Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 8

Thema: Was ist Familie?

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    27.05.2019
    Beiträge
    14
    Danke gesagt
    3
    Dank erhalten: 1

    Standard Was ist Familie?

    Als Kind dachte, ich, eine Familie sind Eltern und Kinder. Die Eltern beschützen die Kinder und hören sich ihre Sorgen an. Alle sind füreinander da und helfen sich gegenseitig. Später auch die Kinder den Eltern.

    Gerne hätte ich eine Familie kennen gelernt. Ich habe zwar Eltern, aber nichts von dem oben beschriebenen trifft auf sie zu.

    Mittlerweile bin ich an einem Punkt, wo ich sage, ich kann nicht mehr, es geht nicht mehr, mehr halte ich nicht mehr aus.

    Mehr über mich und meinen Sorgen steht unter "Ich".

    Ich weine jeden Tag, seit Jahren. Kämpfe darum, dass ich keinen Suizid begehe wie mein Bruder, da ich Kinder habe, deren Daddy sich nicht um sie kümmert, sorgt oder gar sie mal besuchen würde. Vor vier Jahren war das anders. Ich erfuhr endlich, was eine Familie ist und es war wunderschön. Vorbei.

    Mutter nennt mich Dreckschlampe, Miststück usw. Umarmung, ja zweimal in meinem ganzen Leben, aber erst, als ich erwachsen war.

    Vater: Früher ein Traumvater, seit der Pubertät provoziert er mich wo er nur kann. Ich versuche, ihm aus dem Weg zu gehen, leider lauert er mir auf. Schleicht vor unserem Fenster hin und her und wenn es regnet, steht er im Treppenhaus und lauscht. (Selbst mitbekommen, durch meine Mutter bestätigt).

    Durch ihre Krebserkrankungen (nun gesund) gab ich die Wohnung auf und zog zu ihnen, um beide zu pflegen. Eine sehr, sehr harte Zeit. Meine Mutter stand mit einem Bein quasi im Grab. Nur die Stammzellen haben ihr Leben gerettet. Nebenbei die kleinen Kinder, damals Neugeboren und drei Jahrre alt. Das ging zwei Jahre, dann war es überstanden.

    Als mein Vater dem Tod nahe war (laut Ärzten kaum Rettung möglich) war im März, empfand ich am Anfang, als es mir meine Mutter erzählte, Erleichterung. Ich schäme mich dafür aber es war so. Ich konnte durchschlafen, mir ging es viel besser. Wie ein neues Leben. Zumal auch meine Mutter viel mit mir sprach, heute, zwei Monate später, Vater zuhause und fährt schon wieder Auto, ist sie wie früher.

    Sie sagte mal, dass lieber ich als mein Bruder hätte sterben sollen. Das nagt an mir, tut weh. Mein Bruder war ihr ein und alles und ihm steckte sie immer wieder Geld zu und das nicht wenig (wollten ihm auch eine Eigentumswohnung kaufen), ich dagegen sollte sehen, wie ich zurecht komme. Ich liebte meinen Bruder und ich vermisse ihn sehr.

    Gestern war mir so übel (ist mir eigentlich immer, seit Jahren, jeden verdammten Tag, mal mehr, mal weniger), dass sie mich in der Stadt abholen mussten, auch weil mein Kreislauf zweimal zusammengebrochen war.

    Trotz Medikamente extreme Übelkeit (Mittel gegen Angstzustände und gegen Übelkeit).

    Nun gestehe ich mir ein, dass ich Existenzangst habe. Was, wenn mein Vater vor mir sterben sollte (was ich nicht glaube) und Geld an meine Mutter bezahlen muss. Es reicht uns gerade so zum Leben. Wir sparen wo wir können, gönnen uns fast nichts bis garnichts.

    Heute Morgen war ich so am Ende, dass ich mich in meiner Verzwweiflung meinem Vater anvertraut habe. ich sagte ihm, dass ich einen Verdacht hätte, weshalb es mir in den letzten Wochen so sehr schlecht geht. Das läge an meiner Existenzangst. Vater darauf: Geh zum Arzt!

    Also wieder der Beweis, ich bin ihnen egal, hören mir nicht zu.

    Suche seit fast zehn Jahren ein Mietshaus oder eine Mietwohnung. Nur Absagen. Seit drei Jahen nun auch in anderen Bundesländern und in den Nachbarstaaten. Leider ist da der lange Weg ein Hindernis. Entweder stören die Kleinen oder die Katzen, oder mein unregelmäßiges Einkommen, dass sowieso nicht einmal für die Miete reichen würde.

    Ich kann nicht mehr, ich kann wirklich nicht mehr.

    Bis auf meine Jüngste (wegen der ich noch am Leben bin) würde niemand merken, wenn es mich nicht mehr geben würde.

    Niemand.

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert
    Registriert seit
    22.02.2018
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    2.050
    Danke gesagt
    1.021
    Dank erhalten:   1.275
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Was ist Familie?

    Nicht immer muss es die Verwandtschaft sein, die eine Familie ist. Treue Freunde, Liebende Partner, nette Arbeitskollegen...

  4. #3
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    27.05.2019
    Beiträge
    14
    Danke gesagt
    3
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Was ist Familie?

    Genau deshalb habe ich gefragt. Ich habe niemanden, wirklich niemanden, außer meinen Kindern, denen ich meine Sorgen nicht anvertrauen möchte.

    Meinem Bruder hätten sie eine Eigentumswohnung gekauft, ja gekauft.

    Ich habe meine Wohnung, mit meinem Freund bewohnt, aufgegeben, um zwei krebskranke Eltern zu pflegen. Ich würde das nie wieder tun, so hart es sich anhört. Ich bin jetzt in der Falle. Die Eltern haben sie gestellt.

    Mein Freund ist weg, die andere Wohnung auch. Beide Seiten machen mich fertig.

    Klar, ich darf ohne Miete hier leben. Vor zwei Monaten wurde mir gesagt, dass wenn mein Vater sterben sollte, ich die Nebenkosten bezahlen muss und evtl. Miete. Ich komme gerade so mit dem Geld aus, ohne das wir uns etwas gönnen, nur, um Überleben zu können.

    Ich gab die Wohnung auf, um sie zu pflegen, jetzt sind sie gesund und nun werde ich fast täglich fertig gemacht. Nie wieder würde ich die Wohnung verlassen, um sie zu pflegen, ich dachte, es ginge dabei um gegenseitige Unterstützung.

    Sie sind nicht arm, sie sagen, wenn beide verstorben sind, müsste ich mir keine Sorgen wegen Nebenkosten usw. machen, Geld wäre genug vorhanden. Ich bleibe dennoch dabei, dass ich das Erbe nicht annehmen werde, das wissen sie auch.

    Kommt es soweit, dass ich Nebenkosten und Miete bezahlen muss, bin ich erledigt, dann kann ich meine Kinder nicht mehr ernähren. Und sie, die angeblich soooooo viel Geld haben, gehen auf meine Frage, wie ich zu Geld kommen soll, da ich extreme Existenzängste habe, links liegen. Vater kam mit: Geh zum Arzt, Mutter heute: Geh arbeiten. Sie weiß, dass ich aufgrund meiner Phobie nicht arbeiten kann. Auch nicht mit Tabletten.

    Nächstes Thema. Die Tabletten werde ich nicht mehr bekommen, d.h. das ich das Haus vor Übelkeit nicht mehr verlassen kann.

    Ich habe keine Zukunft mehr, meine Kinder auch nicht.

    ich arbeite 7 Tage mind. 12-14 Stunden, bin täglich übermüdet und es kommt einfach nicht genug Geld dabei herum.

    Mir wird dann bloß der Strick bleiben. Im übertragenen und leider auch im wörtlichen Sinne.

    Das ist der Dank, dass ich gleich zwei Menschen bis zur äußersten Grenze gepflegt und durch die Gegend gefahren habe.

    Hätten sie kein Geld, würde ich die Situation zu 100 % verstehen. Aber nein, meinem Bruder hätten sie so ein Geschenk gemacht (ohne das er bei der Pflege geholfen hätte), sie gibt immer damit an, wie viel Geld sie haben, sie kauft teuren Schmuck, machen Kreuzfahrten. Steht ihnen auch zu, aber ich habe geweint vor Zukunftsangst und bekam nur kalte Antworten.

    Sie leben im Luxus und ich kämpfe dafür, dass ich meinen Kindern etwas gönnen kann. Oft reicht es nicht einmal für eine Tafel Schokolade.

    Das ist kein Leben mehr und ich denke, in einer Pflegefamilie wären sie besser aufgehoben und auch glücklicher als bei einer Versagermutter, die bald kein Geld mehr hat, um das nötigste zu kaufen.

    Wie lange kann ich noch? Jetzt auch keine Tabletten mehr? Leben in der Wohnung bis zum Tod. Tolle Persektive. Andere Psychiater nehmen mich frühstens in einem Jahr auf. Und dann nur, wenn andere Patienten abgesprungen sind.

    Ich möchte kämpfen, gerade kann ich das nicht mehr.

  5. #4
    Registriert Avatar von _Tsunami_
    Registriert seit
    28.09.2012
    Beiträge
    37.802
    Danke gesagt
    1.196
    Dank erhalten:   3.522
    Blog-Einträge
    10

    Standard AW: Was ist Familie?

    Erst mal die Ruhe bewahren. Werde versuchen, dir später nach bestem Wissen und Gewissen auf deinen vorhergehenden Beitrag zu antworten.
    Die Menschen, die es in dieser Welt zu etwas bringen, sind die Menschen, die nach den Umständen suchen, die sie wollen, und wenn sie sie nicht finden, sie erschaffen.

  6. #5
    Registriert
    Registriert seit
    25.02.2019
    Beiträge
    14
    Danke gesagt
    56
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Was ist Familie?

    Liebe Feenora,

    ich nehme Dich mal im Gedanken ganz fest in die Arme und halte Dich fest.

    So verzweifelt wie Du bist, brauchst Du ganz dringend professionelle Hilfe, die Du Dir aber selbst holen mußt.
    Du schreibst, daß Du Deinen Bruder vermißt-wenn ich das richtig gelesen habe..
    Wäre er nicht evtl. eine Anprechperson?
    Vielleicht kannst Du mit ihm zusammen nach Lösungen suchen....einen guten Therapeuten zu suchen/finden...eine Mutter/Kind-Kur in einer psychosomatischen Klinik, damit Du endlich mal eine Auszeit haben kannst...oder was anderes.
    Er wird Dir helfen, wenn Du offen mit ihm über alles redest, denke und hoffe ich für Dich/Euch.

    Mir fällt da noch ein...
    Hast Du denn Deine Eltern direkt mal gefragt, ob sie Dir Geld geben könnten..? Vielleicht erstmal leihen?
    Vielleicht wollen sie ganz einfach gefragt werden..?
    Ich würde auch mal ansprechen, daß Du das Gefühl hast, Dein Bruder würde von ihnen bevorzugt
    ...aber bitte nicht in Vorwürfen..

    Liebe Grüße
    Geändert von Petra10 (08.06.2019 um 09:39 Uhr)

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. familie
    Von hilfe_03 im Forum Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.02.2017, 22:52
  2. Familie?
    Von Thursday im Forum Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.06.2011, 10:32
  3. familie
    Von benito im Forum Familie
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.05.2009, 13:21
  4. Familie vs. ich
    Von Gast im Forum Beruf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.07.2008, 11:40
  5. familie
    Von Gast im Forum Familie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.03.2006, 15:05

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige