Anzeige
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 6 bis 7 von 7

Thema: Psychologe? Psychiater? Oder doch nicht?

  1. #6
    Registriert
    Registriert seit
    19.02.2016
    Beiträge
    41
    Danke gesagt
    3
    Dank erhalten:   5

    Standard AW: Psychologe? Psychiater? Oder doch nicht?

    Zitat Zitat von Gödel Beitrag anzeigen
    Danke auch an die Gäste,

    Ich habe indirekt auf die Frage nach der Krankschreibung geantwortet, da mir die Frage generell als unangemessen erscheint. Entweder man ist derart beeinträchtigt, dass man nicht arbeiten gehen kann, oder eben nicht. Das liegt dann im ermessen des Arztes. Aber wenn der Arzt den Patienten fragt, dann ist das unangemessen.

    Ich gehe generell nur sehr ungern zum Arzt, und daher auch nur, wenn es wirklich sein muss.

    Da ich von meiner Arbeit generell gestresst bin, brauche ich längere Zeit um mich entspannen zu können, wodurch sich mein Tagesrhythmus so verzerrt, dass ich weniger schlafe. Daher habe ich auch die verschrieben Tabletten genommen, um zu sehen, ob es etwas ändert. Jedoch war dies nicht in der erwünschten Form der Fall.

    Ich denke nicht das ich psychisch Probleme habe. Zwar habe ich Charakterzüge, die ein Trauma wiederspiegeln und zeitweise eine Unsicherheit, aber nicht in der Form ausgeprägt, dass ich darunter leide oder sie mein Leben dominieren.

    Die Ursache ist eben das Mobbing. Beispielsweise hatte ich im letzten Monat Geburtstag und statt mir zu gratulieren, wie alle anderen, kam mein Vorgesetzter zu mir, und wollte wie so oft, dass ich seine Arbeit mache. Niemanden sonst fragte er. Kurz zuvor schrieb er meine Leistungen wieder seinen Lieblingsmitarbeitern zu, was mich nicht positiv stimmte.

    Ich hatte das hier schon einmal unter einem anderen Pseudonym thematisieren wollen. Jedoch brachte es mich damals nicht weiter. Ich störe mich sehr an den vielen Straftaten die ungesühnt an meinem Arbeitsplatz verübt werden. Einige Mitarbeiter sind gegangen, andere sehen weg und sind nicht bereit etwas zu unternehmen. Im gegenteil tendieren diese Sogar sich die schlechten Manieren anzunehmen.

    Es sei soviel gesagt, dass es sich dabei nicht um Lappalien handelt, sondern zum Teil Delikte für die der Gesetzgeber ein Strafmaß von bis zu 5 Jahren vorsieht.

    Schlussendlich sollte ich mir was anderes suchen. Jedoch beliebt damit das ungute Gefühl betrogen und ausgenutzt sowie ungerecht behandelt wurden zu sein.

    Es geht dir nicht gut, am Arbeitplatz herrscht Stress und Mobbing.
    Das kann schon mal sprichwörtlich die Luft zum Atmen nehmen. Manchmal muss der Körper ausdrücken, wie es der Psyche geht.
    Du warst nun schon bei 2 Ärzten, die deine Symptome auf den Stress zurückführen ( auch der 1. hat dir bereits Angstlöser verschrieben. Du schreibst von Schlafstörungen, Mobbing, Charakterzüge, die auf Trauma zurückzuführen sind.
    Du bist bereit dir körperlich helfen zu lassen, deine Psyche soll ohne Hilfe auskommen.

  2. Für den Beitrag dankt:

  3. Anzeige

  4. #7
    Gödel
    Gast

    Standard AW: Psychologe? Psychiater? Oder doch nicht?

    Zitat Zitat von Nakilep Beitrag anzeigen
    Es geht dir nicht gut, am Arbeitplatz herrscht Stress und Mobbing.
    Das kann schon mal sprichwörtlich die Luft zum Atmen nehmen. Manchmal muss der Körper ausdrücken, wie es der Psyche geht.
    Du warst nun schon bei 2 Ärzten, die deine Symptome auf den Stress zurückführen ( auch der 1. hat dir bereits Angstlöser verschrieben. Du schreibst von Schlafstörungen, Mobbing, Charakterzüge, die auf Trauma zurückzuführen sind.
    Du bist bereit dir körperlich helfen zu lassen, deine Psyche soll ohne Hilfe auskommen.
    Als ich bei der zweiten Ärztin war, war das nicht absichtlich, da es sich um eine Gemeinschaftspraxis handelt. Das dort mitten im Gespräch ein anderer Arzt oder eine Schwester hereinkommt, ist dort Gang und gebe, jedoch ein totales no go. Und so kam im Gespräch mit der zweiten Ärztin die erste herein, angelte was aus einem Schrank, und ließ eine Bemerkung zu dem was grade gesprochen wurde fallen. Im Kontext wurde klar, dass sie depressiv war oder ist.

    Im nachhinein wurde mir klar, warum sie Angstlöser verschrieb und warum ihre Kollegin aus meiner Sicht übertrieben und situativ unangemessen reagierte.

    Ich suchte die Praxis dann abermals auch aus dem Grund auf, da meine Lymphknoten am Hals tastbar geschwollen waren und sind und schmerzen, was sie zuerst nicht taten.

    Ich denke, meine Psyche ist nicht das Problem. Wenn man bei Mobbing nicht mitmacht, wird man automatisch zur Zielscheibe. Wenn ich eine Weile allein bin, dann geht es mir geistig schnell wieder gut.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.11.2015, 02:31
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.10.2015, 15:04
  3. Neurologe? Psychiater? Psychologe?
    Von Pazelinchen im Forum Therapie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.01.2011, 10:49
  4. Psychiater/ Psychologe??
    Von Silberträne im Forum Gesundheit
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.01.2010, 18:30

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige