Rein aus der Ferne - und absichtlich, ohne die anderen Beiträge gelesen zu haben, vermute ich, dass in Eurer Familie eine gutes Sozialbewusstsein herrscht, das es aber nicht geschafft hat, sich mit den geltenden gesetzlichen Regeln zu vereinen.
Daher werden eigene Gesetze erlassen, und die sind mit der Realität nicht kompatibel. Es ergibt sich ein Konflikt.

Die 30 k Schulden Deines Vaters basieren schlicht und einfach auf der Tatsache, dass mehr ausgegeben wurde, als eingenommen wird. Aber auch darauf, dass vorhandenen Ressourcen nicht genutzt wurden.
Er hat es versäumt, den freien Wohnraum anzubieten und er hat es versäumt, von Dir einen Teil seiner Kosten erstattet zu bekommen. Er hätte es nicht beanspruchen können - das weiss ich - aber er hätte es weit früher ansprechen können.
Also ist er aktuell pleite und Du hast zu viel.
Da Du zu viel hast - also damals nicht viel abgeben musstest, gibt es auch keine öffentlichen Mittel (BAFöG).

Nun ist der Krug in den Brunnen gefallen und es soll mit aller Macht ein Ausgleich geschaffen werden, der ihn und Dich auf "Null" bringt.
Dass Du damit unzufrieden bist, weil Du fast "umsonst" arbeitest, ist klar.

Diese gelebte und anerzogene Inkonsquenz überträgt sich nun auch auf dich.
Einerseits willst Du Dein Geld der Familie geben, andererseits dürftest Du aber wissen, dass man im Studium zwar nebenbei arbeiten kann - aber nicht muss - und dass eigentlich die Eltern die Finanzierung der ersten Ausbildung schuldig sind.
Rein realistisch würde ich an Deiner Stelle versuchen, einen Cut zu diskutieren.
Bis zu irgend einem Zeitpunkt (vor 3 Jahren?) hätten sich deine Eltern Dich leisten können müssen.

Danach fehlte ihnen an dich geleisteter Unterhalt, den Du - teilweise - erstatten magst.

Wäre ein Zeitraum von 3 Jahren ( 19 - 22) anzusetzen, so könntest Du darüber nachdenken, vielleicht knapp 300 Euro je Monat zu erstatten. Insgesamt daher vielleicht 10k Euro - wenn überhaupt. Uns selbst das währe mehr als sozial.
Der Rest allerdings ist Mißwirtschaft, und die hast nicht du zu vertreten, da Du ja aktuell bereits jetzt zeigst, wie man es besser machen kann.