Hallo,

erst mal eine kurze Schilderung der Situation: meine Familie und ich sind vor 4 Jahren zusammen mit einer Freundin von mir auf einen Resthof mit 2 getrennten Häsuern gezogen. Sie hat den Hof gekauft (wir hatten noch ein Haus, das erst verkauft werden musste) und wir haben nun eine Art Mietkauf. Soweit so gut. Die Vereinbarung war, daß wir uns in ihrer berufl. Abwesenheit (jede Woche 2-3 Tage, manchmal 1 Woche) um ihre Tiere kümmern und ein Auge auf alles haben.

Die ganze Situation ist nun eskaliert, weil sie z.B. bei den Temperaturen vergisst ihren Pferden Wasser aufzufüllen (bleibt dann an uns hängen - Dauer ca. 2 Stunden), weil es für sie ok ist, wenn während ihrer Abwesenheit fremde Leute auf ihrer Grundstücksseite rumwerkeln (Bäume fällen) - ein Teil des Grundstücks wird aber gemeinschaftlich genutzt. Sie meint, es gehe mich nichts an, was auf ihrem Grundstück passiert, wenn sie nicht da ist - ABER ich habe ja auch die Verantwortung für die Tiere (auch meine beiden Pferde stehen mit in ihrem Offenstall) zu dieser Zeit - und da ist es weiß Gott nicht toll, wenn fremde überall rum laufen. Sie Gemeninschaftsflächen nicht pflegt - ist ihr alles egal. Die Leute reden schon,...

Ein anderes Problem ist, daß sie meinen Mann nicht leiden kann, ihn eher abwertend behandelt. Zum arbeiten, wenn keiner da ist, scheint er gut genug zu sein, aber alles was er sagt wird in Frage gestellt, ingnoriert, etc. - sagen Fremde das gleiche - ist das super und toll.

Ich bin echt am Ende, denn so hatten wir uns das alles nicht vorgestellt. Ich weiß nicht, ob ich hier weiter wohnen kann und will.