Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 7

Thema: Narzisstische Eltern

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    17.06.2019
    Beiträge
    1
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Narzisstische Eltern

    Ich bin 33 Jahre alt und ich habe lange geahnt, dass mit meinen Eltern etwas nicht stimmt. Die finale Erkenntnis habe ich nach einem der vielen Streits erlangt. Primär ist meine Mutter die narzisstische Person. Ich schreibe aber bewusst von narzisstischen Eltern, da sich mein Vater irgendwann meiner Mutter untergeordnet und ihr Verhalten teilweise übernommen hat. Schon zu Schulzeiten fiel mir auf, dass ich anders erzogen wurde als meine Mitschüler. Ich habe es immer darauf zurück geführt, dass meine Mutter deutlich älter war als die anderen Mütter und ich daher noch von einer anderen Generation erzogen wurde. Sie waren sehr streng und kontrollierend. Als kleines Kind macht man noch alles mit, da man seine Eltern nicht hinter fragt. Als ich in die Pubertät kam, kam es zu den ersten Auseinandersetzungen, die zunehmend eskalierten. Es fing damit an, dass meine Eltern sukzessiv alle meine Freundinnen für schlecht empfunden haben. Sie erteilten Kontaktverbote und schmissen sie sogar aus unserem Haus, bis fast niemand mehr zu Besuch kam. Man muss dazu sagen, dass meine Eltern selbst keine Freunde hatten. Selbst der Kontakt zu Verwandten wurde reglementiert und eingedämmt. Meine Mutter hat es so weit getrieben, dass sie sogar als ich schon Studentin und ausgezogen war, meine Telefonliste kontrolliert hat und ich mich dafür Recht fertigen musste, warum ich zu dieser einen Freundin noch Kontakt habe. Meinen ersten Freund haben sie unter Androhung die Polizei zu rufen aus dem Haus geschmissen, so wie sie jeden weiteren Partner von mir abgelehnt haben. Sogar mit Ende 20 durfte mein Partner zunächst das Haus nicht betreten. Als ich zu Jugendzeiten meinen eigenen Look entdeckt und ausprobiert habe, wurde ich als Nutte beschimpft. Noch heute bekomme ich Kommentare zu unangemessenen Outfits. Generell ist jeder Schritt, den ich gehe und jede Entscheidung, die ich treffe falsch und verantwortungslos. Meine Mutter kommentiert dann alles live, wie und was ich eigentlich jetzt tun müsste und gibt mir Anweisungen. Ich wollte Jura studieren. Das trauten sie mir jedoch nicht zu, stattdessen ist es BWL geworden. Ich bin im Studium schwanger geworden und ich konnte es ihnen nicht sagen. Das ging, da ich im Ausland studiert habe. Ich wusste, wenn sie Bescheid wüssten, hätten sie mir eingebläut, dass ich das Studium nicht schaffe. Ich habe es trotz Baby und fehlendem Zuspruch dennoch geschafft. Über die Schwangerschaft habe ich sie 2 Wochen vor Geburt informiert. An Materiellem hat es mir nie gemangelt, eher im Gegenteil, was mich zunächst zu einem sehr uneigenständigen Menschen gemacht hat. Bis heute habe ich Probleme mit dem Aufräumen, weil es mir immer abgenommen worden ist. Inzwischen bin ich eine eigenständige und finanziell unabhängige Frau mit einem ordentlichen Beruf. Um meinen Sohn kümmere ich mich weitestgehend alleine. Nur in den Ferien und im Krankheitsfall benötige ich die Unterstützung meiner Eltern noch. Aber genau aus dieser Unterstützung nehmen sie sich das Recht weiter über mein Leben bestimmen zu wollen, z. B. wo ich in den Urlaub fahre, wer als Partner zulässig ist, bis hin wo ich mich aufzuhalten habe. Das ist kein Scherz. Ich habe mich all ihren Versuchen mich zu dominieren widersetzt. Ich habe meine Freundinnen noch aus Schultagen behalten, habe die Welt bereist (auch wenn meine Mutter jedes mal erwähnen muss, dass dieser Gewalttrip Schuld an dies und jenem nicht im Zusammenhang stehenden Ereignis ist) und ich habe zu all meinen Partnern gestanden, die ich je hatte. Ich bin ein offener, toleranter und sozialer Mensch. Und trotz der Defizite, die ich davon getragen habe, versuche ich meinen Sohn mit Liebe groß zu ziehen. Als ich nach der Geburt mit meinem Sohn im Bett gekuschelt habe, warf meine Mutter mir eheähnliche Verhältnisse vor. Sie ist homophob und rassistisch. Ich habe eine sehr gute lesbische Freundin und mein letzter Partner kam aus Kamerun. Ich kann ihr Gedankengut und ihr Weltanschauung nicht teilen. Nein, ich lehne sie aus tiefstem Herzen ab. Ich habe so viel Leid erfahren. Ich könnte noch zig Beispiele geben. Aber in einer Sache sind sie auch sehr gut, nämlich Schuldgefühle machen. Ich habe gerade sogar Schuldgefühle, dass ich solche Worte über meine Eltern schreibe. Die Eltern, die so viel Geld in mich investiert und so viel für mich gemacht haben. In mir klafft ein großes Loch, eine tiefe Sehnsucht. Ich möchte einfach nur von ihnen geliebt werden, verstanden werden, für meine Leistung geachtet werden. Ich wünsche mir, dass sie bedingungslos hinter mir stehen und an mich glauben. Ich habe so oft gehört wie sie über mich undankbares Kind hergezogen haben, mich bei anderen schlecht gemacht haben. Vieles habe ich dennoch erreicht, nur eine funktionierende Partnerschaft habe ich noch nicht hinbekommen. Ich wünsche mir sehr eines Tages zu heiraten und eine liebevolle Beziehung basierend auf gegenseitigem Respekt mit meinem Partner zu führen. Doch dieses Loch in mir wird niemand je ersetzen. Wird diese Stimme in mir, die jede meiner Entscheidungen in Frage stellt, je Ruhe geben? Neulich bin ich schwach geworden und habe einen Traumurlaub storniert und hohe Stornokosten in Kauf genommen, aufgrund heftiger Panikattacken wegen Flugangst. Langsam bekomme ich Zweifel, ob meine Psyche mir nicht einen Streich gespielt hat, denn zuvor habe ich mir Gedanken gemacht, dass diese Fernreise meine Eltern nicht begeistern würde. Ich habe über Zeit die diverse Therapien wegen unterschiedlichen psychischen Problemen machen müssen, u. a. Depressionen, Ängsten und einer Körperbildstörung. Ich habe nun entschlossen den Kontakt zu meinen Eltern auf ein Minimum zu reduzieren. Nur mein Sohn darf sie ab und an sehen, weil ich ihm nicht seine Großeltern nehmen will und weil ich nicht so sein will wie meine Mutter, die uns unsere Großeltern vorenthalten hat, weil sie selbst den Kontakt abgebrochen hat. Ich bin trotz fehlendem familiären Rückhalt so weit gekommen. Und trotz der ganzen Probleme im Alltag möchte ich für meinen Sohn und mich eine richtige Familie mit allem was dazugehört schaffen! Und das werde ich auch erreichen, egal wie steinig der Weg!

  2. Anzeige

  3. #2
    SFX
    SFX ist offline
    Registriert Avatar von SFX
    Registriert seit
    25.12.2017
    Beiträge
    825
    Danke gesagt
    155
    Dank erhalten:   506

    Standard AW: Narzisstische Eltern

    Sorry, da hilft nur der totale Kontaktabbruch. Ziehe weg, gib weder deine neue Anschrift noch deine neue Telefonnummer bekannt. Mailadresse und Handynummer wechseln, die alte auch tatsächlich lösschen/sperren lassen, damit du nicht doch wieder in Versuchung kommst.

    Sonst gehst du noch kaputt.

    Es gibt auch nicht wenige Kinder, die ihre Eltern dann im Alter büßen lassen. Sobald die Eltern irgendwann schwächer sind, wird der Spieß umgedreht! Dann geht es eben mit 70 ab in's Altenheim und die Kinder regeln alles weitere. Dann haben die Alten nichts mehr zu melden. Vormundschaft beantragen, weil nicht mehr ganz richtig im Kopf, dann hat sich alles erledigt! Grausam, aber nachvollziehbar!

    Liebe Grüße und alles Gute,
    SFX
    "All is well, as long as we keep spinning"

  4. Für den Beitrag dankt: Sil the evil Bitch

  5. #3
    Registriert
    Registriert seit
    03.05.2019
    Ort
    Oberhessen
    Beiträge
    920
    Danke gesagt
    453
    Dank erhalten:   585

    Standard AW: Narzisstische Eltern

    Erlchen, nicht zu genügen, diese Stimme ist bei mir auch hartnäckig drin. Ich weiß nicht genau, warum sie es seit der Jugendzeit ist. Auch nach der Therapie nicht. Ich lass' sie reden und gebe ihr wenig Raum - gelingt nicht immer. Seit ich mehr und mehr erkenne, was diese Stimme stärker werden lässt (u.a. Rückenschmerzen, interessanterweise), kann ich sie besser - ich sag' mal - abriegeln. Ruhe wird sie wahrscheinlich nicht geben, weder bei Dir, noch bei mir.
    Aber jeder Mensch hat gewisse Wunden, die nie ganz heilen. Daher akzeptiere ich mehr und mehr diese Stimme - ohne dass ich ihr glauben will (auch wenn ich ihr in schlechten Stunden glaube).

  6. Für den Beitrag dankt: Sil the evil Bitch

  7. #4
    Registriert
    Registriert seit
    24.10.2017
    Beiträge
    17
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   3

    Standard AW: Narzisstische Eltern

    Oje, das klingt ja wirklich schlimm, ich würde auch zu Kontaktabbruch raten, dieses Verhältnis tut dir wohl im Moment wirklich nicht gut.

    Schade auch, dass es mit dem Vater deines Sohnes scheinbar nicht zu einer Beziehung gereicht hat, wäre für deinen Sohn auch schön, wenn er eine Familie kennenlernen dürfte.

  8. Für den Beitrag dankt: Sil the evil Bitch

  9. #5
    Registriert Avatar von cucaracha
    Registriert seit
    18.05.2013
    Beiträge
    7.965
    Danke gesagt
    1.193
    Dank erhalten:   2.502
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Narzisstische Eltern

    An deiner Stelle würde ich von den Eltern nix erwarten..erwarte von ihnen keine Hilfeleistungen und keine Liebe.

    Sie sind so wie sie sind..
    Ihr Verhalten hat etwas mit ihrer Kindheit und ihrer Elternbeziehung zu tun.
    Du wirst sie nicht verändern können.

    An deiner Stelle würde in in einer Therapie deine Elternbeziehung bearbeiten und zu ihnen erstmal den Kontakt abbrechen.

    Versuche einen guten Partner zu finden.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Narzisstische Züge?
    Von Gast im Forum Ich
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 24.06.2019, 06:22
  2. Narzisstische Mutter
    Von sevte1982 im Forum Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 05.07.2017, 15:37
  3. Narzisstische Mutter?
    Von Steffi_89 im Forum Familie
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.04.2015, 08:36
  4. SVV+Narzisstische Persönlichkeitsstörung
    Von Gast im Forum Therapie
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.12.2007, 00:17

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige