Anzeige
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Alles Psychosomatisch?

  1. #1
    engelchen311
    Gast

    Standard Alles Psychosomatisch?

    Hallo
    Bin gerade auf dieses Forum gestoßen und habe mich gleich mal angemeldet. Bin gestern aus dem KH gekommen weil ich nun schon seit über 3 wochen probleme mit meinen Muskeln und Gelenken habe!
    Alles fing mit einer Blasenentzündung an bei der mir auch die Beine weh taten. Es war so wie Wachstumsschmerzen die aber bei mir ( bin 25 Jahre) nicht mehr sein konnten. Habe mir auch nicht viel dabei gedacht war beim Arzt und der hat mir Antibiotika verschrieben die auch halfen. 2-3 Tage später kammen die glieder und Gelenkschmerzen wieder und bei mir kam der verdacht auf rheuma oder sonstiges auf. Bin wieder zum Arzt und der nahm mir Blut ab und Urin doch alles ohne Befund. Es wurde immer schlimmer das reißen in den Armen und Beinen und ich ging zum Ortopäden der mich am Hals einrenkte. Es wurde nicht besser . Ich bekamm richtige heulkrämpfe weil ich angst hatte es ist etwas schlimmes und ich bin schwer krank und würde MS, ALS muskelschwund etc leiden. Mittlerweile habe ich nun 4 Blutuntersuchungen hinter mir ,Röntgen u.s.w. alles ohne Befund. Die Muskelenzyme in meinem Blut sind sehr in ordnung und Rheuma, Lupus u.s.w. sind ausgeschlossen worden. Trotz der gewissheit das in meinem Blut u.s.s nichts gefunden wurde habe ich beschwerden wie: Muskelzuckungen, Muskelkrämpfe bzw. das Gefühl es würde gleich ein richtiger krampf kommen immer mal woanders am Körper und ich fühle mich Benommen und hab stechende drückende Kopfschmerzen und mein Nacken ist total Hart und verspannt ,habe oft eiskalte Hände und Magen und Darmbeschwerden ( es grummelt laut und ich habe dünnen Breiigen Stuhlgang und muss dann gucken das ich schnell genug auf Toilette komme)und meine Menstruation diesen Monat war nur ganz ganz leicht. Nach zahlreichen Blutuntersuchungen wurde aber nichts gefunden! Als ich gestern beim Arzt war nachdem ich aus dem KH raus bin meinte er das bei mir alles psychosomatisch sei und gab mir eine überweisung zum Neurologen bei dem ich mir einen Termin holen muss und ich solle eine Psychotherapie machen. Die Angst schwer krank zu sein liegt mir immernoch im Nacken weil ich mir nicht vorstellen kann das die Psyche sowas mit dem Körper machen kann anderrerseits glaub ich schon das es bei mir auch die psyche sein kann. Bin jung Mutter geworden (18Jahre war ich) und mein damaliger Freund war ein riesiges Arschloch. Bin ohne Vater aufgewachsen und hatte einige Probleme damals mit meiner Mutter weil sie sich bei mir zu viel eingemischt hat. Fühle mich oft einsam weil ich keinen neuen Partner finde der auch bei mir bleibt sondern immer und immer wieder werde ich allein gelassen. Habe auch Angst davor eine Beziehung einzugehen aus Angst meine Mutter mischt sich wieder ein und mag ihn nicht obwohl ich mir so sehr eine Beziehung wünsche. Vor zwei Jahren ist meine Oma schwer gefallen und hatte einen Oberschenkelhalsbruch. Seit dem bin ich immer inter ihr her und bekomme einen an mich wenn sie sich nicht richtig am rollator festhält oder irgendwas macht wo evtl. was passieren könnte und ich mach mir jetzt schon Gedanken was ist wenn sie mal Stirbt. Was wird aus meiner Mutter die auch gesundheitlich nicht ganz gut dran ist (sie hat COPD). Ich kaue schon immer an meinen Fingernägeln und kann mich kaum entspannen und und und....

    Meint ihr das meine körperlichen Beschwerden wirklich alle von der Psyche kommen??? Und wie soll ich damit umgehen??? Würde gerne wieder so sein wie vor einem Monat und ohne die körperlichen Beschwerden. Hab schon ganz zittrige Beinen und bekomme den Gedanken schwer krank zu sein nicht aus meinem Kopf. Im moment fühle ich mich schlapp und mir ist ganz komisch im Kopf als würde ich gleich kolabieren.

    Sorry das ich so viel geschrieben habe . Hoffe jedoch das ich ein paar hilfreiche Antworten von euch bekomme.

    Dankeschön schonmal und LG

  2. Anzeige

  3. #2
    john-2
    Gast

    Standard AW: Alles Psychosomatisch?

    Hallo Gast,

    ich kann Dir aus eigener Erfahrung versichern, dass diese psychosomatischen Beschwerden ganz schön heftig werden können. Aber ist es nicht bereits ein schönes Gefühl, dass man nach all den Untersuchungen weiß, dass man körperlich fit ist? Der Neurologe wird evtl. noch ein, zwei Untersuchungen machen und Dich dann zu einem Psychothrapeuten schicken.

    Ich habe auch lange Zeit angenommen, schwer krank zu sein und malte mir bereits die tollsten Sachen aus. Es gehört wohl leider auch dazu, sich unnötig lange gegen die Warnzeichen des Körper zur Wehr zu setzen; jedenfalls war das rückwirkend betrachtet bei mir so. Du hast in den letzten Jahren viel mitgemacht, den Ärger in vielen Fällen in Dich hineingefressen. Das bliebt nicht in den Klamotten hängen!

    Wie kannst Du damit umgehen? Zunächst einmal Ruhe bewahren! Und dann überlegen, wie Du Deine Belastungen reduzieren kannst. Musst Du wirklich Alles Deine Aufgaben selbst erledigen? Kannst Du externe Hilfe in Anspruch nehmen? Können sich nicht auch andere Verwandte um Deine Oma kümmern? Versuche, Dein Arbeitspensum auf ein gesundes Maß zu reduzieren. Plane auch den Feierabend als Zeit des Ausgleiches und der Erholung. Mache regelmäßig Pausen.

    Suche Entspannung: wass warst Du das letzte mal mit Deiner Tochter in Urlaub? Das muss nicht teuer sein, es gibt sooo viele schöne Flecken in Deutschland, wo man preiswerte Pensionen findet. Tue öfter mal was für Dich selbst: Kinobesuch, wandern, schwimmen, Buch lesen, oder einfach mal ein paar Stunden ungestört Musik hören..

    Freundliche Grüße

    John

  4. #3
    Madiga
    Gast

    Standard AW: Alles Psychosomatisch?

    Ich könnte mir schon vorstellen, dass das psychosomatisch ist. Aber muss nicht.
    Bei mir sagte mein Arzt auch, dass es wohl psychosomatisch sein wird, da nichts gefunden wurde.
    Du könntest vielleicht eine Liste erstellen, wann und welche Beschwerden du genau hast, und dann überlegen, ob du gerade einen schlechten Tag hattest, vom psychischen her und schauen, ob die Beschwerden dann mehr werden.
    Aber das wichtigste ist erstmal Ruhe bewaren. Ich weiß das fällt schwer, aber versuch's.

  5. #4
    Nagetier
    Gast

    Standard AW: Alles Psychosomatisch?

    Hallo Engelchen,

    die psychosomatische Komponente ist sicher nicht zu unterschätzen. Nur innerhalb der kurzen Zeit so viele davon zu entwickeln klingt für mich etwas diffus. Viele der Symptome, die Du beschreibst können durch Borreliose hervorgerufen werden. Wurde das denn schon mal abgeklärt?

    LG

    Nagetier

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Nesselsucht (Urtikaria) - psychosomatisch
    Von tulpe im Forum Gesundheit
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 21.07.2013, 10:10
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.01.2013, 11:49
  3. Asthma: psychosomatisch, Sportunterricht?
    Von rose3 im Forum Gesundheit
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.02.2012, 19:15
  4. Alles Psychosomatisch?
    Von engelchen311 im Forum Gesundheit
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.04.2011, 18:06
  5. Zahnschmerz psychosomatisch?
    Von Leontas im Forum Gesundheit
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.07.2010, 22:48

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige