Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 8

Thema: Sollte man Essstörungen mit (anderen) Suchterkrankungen gleichstellen?

  1. #1
    Registriert Avatar von Gretchen Wieners
    Registriert seit
    31.01.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    655
    Danke gesagt
    58
    Dank erhalten:   74

    Standard Sollte man Essstörungen mit (anderen) Suchterkrankungen gleichstellen?

    hi,
    wollte mal eure meinung zu dem thema wissen.
    ich finde, dass essstörungen (mitunter) genauso schwerwiegende erkrankungen sind wie andere suchterkrankungen, z.b. alkoholsucht, kaufsucht, drogensucht usw.
    dabei denke ich einerseits in richtung der persönlichen/körperlichen folgen für den jeweils süchtigen (man denke nur mal an abmagerung, nährstoffmangel, zahnausfall, kaputte speiseröhre, herz-kreislauf-probleme, erkrankungen der inneren organe, der blutgefäße, sozialer rückzug, depressionen, alles dreht sich nur noch um den stoff=das essen => stagnation der persönlichen entwicklung, da für anderes keine zeit mehr bleibt/kein interesse mehr da ist....)

    andererseits auch an die folgen für das umfeld/die familie. z.b. vernachlässigung der kinder, des partners, durch z.b. depressionen evt. erhöhte gewaltbereitschaft wenn nicht sowieso schon latent vorhanden.

    ich denke so, weil ich das von mir selber, aber auch aus erfahrung mit meiner leiblichen mutter kenne. sie selber war schwer essgestört (wir beide waren und sind es). ich erinnere mich noch gut an momente wenn ende des monats das geld aus war und sie sich dann von allen möglichen leuten geld gschnorrt hat oder mehrmals pro stunde ihren kontostand via telefonhotline abgefragt hat, wann endlich die sozialhilfe überwiesen worden ist, damit wir dann ruck zuck zum nächsten mc donalds fahren konnten, um uns ziemlich riesige portionen einzuverleiben. das hatte total den suchtcharakter. wir lauerten stunden in der wohnung rum, schlichen ums telefon, redeten immer nur vom geld, bis es dann endlich da war oder eben nich. wir waren beide gehetzt und oft aggressiv während des wartens oder haben uns immer wieder ausgemalt wie toll es dann wäre wenn das geld endlich da ist.
    oder z.b. wenn wir uns dann vollgestopft hatten, dann war uns alles noch egaler als es uns sonst eh schon war, wir lagen oder saßen nur faul und voll herum, meine mutter zockte dann wieder ihre computerspiele, ich war mir selbst überlassen, es lief nicht mehr viel, beide befriedigt, aber lethargisch und desinteressiert an der umwelt. und später mitunter wieder gegenseitiges fertigmachen, wer verfressener, dem essen verfallener, wer davon schon fetter und kaputter ist usw.

    das erinnert mich 1:1 an andere suchtkreisläufe. probleme werden mit dem suchtmittel versucht zu regulieren, dieses craving/der suchtdruck vor dem nächsten mal, der kurze kick beim konsum, das schlechte gefühl oftmals schon kurz danach, dass sich gegenseitig fertig machen wer schon tiefer in der scheiße sitzt, ein großteil des gelds wird nur noch in das suchtmittel investiert (wir sind z.b. auch oft teurer essen gegangen, nich nur zu mc doof, obwohl wir uns das als sozialhilfeempfänger eigentlich gar nicht wirklich leisten hätten können, aber alles andere war eh egal, hauptsache essen)

    und strukturen, die oftmals auch bei anderen suchterkrankungen in familien auftauchen wie vernachlässigung, missbrauch, misshandlung/gewalt allgemein, isolation, prekäre lebensumstände usw. gab es auch.

    nicht zuletzt spricht man ja auch häufig von magerSUCHT, ess-brech-SUCHT, fress-SUCHT,...usw.

    was meint ihr?
    Wer sich nicht anpasst und pariert, der bleibt alleine und krepiert.

  2. Anzeige

  3. #2
    Anythingbutme
    Gast

    Standard AW: Sollte man Essstörungen mit (anderen) Suchterkrankungen gleichstellen?

    Ich denke natürlich, dass du recht hast.

    Essstörungen sind ja genauso wie Alkoholabhängigkeit, Drogensucht usw. ernst zu nehmende Erkrankungen. Wie auch ein Drogenabhängiger braucht auch jemand mit einer Esstörung wie z.B Magersucht Beratung und Therapie.

    lg
    anythingbutme

  4. #3
    Registriert Avatar von KosmischerKerl
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Niemalsland
    Beiträge
    4.856
    Danke gesagt
    494
    Dank erhalten:   582

    Standard AW: Sollte man Essstörungen mit (anderen) Suchterkrankungen gleichstellen?

    bin nicht sicher-

    wenn der alkoholsüchtige zB Auto fährt bringt er auch andere in Gefahr.

    der süchtige selbst hat sicher ähnlich harte Probleme.
    ... mit feinstofflichsten Grüßen ....

    "Wer heult hat recht."

    "Wer heilt hat recht, wenn er einen kausalen Zusammenhang zwischen der postulierten Ursache und der zu belegenden Heilung nachweist."

  5. #4
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von Gretchen Wieners
    Registriert seit
    31.01.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    655
    Danke gesagt
    58
    Dank erhalten:   74

    Standard AW: Sollte man Essstörungen mit (anderen) Suchterkrankungen gleichstellen?

    Zitat Zitat von komischerkerl Beitrag anzeigen
    bin nicht sicher-

    wenn der alkoholsüchtige zB Auto fährt bringt er auch andere in Gefahr.

    der süchtige selbst hat sicher ähnlich harte Probleme.

    der essgestörte aber vll auch, eben durch vernachlässigung, gewaltbereitsschaft, usw.
    Wer sich nicht anpasst und pariert, der bleibt alleine und krepiert.

  6. #5
    Registriert Avatar von hilfe-schlumpf
    Registriert seit
    09.11.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    3.643
    Danke gesagt
    1.925
    Dank erhalten:   883

    Standard AW: Sollte man Essstörungen mit (anderen) Suchterkrankungen gleichstellen?

    Sucht ist ein allgemeiner Oberbegriff. Somit kann er auch auf alle, gleich gelagerten Situationen angewendet werden.

    Ich überlege gerade nur. Bei essgestörten Menschen ( zumindest bei den Magersüchtigen, bei den fresssüchtigen aber wohl auch ) ist ja sofort jeder dabei, die Leute als psychisch krank abzustempeln ( passiert auch hier im Forum laufend ). Wenn jemand aber jeden Tag ne halbe Schachtel Zigaretten raucht, kommt doch niemand auf die Idee, dieses Person sofort und pauschal als geisteskrank zu bezeichnen. Nur mal so zum drüber nachdenken......

    Schlumpf

    P.S. : Wer mich kennt weiß, dass ich im Zweifel dafür plädiere, beide für "nicht geisteskrank" zu erklären.
    "Das ist das Erstaunliche am Leben. Es ist nie so schlimm, dass es nicht noch schimmer kommen könnte."
    unbekannt

    "Zu sagen, man solle nicht traurig sein da es immer einen geben wird, den es schlimmer erwischte, ist so, als würde jemand sagen man solle nicht glücklich sein, da es auch immer einen geben wird, welcher es besser hat."
    unbekannt

    "Du weißt nicht, wie schwer die Last ist, die du nicht trägst."
    aus Zimbabwe

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Kontakte zu anderen Menschen mit Essstörungen gesucht!
    Von BurningShadow im Forum Sie sucht
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.03.2013, 12:51
  2. Essstörungen. :o
    Von sauersuess im Forum Gesundheit
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.11.2009, 19:26
  3. Essstörungen...
    Von MoonQueen im Forum Gesundheit
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.07.2009, 19:30
  4. Essstörungen
    Von Franzi_89X im Forum Gesundheit
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.07.2009, 20:18
  5. Sollte ich ihn vergessen? (verlassen wegen einer Anderen)
    Von sonnenschein1976 im Forum Liebe
    Antworten: 129
    Letzter Beitrag: 17.10.2007, 19:21

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige