Anzeige
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Berufsschadensausgleich-Einstufung

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    18.01.2016
    Beiträge
    7
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Berufsschadensausgleich-Einstufung

    Hallo zusammen,

    ich hätte mal eine Frage an euch zum Thema Berufsschadensausgleich. Ich beziehe seit 2010 Leitungen nach dem OEG und habe seit Dezember 2018 einen GdS von 50, da mir die berufliche Betroffenheit jetzt anerkannt wurde. Habe im Januar 2019 den BSA beantragt, da ich seit Dezember 2018 unbefristet berentet wurde.
    Ich hatte 2009 eine Ausbildung angefangen und bin dann 2010 als Folge der Schädigung krank geworden. Wo werde ich denn in der Besoldungsgruppe eingestuft? Trotzdem A7? Weil angestrebt war ja das ich die Ausbildung beende. Oder doch A 5 weil ich die Ausbildung nicht beendet hatte?
    Für Antworten wäre ich euch sehr dankbar.
    Schönen Tag euch allen zusammen.

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert
    Registriert seit
    08.05.2019
    Beiträge
    51
    Danke gesagt
    10
    Dank erhalten:   16

    Standard AW: Berufsschadensausgleich-Einstufung

    Hallo,

    schwer zu sagen, nach dem BVG wird die Besoldungsgruppe danach berechnet was du ohne die Schädigende Tat erhalten hättest. Widerrum wird auch darauf abgestellt ob du vor Beginn der Berufsausbildung geschädigt worden bist.

    Selbst wenn die Schädigung erst nach Beginn der Berrufsausbildung war, würde ich von meinem Laien Verständniss immer noch darauf abstellen was du ohne die Schädigung erhalten hättest und das sollte mindestens mit Ausbildung sein.

    Solte die Schädigung bereits vor der Berufsausbildung gewesen sein, sollte mindestens mit einer Ausbildung berechnet werden. Wenn du allerdings ohne die Schädigung auch mehr als eine Ausbildung geschafft hättest, z.B. Meister, Fach- oder Hochschuldabschluss kann auch das berechnet werden.

    Vielleicht findes du ja noch jemanden, der ähnliches Problem schon hatte.

  4. #3
    Registriert
    Registriert seit
    22.11.2013
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    1.075
    Danke gesagt
    1.845
    Dank erhalten:   1.085

    Standard AW: Berufsschadensausgleich-Einstufung

    Hallo,
    wenn du die Ausbildung explizit wegen der Schädigungsfolgen nicht beenden konntest, wirst du nach A7 veranschlagt, wenn du den Antrag nach 2011 gestellt hast.
    Aber vor BSA steht immer die Reha. Erst wenn die für die OEG-Abteilung im VA gescheitert ist hast du überhaupt Anspruch auf BSA. Da ist die Einschätzung der Rentenabteilung nicht unbedingt maßgebend. Kann also passieren, dass du zur Reha aufgefordert wirst. Oder ist das schon von Seiten des OEG abgeschlossen?
    women of the world unite (yael deckelbaum)

  5. #4
    Registriert
    Registriert seit
    08.05.2019
    Beiträge
    51
    Danke gesagt
    10
    Dank erhalten:   16

    Standard AW: Berufsschadensausgleich-Einstufung

    Was ich grade nicht verstehe, was soll den eine Reha bringen, wenn die Rentenversicherung bereits die Erwerbsunfähigkeitsrente zahlt?

    Zumal über wenn läuft dann die Reha? Weil es damit ja unterschiede gibt, wo Reha möglich ist.

    Überlege mir grade, wenn alles über Klage läuft und erst 15 Jahre später, die Versorungsverwaltung der Meinung ist das noch eine Reha gemacht werden soll, muss in der Reha rückwirkend geprüft werden, ob schädigungsbedingte Erwerbsunfähigkeit bereis mit Antrag vorlag. Solte jetzt mit der Reha rausgestellt werden, arbeit geht, wie sieht es dann mit der EU-Rente aus? Weil die ja von der Rentenversicherung genehmigt worden ist.

    Noch Lustiger wird es dann auf den Arbeitsmarkt, weil ja sehr wahrscheinlich das trotzdem dann weniger Verdient wird als ohne die Schädigung oder ohne die ewige Wartezeit.

  6. #5
    Registriert
    Registriert seit
    16.12.2010
    Beiträge
    52
    Danke gesagt
    1
    Dank erhalten:   7

    Standard AW: Berufsschadensausgleich-Einstufung

    Zitat Zitat von Silan Beitrag anzeigen
    Hallo,
    wenn du die Ausbildung explizit wegen der Schädigungsfolgen nicht beenden konntest, wirst du nach A7 veranschlagt, wenn du den Antrag nach 2011 gestellt hast.
    Aber vor BSA steht immer die Reha. Erst wenn die für die OEG-Abteilung im VA gescheitert ist hast du überhaupt Anspruch auf BSA. Da ist die Einschätzung der Rentenabteilung nicht unbedingt maßgebend. Kann also passieren, dass du zur Reha aufgefordert wirst. Oder ist das schon von Seiten des OEG abgeschlossen?
    Wenn die Erwerbsunfähigkeit von der deutschen Rentenversicherung unbefristet ist, hat sich die Reha für das Versorgungsamt erledigt. Dann gilt selbstverständlich die Rentenversicherung. Nur wenn sie unbefristet ist, können weitere Rehamassnahmen vom Versorgungsamt verlangt werden..

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Berufsschadensausgleich OEG
    Von Metti1970 im Forum Gewalt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.08.2017, 16:56
  2. Berufsschadensausgleich
    Von Gast im Forum Gewalt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.02.2015, 07:55
  3. Berufsschadensausgleich
    Von Rocky11 im Forum Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.03.2014, 23:20
  4. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 22.01.2014, 02:04
  5. Einstufung der Berufschadenausgleich
    Von Gast im Forum Gewalt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.2010, 23:08

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige