Anzeige
Seite 3 von 4 ErsteErste ... 234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 17

Thema: Diagnose: Depressive, narzistische persönlichkeitsstörung

  1. #11
    Registriert Avatar von B.Bee
    Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    1.417
    Danke gesagt
    150
    Dank erhalten:   223

    Standard AW: Diagnose: Depressive, narzistische persönlichkeitsstörung

    Ja aber was willst Du denn sonst machen, was sind Deine Ziele? Wohin sollte es gehen, ohne Therapeuten?
    Ich bin auch der Meinung, dass Dir prof. Hilfe wichtig ist und Dir helfen kann. Klar mußt Du einen Therapeuten finden, dem Du vertrauen kannst. Sich zu öffnen, ist oft das Schwierigste. Aber sei authentisch und gaukle ihm nichts vor, denn dafür sind diese Sitzungen zu wichtig für Dich! Gib einfach nicht auf. Und ich glaube, Du bist auch gar nicht so labil, aufgeben zu wollen! Such Dir diese "Nr. 3" und dann leg los. Stell viele Fragen und verlange Antworten und vergiss auch nie, dass DU dort freiwillig bist und Hilfe suchst - die Du zu erwarten hast! Sag diesem Therapeuten, was Du Dir von Dir selbst erwünschst und frag ihn, wie Du das schaffen kannst.... Ich drück Dir die Daumen!
    "Wenn ein Mann zurück weicht, weicht er zurück. Eine Frau weicht nur zurück, um besser Anlauf nehmen zu können...."

    "Sei freundlich zu Deinem Körper, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen"

    "Das Herz ist der Ort, wo Kriege gewonnen werden!"

  2. Anzeige

  3. #12
    Gast
    Gast

    Standard AW: Diagnose: Depressive, narzistische persönlichkeitsstörung

    Zitat Zitat von Einsames Herz stirbt Beitrag anzeigen
    weil:
    der erste sich wohl (gähnend) gelangweilt hat, als ich bei ihm in der sitzung saß.... er meinte: ich könne ihn als prellblock nutzen.... meine wut und aggros auslassen....
    ich meinte nur, das ich sowas nicht brauche.... sondern, das mir jemand zeigt, wie ich mit negativen gefühlen umgehen habe....

    beim 2.: da hab ich die letzten stunden genommen, die die kasse ja im 25er packet abrechnet.... das waren noch 8 stunden.... in der 7.stunde fragte ich ihn, das wir beim nächsten mal den antrag auf fortsetzung der therapie stellen müssen....
    er sagte nur, das er das nicht machen würde.... es würde keine heilungschance bestehen.... da ich mich nicht verletzen lassen will.... nur dann würde es auch therapeutisch wirken.....
    für die 8. und letzte stunde hab ich mir schon keinen termin geben lassen.....
    hallo
    wenn du die angebote abschlägst, die theras dir machen, ist das doch dein ding.

    zu 1- warum brauchst du so etwas nicht? es hat dir doch damit eine möglichkeit angeboten, wie du mit agressionen umgehen kannst: mit jemanden drüber reden.was er mit dir tun wollte. aber du willst das nicht? was erwartest du?

    zu2
    wenn du verletzungen umgehen willst, wirst du immer vor menschlcihen kontakt davon laufen. ich finde, das machst du. du läufst vor denen davon, die dir helfen wollen, den theras.

    nimand muss sich verarschen lassen.
    bei menschlichen kontakten geht nichts ohne gefühlen. wenn du negative ausklamern möchtest, wirst du auch keine guten erleben können.

    du willst eine möglichkeit, mit negativen umgehen zu können. vielleicht musst du erstmal akzeptieren lernen,das leben nicht nru positiv ist und eine andere bewertung für die unschönen dinge finden...

    was ist für dich negativ? vielleicht alles was weh tut?.....das gehört im leben dazu, verletzungen,schmerzen, ohne die ist es kein leben. das leben ist schön und auch schmerzlich. ist so.
    wenn du das akzeptieren kannst, bewertest du das alles was dir geschieht, nicht mehr als negtaiv und kannst es annehmen und drüber reden. so einnfach wäre das.
    wenn du bereit wärest...
    du kannst verletzungen nicht abschaffen.

    und theras...arbeiten nun mal mit gefühlen,wenn du dich verschliesst,wirst du keinen finden,der dich therapieren kann.
    wovor hast du anst? das du verletzungen nicht aushälst, sie dihc überfluten?

    ich würde mal die sicht versuchen zu ändern. du wirst nie ein leben ohne schmerz und verletzungen leben können. ist nun mal so. daran wirst du nichts ändern können. bedenke das man daran wächst und stärker werden kann.
    ich wäre dankbar wenn ein tehra mir ein angebot machen würde, wie dein erster.

    ist doch das wichtugste- beachten deiner gefühle,das machst du indem du drüber redest,so wirst du sie los. anders gehts nicht. man muss sie sehen, dadurch werden sie akzzeptabel und schmerzen nicht mehr so.

  4. #13
    Gast
    Gast

    Standard AW: Diagnose: Depressive, narzistische persönlichkeitsstörung

    Zitat Zitat von Einsames Herz stirbt Beitrag anzeigen
    klar zweifle ich die diagnose an.... weil so einige punkte nicht zu mir passen....
    aber irgendwas muss ja mit mir sein, sonst hätte mich der staat ja auch nicht aufgegeben und mich in die rente mit 40 jahren geschickt....
    Hallo Einsames Herz,
    mach Dein Leben nicht von der Diagnose zweier Therapeuten abhängig.

    Zerbrech Dir nicht den Kopf darüber, daß irgendwas ja mit Dir sein muß. Schenk Dir dafür lieber liebevolle Gedanken
    und beginne, Dich selber so anzunehmen, wie Du bist. Man darf sich auch selber liebhaben.

    Schau, was Du noch alles wertvolles nun machen kannst. Mit 40 Jahren in Rente gehen, finde ich, ist kein Weltuntergang.
    Es gibt sovieles, was Du machen kannst. Z.B. Dich ehrenamtlich tätig sein. Ich habe das viele Jahre gemacht. Eine wundervolle Aufgabe. Für Menschen da zu sein, mit ihnen was zu unternehmen. Es gibt so vielseitiges im Ehrenamt und es werden so
    dringend Menschen gebraucht, die bereit sind, ehrenamtlich tätig zu sein.

    alles Liebe
    gaestin

  5. #14
    Lonelymoon
    Gast

    Standard AW: Diagnose: Depressive, narzistische persönlichkeitsstörung

    Zitat Zitat von Einsames Herz stirbt Beitrag anzeigen
    hallo....

    ja.... hab in einem halben jahr 2 therapeuten verschlissen....
    beide kamen auf die Diagnose: Depressive, narzistische persönlichkeitsstörung....
    natürlich hab ich gegooglet....
    ich bin weder egoistisch, noch egozentrisch, und noch weniger: "in mich selbst verliebt"

    da 2 therapeuten mich aufgegeben haben, bin ich mit meinem latain am ende....
    wie soll es weiter gehen...?
    so, wie es jetzt ist, kann es nicht weiter gehen....

    ich fühle mich isoliert und vereinsamt.....
    "andere" meiden mich, oder haben wichtigeres zu tun.....
    bin für andere nicht "interessant genug"... zitat von meinem bruder....
    ich weis, das solche gedankenmuster meinem krankheitsbild entsprechen....

    was soll ich jetzt machen....?
    wieder auf therapeutensuche gehen...?
    keine ahnung....

    LG


    Hallo, einsames Herz,
    ich kann dich gut verstehen. Ich hörte mal, dass Therapeuten sich heute ihre Patienten aussuchen. Von der Direktiorin der Berliner Psychiatrie an der Charité. Demnach soll der ideale Patient, den sich ein Therapeut wünscht:
    Hochgebildet, jung sein und nicht chronifiziert.
    Tja, so ist das wohl.
    Habe einen Freund, der eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat.
    Narzissten und Borderliner sollen nicht therapiefähig sein, laut Aussage eines Therapeuten. Alles Quatsch.
    Sie wollen nur "leichte Fälle", das ist die Wahrheit. Bloß keine Anstrengung und Herausforderung.

    Finde das schrecklich. Rund 10 % an Therapeuten soll es - zumindest in Berlin - noch geben, die gut sind, alle anderen könne man vergessen. So die Aussage einer therapeutischen Beratungsstelle.

    Was ich dir damit auch sagen will: Es liegt nicht an Dir. Die Therapeuten wollen es sich leicht machen und schnell Erfolg sehen.

    Gib bitte trotzdem nicht auf. Frag bei einigen Therapeuten nach und sag denen die Diagnose als VERDACHT.
    Mein Freund hat von 6 verschiedenen Therapeuten 6 verschiedene Diagnosen.

    Alles Gute Dir.

  6. #15
    Lonelymoon
    Gast

    Standard AW: Diagnose: Depressive, narzistische persönlichkeitsstörung

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    hallo
    wenn du die angebote abschlägst, die theras dir machen, ist das doch dein ding.



    und theras...arbeiten nun mal mit gefühlen,wenn du dich verschliesst,wirst du keinen finden,der dich therapieren kann.
    wovor hast du anst? das du verletzungen nicht aushälst, sie dihc überfluten?

    Wenn er Gefühle nicht ertragen kann oder es momentan nicht möglich ist, dann muss ein guter und einfühlsamer Therapeut das erstmal so akzeptieren und respektieren! Anders geht es nicht. Er muss äußerst sensibel vorgehen, damit der Patient Vertrauen bekommt und später wird er sich dann auch äußern können und über Gefühle reden.

    ich würde mal die sicht versuchen zu ändern. du wirst nie ein leben ohne schmerz und verletzungen leben können. ist nun mal so. daran wirst du nichts ändern können. bedenke das man daran wächst und stärker werden kann.
    ich wäre dankbar wenn ein tehra mir ein angebot machen würde, wie dein erster.

    ist doch das wichtugste- beachten deiner gefühle,das machst du indem du drüber redest,so wirst du sie los. anders gehts nicht. man muss sie sehen, dadurch werden sie akzzeptabel und schmerzen nicht mehr so.
    Nein, es kann auch umgekehrt sein. Bei meinem Freund ist das so. Wenn er über etwas redet, wird er es NIE mehr los. Er ist völlig gefangen darin und nichts anderes ist mehr möglich. Es ist sogar gefährlich.
    Ist also bei jedem anders.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Narzistische Freundin? Bin ratlos....
    Von Gast im Forum Freunde
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 22.02.2015, 22:43
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 10.12.2014, 17:59
  3. Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 04.12.2010, 08:04
  4. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.02.2010, 13:17

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige