Anzeige
Seite 2 von 4 ErsteErste 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 16

Thema: Schizophrene Bekanntschaft, bedenklich?

  1. #6
    Registriert Avatar von Schroti
    Registriert seit
    26.08.2018
    Beiträge
    3.651
    Danke gesagt
    3.154
    Dank erhalten:   3.169

    Standard AW: Schizophrene Bekanntschaft, bedenklich?

    Dieser flüchtig Bekannte scheint ein unangenehmer Zeitgenosse zu sein.
    Ich würde ihn meiden.

  2. Anzeige

  3. #7
    Registriert
    Registriert seit
    20.07.2019
    Beiträge
    753
    Danke gesagt
    163
    Dank erhalten:   487

    Standard AW: Schizophrene Bekanntschaft, bedenklich?

    Wenn er nur ein flüchtiger Bekannter ist, verstehe ich nicht, warum du dich dem Stress aussetzen willst. Wie kann man sich vier Stunden zulabern lassen, wenn man denjenigen eigentlich kaum kennt?

    Was ist denn dein Interesse?

    Ob er jetzt nun wirklich schizophren ist oder nicht möchte ich mal dahin gestellt lassen.

    Hat er dich denn jetzt irgendwie fasziniert, oder warum beschäftigst du dich jetzt näher und im Forum hier damit?

    Geht es dir darum, Freunde zu haben um jeden Preis? Da quatscht dich jemand mal irgendwie "irre" zu, den du gar nicht kennst, und dann machst du dir Gedanken darüber. Warum?

    Es ist nicht so, dass ich Menschen ausgrenze, die "anders" sind, aber bestimmte Grenzziehungen habe ich schon Menschen gegenüber, dich ich zufällig kennen lerne, wenn die dann so ganz "anders" sind.

  4. #8
    Registriert
    Registriert seit
    12.03.2019
    Beiträge
    529
    Danke gesagt
    482
    Dank erhalten:   299

    Standard AW: Schizophrene Bekanntschaft, bedenklich?

    Zitat Zitat von JPreston Beitrag anzeigen
    Da ich selber betroffen bin, kann ich Sil nur beipflichten. Schizophreniker leben in ihrer eigenen Welt (meist von der Angst geprägt! Dein Freund für mich, persönlich, geht eher Richtung Manie) und erkennen lange nicht, dass nicht die Welt, sondern sie sich verändert haben.
    Mich haben damals alle Freunde bei einem gewaltigen Schub verlassen, Abstand genommen. Niemand aus einer einzigen Person hat sich um mich gekümmert. Ich bin erst nach vielen Jahren daraus mit Spätfolgen.
    Trotzdem, bin ich niemanden böse, denn es ist wirklich schwierig mit einer Psychose für außenstehenden umzugehen.
    Wenns Dich belastet, dann nimm Abstand.
    Erfreulicherweise ist offenbar bei dir Krankheitseinsicht vorhanden. Das freut mich sehr für dich; denn so waren eine Therapie und eine Verbesserung deiner Lebensqualität möglich. Leider ist das aber längst nicht bei jedem Schizophreniker der Fall. Krankheitsuneinsichtigen Menschen kann niemand helfen. Das ist das Tückische an dieser Scheißkrankheit. Ich halte meine Schwester (54) auch für schizophren. 2001 bemerkte ich erstmals entsprechende Symptome (Wahnvorstellungen) bei ihr. Rückblickend würde ich sagen, dass sich dies schon Jahre vorher durch eine Persönlichkeitsveränderung und Verschrobenheiten anbahnte. Im Gegensatz zu dir ist meine Schwester aber komplett krankheitsuneinsichtig und hat es daher bis heute geschafft, an einer Diagnose und Therapie vorbeizukommen. Leider ist sie dadurch zum Sozialfall geworden. Als Kind konnte sie bereits mit vier Jahren lesen, teils auch schon schreiben, und im Gymnasium konnte ihr in Deutsch und Fremdsprachen niemand etwas vormachen.

    Der Umgang mit einem komplett krankheitsuneinsichtigen Schizophreniker ist auf Dauer derart zermürbend, dass man selbst darüber krank wird. Daher kann ich nur jedem, der zufällig einen solchen Menschen kennen lernt, von einer näheren Bekanntschaft abraten. Es kostet nur Kraft und Nerven.

    Als Freund oder Angehöriger ist es etwas anderes. Da sollte man sich meines Erachtens zunächst bemühen. Gefährdet man durch die Bemühungen aber auf Dauer seine eigene Gesundheit, muss auch irgendwann Schluss sein. Ich habe mich 12 lange Jahre bemüht, zu erreichen, dass meine Schwester diagnostiziert und therapiert wird. Vergeblich. Ich wurde statt dessen von ihr angefeindet und mit Psychoterror überzogen, bis ich nicht mehr konnte. Vor sechs Jahren habe ich den Kontakt komplett abgebrochen, sonst wäre ich selbst auf Dauer psychisch und nervlich daran zugrunde gegangen. Die Auswirkungen spüre ich bis heute, insbesondere in Stresssituationen. Da fällt es mir extrem schwer, gelassen zu bleiben. Und dazu, es so weit kommen zu lassen, ist meines Erachtens niemand moralisch verpflichtet, egal, wie nahe er der schizophrenen Person steht.
    Geändert von Sarnade (19.10.2019 um 11:05 Uhr)

  5. #9
    Registriert Avatar von JPreston
    Registriert seit
    11.04.2019
    Ort
    Traumfabrik
    Beiträge
    1.259
    Danke gesagt
    397
    Dank erhalten:   370
    Blog-Einträge
    3

    Standard AW: Schizophrene Bekanntschaft, bedenklich?

    Hallo, Sarnade,

    es hat auch bei mir sehr lange gedauert, bis ich verstand, was mit mir los ist. Da kommt man an der Medikation nicht vorbei, damit die Psychosen nicht mehr (zumindest nicht so intensiv und häufig) auftreten.
    Jetzt bin ich, denke ich auf dem guten Weg, sehe keine Geister, schrecke mich nicht bei jeder Blume die "komisch" wächst, nehme meine Medis und habe vor (unbedingt!) eine Therapie durchzuziehen, was von meinem Psychiater dringend empfohlen wurde um das erreichte zu stärken.
    Stabilisiert sich ein Schizophreniker und ist tauglich für die Gesellschaft, so ist es wichtig für ihn nicht isoliert zu werden.
    Aber so lange keine Einsicht da ist- was sehr schwer zu erreichen ist- ist da wohl nicht viel zu machen. Und als Freund, Bruder, Partner geht man mit den Kräften zum Boden, da gebe ich Dir Recht.
    Geh hin, allein, und heile alle Blinden,
    Damit du in der Zweifelsstunde siehst,
    Wie deine Schüler schadenfroh sich winden
    Und in der Menge keiner dich vermisst.

  6. Für den Beitrag dankt: Sarnade

  7. #10
    Registriert
    Registriert seit
    12.03.2019
    Beiträge
    529
    Danke gesagt
    482
    Dank erhalten:   299

    Standard AW: Schizophrene Bekanntschaft, bedenklich?

    Zitat Zitat von JPreston Beitrag anzeigen
    Aber so lange keine Einsicht da ist- was sehr schwer zu erreichen ist- ist da wohl nicht viel zu machen. Und als Freund, Bruder, Partner geht man mit den Kräften zum Boden, da gebe ich Dir Recht.
    Und es tut einem - auch nach einem Rückzug - obendrein dauerhaft weh, weil man immer meint, nicht genug getan zu haben, bei gleichzeitigem Wissen, dass man besten Willen nicht noch mehr tun kann. Man leidet ja selbst darunter, wenn ein Angehöriger eine solche Krankheit hat und mangels Einsicht nicht behandelt werden kann. Ich hätte mir für meine Schwester auch ein schöneres Leben gewünscht. Man verliert den Angehörigen an die Krankheit, obwohl er noch am Leben ist. Ich werde nie wieder meine alte Schwester zurückbekommen.
    Geändert von Sarnade (19.10.2019 um 11:06 Uhr)

  8. Für den Beitrag dankt: JPreston

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Schizophrene Mutter schreit nur noch
    Von MissNoName im Forum Familie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.02.2017, 08:23
  2. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 07.10.2016, 10:00
  3. bedenklich?
    Von Gast im Forum Gewalt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.04.2011, 00:36
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 23:09
  5. Muttermale`-bedenklich?
    Von Krebs88 im Forum Gesundheit
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.08.2009, 16:45

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige