Zitat Zitat von Charlette2 Beitrag anzeigen
Ich denke auch, dass die DIgitalisierung unserer Gesellschaft oft dafür sorgt, dass die Menschen immer unverbindlicher werden.
Man kann sich halt einfach hinter einem Handy oder hinter einem Email Account verstecken. Hat man keine Lust mehr auf den Kontakt oder möchte sich mit jemandem nicht befassen, antwortet man einfach nicht mehr. Oder aber man wird blockiert.

Sicher hat die Digitalisierung auch gewisse Vorteile. So zum Beispiel, dass man sich mit jeder Menge anderer Menschen austauschen kann. Egal zu welchen Themen. So wie in diesem Forum hier beispielsweise. Man kann seine Sorgen mit anderen teilen und findet vll einen Ansprechpartner. Doch es ersetzt echten, realen Kontakt zu einem Menschen, der einem gegenüber sitzt nicht.

Man kann tausende Follower in sozialen Netzwerken haben. Man erhält Likes und Kommentare, tauscht sich mit anderen aus, doch es ist nicht so, dass diese Personen neben einem sitzen in einer gemütlichen Runde, einen wirklich als Mensch kennen.

Die Digitalisierung kann beispielsweise schüchternen oder introvertierten Menschen die Möglichkeit bieten leichter andere Menschen kennen zu lernen. Denn nicht jeder kann mal eben einen anderen locker ansprechen und fragen ob man mal einen Kaffee trinken geht o.ä.

Als Beispiel lernte ich vor zwei Monaten ein nettes Mädel kennen. Wir schrieben recht häufig und auch lang über WhatsApp. Drei Mal fragte ich nach einem Treffen, doch es kam nie Zustande. Gut, es kam immer etwas dazwischen.
Vor zwei Tagen entschied ich mich anzusprechen, dass ich eigentlich keinen Schreibkontakt, sondern einen realen Kontakt suche. Und dass ich mich frage wie sie das sieht, da von ihr in den zwei Monaten nie mal die Initiative kam nach einem Treffen zu fragen. (Wenn man sich schon intensiver austauscht, sollte das ja den Eindruck erwecken, dass Interesse gegeben wäre. Sonst wäre man wohl nur kurz angebunden und würde Tage auf sich warten lassen).
Tja, Ende vom Lied: Sie antwortete nicht und blockierte mich.

Am besten soll man nur noch unkompliziert sein, keine Probleme haben und auch seine Gefühle nicht ansprechen.
Dinge, die in einer echten Freundschaft jedoch dazu gehören. Doch so kann so etwas wie eine Freundschaft gar nicht erst entstehen.

Oder anderes Beispiel:
Lernte ich online eine kennen, man traf sich ein Mal und hatte danach einige Wochen via WhatsApp Kontakt, wollte ich sie fragen ob man sich mal wieder treffen möchte, durfte ich feststellen einfach so blockiert worden zu sein.
Voraus gegangen war weder ein Streit, noch eine Meinungsverschiedenheit. Gar nichts.
Doch der Schock und die Enttäuschung saß tief. Schließlich waren es wieder mehrere Wochen, die man in diese Negativerfahrung investiert hat.

Mein Fazit online nette Menschen kennen zu lernen ist sehr ernüchtert. Was das reale Leben angeht, genauso.
Vieles ist heute so unverbindlich. Echte Freunde gibt es nur wenige. Und diese zu finden ist alles andere als leicht.
Denn bis dahin muss man mit vielen Enttäuschungen klar kommen.


Ich kann Dir auf ganzer Linie nur Recht geben.
Es ist ja nicht nur hier im Netz schon so, wie Du sagst - einmal antwortet man, dann wieder nicht - mich macht das ziemlich kaputt.
Inzwischen frage ich mich auch, auf was steuern wir zukunftsmäßig zu?

Eine Freundschaft beinhaltet etwas Elementares und hat eine Wichtigkeit.

Ich bekomme oft zu hören: "Schließe Dich doch einem Verein oder einer Gruppe an".
Das habe ich alles durch. War als Kind und Jugendliche sehr aktiv. Selbst zu der Zeit bekam ich nirgends ein Bein auf die Erde.

Heute ist es noch schlimmer. Wer von Anfang an nicht in der Gruppe dabei war, hat als Fremder kaum eine Chance.
Es mag vielleicht Sportgruppen geben, wo sich einige Teilnehmer hinterher noch treffen, doch auch diese sind rar gesät.

Und eines noch zum Schluss will ich gerne anmerken:
Je sensibler und empathischer ein Mensch ist, desto eher wird man entweder ausge- oder benutzt.
Also Zweckgemeinschaften sind hauptsächlich an der Tagesordnung.


Wenn Du magst, gerne weiter per persönlicher Nachricht. Dann auch mehr.