Anzeige
Seite 1 von 90 1211 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 446

Thema: Typ meiner Mutter und einfach nur Chaos

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    22.04.2019
    Ort
    im Süden
    Beiträge
    407
    Danke gesagt
    54
    Dank erhalten:   186
    Blog-Einträge
    73

    Standard Typ meiner Mutter und einfach nur Chaos

    Hm...also ich habe mich jetzt hier neu angemeldet nach langem Überlegen und das hier ist mein erster Beitrag. Das schon mal als Sorry voraus, falls ich zu sehr ins Schreiben komme.


    Ich bin im Dezember 16 geworden und wohne mit meiner Mutter, meinem Ar***loch-Bruder, der 14 ist und mit meiner kleinen Schwester zusammen. Sie ist neun und so ziemlich alles für mich. Mein Papa ist 2014 gestorben...er war ziemlich speziell, also nicht so das, was man sich unter einem normalen Papa so vorstellt. Jedenfalls war er nicht so schlimm wie ihn meine Mutter und mein Bruder heute darstellen. Aber das ist gar nicht das eigentliche Problem.


    Meine Mutter sagte damals, ihr käme nie mehr ein Typ ins Haus. Mein Gedächtnis ist eines der wenigen Dinge an mir, das gut ist. Daher weiß ich das sicher, auch wenn sie es heute bestreitet.
    Sicher hatte sie seitdem immer mal wieder eine Bekanntschaft. Aber eben nichts ernstes und nichts, was in Richtung zusammenziehen ging.
    Jetzt ist das leider anders. Seit längerem hat sie einen Typen kennen gelernt und mittlerweile muss ich echt befürchten, dass es was ernstes wird. Sie redet bereits ernsthaft davon, mit dem zusammen zu ziehen. Als ich das das erste Mal gehört habe, wars wie ein fetter Schlag in den Solar Plexus. Ich dachte, ich hätte mich verhört.
    Der Typ ist der Horror. Also...ich weiß da keine Worte dafür. Er ist irgendwie das totale Gegenteil von unserem Papa und er ist ein Schleimer und nur, weil er anscheinend einen besseren Job hat und etwas Geld...bei dem Typen gehen bei mir alle Alarmglocken an!
    Ich verstehe, dass meine Mutter mal einen Freund haben will. Sie ist erst 34, also nicht wirklich alt. Das ist okay. Und so lange sie bei ihm ist, ist das gut und kein Thema und kein Stress. Aber deswegen zusammen ziehen? Mit dem? Wir werden dann umziehen. Nicht weit, aber innerhalb der Stadt. Das geht gar nicht. Und dann kommt sie mir mit...dann hast du mehr Platz und ein eigenes Zimmer und musst es nicht mehr mit deiner Schwester teilen. Hallo? Ich habe mich nie beklagt, das stört mich gar nicht. Wäre ich normal...also so wie 16jährige sonst sind...wäre es stressig mit einer kleinen Schwester im Zimmer. Aber da ich sowieso nie Besuch bekomme, stört mich das nicht. Und ich liebe sie über alles. Sie ist das, was vielleicht auch ich hätte sein können, wenn es nicht anders gelaufen wäre. Ich sage ihr...tu das nicht...ich erklär ihr, gib mir kein Taschengeld mehr, aber zieh nicht mit dem zusammen. Spare woanders, wenn es an der Kohle liegt. Ich verstehe mich seit drei Jahren nur noch schlecht mit ihr, habe aber großen Respekt wie sie arbeitet und sich mit drei Kindern nicht unterkriegen lässt! Aber es läuft doch so halb wenigstens...es läuft so, dass es nicht nötig ist, das alles zu ändern. Aber
    Nun ist das Ganze mal gut eskaliert. Sie hat den Arsch an Ostern eingeladen! Zu uns! Ich habe vorher angekündigt, dann nicht da zu sein. Sie kann einladen, wenn sie will. Aber sie kann mir nicht befehlen, dann dort zu bleiben. Also war ich zwei Tage weg bis meine Schwester mir gesagt hat, dass die Luft wieder rein ist. Daheim gab es dann großen Stress, eine Ohrfeige zur Begrüßung und die Ansage wie viel leichter alles ohne mich wäre. Eine Anspielung darauf, dass mein Bruder sich bereits hat kaufen lassen und für den Typen ist. Und meine Schwester sieht in jedem Menschen erstmal das Gute...auch wenn man das bei dem vermutlich mit der Lupe suchen muss.
    Der Vorwurf stimmt ja auch irgendwie...aber ich finde es nicht fair, denn auch wenn ich schon mehrfach Mist gebaut habe, versuche ich immer, sie zu entlasten, bin immer für meine Schwester da und mache auch viel im Haushalt. Ist ja selbstverständlich, wenn sie arbeiten muss!


    Okay. Und jetzt komm ich da nicht mehr raus. Was soll ich machen? Mit dem Typen zusammenziehen wird mit mir nicht passieren. Never ever.


    Was also machen? Abhauen? Das ist Blödsinn. Ich habe keinen Bock, auf der Straße zu leben oder mich von irgendwelchen Perversen belästigen zu lassen. Und da ich leider eine fette Sprachbehinderung habe (schlimmes Stottern) ist daran gar nicht zu denken...ich rede so wenig wie möglich. Außerdem würde ich niemals meine Schwester alleine lassen.


    Zum Jugendamt? Die werden mir kaum eine eigene Wohnung mit 16 geben. Und in eine betreute WG...das wäre auch Horror. Wieder neue Menschen...ich muss reden...ich kann nicht so gut mit Menschen. Und durch das Stottern wirke ich wie eine, die absolut blöd ist. Ich bin sicher auch nicht schlau, aber so blöd wie ich wirke eben nicht. Außerdem...ja ich lasse meine Schwester nicht alleine. Mit ihr zusammen in einer Wohnung wäre ein Traum, aber das wird nicht passieren, das lässt kein Amt zu.
    Außerdem bin ich vor jedem Amt die Böse, weil ich leider zweimal Mist gebaut habe die letzten Jahre und Sozialstunden bekommen habe. Damit stehe ich immer als die Blöde da.


    Also aushalten? Das geht auch nicht. Ich werde erst im Dezember 2020 18. Und selbst dann werde ich kein Geld haben, um auszuziehen. Ich mache leider erst 2020 meinen Realschulabschluss (bin leider einmal sitzengeblieben, ist aber schon länger her) und dann habe ich ja auch kein Geld. Und eine Ausbildungsstelle werde ich sowieso niemals finden.
    Ich sitze in der Falle. Zumindest bis meine Schwester alt genug ist....und das wird dauern. Ich sehe also irgendwie im Moment keine echte Lösung!!!


    Okay...ich weiß nicht, ob das hier irgendwen interessiert. Die Älteren hier werden vermutlich beim Lesen die Augen verdrehen...wenn sie es lesen...und denken: Oh wow, wieder ein Teenager, die denkt, dass sie von ihrem Leben gefickt wird! Ich kanns verstehen, wenn man das nicht lesen will.
    Ich habs jetzt trotzdem mal aufgeschrieben und vielleicht wird das hier sogar mal ein Ort, an dem ich online manches lassen kann. Ist ja irgendwie sinnvoller als es in ein Tagebuch zu schreiben, das dann nur ich lese.
    Sorry für den Roman...hätte das gerne kürzer gemacht, aber irgendwie gings nicht. Und Danke wer bis hier durch gehalten hat!!!

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert
    Registriert seit
    28.11.2018
    Beiträge
    5.222
    Danke gesagt
    2.661
    Dank erhalten:   4.010

    Standard AW: Typ meiner Mutter und einfach nur Chaos

    Was genau ist an dem Freund Deiner Mutter nun so schlimm? Was tut er oder tut er nicht? Was stört Dich so sehr daran?

  4. #3
    Registriert
    Registriert seit
    31.03.2019
    Beiträge
    266
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   154

    Standard AW: Typ meiner Mutter und einfach nur Chaos

    Hey, Hi du...du hast ja schon einiges erlebt in deinem jungen Leben. Den Dad zu verlieren ist hart, was auch immer sonst so war.

    Ganz wichtig: bist du regelmäßig bei einem guten Logopäden? Das kannst du nicht auf später schieben, je länger du wartest, desto geringer die Erfolgsaussichten.
    Ergänzend wäre ein Psychotherapeut hilfreich.
    Nimm dir diese Chance nicht, wäre blöd, das den Rest des Lebens zu bereuen.

    Du scheinst ziemliche Probleme mit dir rumzuschleppen, kannst du da denn mit deiner Mum reden?
    Bist einsam, ohne Freunde.
    Wie ist das mit dem Sch... bauen passiert?
    War für deine Mum sicher schlimm, aber irgendwie klingt es, als wäre sie überfordert. An ihr hängt ja auch viel, wie du selbst bemerkt hast. Klingt schwierig.

    Und klar, deine Mum hat ein Recht auf ihr eigenes Leben. Sie kann sich ja nicht nur um Kids und Haushalt kümmern und arbeiten gehen und unglücklich werden. Das kann es auch nicht sein. Und auch nicht, dass sie den Rest ihres Lebens ohne Partner bleiben muss.

    Da ist bei dir gerade auch ein riesiges Gefühlschaos im Spiel.

    Wie lange kennt sie ihn denn schon?

    Wie gut kennst du den Typ deiner Mum? Was an ihm ist Horror? Du hast so nebulös geschrieben, ich bekomme da kein Bild zusammen.

    Schlimm finde ich, dass es auch Ostern so unschön zwischen euch lief.
    Du bist einfach weggewesen? Wusste sie denn wenigstens wo du warst? Wenn nicht, hat sie sich sicher höllisch Sorgen gemacht.
    Gar nicht gut.
    Ohrfeige geht gar nicht!
    Vielleicht waren das zu viele Emotionen, Sorge, Erleichterung, Ärger, und dann ist das passiert?
    Natürlich trotzdem nicht ok.
    Ihr solltet euch beide entschuldigen und versuchen in Zukunft bessere Wege zu finden.

    Hast du mal darüber nachgedacht, dass du deiner Schwester einiges zumutest?
    Die Kleine ist 9, da ist es noch schwerer mit den ganzen belastenden Dingen bei euch umzugehen.
    Und du machst sie zu deiner Komplizin. Das ist schon eine heftige Nummer.
    Wenn sie etwas weiß und eure Mum fragt sie, gerät sie in einen schlimmen inneren Konflikt!
    Dich will sie nicht verraten, dir nicht in den Rücken fallen, eure Mum möchte sie nicht belügen.
    Findest du das gut?
    Logo, wenn du sie fragst, sagt sie bestimmt, das wäre alles ok.
    Ist es aber nicht. Und da du älter bist, mehr verstehst, musst du da verantwortungsbewusst handeln. Und sie eben nicht in eine solche Lage bringen.
    Gerade weil du sie so liebst.

    Tja, wie weiter?

    Es gibt ja nur ein paar praktisch umsetzbare Möglichkeiten:

    Du lernst den Typen besser kennen und versuchst, auch etwas positives herauszufinden.

    Sprich mit deiner Mum, zeig ihr, dass du ihre Bedürfnisse, Wünsche, verstehst.
    Sag ihr, wie es dir mit dem Gedanken geht und dass du keine Idee hast, wie das gut zu lösen wäre.
    Du möchtest nicht, dass Stress für alle entsteht und sie möchte das ganz sicher auch nicht, aber irgendwie bekommt ihr es ganz gut hin, euch zu stressen und nichts zu lòsen.

    Du bleibst bei deiner Verweigerungshaltung, gehst zum Jugendamt und bittest um Auszug. Es gibt betreutes Wohnen.


    Fällt dir selbst auf, dass du dich drücken willst, sobald es schwierig oder einfach neu wird?
    Vermeidungsverhalten.
    Schon verständlich, aber wenn du da nichts veränderst, wird dir das immer Schwierigkeiten machen.
    Was machst du, wenn du einen Ausbildungsplatz ergatterst und dann passt dir da etwas nicht? Hinschmeißen?

    Warum glaubst du, keinen Ausbildungsplatz finden zu können? Wegen der Sprachbehinderung?
    Werde aktiv, geh zum Logopäden, such dir einen Psychotherapeuten, das erhöht deine Chancen.

    Auf wen oder was willst du warten?
    Es ist DEIN Leben.
    Hol dir das Beste, was es dir zu bieten hat und sitze nicht herum und warte auf Hartz4.

    Außerdem kannst du Unterstützung erhalten.

    https://www.azubiyo.de/azubi-wissen/...t-behinderung/

    https://www.rehadat-bildung.de/de/be...ruf/index.html


    https://www.myhandicap.de/job-ausbil...g-jugendliche/


    Du sitzt nicht in der Falle, du musst dich nur für eine deiner Mòglichkeiten entscheiden, und das ist unangenehm.

    Fühlt sich gerade sch... an, aber du weißt nicht, was daraus entstehen kann, bei jeder einzelnen deiner Optionen kann etwas positives daraus wachsen!

    Webn du das alles mal beiseite schiebst und einfach träumst, was würdest di dann gerne machen?
    Wie leben?
    Welchen Beruf lernen?
    ...

    Sorry, ich kann auch nicht kurz!

  5. Für den Beitrag dankt: Zudu

  6. #4
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    22.04.2019
    Ort
    im Süden
    Beiträge
    407
    Danke gesagt
    54
    Dank erhalten:   186
    Blog-Einträge
    73

    Standard AW: Typ meiner Mutter und einfach nur Chaos

    Ich möchte euch beiden für eure Antworten und auch die Fragen danken...und werde morgen was dazu schreiben.

    Kommt also morgen...und danke...es stimmt, jetzt beim Lesen liest sich manches an meinem Beitrag bisschen verworren, aber ich wollte nicht gleich in einem Eintrag alles schreiben, sonst wäre es noch länger geworden.

    Ich antworte morgen. Vermutlich wieder länger

  7. #5
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    22.04.2019
    Ort
    im Süden
    Beiträge
    407
    Danke gesagt
    54
    Dank erhalten:   186
    Blog-Einträge
    73

    Standard AW: Typ meiner Mutter und einfach nur Chaos

    Nochmals Danke für eure Antworten oder Fragen, und dann will ich jetzt nochmal bisschen ausführlicher werden. Damit antworte ich euch beiden dann gleichzeitig.


    Ja...Logopäde. Das stimmt natürlich. Ist der logische Rat, den man geben soll. Geht aber bei mir nicht wirklich, und das liegt an meinem Kopf. Ich war versuchsweise einmal bei einem und war danach endlos getriggert.
    Mein Papa hat früher, als ich ein Kind war, immer gesagt: So einen Mist brauchen wir nicht. Wenn du stotterst, treib ich dir das aus. Das hat er dann auch viele Jahre versucht mit Methoden, die...krass waren. Extrem. Und die nichts gebracht haben. Trotzdem bin ich ihm nicht böse deswegen. Es war seine Art, seine Methode, die einzige, die er kannte. Er wollte eben, dass es in der Familie bleibt und keinen Logopäden von außen. Er hat wahrscheinlich nicht das Richtige gemacht, aber er wollte mein Bestes. Vier Wochen vor seinem Tod hat er mir Recht gegeben und gemeint, das Stottern gehört wohl zu mir und er wird jetzt nichts mehr dagegen unternehmen.
    Klar...das mag jetzt für Leute, die das nur lesen, so klingen, als wäre er ein Monster gewesen. Aber das war er nicht, auch wenn meine Mutter und mein Bruder total auf der Welle sind. Er konnte eben nicht anders.
    Wenn ich nun zu einem Logopäden gehe...kommt da wieder die Situation hoch. Da sitzt einer, der erwartet was von mir, verbessert mich ständig...das geht nicht, das kriege ich nicht hin. Das will ich nicht wieder und mein Papa hätte auch nicht gewollt, dass ich jetzt zu so einem gehe.
    Zu einem Psycho musste ich nach dem Mist, den ich gebaut habe. Das war auch grausam irgendwie...zumal der nur genervt war, weil ich kein Wort raus gebracht habe.
    Beides ist im Moment nichts für mich, vielleicht ein anderes Mal. Zumal das Stottern ja nicht mein größtes Problem im Moment ist. Das habe ich schon mein ganzes Leben.


    Mit meiner Mutter kann ich über meine Probleme eher nicht reden. Die hat ihre eigenen und braucht nicht noch meine. Aber ich komme mit meinen ganz gut klar. Das mag total schräg klingen, 16 und keine Freunde. Aber ich sag mal so: Wenn du gerne Bier trinkst und dann keines mehr, wirst du das Bier vermissen. Wenn du aber nie Bier getrunken hast, wirst du es nicht vermissen können. Und da ich jetzt so etwas wie Freunde eigentlich nie hatte, ist das okay für mich. Ich bin eben eher auf Distanz zu anderen.


    Ich bin einmal beim Klauen erwischt worden und habe einmal, völlig sinnlos, eine Scheibe kaputt gemacht. Beides völlig daneben. Wird nicht mehr vorkommen. Nie mehr. Aber wenn du einmal einen Eintrag hast, bist du beim Jugendamt immer die Böse. Speziell die Scheibe ist nur passiert, weil schon der Tag krass war. Aber ich habe daraus gelernt. Nie mehr!


    Natürlich hat meine Mutter jedes Recht auf eine Beziehung. Auf Typen, auf Sex. Nur muss man gleich zusammen ziehen?
    Wie lange sie ihn kennt, weiß ich nicht sicher, ich vermute aber ungefähr neun Monate. Irgendwann im Herbst ist sie komisch geworden. Die wenigen Male, die ich den Typen sehen musste, hat er mir persönlich nichts getan. Aber er grinst wie eine Mischung aus Dieter Bohlen und einem Amazonas-Krokodil, das gerade zwei Touristen gefrühstückt hat. Ich habe das Gefühl, er kann das Grinsen anknipsen, wenn er es braucht. Es ist nicht echt. ER ist nicht echt!
    Die Umstände finde ich creepy. Meine Mutter ist total hübsch, hat eine tolle Ausstrahlung. Viele Männer finden sie sicher toll. Nur schaut mal auf das Äußere: Ein Typ, der einen guten Job als Beamter hat, anscheinend höherer Beamter. Das mit seinem Job scheint zu stimmen, hab ich überprüft. Wohnt in einem größeren Reihenhaus. Ist Single. Okay...und dann meine Mutter und wir, aus einem anderen Stadtteil, Hochhaus, Drei-Zimmer-Wohnung. Eine Frau mit drei Kindern. Meine Schwester ist ein Sonnenschein, die mag jeder, aber das trifft sicher nicht auf mich und auch nicht auf meinen Bruder zu.
    Stellt euch das jetzt als Film vor. Was würdet ihr sagen? Die Handlung ist so erfunden, oder? Ich meine, sowas gibt’s in Filmen, aber doch nicht in echt? Der könnte doch auch eine jüngere Frau haben, ohne den Stress mit drei Kindern! Außerdem ist meine Mutter bei Männern naiv. Das war sie letztlich auch bei meinem Vater, als sie mit mir schwanger war. Das hat sie selbst mal gesagt.
    Ja...ich habe allgemein Angst vor Veränderungen, aber eben auch um meine Schwester, weil mein Kopfkino angeht, wenn so einer unbedingt eine ganze Familie mit Kindern zu sich holen will. Ich finde das komisch.


    Die Ohrfeige war okay, das ist nicht tragisch. Sie hat einfach nicht geglaubt, dass ich es durchziehe. Ja, ich war von Ostersonntag morgens bis Montag abends weg. Sie wusste nicht wo. Ich denke, die Ohrfeige gabs eher, weil es peinlich für sie war, dass ich nicht da war. Aber wie gesagt, meine Mutter schlägt eigentlich nie, das war die Aufregung...da trage ich ihr gar nichts nach.


    Meine Schwester musste nicht für mich lügen. Die wusste ja auch nicht, wo ich war. Sie sollte nur wissen, dass alles okay ist und ich natürlich wieder komme. Ich würde alles für meine Schwester tun. Alles. Sie ist so ein toller Mensch, hat so viele Talente, kann mit Menschen, ist supertoll in der Schule und kommt vielleicht nach der Grundi aufs Gymnasium. Das wäre so toll...meine Heldin...die soll später mal ein richtiges schönes Leben haben. Und wenn ich ihr irgendwie helfen kann, werde ich das immer machen.


    Danke für die Links. Die hätte ich wahrscheinlich nicht selbst gefunden, weil ich nicht daran gedacht hätte. Ja...ich denke, Ausbildung bringt wegen dem Stottern eher nichts. Ich kann ja kein Vorstellungsgespräch machen, ohne das ne Freak-Show daraus wird. Meine Noten sind seit einem Jahr richtig gut. Schriftlich stehe ich eigentlich außer in Deutsch überall auf Eins. Mündlich natürlich aus gewissen Gründen nicht, aber ich bin trotzdem insgesamt noch unter den Besten der Klasse. Auf ein berufliches Gymi will ich aber auf keinen Fall. Das schaffe ich nicht und ich will auch keine neue Klasse mehr. Bei dem Gedanken an die Zeit nach der Schule schocken mich vor allem die Leute, weniger die Arbeit. Veränderungen sind gefühlt immer Stress für mich. Aber ist ja noch ein bisschen Zeit und ich werde mich mal umhören. Ich jobbe auch jetzt schon so oft es geht, aber dabei muss ich nicht reden.


    Die letzte Frage zeigt mir wieder, dass ich wohl doch sehr anders bin. Welche Träume habe ich? Wie will ich leben? Ich glaube, da könnte dir jede andere mit 16 Romane schreiben. Ich musste nachdenken. Mir ist nix eingefallen.
    Ich schreibe gerne. Schriftstellerin wäre ein toller Beruf, weil ohne andere Menschen um mich herum und weil schreiben toll ist. Aber das ist ein Kunst-Beruf und ungefähr so realistisch, als wenn eine sagt, sie wird die neue Lady Gaga. So viele schreiben...da wartet niemand auf mich.
    Mein größter Traum ist, dass meine Schwester 2028 ihr Abi macht. Dass sie dann 18 ist, einen guten Abschluss hat und alle Chancen im Leben. Wenn das in Erfüllung geht...ist mir das andere eigentlich egal. Sie soll ein glückliches Leben haben.


    Danke nochmals....für die Antwort und die Gedanken und fürs Lesen!

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 27.06.2018, 09:13
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.04.2015, 15:26
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.10.2013, 10:10
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.12.2011, 13:01
  5. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.11.2011, 09:07

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 4 (Registrierte Benutzer: 3, Gäste: 1)

  1. Werwiewas,
  2. Regis

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige