Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Regressansprüche nach Opferentschädigung

  1. #1
    Gast
    Gast

    Standard Regressansprüche nach Opferentschädigung

    Wer kann mir folgendes beantworten.

    Bekommt man vom Versorgungsamt eine Rente, kann der Täter, selbst wenn er nicht verurteilt wurde, da Verjährung bereits eingetreten, vom Versorgungsamt in Regress genommen werden ?

    Ganz lieben Dank für eure Antworten.

    lg

  2. #2
    Registriert
    Registriert seit
    24.03.2008
    Beiträge
    934
    Danke gesagt
    345
    Dank erhalten:   465

    Standard AW: Regressansprüche nach Opferentschädigung

    Hallo Gast,

    ja der/die Täter können in Regress genommen werden. Auch ohne Verurteilung.

    Es sei denn, dass es für dich eine unzumutbare Härte bedeutet. Dann darf das Versorgungsamt die Täter nicht in Regress nehmen.

    Das streitet das Versorgungsamt regelmässig ab, aber ist trotzdem so

    Umgekehrt (je nachdem, was gerade besser passt) behaupten sie auch, dass man ohne Verurteilung im Strafverfahren kein Recht auf Ansprüche nach dem OEG hat.


    ...kann der Täter, selbst wenn er nicht verurteilt wurde, da Verjährung bereits eingetreten, vom Versorgungsamt in Regress genommen werden ?
    Magst du sagen, warum du fragst?

    Lieben Gruß
    Fragende

  3. #3
    Gast
    Gast

    Standard AW: Regressansprüche nach Opferentschädigung

    Hallo Fragende,
    danke für deine Antwort.

    Warum ich frage ?

    Habe Angst das die Täter dann mir das Leben zur Hölle machen, müssen sie zahlen.
    Es kann ja sein, das sie erneut austicken.

    Ja das macht mir Angst.

    lg

  4. #4
    Registriert
    Registriert seit
    24.03.2008
    Beiträge
    934
    Danke gesagt
    345
    Dank erhalten:   465

    Standard AW: Regressansprüche nach Opferentschädigung

    Hallo Gast,

    das die Täter dich bedrohen könnten, musst du glaubhaft nachweisen. So sind die vom Versorgungsamt drauf.

    Es gibt sehr wohl die Möglichkeit, dass die Täter nicht in Regress genommen werden, damit dein Leben bzw. deine körperliche Unversehrtheit nicht gefährdet ist.

    Ist schwer, aber geht.

    Hast du denn jemand, der dir hilft, wie z.B. einen Psychologen, der dir das bestätigen könnte?

    Ich würde den Sachverhalt auf jeden Fall erst mal dem Versorgungsamt schreiben. Dann kannst du belegen, dass sie von deiner Gefährdung wussten

    Lieben Gruß
    Fragende
    Geändert von Fragende (02.03.2013 um 09:44 Uhr)

  5. #5
    Gast
    Gast

    Standard AW: Regressansprüche nach Opferentschädigung

    Hallo Fragende,

    ich habe jemanden der mir psychologisch hilft, und auch zur Seite steht.
    Noch belästigen mich die Täter nicht, habe aber ein ungutes Gefühl.

    Warten wir es erst einmal ab.

    Danke das du geschrieben hast, das war sehr hilfreich.

    lg

Ähnliche Themen

  1. Opferentschädigung OEG
    Von Gast im Forum Gewalt
    Antworten: 312
    Letzter Beitrag: 04.01.2019, 20:10
  2. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.05.2012, 17:31
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.12.2010, 19:29
  4. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 18.05.2010, 15:05
  5. Opferentschädigung und wie geht es weiter?
    Von Vermisst im Forum Gewalt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.11.2009, 18:09

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •