Hallo an alle!

Gestern bekam ich die "amtliche" Diagnose Fibromyalgie. Die Dauer bis zur Diagnose betrug knapp 2 Jahre, womit ich sehr gut im Rennen bin. Trotzalledem war der Weg mühsam und nun stehe ich mit dieser Diagnose da und frage mich, wie ich das alleine bewältigen soll. Wer diese Erkrankung kennt, der weiß, daß es mehr als schwierig ist, eine gute Lebensqualität für sich selbst auf die Beine zu stellen und wie heftig das alles ins Leben eingreift. Bei mir geht es um die Frage nach einer Erwerbslosenrente, da ich für mich kaum noch die Möglichkeit sehe, gut im Beruf zu funktionieren und der Druck (bloß nicht wieder eine AU) für mich schlecht aushaltbar ist. Ich habe eine ganze Reihe Autoimmunerkrankungen (Diab. mell. Typ II, Psoriasis, Hashimoto Thyreoditis, Depressionen...) und ich bin einfach nicht mehr gewillt, mich unter Druck setzen zu lassen - also durch die Erwerbstätigkeit - da die Symptome davon auch nur noch schlimmer werden. Frage also: wer weiß Rat in Punkto Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente, wie setzt man das durch, gibt es Anlaufstellen, die Hilfestellung geben können?

Bin für jeden Tipp dankbar.

Nachteule