Anzeige
Seite 1 von 29 1211 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 143

Thema: gewaltverherrlichung in der bibel; Das Allerletzte

  1. #1
    blake
    Gast

    Standard gewaltverherrlichung in der bibel; Das Allerletzte

    Einzelne Textstellen über die Todesstrafe für Kinder, Kindesmisshandlung, Züchtigung und Aufforderung zu bedingungslosem Gehorsam gegenüber den Eltern in der Bibel



    Einige Auszüge aus dem Alten Testament:
    Misshandlung der Eltern:
    Wer seinen Vater oder Mutter schlägt, wird mit dem Tode bestraft. (Ex 21,15)

    Entehrung der Eltern:
    Wer seinen Vater oder seine Mutter verflucht, wird mit dem Tod bestraft. (Ex 21,17)

    Die Verfluchung der Eltern:
    Jeder, der seinen Vater oder seine Mutter verflucht, wird mit dem Tod bestraft. Da er seinen Vater oder seine Mutter verflucht hat, soll sein Blut auf ihn kommen. (Lev 20,9)

    Die Verstoßung eines Sohnes:
    Wenn ein Mann einen störrischen und widerspenstigen Sohn hat, der nicht auf die Stimme seines Vaters und seiner Mutter hört, und wenn sie ihn züchtigen und er trotzdem nicht auf sie hört, dann sollen Vater und Mutter ihn packen, vor die Ältesten der Stadt und die Torversammlung des Ortes führen und zu den Ältesten der Stadt sagen: Unser Sohn hier ist störrisch und widerspenstig, er hört nicht auf unsere Stimme, er ist ein Verschwender und Trinker. Dann sollen alle Männer der Stadt ihn steinigen und er soll sterben. Du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen. (Dtn 21,18-21)

    Die Warnung vor Verführung und Unerfahrenheit:
    Mein Sohn, verachte nicht die Zucht des Herrn, / widersetz dich nicht, wenn er dich zurechtweist. (Spr 3,11)
    Wen der Herr liebt, den züchtigt er, / wie ein Vater seinen Sohn, den er gern hat. (Spr 3,12)

    Die erste salomonische Spruchsammlung:

    Wer Zucht liebt, liebt Erkenntnis, / wer Zurechtweisung hasst, ist dumm. (Spr 12,1)

    Armut und Schande erntet ein Verächter der Zucht, / doch wer Tadel beherzigt, wird geehrt. (Spr 13,18)

    Wer die Rute spart, hasst seinen Sohn, / wer ihn liebt, nimmt ihn früh in Zucht. (Spr 13,24)

    Der Tor verschmäht die Zucht seines Vaters, / wer auf Zurechtweisung achtet, ist klug. (Spr 15,5)

    Züchtige deinen Sohn, solange noch Hoffnung ist, / doch lass dich nicht hinreißen, ihn zu töten. (Spr 19,18)

    Für die Zuchtlosen stehen Ruten bereit / und Schläge für den Rücken der Toren. (Spr 19,29)

    Die Worte von Weisen / Mahnungen:

    Erspar dem Knaben die Züchtigung nicht; / wenn du ihn schlägst mit dem Stock, wird er nicht sterben. (Spr 23,13)

    Du schlägst ihn mit dem Stock, / bewahrst aber sein Leben vor der Unterwelt. (Spr 23,14)

    Die zweite salomonische Spruchsammlung:

    Rute und Rüge verleihen Weisheit, / ein zügelloser Knabe macht seiner Mutter Schande. (Spr 29,15)

    Züchtige deinen Sohn, so wird er dir Verdruss ersparen / und deinem Herzen Freude machen. (Spr 29,17)

    Missratene Kinder und unbelehrbare Toren:
    Die trotzige (Tochter) bereitet dem Vater und dem Gatten Schande, / von beiden wird sie verachtet. (Sir 22,5)

    Wie Musik zur Trauer ist eine Rede zur falschen Zeit, / Schläge und Zucht aber zeugen stets von Weisheit. (Sir 22,6)

    Warnung vor Unzucht:
    Jener wird auf den Straßen der Stadt verurteilt; / wo er es nicht vermutet, da wird er ergriffen. So auch die Frau, die ihren Mann verlässt / und von einem andern einen Erben zur Welt bringt (...) Sie wird vor die Gemeinde geführt / und ihre Kinder werden es büßen müssen. Ihre Sprösslinge werden keine Wurzel treiben / und ihre Zweige keine Frucht bringen. Ihr Andenken hinterlässt sie zum Fluch, / ihre Schande wird niemals getilgt. (Sir 23, 21-26)

    Die Kinder:

    Wer seinen Sohn liebt, hält den Stock für ihn bereit, / damit er später Freude erleben kann. (Sir 30,1)

    Wer seinen Sohn in Zucht hält, / wird Freude an ihm haben und kann sich bei Bekannten seiner rühmen. (Sir 30,2)

    Ein ungebändigtes Pferd wird störrisch, / ein zügelloser Sohn wird unberechenbar. (Sir 30,8)

    Beug ihm den Kopf in Kindestagen; schlag ihn aufs Gesäß, solange er klein ist, sonst wird er störrisch und widerspenstig und du hast Kummer mit ihm. (Sir 30,12)




    Auszüge aus dem Neue Testament:

    Worte der Mahnung an die Getauften / Christliche Hausordnung:
    Ihr Kinder, gehorcht euren Eltern in allem; denn so ist es gut und recht im Herrn. (Kol 3,20)

    Der Brief an die Hebräer / Die Züchtigung als Zeichen väterlicher Liebe:

    Mein Sohn, verachte nicht die Zucht des Herrn, / verzage nicht, wenn er dich zurechtweist. Denn wen der Herr liebt, den züchtigt er; / er schlägt mit der Rute jeden Sohn, den er gern hat. Haltet aus, wenn ihr gezüchtigt werdet. Gott behandelt euch wie Söhne. Denn wo ist ein Sohn, den sein Vater nicht züchtigt? Würdet ihr nicht gezüchtigt, wie es doch bisher allen ergangen ist, dann wäret ihr nicht wirklich seine Kinder, ihr wäret nicht seine Söhne. Ferner: An unseren leiblichen Vätern hatten wir harte Erzieher und wir achteten sie. Sollen wir uns dann nicht erst recht dem Vater der Geister unterwerfen und so das Leben haben? (Hebr 12,5-9)

    Jede Züchtigung scheint zwar für den Augenblick nicht Freude zu bringen, sondern Schmerz; später aber schenkt sie denen, die durch diese Schule gegangen sind, als Frucht den Frieden und die Gerechtigkeit. (Hebr 12,11)



    Abschließender Kommentar:

    „Jede Züchtigung scheint zwar für den Augenblick nicht Freude zu bringen, sondern Schmerz; später aber schenkt sie denen, die durch diese Schule gegangen sind, als Frucht den Frieden und die Gerechtigkeit.“ Was für ein fataler Irrglaube!! In Anlehnung an die Kindheitsforscherin und Therapeutin Alice Miller oder auch dem Psychoanalytiker Arno Gruen verhält es sich genau umgekehrt: Körperliche Züchtigung, Demütigungen, Schläge und Misshandlungen an Kindern führen nicht zu Frieden und Gerechtigkeit, sie bereiten ganz im Gegenteil die Wurzeln für Kriminalität, Mord, Krieg, Folter, Terrorismus und wiederum Kindesmisshandlung.
    "er schlägt mit der Rute jeden Sohn, den er gern hat" oder "Wen der Herr liebt, den züchtigt er, / wie ein Vater seinen Sohn, den er gern hat." Auch dies ist eine Ansicht, die lange Zeit weitgehend Konsens in unserer Gesellschaft war und z.T. immer noch ist: Eltern, die es "gut" mit ihren Kindern meinen, züchtigen und schlagen diese aus "Liebe", um sie zu guten Erwachsenen zu erziehen. Auch die früheren Erziehungsmethoden von Lehrern sind bekannt, die mit Schlägen und Züchtigung gute Noten und Gehorsam erreichen wollten. Alles geschah natürlich zum "Wohle" des Kindes und zu seinem/ihren "Besten". Die Wahrnehmung von Kindern wird durch dergleichen "Erziehungsmaßnahmen" absolut verdreht und fatal durcheinandergebracht. Kinder erleiden Schmerzen durch diejenigen Menschen, die sie doch behüten, pflegen und schützen sollten und dies wird ihnen auch noch als "Liebe" und "Fürsorge" verkauft. Widerspruch, gar Aggressionen gegen die Eltern waren strengstens verboten, wie obige Auszüge zeigen und konnten theoretisch sogar mit dem Tode bestraft werden. Das Kind bleibt in einer solchen Situation zwangsläufig mit seinem berechtigten Hass und seiner Wut alleine, verdrängt diese und/oder sucht die Schuld für die erlittene Gewalt bei sich. Oftmals entwickeln diese geschlagenen Kinder z.B. auch Autoaggressionen, wie Berichte und Untersuchungen über Kindesmisshandlung und deren Folgen heute aufzeigen.
    "Würdet ihr nicht gezüchtigt, wie es doch bisher allen ergangen ist (...)" und "An unseren leiblichen Vätern hatten wir harte Erzieher und wir achteten sie." Hier lässt sich ablesen, dass die Züchtigung und Misshandlung von Kindern über Generationen hinweg verbreitet war bzw. von Generation zu Generation weitergegeben wurde.

    Die Töchter werden speziell im Alten Testament selten erwähnt und oben gelten die Regelungen fast immer nur für die Söhne. Töchter waren offensichtlich noch mehr als Söhne der Willkür und Autorität der Eltern bzw. speziell des Vaters ausgesetzt. Ihrer Erwähnung in den Gesetzten bedurfte es i.d.R. offensichtlich gar nicht erst. (vgl. auch die Ausführungen unter Die Geschichte)

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert
    Registriert seit
    09.10.2003
    Beiträge
    466
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   4

    Standard Züchtigung

    Ich find das auch ganz schlimm, wenn Menschen/Eltern mit solchen Irrglauben sich quasi bestätigen können!!

    Ein Kind, ist so verletzbar und alle Eltern stellen doch eigentlich die Weichen, in welche das Kind bis ins hohe Alter fährt.
    Wenn man noch dazu weiss, wieviele Kinder heuzutage gequält, misshandelt und verachtet werden, sind solche Verse, sehr abstoßend!

    In dem Sinne kann ich nur dazu sagen:

    Danke, meine lieben Eltern, dass ihr mich nie verletzt habt, werder psychisch noch physisch.
    Danke, dass ich grenzenloses Vertrauen und Liebe erfahren durfte.
    Ihr zwar immer auf meiner Seite seid, wenn ich mit anderen gestritten hab, aber mich darauf aufmerksam macht, dass nicht alles falsch ist, was der andere sagt.
    Ihr mich unterstützt habt und behutsam erklärt habt, mich immer beschützt habt und bei noch so einem kleinen Problem für mich da gewesen seid.
    Mich umarmt habt, wen ich weinte und keinen Ausweg mehr sah, mir nie gesagt hab was ich tun muss, sonder was man tun kann. Und bei einem blöden Streit, mir gezeigt habt, wie wichtig die Versöhnung ist.

    Es wäre schön, wenn es allen Kindern mit ihren Eltern so gehen würde, es wäre zumindest ein Schritt, in eine friedlichere Welt

    lg
    Lipizaner
    Es ist schön, den Augen dessen zu begegnen, dem man soeben etwas geschenkt hat (Jean de la Bruyère)

  4. #3
    blake
    Gast

    Standard e

    ist gibt bei leuten, die besonders religiös zu sein glauben (aber es nicht sind, weil es nicht von innen aus überzeugung kommt, sondern ein abwehrmechanismus gegen allgemeine oder spezifische ängste ist) ja auch die gewalt, die sich strukturell in anderen dingen äußert:

    Beispiel: Harry Potter ist pfui.
    Besser die Bibel lesen und die offenbarung des johannes, damit ein kind möglichst viel angst vor dem teufel und der sünde hat

    psychisch kranke religionsfanatiker verbreiten ja nicht den glauben sondern schüren die angst, was angeblich passiert wenn man dies oder jenes nicht tut.

    Das heißt, es basiert also alles auf angst. Angst vor der bestrafung, der hölle, der sünde, nicht in den himmel zu kommen.


    wahre christen orientieren sich am guten, ohne großem aufsehen.
    verlogene christen orientieren sich daran, was andere (!!) nicht machen dürfen
    Das sind genau diese scheinchristen, die nach der kirche ins bordell gehen und zuhause frau und kind schlagen

    Übrigens ganz witzig:
    Wetten, Inge würde Prostituierte schimpfen, weil sie gar sooooo böse und voller sünden sind?

    JEsus küßte und wusch die füsse einer prostituierten, er war sich nicht zugut dafür........
    aber das war ja auch nur jesus und nicht die neuen pseudofanatiker

  5. #4
    Registriert
    Registriert seit
    09.10.2003
    Beiträge
    466
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   4

    Standard

    Hallo blake

    Mich wunderts direkt, dass die Inge hierzu noch keinen Komentar abgegeben hat! ;-)

    Wenn man die Geschichte des Christentums ansieht, wurde immer mit Angst und Unterdrückung gearbeitet.

    Leider gibt es aber von den scheinheiligen Christen genug. Ich kenne zumindest viele!
    Bin ja auch religiös erzogen worden, aber ich hab mich von der Kirche und deren Einstellungen, weit abgenabelt.
    Ich war einige Zeit DJ in einer Diskothek und ich hab gemerkt, dass das nicht nur auflegen bedeutet, sondern auch viel Reden und Verständniss anderen gegenüber. Es ist eben so, das sich mit Alkohol die Zunge löst und viele Dir ihre Probleme erzählen, aber nicht weil sie einen Bibelspruch oder weise Worte brauchen, sondern einfach jemanden, der zuhört, der versteht, der sich dafür interessiert.
    Ich wurde dann von den sogenannten "Christen" verurteilt, weil mir die Probleme, der Leute, die keine Christen sind, wichtiger waren, als am Sonntag in die Kirche zu gehen.

    Ich denke man kann nur Menschen etwas gutes tun, wenn man zuhört, wenn man das Gefühl, des Vertrauens und des Verständnisses, zeigen und geben kann. Und dazu braucht man alles andere als Bibelsprüche und Bibelweisungen.

    Ich denke auch, dass ein wahrer Christ jemand sein sollte, der positive Gedanken mitgeben kann, ein Optimist ist, der die Menschen so nimmt wie sie sind, ohne Vorurteile, Verabscheuung oder Ekeleregen.

    Und Phantasien wie Harry Potter oder Herr der Ringe, sind doch ein Wahnsinn.
    Eigentlich ist es doch eine von (wie würde Inge sagen) gott geschenkte Gabe, etwas derartiges schreiben zu können, oder?

    Tollkien, ist einer der Schriftsteller, die ich absolut bewundere.
    Die Geschichte selbst, die ganzen Familienstammbäume, die versch. Kalender, Charaktere und deren Urgeschichte, den Erfindungsgeist Sprachen zu entwickeln und wie es bei Sindarin (elbische Sprache) ist, eine koplette Gramateil zu entwickeln!

    Das alles soll Teufelswerk sein?
    Sorry, dann bin ich auf der falschen Welt gelandet!
    Es ist schön, den Augen dessen zu begegnen, dem man soeben etwas geschenkt hat (Jean de la Bruyère)

  6. #5
    Registriert
    Registriert seit
    27.11.2003
    Beiträge
    13
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard züchtigung

    ich bin in meiner frühen kindheit in einer pflegefamilie schwerstens misshandelt worden.
    ich bin zwar zu einem einigermassen passablen erwachsenen geworden, aber ich habe seelische schäden davongetragen, unter denen ich heute noch leide.
    also, dass man irgendwelche vorteile von misshandlung und gewalt hat, könnte ich auch nicht bestätigen.
    das nur zum thema "züchtigung" in der bibel.

    joerd

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Der Freund meiner Mutter ist das allerletzte!!!
    Von natalie0912 im Forum Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.11.2010, 12:46
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.12.2009, 18:05
  3. EY das ist das allerletzte !!!!!!
    Von bordigirl im Forum Sonstiges
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 25.09.2008, 14:13
  4. Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 05.12.2003, 08:56

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige