Anzeige
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 6 bis 8 von 8

Thema: Gute Bekannte spricht über Freitod

  1. #6
    Registriert
    Registriert seit
    06.11.2019
    Beiträge
    2
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Gute Bekannte spricht über Freitod

    Hallo @Himiyana. Das sie mit dem Auto zu ihm fährt und dort vor dem Haus sogar schläft, ist nicht gut. Um so schöner finde ich es, dass ihr beide ihr Hilfe anbietet. Sprecht weiter darüber mit ihr, notfalls eben auch mit ihren anderen Freunden und vor allem mit ihrer Familie. Auch wenn sie kein Interesse zeigt, sie hat ein ernstes Problem, um das man sich kümmern wollte. Wenn sie für euch wichtig ist, bleibt auf jeden Fall weiter dran.

    Es gebe sonst noch die Möglichkeit sich Ratschläge beim sozialen psychiatrischen Dienst zu holen, falls es den in deiner Stadt gibt. Ich war dort selber mal und man kann je nach Terminvereinbarung kommen und gehen, wie man möchte und dort redet man dann auch mit euch über das Problem. Trage doch dort mal dein Anliegen vor oder geht mal beide Zusammen dort hin. Wobei ich glaube, dass sie das erst mal ablehnen würde. Mir haben die Gespräche dort damals jedenfalls sehr geholfen.

    Und was den Rest hier im Thread angeht: Denkt ihr die Verantwortung komplett abzuschieben, macht das Ganze besser? Womit ist ihr persönlich denn dann geholfen? Und das Ganze als Schreie zur Aufmerksamkeit und wenn es geht noch als Fake abzustempeln setzt ja wohl nochmal die Krone auf. Was glaubt ihr, wie sich Himiyana fühlen wird, wenn sie irgendwann einfach nichts mehr ankündigen wird und einfach keine Worte mehr gibt, sondern direkt zur Tat greift, hm?

    Das Geheule hinterher ist dann wieder groß und keiner will hier was gewusst haben... Lasst sowas einfach.

  2. Für den Beitrag dankt: mikenull

  3. Anzeige

  4. #7
    Registriert Avatar von Bodenschatz
    Registriert seit
    17.06.2018
    Ort
    Kreis Viersen Nähe Düsseldorf
    Beiträge
    1.476
    Danke gesagt
    167
    Dank erhalten:   402

    Standard AW: Gute Bekannte spricht über Freitod

    Zitat Zitat von Himiyana Beitrag anzeigen
    . Als ich fragte wieso Therapie da erzählte sie das sie unter Borderline leidet und suizidgedanken hat und das wohl schon länger. Damit war ich überfordert und hab mich hilflos gefühlt. Was sollte ich darauf antworten?
    Eben.

    Es gibt Grenzen, wie Du selber feststellen musstest.

    Wenn Beratung in Notsituationen nicht dein Fachgebiet ist , wirst Du auch keinen kompetenten Rat abgeben können. Wie denn auch?
    Also kannst Du ihr sagen, dass sie dich gerne in Anspruch nehmen kann und dass Du auch gerne helfen möchtest, dass sie dich aber nicht überanspruchen oder gar vereinnahmen darf!
    Da genau liegt der Unterschied zwischen dem, was Du leisten kannst - und was nicht.
    Vermutlich wird sie trotz Therapie keine Grenze kennen.
    Wichtig ist aber für Dich - und um Dich geht es jetzt mittlerweile ebenso wie um sie, dass Du selbst Deine grenzen definierst und einhälst, um einer Co-Abhängigkeit zu entgehen.

    Damit meine ich, dass sie abhängig von ihrem Freund ist und Du fühlst Dich abhängig von ihrem Wohlergehen.
    Wenn es Dir dann schllecht geht, wird es deiner Mutter deswegen schlecht gehen? und ihrem Mann - Deinem vater danach auch , dadurch dann der Tante und so weiter und so weiter.....

    DAS musst Du durchbrechen!!

  5. #8
    Registriert Avatar von Bodenschatz
    Registriert seit
    17.06.2018
    Ort
    Kreis Viersen Nähe Düsseldorf
    Beiträge
    1.476
    Danke gesagt
    167
    Dank erhalten:   402

    Standard AW: Gute Bekannte spricht über Freitod

    Zitat Zitat von Himiyana Beitrag anzeigen
    . Als ich fragte wieso Therapie da erzählte sie das sie unter Borderline leidet und suizidgedanken hat und das wohl schon länger. Damit war ich überfordert und hab mich hilflos gefühlt. Was sollte ich darauf antworten?
    Eben.

    Es gibt Grenzen, wie Du selber feststellen musstest.

    Wenn Beratung in Notsituationen nicht dein Fachgebiet ist , wirst Du auch keinen kompetenten Rat abgeben können. Wie denn auch?
    Also kannst Du ihr sagen, dass sie dich gerne in Anspruch nehmen kann und dass Du auch gerne helfen möchtest, dass sie dich aber nicht überanspruchen oder gar vereinnahmen darf!
    Da genau liegt der Unterschied zwischen dem, was Du leisten kannst - und was nicht.
    Vermutlich wird sie trotz Therapie keine Grenze kennen.
    Wichtig ist aber für Dich - und um Dich geht es jetzt mittlerweile ebenso wie um sie, dass Du selbst Deine grenzen definierst und einhälst, um einer Co-Abhängigkeit zu entgehen.

    Damit meine ich, dass sie abhängig von ihrem Freund ist und Du fühlst Dich abhängig von ihrem Wohlergehen.
    Wenn es Dir dann schlecht geht, wird es deiner Mutter deswegen schlecht gehen? und ihrem Mann - Deinem vater danach auch , dadurch dann der Tante und so weiter und so weiter.....

    DAS musst Du durchbrechen!!

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Mutter spricht über möglichen Tod von Vater +pv
    Von Abendsonne im Forum Familie
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 17.09.2019, 05:16
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.05.2016, 16:28
  3. Hat Freundin/ gute Bekannte Interesse?
    Von Gast im Forum Freunde
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.12.2015, 15:23
  4. Sollten sich (gute) Bekannte so verhalten?!
    Von Steinkoralle im Forum Freunde
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.03.2012, 16:11

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige