Anzeige
Seite 1 von 5 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 22

Thema: Hund

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    16.08.2019
    Beiträge
    5
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Hund

    Hey,
    Eine Bekannte von mir hat ein Problem. Ihre 16jährige Tochter wünscht sich unbedingt einen Hund. Allerdings hat meine Bekannte erst vor kurzem ein Haus gekauft und größere finanzielle Ausgaben sind gerade nicht möglich.
    Zudem besitzt bereits einen großen Hund (Rasse und Alter weiß ich leider nicht). Dieses Tier war immer das einzige Tier im Haushalt und reagiert aggressiv gegenüber anderen Tieren.
    Leider ist ihr Haus auch eine totale Baustelle, weswegen ein vernünftiges Tierheim keine Tieradoption zulassen würde.
    Leider zeigt ihre Tochter auch keinerlei Kompromissbereitschaft (zum Beispiel ein anderes Zimmer, Eigenfinanzierung des Tieres, ein Hobby, mehr Freiheiten). Es muss ein Tier sein! Begründet wird das mit ihrer inneren Lehre oder abstruseren Begründungen.

    Meine Bekannte hat schließlich gesagt, dass sie einen Hund, der eventuell noch 4 Jahre lebt, adoptieren würde, denn dann wäre das Mädchen mit der Schule fertig und könnte sich auf die weitere Ausbildung konzentrieren.
    Aber nein, es muss ein Junghund sein.

    Nun geht das mittlerweile soweit, dass sie die Familie psychisch komplett unter Druck setzt. Sie macht Selbstmorddrohungen, wenn man sagt, dass sie keinen Hund bekommt, zeigt aber auf der anderen Seite keine Akzeptanz dafür, dass sie selber etwas für den Hund leisten müsste.
    Momentan möchte sie sich einen Husky holen, weil er so süß ist. (Die 3 Stunden Auslauf am Tag vergisst sie da irgendwie.)

    Ich verzweifle langsam an dieser Situation.
    Was würdet ihr mir raten?

    Viele Grüße,
    Heike

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert
    Registriert seit
    17.02.2019
    Ort
    Witten
    Beiträge
    26
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   9

    Standard AW: Hund

    Ich würde dir und deiner Bekannten raten, der Drama-Queen, die zu Erpressung neigt, klipp und klar eine Absage zu erteilen. Ende der Durchsage.

    Wenn sie jetzt einen Jagdhund will, dann wieder einen Husky, der nun mal kein Jagdhund ist, dann will sie vielleicht, wenn Husky oder Jagdhund da sind, einen Labradoodle oder eine Katze. Durch den Streß mit Mrs. Anspruchsvoll muß man jetzt einmal durch, dann ist das ausgestanden. Einen Hund hat man viele Jahre, und wenn wenn die Dame eine Ausbildung anfängt, dann will sie vielleicht gar kein Tier mehr und andere sollen sich darum kümmern. Alles außer einem klaren Nein schafft langfristige Probleme. Wenn die 16jährige schon keine Verantwortung zeigt, dann zeigt ihr sie wenigstens gegenüber dem Hund, der in dem Haushalt verkümmern würde!

  4. Für den Beitrag danken: Kerstin1976, Schokoschnute

  5. #3
    Registriert
    Registriert seit
    16.08.2017
    Beiträge
    1.160
    Danke gesagt
    1.179
    Dank erhalten:   602

    Standard AW: Hund

    Ich würde ihr raten, ihrer Tochter klar zu machen, wer im Haus am längeren Hebel sitzt. Pubertäre Androhungen würde ich einfach ignorieren.

    Droht sie mit Selbstmord kann man sie auch mal einweisen lassen für einen Tag, das sollte als Erziehungseffekt reichen.

  6. #4
    SFX
    SFX ist offline
    Registriert Avatar von SFX
    Registriert seit
    25.12.2017
    Beiträge
    713
    Danke gesagt
    166
    Dank erhalten:   469

    Standard AW: Hund

    Hallo,

    ich würde der jungen Dame klipp und klar sagen, dass gerade wegen ihrer psychischen Labilität ein Tier absolut nicht infrage kommt! Sie soll sich normal verhalten, ihren Pflichten in der Schule und im Haushalt nachkommen und wenn das gut funktioniert, dann kann man in ferner Zukunft mal über ein Tier nachdenken.

    Wenn man es nicht schafft, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, so schafft man es erst recht nicht, die Verantwortung für ein Tier zu übernehmen! Was ist, wenn sie dann einen Hund hat und sich immer noch umbringen möchte? Dann hat deine Bekannte eine tote Tochter, das Abbruch-Haus und gleichzeitig den Hund an der Backe! Das wäre ja unglaublich!

    Und wenn sie einen Hund will, dann soll sie sich erst einmal selbst darüber informieren. Einen Husky, der mehrere Stunden Auslauf am Tag braucht? Kommt nicht in Frage, das ist mit dem Alltag eines normal arbeitenden/studierenden/zur-Schule-gehenden Menschen leider nicht vereinbar! Der Hund würde verrückt werden und dann schneller im Tierhheim landen, als ihr alle "Wuff!" sagen könntet.

    Hat die Tochter nebenbei schon mal daran gedacht, dass der Hund eventuell auch zum Tierarzt muss? Die normalen Impfungen, eine eventuell wahrscheinliche Kastration... das kostet schon mal alles bares Geld. Ganz zu Schweigen davon, wenn das Tier ein mal krank werden sollte. Man wünscht es ja niemandem, aber die Tierarztkosten im Krankheitsfall überschreiten aber ganz locker mal die 1000-Euro-Marke. Muss operiert werden, so kann es aber gut und gerne 2000-3000€ kosten. Das Geld dazu sollte man auf der hohen Kante haben, bevor man über ein Tier überhaupt nachdenkt.

    Der Wunsch ist absurd und Utopisch. Die junge Dame soll erst einmal den ersten eigenen Euro verdienen, anstatt solche haltlosen Forderunge zu stellen.

    Liebe Grüße und alles Gute,
    SFX
    "All is well, as long as we keep spinning"

  7. Für den Beitrag danken: Bodenschatz, Schroti, silberstaub

  8. #5
    WillIEverBeHappy
    Gast

    Standard AW: Hund

    Diesen Pubertären "Drohungen" zum Trotz kann man auch mit einer 16 jährigen versuchen ein normales Gespräch zu führen ... auch wenn die Menschen in dieser Zeit erwiesenermaßen ein wenig dümmer sind

    Eine Möglichkeit wäre Dogsharing. Wenn sie UNBEDINGT einen Hund will, wird sie da auch erkennen, wieviel Arbeit so ein Tier macht und das das eben nicht nur eben mal für einen Spleen eine Anschaffung sein sollte.
    Ihr würde entgegen gekommen indem man ihr die Möglichkeit bietet, dass sie das "einen Hund haben" kennenlernt, und gleichzeitig würde der derzeitige Lebensumstand kein Hindernis sein, denn es ist ja nichts auf Dauer.

    Das wäre ein durchaus akzeptabler Kompromiss, wo das Mädchen einerseits ihren "Willen" bekommt, und man ihr aber auf einer erwachsenen Ebene begegnet in der sie verstehen kann, dass mehr einfach nicht drin ist ... dann sind die kleinen "Ich bring mich um!" Ausbrüche nämlich ganz schnell wieder ad acta.

    Ich habe selber Dogsharing angenommen und angeboten und es ist wirklich eine tolle Möglichkeit.
    Angeboten, damit eben junge Menschen kennenlernen, wie es mit einem Hund ist, und angenommen, als unserer nicht mehr war und ein neuer noch nicht in Frage kam.
    Mit den richtigen Menschen (die man vorher vielleicht kennenlernen sollte) geht das ganz bestimmt.
    Geändert von WillIEverBeHappy (16.08.2019 um 11:25 Uhr)

  9. Für den Beitrag dankt: SFX

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Hund
    Von Sylviamargitta im Forum Liebe
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.09.2017, 13:20
  2. Hund
    Von Gast im Forum Liebe
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.12.2016, 08:15
  3. Nachbars Hund schikaniert unseren Hund
    Von Nostraventjo im Forum Sonstiges
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.09.2012, 19:09
  4. hund in not
    Von Gast im Forum Sonstiges
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.08.2010, 19:43
  5. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.12.2008, 16:29

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige