Anzeige
Seite 3 von 5 ErsteErste ... 234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 24

Thema: Schreikind und Überforderung

  1. #11
    Registriert
    Registriert seit
    15.04.2016
    Beiträge
    742
    Danke gesagt
    5
    Dank erhalten:   279

    Standard AW: Schreikind und Überforderung

    Zitat Zitat von Sisandra Beitrag anzeigen
    Ich habe mal eine Reportage über eine Schreiambulanz gesehen. Da ging es wohl um die Einschlafrituale und dass die Eltern da einfach ruhig und konsequent bleiben sollten.
    Und das soll genau heißen?

  2. Anzeige

  3. #12
    Registriert Avatar von Padma
    Registriert seit
    09.10.2019
    Ort
    im schönsten Teil Bayerns
    Beiträge
    13
    Danke gesagt
    7
    Dank erhalten:   3

    Standard AW: Schreikind und Überforderung

    Das tut mir echt leid für deine Nichte und ihr Baby
    Sie hat sich ihre Mutterschaft sicher auch anders vorgestellt.
    Natürlich gibt es irgendeinen Grund,warum das Baby so ist,nur kann das in einem Bereich sein,der von der Schulmedizin nicht ernst genommen wird.
    Ich weiß ja nicht,wie ihr dazu steht,aber ich würde es an eurer Stelle mal mit einer/m guten Homöopathin versuchen.
    Und vorerst mal zB "Calmlavera" -Globuli geben....zur Beruhigung.
    Beruhigung vom Kind.....aber die Mama kann natürlich auch davon profitieren

    Ich find es super von euch,dass ihr die junge Mama so unterstützt und ihr das Baby auch mal abnehmt!
    Alles Gute!

  4. #13
    Registriert Avatar von weidebirke
    Registriert seit
    04.04.2009
    Beiträge
    13.291
    Danke gesagt
    4.183
    Dank erhalten:   8.662

    Standard AW: Schreikind und Überforderung

    Meine Große war auch ein Schreibaby und ich kann gut nachvollziehen, wenn Mütter dann derart an ihre Grenzen kommen, dass sie sich gar nicht mehr weiterzuhelfen wissen.

    Ich konnte auch nirgendwo mit ihr hingehen, nicht zu Freunden, nicht in Geschäfte. Dringend notwendige Gänge, bei denen ich dann irgendwo warten musste, zum Beispiel auf einer Behörde oder beim Arzt, waren die reine Tortur für alle.

    Wir haben sie dann auch einige wenige Male ins Bad gestellt und sie dort schreien lassen, wenn gar nichts mehr ging. Und ich bin mit ihr spazieren gegangen, egal wann. Im sich bewegenden Kinderwagen war sie still und nur dort. Manchmal hatten wir Glück und sie schlief dort ein und schlief dann weiter.

    Nach drei Monaten war es vorbei. Wenn ich damals schon gewusst hätte, dass es sowas wie Schreiambulanzen gibt, hätte ich Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um dort hinzukommen. Aber laut ist sie geblieben, bis heute

    1,5 Jahre später kam ja dann mein 2. Kind und ich habe die ganze Schwangerschaft lang gebetet, dass sie ein ruhiges Kind wird, denn noch so eins hätte ich nicht verkraftet. Und als mein 3. Kind solche Tendenzen zeigte, war ich viel entspannter. Ich habe einfach immer das gemacht, was das Kind brauchte. Mit Mama mitten am Tag im Bett liegen? Na klar! Nachts um zwei spazieren fahren? Warum nicht? das hat gut geklappt, er war und ist ein sehr entspannter Mensch.
    Wer die Welt verändern will, gehe zuerst durchs eigene Haus.

  5. #14
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    24.05.2019
    Beiträge
    428
    Danke gesagt
    37
    Dank erhalten:   96

    Standard AW: Schreikind und Überforderung

    Sie hat sich ihre Mutterschaft sicher auch anders vorgestellt.
    Gewiss. Sie hat sich gefreut.

    Wir haben das Würmchen nächste Woche wieder. Mein Mann hat sich extra die Schicht umplanen lassen.
    Ich bin ja selbst nochmal schwanger und es ist schon sehr anstrengend, mit einem ständig schreienden Baby durch die Wohnung zu laufen.


    Was ich allerdings auch finde ist, dass meine Nichte manchmal nicht so optimale Sachen macht.
    Beispiel: Sie geht spazieren, trägt das Kind die ganze Zeit auf dem Arm und schiebt den Kinderwagen vor sich her.

  6. #15
    Registriert Avatar von Catley
    Registriert seit
    08.08.2019
    Beiträge
    698
    Danke gesagt
    295
    Dank erhalten:   286
    Blog-Einträge
    18

    Standard AW: Schreikind und Überforderung

    Ich hab dies zweimal erlebt - und aufgrund von Berichten auch dreimal - und frage mich, ob es nicht tatsächlich eine genetische Disposition gibt,.

    Denn lt. meiner Mutter war ich ein selbst Schreikind, meine Tochter war eines und meine älteste Enkelin auch.
    Und wir alle sind komplett unterschiedlich aufgewachsen, da kann also die Ursache nicht liegen.
    Vor allem meine Tochter war und ist eine extrem geduldige und Ruhe ausstrahlende Mutter.

    Schreiambulanzen - ich frag jetzt wirklich mal naiv, aber ehrlich: Was geschieht dort (denn damals gabs das natürlich noch nicht)?

    Aber schaden kanns doch nicht, oder? Warum also nicht versuchen? Denn das Leben mit einem Dauerschreibaby ist der blanke Horror (sorry..)

    Und immer gibt man sich selbst die Schuld, die man oft gar nicht hat.....

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Schreikind!!! 10 Monate
    Von Gast im Forum Familie
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 16.06.2016, 23:18
  2. Überforderung
    Von Gast im Forum Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.07.2015, 10:41
  3. Überforderung pur!
    Von Aryia im Forum Ich
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.12.2011, 08:20
  4. Schreikind
    Von Hänschen im Forum Familie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 18.11.2008, 20:36

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige