Anzeige
Seite 1 von 3 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 13

Thema: Bruder mit PTBS, wie damit umgehen

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    24.11.2016
    Beiträge
    15
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 3

    Standard Bruder mit PTBS, wie damit umgehen

    Hallo,
    ich weiß nicht mehr weiter. Ich kann einfach nicht mehr. Ich habe einen Bruder der PTBS hat.
    Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Nichts kann ich ihm momentan recht machen. Ich habe versucht mich einzulesen, seinen Wünschen entsprechend mich im Umgang mit ihm etwas zurück zu halten, doch nichts passt ihm. Mal bin ich ihm zu einengend, mal zu zurückhaltend oder sonst was. Einlesen ist nicht gut genug, ich soll mich in der Beratungsstelle informieren. Nur wenn er meine Hilfe braucht und will, dann bin ich gut genug. Alles mache ich falsch. Genauso ist es mit unserer Familie. Ich habe seit ich etwa 9 Jahre alt war, ich bin jetzt 34 Jahre alt, mich verstärkt um ihn und meine Familie zu kümmern. Mit 20 Jahren bin ich von zu Hause weg, bin aber in fast jedem Urlaub da und an jedem Wochenende und habe mich eigentlich immer gekümmert. Dadurch habe ich nie wirklich gute Freunde gefunden.. Mein Bruder (31) macht das seit etwa 12 Jahren täglich, wie er es nennt. Dabei sind meine Eltern nur etwas unbeholfen und brauchen nicht den ganzen Tag Betreuung. Ein Teil arbeitet noch und einer ist Rentner. Trotzdem können meine Eltern und ich uns jetzt die ganze Zeit anhören, dass er uns verlassen würde, wenn wir uns nicht mehr nach ihm richten usw. Wir würden ihn einengen! Besonders ich. Ich verstehe das nicht. Mal abgesehen davon etwas für meine Eltern da zu sein, braucht er doch gar nichts zu Hause zu machen. Ich bin diejenige die seit Jahren erst den kleinen Bruder gehütet hat und eigentlich jedes Wochenende die Putzfrau bei meinen Eltern spielt. Ich war bei eigentlich jedem wichtigen Ereignis da und habe mich gekümmert. Ich mache neben meinem Vollzeitjob gerade auch den Schriftkram für alle 3. Diese ganzen Aussagen hören sich so an, als müsste nur er immer was tun und das nervt mich gerade tierisch. Ich nenne das Erpressung. Ich bin die Ältere und seit er auf der Welt ist, dreht sich alles nur um ihn. Er hat immer alles bekommen was er wollte nur damit es keinen Stress gibt. Zugegeben er war schon immer etwas kränklicher als ich aber trotzdem... Und jetzt bin ich der A.. vom Dienst. Zudem habe ich jetzt auch noch ein dickes Job Problem am Hals. Ich traue mich bei seinem Verhalten meine Eltern nicht lange mit ihm alleine zu lassen, deshalb nehme ich oft Urlaub oder manchmal nimmt mich das alles so mit, dass ich zum Arzt gehen muss und ich einfach nicht mehr kann. Die Entfernung ist einfach zu weit um täglich zu fahren und zu teuer. Deshalb suche ich schon fast 1 Jahr wie eine blöde einen Job in der Gegend meiner Eltern. Es klappt aber bisher leider nicht. Das zählt auch bei meinem Bruder nicht. Ich bin selbst Schuld, weil ich das ohne Jobcenter machen will, weil ich nicht genug selbstbewusst bin usw. Aber was soll ich denn noch tun? Ich will nicht einfach kündigen und dann ohne Geld dastehen. Die ganze Unterstützung von meinen Eltern bekommt doch er, wenn die was haben. Von mir wird seit Jahren erwartet das ich unterstütze und nicht anders herum.
    Was soll ich bloß tun?Wie soll ich mit meinem Bruder umgehen? Ich bin selbst am Ende meiner Kräfte und niemand interessiert sich dafür oder merkt was. Ich habe einen Reizdarm, der immer da ist und sich bei Stress verschlimmert. Auch da bin ich laut meinem Bruder selbst Schuld und ich sollte eine Therapie machen. Am liebsten hätte er das alle die irgendwelche Probleme haben dorthin gehen... Hilfe. Was soll ich machen?

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von CHOcell
    Registriert seit
    18.01.2013
    Beiträge
    1.494
    Danke gesagt
    788
    Dank erhalten:   839

    Standard AW: Bruder mit PTBS, wie damit umgehen

    Zitat Zitat von Pink Unicorn Beitrag anzeigen
    Ich bin die Ältere und seit er auf der Welt ist, dreht sich alles nur um ihn. Er hat immer alles bekommen was er wollte nur damit es keinen Stress gibt.

    Was soll ich bloß tun?Wie soll ich mit meinem Bruder umgehen? Ich bin selbst am Ende meiner Kräfte und niemand interessiert sich dafür oder merkt was. Ich habe einen Reizdarm, der immer da ist und sich bei Stress verschlimmert. Auch da bin ich laut meinem Bruder selbst Schuld und ich sollte eine Therapie machen. Am liebsten hätte er das alle die irgendwelche Probleme haben dorthin gehen... Hilfe. Was soll ich machen?
    Hallo Pink Unicorn,

    Wo die Ursache liegt schreibst du ja selber.
    Nun mußt du langsam anfangen, zu realisieren, daß dieser Weg so nicht weitergeht, du merkst es an den körperlichen Symptomen, und an der inneren Auflehnung die sich in dir breit macht.

    Hör auf deinen Bruder zu unterstützen. So wie er sich dir gegenüber verhält, hat er deine Hilfe nicht verdient. Egal welche Erkrankung er hat. Er ruht sich darauf aus - hat nie etwas anderes gelernt. Das braucht eine Grenze deinerseits, sonst gehst du kaputt daran.
    Organisiere eine Haushaltshilfe für deine Eltern, zieh dich da erstmal raus, kümmere dich erstmal um dich selbst.
    Und ja, such dir einen Therapeuten. Ich glaube, aus der Aufopferungsrolle heraus zu kommen, wird nicht leicht für dich. Da kann es sehr gut helfen, eine objektive Meinung und Unterstützung dazu zu haben
    Machst du das?

    Viel Kraft dir!
    _____________________________________________________________

    Du weißt nicht, wie schwer die Last ist, die du nicht trägst.


    Manchmal braucht das Herz etwas mehr Zeit, um zu akzeptieren, was der Verstand längst weiß.

  4. Für den Beitrag danken: Alva, kiablue

  5. #3
    Gast
    Gast

    Standard AW: Bruder mit PTBS, wie damit umgehen

    Ich habe auch PTBS und ich muss es dir leider so sagen, wie es ist:

    Du bist selber schuld!

    Ich habe auch eine Zeit hinter mir, wo es mir niemand recht machen konnte, weil ich schlicht und ergreifend in dieser tatsächlichen Opferrolle gefangen gewesen war und nicht herauskommen konnte und irgendwann auch nicht mehr wollte. Wozu denn auch, wenn es immer wieder Menschen gibt, die sich um dieses und jenes kümmern?

    Irgendwann habe ich allerdings selbst gemerkt, dass mich das nicht glücklich macht und ich Stück für Stück mein Leben in fremde Hände gelegt hatte, aber das wollte ich auch nicht und es war ein harter Kampf da wieder rauszukommen, aber dafür habe ich auch den Willen.

    Das was deine Eltern und du machen sollten ist daher, deinem Bruder begreiflich machen, dass er sein Leben weiterhin selbst führen und nötigenfalls sich dafür auch therapeutische Hilfe suchen muss.

  6. #4
    Registriert Avatar von Duine
    Registriert seit
    18.08.2015
    Beiträge
    1.452
    Danke gesagt
    462
    Dank erhalten:   1.177

    Standard AW: Bruder mit PTBS, wie damit umgehen

    Ich hoffe, das klingt jetzt nicht zu unfreundlich, aber ehrlich gesagt löst dein Text ein gewisses Verständnisproblem bei mir aus.

    Wieso opferst du dich denn so für deine Familie auf? Was genau haben deine Eltern, dass du die Verantwortung für sie übernehmen musst? Oder wieso fühlst du, dass du es musst? Du sagst, sie seien unbeholfen, aber das ist doch kein Grund. Du redest von Ihnen, als ob sie kleine Kinder oder geistig behindert seien. Ich finde das überheblich. Bevor du erwachsen warst, haben sie das doch vermutlich auch allein geschafft, oder?

    Wenn du das mal versucht, rational zu sehen: BRAUCHEN sie deine Hilfe in dem Ausmaß überhaupt, oder ruhen Sie sich darauf aus, bzw. fütterst du so vielleicht einen Helferkomplex? Ich finde es zumindest nicht normal, und auch nicht gesund, wie du selber merkst.

    Hinsichtlich deines Bruders stimme ich meiner Vorposterin zu: eine PTBS-Diagnose ist keine Entschuldigung dafür, sich wie ein verzogenes Gör zu benehmen. Was dir vermutlich auch klar ist, wenn du dich im Internet eingelesen hast. Aber wie es klingt, ist dein Bruder genau das, zusätzlich zu der wahrlich nicht schönen Diagnose.

    Ganz ehrlich... Du musst an dich denken. Überlege, was gut für DICH ist. Denn in allererster Linie trägst du Verantwortung für dein eigenes Glück und deine Gesundheit. Wenn die den Bach hinuntergehen, wie willst du anderen helfen?
    Ich will damit nicht sagen, dass du deine Eltern und deinen Bruder im Stich lassen sollst. Ich will damit nur sagen, dass du eine Balance finden musst. Dass du lernen solltest, dich zu kümmern, ohne dich aufzuopfern.

  7. Für den Beitrag dankt: kiablue

  8. #5
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    24.11.2016
    Beiträge
    15
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 3

    Standard AW: Bruder mit PTBS, wie damit umgehen

    Hallo, das ist mit meiner Familie nicht so einfach. Als ich kleiner war ist meine Mutter mit meinem verstorbenen Vater gut alleine klar gekommen. Aber danach alleine mit meinem Bruder nicht mehr so gut. Ich habe meinem Vater kurz vor seinem Tod versprochen mich um die beiden zu kümmern.... Seitdem mache ich das auch mehr oder weniger.
    In der Zwischenzeit ist meine Mutter rheumakrank geworden, sie schafft es noch arbeiten zu gehen und ein bisschen Haushalt. Stärkere Aufregung und noch mehr Belastung geht da nicht. Dann ist da jetzt noch mein Bruder mit all seinen Problemen und eben nicht gerade leicht im Umgang. Vor ein paar Jahren kam dann noch ein neuer Mann in unsere Familie. Das klappte zu Anfang ganz gut. Doch auch er hat gesundheitliche Probleme bekommen und schafft nicht mehr so viel alleine...Kinder hat er leider keine..
    Deshalb helfe ich so gut ich kann mit. Und deshalb macht mich das Verhalten meines Bruders traurig und verzweifelt. Er tut so als hätte er sich nur zurück halten müssen.. Was ist denn mit mir? Und meine Ansicht hat meiner Meinung nach nichts mit überheblich zu tun. Ich kann doch meine Familie nicht einfach im Stich lassen. Sie ist doch alles was mein Bruder und ich noch haben... So viele Menschen in meiner Familie sind an Krebs erkrankt und verstorben. Da kann und will ich die restlichen nicht verlieren.....
    Aber mit dem Verhalten von meinem Bruder habt ihr schon recht. Das habe ich ihm auch schon so gesagt. Dann macht er einen auf Unverständnis und regt sich über meine Aussage und meine Erwartungen auf. Die in der Tagesklinik hätten angeblich gesagt, dass sei normal bei diesem Krankheitsbild, dass er so ist und benutzt das als Freifahrtschein. Ich könnte leider dort nichts selbst erfragen, weil mein Bruder nicht wollte, dass wir mit den Ärzten sprechen....

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Psychisch kranker Bruder wie damit umgehen
    Von Pink Unicorn im Forum Gesundheit
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.12.2016, 02:01
  2. Streit mit Bruder, wie damit umgehen?
    Von fittich im Forum Familie
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.03.2013, 08:29
  3. Wie mit Bruder umgehen?
    Von Gast im Forum Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.12.2009, 13:26

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige