Anzeige
Seite 13 von 13 ErsteErste ... 31213
Ergebnis 61 bis 65 von 65

Thema: Beste Freundin ist jetzt Mutter, Freundschaft geht kaputt.

  1. #61
    Registriert
    Registriert seit
    27.02.2019
    Beiträge
    13
    Danke gesagt
    5
    Dank erhalten:   4

    Standard AW: Beste Freundin ist jetzt Mutter, Freundschaft geht kaputt.

    Zitat Zitat von Sarnade Beitrag anzeigen
    Selbst das Gluckendasein ist das gute Recht der TE und jeder anderen Mutter, die ihr Muttersein auf diese Weise gestalten möchte (ich kenne allerdings zahlreiche Mütter, dies das nicht tun und aus deren Kindern dennoch - oder gerade deswegen - etwas geworden ist; daraus schließe ich, dass man nicht automatisch zur Glucke werden muss, nur weil man Kinder hat).
    Ich finde das Wort "Glucke" sehr wertend. Es ist für Eltern problematisch von der Gesellschaft auferlegte Normen für Erziehung zu befolgen, denn genau dann machen Eltern nichts richtig. Wer bin ich denn, dass ich Eltern meine "erdachte Erziehungsfibel" aufzwinge?

    [...]
    Geändert von Stone (20.05.2019 um 20:58 Uhr) Grund: OT

  2. Für den Beitrag danken: Insta, pecky-sue

  3. Anzeige

  4. #62
    Registriert
    Registriert seit
    11.03.2019
    Beiträge
    222
    Danke gesagt
    174
    Dank erhalten:   129

    Standard AW: Beste Freundin ist jetzt Mutter, Freundschaft geht kaputt.

    [...]

    Ich würde mich freuen, wenn die TE noch einmal schriebe, wie sie mit der ehemaligen Freundschaft nun umzugehen gedenkt. Das wäre aus meiner Sicht das einzige, was in diesem Thread noch interessant sein könnte. Weitere Beiträge anderer User (einschließlich meiner Person) führen nur dazu, dass wir uns weiterhin im Kreis drehen.
    Geändert von Stone (20.05.2019 um 20:59 Uhr) Grund: Folgelöschung

  5. #63
    Registriert
    Registriert seit
    19.09.2017
    Beiträge
    1.280
    Danke gesagt
    1.044
    Dank erhalten:   896

    Standard AW: Beste Freundin ist jetzt Mutter, Freundschaft geht kaputt.

    Zitat Zitat von Insta Beitrag anzeigen
    Ja, für mich ist Freundschaft beidseitig. Das muss aber nicht zeitgleich stattfinden.

    Wenn ich mir überlege was ich meinen Freunden schon an den Kopf geknallt habe oder Sie mir, da hätte ich keine Freunde mehr wenn wir alles auf die Goldwaage legen.

    Ich streite gar nicht ab dass die Freundin der TE sich falsch verhalten hat. Aber die ganze Freundschaft aufgeben dafür würde ich nicht. Vielleicht später. Einfach mal abwarten. Vielleicht kriegt Sie sich ja wieder ein. Und wenn nicht, dann war es das halt. So ist das halt im Leben.
    zum ersten zitierten : da hast du völlig recht. es gehört ja irgendwie zu beziehungen, dass beide geben und nehmen ,aber das wird oft nicht zeitgleich stattfinden. und genau das ist leider oft auch das problem der leute, die zuerst geben (vertrauensvorschuss, liebe, zuneigung ,hilfe usw) - und dann, wenns drauf ankommt, nichts zurückbekommen.

    natürlich kann die TE weiterhin für ihre freundin offen bleiben, falls diese irgendwann nochmal ankommt, die wortwahl und auch den inhalt der freundin finde ich allerdings wirklich hart - vor allem unnötig hart, einen streit gab es ja nie, oder?


    mich wundert dein zweiter absatz. ich hatte bestimmt auch schonmal streit mit meinen guten freunden, aber so wie du es darstellst (irgendwas "hartes" an den kopf geknallt) noch nie. ist das bei frauen normal? ich kenne es von männern jedenfalls eher nicht.


    was den dritten teil angeht dann wieder halbwegs zustimmung. mein bester freund hat 2015 beschlossen, nichts mehr mit mir zu tun haben zu wollen. warum weiss ich nicht so genau, kann nur mutmassen, denn erklärt hat er es mir nicht, und anzeichen gab es eigentlich keine. trotzdem steht die tür für ihn offen.

    aber das kann natürlich nur die TE entscheiden, wie sie weiterhin vorgeht. ich finde das verhalten der besten freundin ziemlich harsch, kann aber dein argument nachvollziehen, dass sie irgendwann nochmal aufleben könnte ,diese freundschaft. das muss wohl jeder mit sich selbst ausmachen, ob er solche freunde will oder nicht.

    solange es das weitere leben der TE erstmal nicht negativ beeinflusst (in gedanken worten und werken ) , sehe ich auch kein problem damit, die freundschaft nicht endgültig zu beenden, sondern das ganze offen zu lassen. sollte die TE aber probleme haben, welcher art auch immer (oft dran denken, drunter leiden) würde ich die sache knallhart und auch dauerhaft beenden, nicht ohne vorher noch eine saftige botschaft loszulassen (in wortform, versteht sich)

  6. Für den Beitrag dankt: Sarnade

  7. #64
    Registriert
    Registriert seit
    23.01.2018
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    1.016
    Danke gesagt
    2.008
    Dank erhalten:   933

    Standard AW: Beste Freundin ist jetzt Mutter, Freundschaft geht kaputt.

    Zitat Zitat von Alopecia Beitrag anzeigen
    mich wundert dein zweiter absatz. ich hatte bestimmt auch schonmal streit mit meinen guten freunden, aber so wie du es darstellst (irgendwas "hartes" an den kopf geknallt) noch nie. ist das bei frauen normal? ich kenne es von männern jedenfalls eher nicht.
    Ich weiss es nicht, ich bin ein Mann Ach, beim Zocken, beim Fussballspielen, auf einer Party betrunken, oder wenn ein Freund sich von der Freundin verklappsen lässt...was auch immer, da fallen schon Mal deutliche Worte. Nie respektlos, aber deutlich. Und am nächsten Tag ist dann alles vergessen.

    Sowas passiert ja auch nicht täglich, kann aber schon Mal sein.

    Ich würde abwarten und nicht den ersten Schritt machen. Wenn die Freundin der TE wieder auf Sie zukommt, findet man einen Weg. Wenn nicht, dann war es das halt. So ist das Leben halt manchmal.

  8. Für den Beitrag dankt: AgnetaY

  9. #65
    Registriert
    Registriert seit
    11.03.2019
    Beiträge
    222
    Danke gesagt
    174
    Dank erhalten:   129

    Standard AW: Beste Freundin ist jetzt Mutter, Freundschaft geht kaputt.

    Zitat Zitat von AgnetaY Beitrag anzeigen
    Ich finde das Wort "Glucke" sehr wertend. Es ist für Eltern problematisch von der Gesellschaft auferlegte Normen für Erziehung zu befolgen, denn genau dann machen Eltern nichts richtig. Wer bin ich denn, dass ich Eltern meine "erdachte Erziehungsfibel" aufzwinge?

    [...]
    Ich gestatte mir einen dezenten Hinweis, wie es hier zu dem Gebrauch des "wertenden" Wortes "Glucke" gekommen ist:
    Zitat Zitat von meineKinder Beitrag anzeigen
    Denn, ich kenne mich auch - ich war sowas von einer Glucke,
    Mich gleich im nächsten Beitrag darauf beziehend, habe ich geschrieben:
    Zitat Zitat von Sarnade Beitrag anzeigen
    Selbst das Gluckendasein ist das gute Recht der TE ....
    AgnetaY zitiert aber nur mich, nicht die Userin meineKinder, die den Begriff eingeführt hat. Die ist ja schließlich Mutter und damit über jeden Zweifel erhaben. Wenn sie den Begriff der Glucke in Bezug auf sich selbst gebraucht, ist das offenbar nicht "wertend" und erregt auch keinen Anstoß.

    Honi soit qui mal y pense...

    Mein Fazit aus diesem Thread:

    Im Zweifel ist es besser, wenn kinderlose Erwachsene sich von Menschen mit Kindern, vor allem wenn diese noch klein sind, fernhalten und sich weder um Kontakte zu ihnen bemühen noch sich Freundschaften mit ihnen erhoffen (die eigenen Eltern natürlich ausgenommen ). Das kann in den überwiegenden Fällen nur schief gehen. Meistens passt es einfach nicht. Zumindest nicht hier in Deutschland. Dazu sind die meisten Menschen hier viel zu selbstbezogen, zu wenig empathisch und zu intolerant. Sie respektieren nur diejenigen Mitmenschen wirklich, die in ähnlichen Lebensumständen leben wie sie selbst. Alles andere interessiert nicht. Das sind Menschen 2. Klasse, die man nicht für voll zu nehmen und um die man sich nicht zu bemühen braucht. Weg damit. "Schnee von gestern". "Nonsens-Themen". Außenseiter, mit denen was nicht stimmen kann und die man möglichst geräuschlos fallen lässt. Besser, man sucht sich seinesgleichen zwecks gegenseitiger Bestätigung und Selbstbeweihräucherung.

    Grundsätzlich sollte man sich reiflich überlegen, ob es sinnvoll ist, engere Kontakte zu Menschen anzustreben, die in einer ganz anderen Lebenssituation stehen als man selbst. Ich bin da sehr vorsichtig. Wenn ich dann angenehm überrascht werde, was ich zum Glück auch schon erlebt habe: Umso besser. Aber ich rechne eher mit dem Gegenteil nach so einigem, was ich im realen Leben erlebt habe und auch hier in diesem Thread erlebe. Eltern und Nichteltern passen oftmals nicht zueinander, jedenfalls nicht in einem solchen Maß, dass es für eine wirklich herzliche, vertrauensvolle Beziehung oder gar für eine Freundschaft reicht, die den Namen auch verdient. Daher sollte man es im Umgang miteinander bei zurückhaltender, distanzierter Höflichkeit bewenden lassen.

    Der TE wünsche ich, dass sie in diesem Leben noch mal richtige Freunde findet, die sie so zu schätzen wissen, wie sie ist.

    Und was die ehemalige "Freundin" betrifft: Hochmut kommt vor dem Fall.
    Geändert von Sarnade (21.05.2019 um 23:38 Uhr)

  10. Für den Beitrag dankt: Trebor89

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Die Freundschaft geht kaputt. Weil sie lügt...
    Von Lifeshard im Forum Freunde
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.04.2014, 23:37
  2. Vielleicht geht jetzt alles kaputt
    Von Gast im Forum Ich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.01.2013, 01:04
  3. Beste Freundschaft kaputt
    Von Ins0mniac im Forum Freunde
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.11.2012, 15:14
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.08.2010, 12:37
  5. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 17.01.2006, 14:34

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige