Seite 4 von 4 ErsteErste ... 34
Ergebnis 16 bis 20 von 20

Thema: Missbrauch oder doch nur Doktorspielchen?

  1. #16
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    18.05.2017
    Beiträge
    12
    Danke gesagt
    9
    Dank erhalten:   7

    Standard AW: Missbrauch oder doch nur Doktorspielchen?

    Hallo!
    Vor etwa einem halben Jahr hatte ich meine letzte Sitzung bei meiner Psychologen und kann definitiv von "gut verheilt" sprechen. Heilen war für mich nicht, dass ich auf meine Brüder zeige und du du du sage oder ihr Leben erschwere und ihnen sichtbar mache, was sie bei mir ausgelöst haben.

    Zum jetzigen Stand, weiß ich, dass es Missbrauch war. Ich bin mir sicher, das mein Bruder weiß, das es verboten war, jedoch bezweifle ich, dass er sich darüber hinaus weitere Gedanken gemacht hat. Nach einem Gespräch mit meinem Eltern, kam heraus, dass das ganze so ca. ein halbes Jahr ging & mein Bruder 14 Jahre gewesen sein muss und ich dementsprechend sechs. Für mich war es wichtig, dass ich mich in meinem Leben und vor allem in meinem Beruf nicht eingeschränkt fühle.
    Was hat sich verändert? Ich arbeite mit Menschen mit psychischen Erkrankungen und vor allem Missbrauchsopfern zusammen. Früher viel mehr der Begriff Opfer sehr schwer, aber aus jetziger Sicht, weiß ich dass man sich als Opfer gedemütigt, ausgegrenzt und schlecht fühlt. Die Arbeit macht mir sehr Spaß und durch meine Vergangenheit kann ich mich sehr gut in die Rolle hineinversetzen ohne meinen eigenen Film abzuspielen. Mein Chef kennt meine Vergangenheit, dass war mir wichtig, um mir zu beweisen, dass ich stärker als das bin und vor allem, dass ich nicht anders wahrgenommen werde. Trotz des Wissens, wird meine Vergangenheit nicht thematisiert oder in Vergleiche gezogen.
    Auf hochprozentigen Alkohol verzichte ich, da ich erstens sehr wenig vertrage und zweitens mir nichts davon gut tut.Für meinen inneren Ausgleich gehe ich regelmäßig zum Kickboxen und mache paradoxerweise auch regelmäßig Yoga.

    Den Kontakt zu meiner Psychologin habe ich immer noch und nach meiner ersten Patientin, mit einer sehr ähnlichen Vergangenheit traf ich mich mit ihr, um mich zu reflektieren. Und erst als ich mir selbst (!!!) das OK gab, stand für mich fest: Heilung ist eingetroffen. :-)

    Das Forum, hat mich bestärkt und ermutigt mit professionelle Hilfe zu holen. Man predigt es täglich zu seinen Patienten, aber selbst den Schritt zu wagen wirkt schier unmöglich. Aber das ist es nicht, also vielen Dank!

    Liebe Grüße,

  2. Für den Beitrag danken: Fadeaway, grisou, Vitali, weidebirke

  3. #17
    Registriert Avatar von grisou
    Registriert seit
    04.03.2015
    Beiträge
    3.713
    Danke gesagt
    5.723
    Dank erhalten:   6.323

    Standard AW: Missbrauch oder doch nur Doktorspielchen?

    hallo,

    schön dass du dich meldest. und ich freue mich, dass es so gut verlaufen ist für dich, auch dein job so gut läuft. ich denke, du kannst den patienten sicher sehr viel helfen. und finde es sehr gut, dass du auch weißt, wie du für dich sorgen kannst!
    Menschenrechte statt rechte Menschen
    _____________________________________

    Was die Raupe „Ende der Welt“ nennt, nennt der Rest der Welt „Schmetterling“. Laotse

  4. Für den Beitrag dankt: Petrii

  5. #18
    Registriert
    Registriert seit
    08.02.2014
    Beiträge
    2.240
    Danke gesagt
    4
    Dank erhalten:   1.407

    Standard AW: Missbrauch oder doch nur Doktorspielchen?

    Zitat Zitat von Petrii Beitrag anzeigen
    .Für meinen inneren Ausgleich gehe ich regelmäßig zum Kickboxen und mache paradoxerweise auch regelmäßig Yoga.

    Das freut mich sehr zu hören. Ich wünsche Dir auch weiterhin alles Gute!

    Und es ist nicht paradox, diese zwei Dinge - Kampfsport/Kampfkunst und irgend eine Form von Yoga / Junan Taiso sind schon immer miteinander verbunden!

  6. Für den Beitrag dankt: Petrii

  7. #19
    Registriert Avatar von Bodenschatz
    Registriert seit
    16.06.2018
    Ort
    Kreis Viersen Nähe Düsseldorf
    Beiträge
    1.554
    Danke gesagt
    173
    Dank erhalten:   407

    Standard AW: Missbrauch oder doch nur Doktorspielchen?

    Zitat Zitat von Petrii Beitrag anzeigen

    Den Kontakt zu meiner Psychologin habe ich immer noch und nach meiner ersten Patientin, mit einer sehr ähnlichen Vergangenheit traf ich mich mit ihr, um mich zu reflektieren. Und erst als ich mir selbst (!!!) das OK gab, stand für mich fest: Heilung ist eingetroffen. :-)

    Das Forum, hat mich bestärkt und ermutigt mit professionelle Hilfe zu holen.

    Liebe Grüße,
    Darf ich Dich bitte mal etwas zu der Therapie und der Bewältigung fragen?

    Ich spreche nicht von Handlungen und wie sie (moralisch, rechlich) zu werten sind sondern darüber wie man seine eigene Einstellung der Handlung gegenüber so korrigiert, dass man gesund wird.

    Sagt man sich selbst dann: Ist passiert, ist noch alles dran, war nicht schön aber ist vorbei und es geht weiter?

  8. Für den Beitrag dankt: Petrii

  9. #20
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    18.05.2017
    Beiträge
    12
    Danke gesagt
    9
    Dank erhalten:   7

    Standard AW: Missbrauch oder doch nur Doktorspielchen?

    Zitat Zitat von Bodenschatz Beitrag anzeigen
    Darf ich Dich bitte mal etwas zu der Therapie und der Bewältigung fragen?

    Ich spreche nicht von Handlungen und wie sie (moralisch, rechlich) zu werten sind sondern darüber wie man seine eigene Einstellung der Handlung gegenüber so korrigiert, dass man gesund wird.

    Sagt man sich selbst dann: Ist passiert, ist noch alles dran, war nicht schön aber ist vorbei und es geht weiter?
    Hallo Bodenschatz,
    toll das du fragst. Für mich gibt es "gesund" in dieser Art nicht. Salutogenese nach Aaron Antonovsky sagt, dass man gleichzeitig gesund und krank ist. Für mich ist das Wort "Heilung" das richtige Attribut dazu. Meine Psychologin hat angefangen damit mir den Raum zu bieten, geschützt und offen über meine Geschichte erzählen zu können und mich damit zu reflektieren. Ab wann es ein so großes Thema für mich geworden ist und weshalb gerade dann. Der Fakt ist für mich, mir würde es nicht besser gehen, wenn mein Bruder bescheid wüsste. Und es würde meine Vergangenheit nicht verbessern oder verarbeiten. Ich wollte das mein Partner von meiner Vergangenheit erfährt, mein Arbeitgeber und meine Eltern, die für mich Zukunft bedeuten. Ich habe Kontakt zu meinem Bruder, jedoch nicht das innige Verhältnis wie andere Familien, aber das ist für mich (nun) kein Maßstab mehr. Meine Gefühle hatten viel mit dem "Familiengefühl" zu tun und das ich immer eine Familie haben wollte, weil ich sonst niemanden hatte. Daher war die Vorstellung, Abstand und Ruhe in dem Verhältnis meines Bruders reinkommen zu lassen unvorstellbar.

    Ich sage mir absolut nicht das, was du dir vorstellst. Ich sage auch nicht "ich kann eh nichts dran ändern". Aber ich sage mir, das ist jetzt das neue Kapitel, ich bin stärker daraus geworden, ich habe mir Hilfe geholt, ich arbeite daran. Und ich gebe meine Erfahrung weiter


    Liebe Grüße,

  10. Für den Beitrag danken: Bodenschatz, grisou

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 26.08.2015, 00:56
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.05.2015, 11:30
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.04.2009, 11:13
  4. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.10.2008, 21:57
  5. Missbrauch oder Missbrauch mit dem Missbrauch
    Von Knatterinchen im Forum Gewalt
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 20.07.2005, 16:03

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •