Anzeige
Seite 1 von 31 1211 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 153

Thema: Hoppppla Aurelie.....

  1. #1
    Registriert Avatar von mikenull
    Registriert seit
    15.04.2005
    Beiträge
    37.219
    Danke gesagt
    15.348
    Dank erhalten:   17.882
    Blog-Einträge
    1

    Standard Hoppppla Aurelie.....

    Wollte das Them eigentlich als Blog einstellen, scheine aber zu blöd dafür. Macht aber nichts.
    Es handelt sich um die Geschichte meiner schweren Krankheit. Ein gewaltiges Abenteuer mit vielen ( 10 ) Operationen, aber auch Kritik am fürchterlichen System eines anderen Landes usw.
    Ich schreibe nicht chronologisch, sondern einzelne Sequenzen, die ich für wichtig, traurig aber auch für lustig genug erachte. BITTE KEINE KOMMENTARE! Dafür wird am Schluß meines gro0en Beitrages genug Platz sein.

    Also, Hoppla Aurelie..... 1

    Anfang Oktober des letzten Jahres spürte ich zum ersten Mal leichte Schmerzen im rechten Fuß. Das war zunächst mal nichts Besonderes.Wenn ich mit meinem Hund "Frech" spazieren ging, und das tat ich mindestens dreimal am Tag, verschwand der Schmerz nach ein paar Metern. In der Nacht zuckte es zwar manchmal, aber durch geschicktes Drehen war das locker im Griff. Ich fand heraus, daß es nicht wehtat, wenn ich mich nach rechts im Bett drehte.

    Doch es wurde intensiver. Ich ging weniger ins Internet und die Spaziergänge wurden kürzer, ja ich gab sogar dafür dem Hund die Schuld und sagte öfters: Ich sehe gar nicht ein, warum ich mit dir solange Spaziergänge machen muß, du stehst ja sowieso mehr in der Gegend rum und schnüffelst.
    Ich arbeitete weniger. Es begann die Zeit . Mitte Oktober 2018, in der ich zwar mit dem Hund noch rausfuhr und lief, aber zumeist legte ich mich nach diesen Wegen wieder zu Hause ins Bett, wo die Schmerzen erträglich waren.

    Um den 22. Oktober wurde es dann ganz massiv. Die Schmerzen wurden immer unerträglicher. Das morgentliche Waschen fiel zumeist aus und die 25m zur nächsten Nachbarin legte ich mit dem Auto zurck.
    Am 24. Oktober am frühen Morgen ging ich mit dem Hund nur noch etwa 50m Strecke. Ich habe vor meinem Haus sozusagen eine eigene Straße, die nur ich befuhr. Ich schloß "Frech" im Haus ein und ohne das ich das wußte begann meine Odyse über ein Jahr.
    Ich fuhr hinüber zu meienr Nachbarin Frau Susse, um die 80 Jahre alt, streitbar, philosofisch. Sie war bereits um 7 Uhr draußen und wie immer war es in ihrer Küche so heiß, daß man sich am liebsten nackt ausgezogen hätte. Es gab wie immer einen "Kaffee", den meine Mutter etwa als Muckenfuck oder als Quer durch den Garten bezeichnet hätte.
    Sie betrachtete neunen rechten Fuß ( es war Ende Oktober und draußen noch relativ warm - mehr als ein T-Shirt, eine Jeans und alte Turnschuhe trug ich nicht.)
    Wir tippten beide auf eine harmlose Blutvergiftung. Na ja, da gibts eine Spritze und man ist wieder in den Heidelbeeren. Ich sagte Ihr, das es höllisch weh tut und was zu machen sei.
    Sie hatte keine Ahnung, brachte dann aber die geniale Idee auf den Tisch doch einfach mal die Bürgermeisterin anzurufen, Die tut ja sonst nix.
    Die kam dann eine gute Stunde später; wir hatten sie wohl aus dem Bett geklingelt. Sie betrachtete kurz meinen Fuß. Dann kramte sie ihr Smartphone hervor und tippte eine Menge Zeug ein. Inzwischen hatte Frau Susse den nächsten Nachbarn verständigt, der auch kurz danach eintraf.
    Da kann nur ein Arzt helfen entschied die Bürgermeisterin und legte reine Hand auf meine Schulter. Ich muß mein Auto rüberfahren und sicherheitshalber mein Handy mitnehmen.
    Das verbot sie mir mit dem Hinweis, das die Ambulanz bereits unterwegs sei.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Das war der erste Teil - bitte keine Kommentare! ( per PN natürlich möglich
    Dieses Land werdet ihr niemals regieren!


    Sage nein

    Wenn sie jetzt ganz unverhohlen
    Wieder Nazi-Lieder johlen,
    Über Juden Witze machen,
    Über Menschenrechte lachen,
    Wenn sie dann in lauten Tönen
    Saufend ihrer Dummheit frönen,
    Denn am Deutschen hinterm Tresen
    Muss nun mal die Welt genesen,
    Dann steh auf und misch dich ein:
    Sage nein!

    Songwriter: Konstantin Wecker


  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von mikenull
    Registriert seit
    15.04.2005
    Beiträge
    37.219
    Danke gesagt
    15.348
    Dank erhalten:   17.882
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Hoppppla Aurelie.....

    Hopppla Aurelie 2

    Ja, es dauerte etwas, aber dann kamen sie: Großer Citroen-Ambulanzwagen, drei Feuerwehrmänner als Besatzung. Ein dicker Mann, wohl der Boss, zwei Mann leicht afrikanisch aussehend. Während der Dicke alles in seinen Laptop eingab, was Frau Susse ihm über meinen rechten Fuß erzählte, schnallten mich die anderen Beiden auf einem tragbaren Stuhl fest. Mit disem Stuhl gings die Treppe runter, hinein in den Wagen auf die Bahre. Ja, dann ging es los und der Fahrer schaltete zumindest vor jeder Kreuzung und Einmündung Blaulicht und Horn ein.
    Es ging nach St.Avold, also etwa 20 Kilometer, ein ziemich neues Hopital, nicht weit von der ehemaligen Grenze zur BRD weg. Ich wurde ausgeladen und mußte in der Notaufnahme auf ein anderes hartes Bett klettern. Eine ältere Blondine sprang zwischen den anderen Kranken hin und her und rief ziemlich laut öfters den Bgriff "Priorität" in die Runde. Diese hatte ich nicht, denn es dauerte wohl um die vier Stunden, bis ich eingangsuntersucht war. Kleider runter, duschen ( tja...) Blutabnahme, Scanner, Doppler. Dann stand wohl fest, daß ich tatsächlich krank war und ich wurde auf die chirurgische Station gefahren. Schönes Einzelzimmer, eine Menge ( wunderschöner! ) Krankenschwestern - eigentlich schön, wenn da die Schmerzen nicht wären. Gut, estmal zu schhlafen versuchen. Es gab noch ein perfektes Abendessen.
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Bitte hier keine Kommentare!
    Dieses Land werdet ihr niemals regieren!


    Sage nein

    Wenn sie jetzt ganz unverhohlen
    Wieder Nazi-Lieder johlen,
    Über Juden Witze machen,
    Über Menschenrechte lachen,
    Wenn sie dann in lauten Tönen
    Saufend ihrer Dummheit frönen,
    Denn am Deutschen hinterm Tresen
    Muss nun mal die Welt genesen,
    Dann steh auf und misch dich ein:
    Sage nein!

    Songwriter: Konstantin Wecker

  4. Für den Beitrag danken: Eisherz, julala, Lena7, serenity, Sisandra, tulpe

  5. #3
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von mikenull
    Registriert seit
    15.04.2005
    Beiträge
    37.219
    Danke gesagt
    15.348
    Dank erhalten:   17.882
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Hoppppla Aurelie.....

    Hoppla Aurelie 3

    Am nächsten Tag und nach weiteren Untersuchungen tauchte zum erstenmal im Hintergrund das schreckliche Wort "Diabet" auf - bis dahin hatte ich lediglich mit einer Blutvergiftung gerechnet.
    Ab dem Mittag gab es an jedem der folgenden Tage warme Bäder in einer Art Emulsion. Dabei hatte ich große Schmerzen - mir wurde aber immer klarer, das man meinen Fuß zunächst so retten wollte. Manchmal bin ich Pragmatiker. Ich dachte drüber nach zu was ich den rechten Fuß benötige: Zum gasgeben im Auto.....Mehr ist mir nicht eingefallen. Beim Motorradfahren brauche ich es nicht, Scooter ginge auch, da Automatic und im Auto bremse ich schon seit ewigen Zeiten mit dem linken Fuß.
    Ein paar Tage später sagte mir dann die leitende Krankenschwester das der zuständige Arzt am liebsten dofort operiert hätte, aber erst am kommenden Donnerstag ein Termin frei wäre.
    Gut, die Zeit bis dahin gab es weiterhin schmerzhafte Fußbäder; die restliche Zeit schlug ich mit Radio hören und dem guten Essen tot. Mein damaliger Freund Dominique brachte mi mein Handy und beruhigte mich einigermaßen damit das Hund Frech beim Nachbarn Alain versorgt würde und Katzenmädchen Saba jeden Tag im Hause gutes Futter bekäme.
    Donnerstag Morgen um 6 Uhr tauchte dann eine Schwester auf, die mich mitsamt Stuhl auf Rädern unter die Dusche zog und mir danach ein schwarzes ( ! ) Operationshemd aus starkem Papier gab. Die Zeit bis ich mitsamt Bett dann von einem der Schiebe-Künstler abgeholt wurde, wollte nicht herumgehen.......
    Gegen 10 und ohne Frühstück ging es dann im Aufzug abwärts in einen Bereistellungsraum, direkt vor dem OP-Saal.
    Mir fielen noch zwei Schwestern auf die gemeinsam zum Arbeitsbeginn kamen und sich minutenlang abküssten.
    Dann endlich tauchte eine Schwester auf die mich in deutscher Sprache über das Kommende aufklärte, aber auch noch Daten wie Gewicht und Größe notierte. Dann ging es in den OP hineien. Ich durfte mal wieder auf ein anderes Bett umklettern. ( was richtig wehtat.) Der Operateur stellte sich mit den Worten vor: Ach nein, der Deutsche. Dir habe ich doch der Tage einen Zugang gelegt. ( Richtig, ein Zugang am Hals, über den dann die Infusionen in den Körper gelangen.
    Und weiter: Der linke Fuß. Nicht wahr?
    Nein, der Rechte.
    Alter Scherz unter Chirurgen.
    Ich lag auf dem harten Bett, schaute in die großen Lampen und beide Arme wurden in Schienen gelegt und fixiert. Ich mußte an Jesus denken.....
    Die Maske wurde zunächst lose audgelegt und ich dachte, da passiert eh nix. Dann ging es aber sehr schnell.
    Die Naske wurde fest gedrückt und ich nahm nicht mehr wie zwei lange Atemzüge. Weg und schnell eingeschlafen....
    Dieses Land werdet ihr niemals regieren!


    Sage nein

    Wenn sie jetzt ganz unverhohlen
    Wieder Nazi-Lieder johlen,
    Über Juden Witze machen,
    Über Menschenrechte lachen,
    Wenn sie dann in lauten Tönen
    Saufend ihrer Dummheit frönen,
    Denn am Deutschen hinterm Tresen
    Muss nun mal die Welt genesen,
    Dann steh auf und misch dich ein:
    Sage nein!

    Songwriter: Konstantin Wecker

  6. Für den Beitrag danken: Eisherz, julala, Lena7, Sisandra, tulpe

  7. #4
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von mikenull
    Registriert seit
    15.04.2005
    Beiträge
    37.219
    Danke gesagt
    15.348
    Dank erhalten:   17.882
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Hoppppla Aurelie.....

    Hoppla Aurelie 4

    So, ich bin jetzt in Narkose. Es ging bei dieser ersten OP lediglich um etwa den haben rechten Fuß - also ( noch )nicht um das Bein. In den Tagen vor der OP stellte sich bei mir eine Frau Brokat ( Name abgeändert ) vor: Ich bin die Assistent Social und für Sie verantwortlich. Ich habe zwar mein Büro hier im Hopital, aber ich arbeite nur für Sie. ( also mich ) Nicht für das Hopital, auch nicht für den Staat und auch nicht für private Gläubiger. Ich werde Ihre deutsche Rente und auch die französic´sche Rente durchsetzen, gegebenenfalls auch die Sozialleistungen die Ihnen zustehen.
    ( Hörte sich gut an, ich kenne mich jetzt in Frankreich etwas ( etwas! ) aus. Ein Schwerbehinderter kann bis zu 2800 Euro im Monat bekommen, plus Haushaltshilfe, Putzfrau und natürlich alle Medikamente, Arztbesuche etc. Der Katalog umfasst gute 10 Seiten a DIN A4. ( leider ist die Datei viel zu groß um sie hier einzustellen. Berechtigt ist jeder, der schon einmal in einem EU.Land Sozialbeiträge bezahlt hat oder 10 Jahre in Frankreich lebt. Als Nachweis genügen glaubhafte Nachweise. ( also Hauskauf, Telefonrechnungen etc. )
    Übrigens hat jeder "Gau" Stadt oder öhnliches eine zuständige Assistent(in) Social, die man anrufen kann, wenn man z.B. zu blöd oder zu alt iat ein bestimmtes Formular zu erhalten oder auszufüllen. Die AS kommt dann zu einem nach Hause, füllt aus und man muß nur noch unterschreiben.

    So, damit man einiges über Frankreich versteht.
    Morgen geht es mit meiner ersten OP weiter.

    BITTE HIER KEINE KOMMENTARE !
    Dieses Land werdet ihr niemals regieren!


    Sage nein

    Wenn sie jetzt ganz unverhohlen
    Wieder Nazi-Lieder johlen,
    Über Juden Witze machen,
    Über Menschenrechte lachen,
    Wenn sie dann in lauten Tönen
    Saufend ihrer Dummheit frönen,
    Denn am Deutschen hinterm Tresen
    Muss nun mal die Welt genesen,
    Dann steh auf und misch dich ein:
    Sage nein!

    Songwriter: Konstantin Wecker

  8. Für den Beitrag danken: Eisherz, julala, Lena7, Sisandra

  9. #5
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von mikenull
    Registriert seit
    15.04.2005
    Beiträge
    37.219
    Danke gesagt
    15.348
    Dank erhalten:   17.882
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Hoppppla Aurelie.....

    Hoppla Aurelie 5

    Als ich aufwachte fühlte ich mich sowas von gut. Um mein Bett herum standen genau vier bildhübsche Schwestern. Ich muß pinkeln, sagte ich. Alle vier lachten und bedeuteten mir, daß ich es ruhig einfach laufenlassen könnte ( da Ketheder ) und das alles gut verlaufen wäre. Schon nach kurzer Zeit ging es zurück auf die Station.
    In den folgenden Tagen kam bereits eine Art Vorturner vorbei und ich machte ein paar Schritte im Gehbock. ( Ausdruck meiner Schwester ) Ich hatte allerdings beim Laufen und auch beim einfachen Sitzen im Futoil ( Stuhl ) immer leichte Schwindelanfälle )
    Übrigens hatte ich gute 20 Jahre keinen Kontakt mit meinen beiden Schwestern Andrea und Dagmar. Über einen Geschäftsfreund und das Internet habe ich beide wieder gefunden und wir haben so gut wie jeden Tag übers Internet Kontakt.
    Frau Brokat, die Assistentin Social, kam dann mit einem guuten Vorschlag. Sie sagte mir das ich inzwischen auf dem Wege der Gesundung wäre ( das wußte ich selbst ), aber noch eine Zeit nötig wäre um mich wieder entgültig herzustellen. Ich solle entweder nach Morhange oder nach Dieuze gehen, beides hervorragende Häuser. Da ersteres meinem Haus am nächsten liegt, fragte ich, wie es dort zuginge. Na ja, Einzelzimmer mit Bad bzw. Dusche, TV für 11 Euro im Monat im Zimmer, alles junge Leute, großer Speisesaal, Internet unfd natürlich Kine ( Sport ) Wer hätte da nicht zugesagt?
    Wie immer wenn Fahrten anstehen, wurde ein privater Fahrdienst angefordert, der mich nach Morhange bringen sollte-
    Und während ich jetzt quasi auf diese Fahrt gehe, ist endlich Zeit eine humoristische Einlage zu geben.

    BITTE KEINE KOMMENTARE!
    Dieses Land werdet ihr niemals regieren!


    Sage nein

    Wenn sie jetzt ganz unverhohlen
    Wieder Nazi-Lieder johlen,
    Über Juden Witze machen,
    Über Menschenrechte lachen,
    Wenn sie dann in lauten Tönen
    Saufend ihrer Dummheit frönen,
    Denn am Deutschen hinterm Tresen
    Muss nun mal die Welt genesen,
    Dann steh auf und misch dich ein:
    Sage nein!

    Songwriter: Konstantin Wecker

  10. Für den Beitrag danken: Eisherz, julala, Lena7

Anzeige

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige