04.2017
    Beiträge
    403
    Danke gesagt
    407
    Dank erhalten:   397

    Standard AW: Evtl. TRIGGER Wie erzähle ich meinem Freund von meiner vergangenen Vergewaltigung

    Erst mal zu den K.O. Tropfen und der Vergewaltigung. Das ist noch nicht verjährt.

    "Verjährung sexuelle Nötigung und Vergewaltigung (§ 177 StGB):
    Bei sexuellen Handlungen die mit Gewalt, Drohung mit Gefahr für Leib und Leben oder unter Ausnutzung einer schutzlos ausgelieferten Lage sowie bei einer Vergewaltigung (Beischlaf oder sonstiges Eindringen in den Körper) beträgt die Verjährungszeit 20 Jahre."
    Quelle: Verjährung - Wie lange kann ich Sexualstraftäter anzeigen? | www.rechtsicher.com

    Du sagst, du hättest das relativ gut verarbeitet. Das ist eigentlich eine gute Grundlage, um diesen Vergewaltiger noch anzuzeigen. Davon könnten auch andere Frauen profitieren. So was macht der sicherlich nicht nur einmal, wenn ihm keiner das Handwerk legt.

    Nun zu deiner jetzigen Beziehung: Du hast Verletzungen am After aufgrund der Vergewaltigung und dein Partner sieht die. Du sagst, du wolltest bisher nicht darüber reden. Sorry, aber wenn er da nicht eins und eins zusammenzählen kann und dann dauernd nachfragt, ob du jetzt zu so was bereit bist, dann muss ich sein Einfühlungsvermögen in Frage stellen. Ich halte dieses "Detail" für höchst bedenklich.
    Ich würde klarstellen, dass er nicht mehr zu fragen braucht. Wenn du selber Lust auf Analverkehr hast, kannst du dich ja selber melden. Er soll das Drängeln einstellen. Und für dich wäre es besser zu lernen, selbstbestimmt zu handeln. Mach dir erst mal klar, was dir diese Analgeschichte überhaupt bringt. Gibt es stimulierende Reize, die gut für dich sind? Kannst du mit einem Dildo ausprobieren. Für ihn ist das Ganze natürlich organisch gesehen lustvoll.
    Aber wenn du deine eigene Lust damit definierst, dass es ihm Lust bereitet, dann reicht dies nicht. Frauen denken aber so. In der Retroperspektive tut es ihnen dann im Alter vielleicht mal leid, dass sie zu wenig auf das eigene Lustempfinden geachtet haben.
    Hast du ihn einmal gefragt, warum er Analverkehr will? Das wäre nämlich schon interessant.
    Im Grunde genommen weißt du ja schon durch deine Verletzung, was Analverkehr ist.
    Ich habe es auch meinem Partner zuliebe ausprobiert und es war extrem schmerzhaft.
    Außerdem ist es sehr unhygienisch, denn es bleibt immer etwas im Darm zurück, auch wenn man vorher einen Einlauf macht (wegen der dauernden Darmtätigkeit).
    Ich wundere mich über Leute, die in einem Hotel jedes Staubkörnchen monieren, um sich dann ins Bett zu legen, um Analverkehr zu haben.
    Ich weiß auch nicht, inwiefern eine dauerhafte Dehnung des Analmuskels ein Risiko für eine spätere Inkonsistenz des Stuhlgangs bedeuten kann. Erkundige dich da mal beim Arzt.

    Zu deinem Gespräch mit deinem Partner. Zunächst bist du ihm keine Erklärung schuldig. Hoche in dich hinein. Wenn du das Empfinden hast, dass dich ein Gespräch entlastet, dann sprich mit ihm über die Vergewaltigung.
    Ansonsten nimm dir bitte unbedingt das Recht, nicht darüber zu sprechen, wenn es dir zu schwer fällt. Hör auf dein Bauchgefühl.
    Das Gespräch ist nicht nötig, um die Analverkehr-Geschichte abzuwenden. Er hat kein Recht auf Analverkehr und du musst es nicht rechtfertigen, wenn du das nicht willst. So einfach ist das.
    Wenn euer Verhältnis aber in Richtung Ehe geht, dann sollte er schon wissen, was du erlebt hast.
    Aber so weit scheint ihr ja nicht zu sein.

  5. #5
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    01.05.2018
    Beiträge
    6
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Evtl. TRIGGER Wie erzähle ich meinem Freund von meiner vergangenen Vergewaltigung

    Danke für die schnellen Antworten

    Also überwunden ist vllt das falsche Wort, es ist ein Teil meiner VErgangenheit, mit dem ich ganz gut leben kann.
    Angezeigt habe ich ihn, das Verfahren ist aus Mangel an Beweisen ( er hat wohl ein Kondom benutzt ) und übereinstimmender Aussagen von Ihm und seiner Frau eingestellt worden...

    Das mit dem Druck machen in Richtung Analverkehr ist glaube ich etwas falsch rüber gekommen, dass macht er nicht er sagt ich habe dafür alle Zeit der Welt und wenn dann auch ganz langsam anfangen und er sagte auch ich kann es ja erst mal alleine ausprobieren und so weiter also von dieser Seite fühle ich mich nicht unterdruck gesetzt

    ABER ich möchte das ausprobieren und dem MAnn der das getan hat auch nicht die Macht geben mein sexualleben zu beeinflussen, wenn es mir nicht gefällt dann lass ich es halt wieder.

    Ich denke auch, dass ich soweit bin aber ich will weder ihn noch mich in so eine Situation zu brngen ohne das er meine evtl reaktion einzuschätzen weiß.

    Die Verletzungen, sind nicht wer weiß wie schlimm, sie könnten auch von freiwilligem ´harten´Analverkehr kommen, ich war ja auch sediert und habe mich wahrscheinlich immer nur sehr kurzfristig gewehrt..

    Trotztdem denke ich er weiß, dass so etwas in der Art passiert ist wobei ich so einen Vorfall auch schonmal verneint habe, als wir anfangs in einem anderen Zusammenhang darüber gereder haben.

    Meine Angst ist ja nicht, dass er umbedingt Analverkehr möchte oder ich mich nicht bereit fühle sondern, dass ich dann doch komisch reagiere und er es nicht einzuschätzen weiß.
    Oder auf der anderen Seite, dass ich es ihm erzähle und er sich dann sexuell komplett ändert, mir gefällt es so wie es ist, und er traut sich dann vllt nicht mehr zum Beispiel meine Hände festzuhalten..
    wir haben ein Safeword ( das ich schon ausprobiert habe einfach um mich zu versichern, ganz am Anfang) so können Grenzen nicht überschritten werden und ich vertraue ihm da zu 10000%

    Warum er das will? Er ist sehr dominant ( was mir ja geällt ) und ich denke, dass es eine Möglichkeit ist dies auszuleben..

    Ich frag mich einfach ob es nicht besser ist das für mich zu behalten um nichts zu verändern..

    Ich weiß auch, dass es da keine Patentlösung für gibt aber ich muss einfach drüber sprechen ....

Ähnliche Themen

  1. Evtl. Trigger! Ssv!
    Von Katze-2016 im Forum Ich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.10.2017, 11:34
  2. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.02.2016, 23:14
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.08.2014, 16:13
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.07.2009, 20:30
  5. wann erzähle ich meinem kind ...
    Von mymelodie im Forum Familie
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.02.2007, 13:12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •