Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 6

Thema: Beziehung zu meiner Mutter

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    28.02.2018
    Beiträge
    39
    Danke gesagt
    1
    Dank erhalten:   2

    Standard Beziehung zu meiner Mutter

    Hallo,

    ich habe ein großes Problem mit meiner Mutter.

    Ich habe sie sehr lieb.

    Ich habe auch sehr viel Mitleid mit ihr irgendwo oder mein Herz kann ihr nicht weh tun aber ich oder wir fangen uns an weh zu tun.

    Sie hat mich eben sehr lieb und.. diese Liebe von ihr gibt mir sehr viel Kraft und.. sie will immer das aus mir etwas wird.

    Aber dabei habe ich immer gewollt das ich meine Kraft nicht missbrauche und habe mich selbst unterdrückt.

    Ich unterdrücke mich schon seit ich denken kann weil ich sehr viel Mitleid mit Menschen habe. Ich habe sie immer versucht zu verstehen. Ihr kennt die Szene aus "The green mile?"

    Ob ich so bin.. ich weiß es nicht.. aber wieso fange ich dann diesen Satz mit der Verbindung an? Ich glaube ich hatte Angst das dieser Mann niemals böse war. Was ich vielleicht auch mal war. Aber ich habe mich selbst nie verlassen.

    Ich mag es nicht böse zu Menschen zu sein..

    Ich weiß es nicht.. was kann ich sagen. Ich habe heute meine Mutter echt geschüttelt und sie sehr stark angefasst. Aber das habe ich getan um sie zu beschützen. Sie ist Hypochonder.. und droht mir immer sofort und ich will nicht das sie irgendwas tut was nicht sein soll.. ich kenne meine Mutter und sie kann sehr hinterlistig sein.

    Ich wollte das alles kontrollieren.. ihre Fehler und ihr Karma.. ich lebe wohl zu lange zu eng mit ihr anstatt mal gesagt zu haben: Ich gehe von dir ich trage nur für mich die Verantwortung...??

    Ich sage ja.. es ist komisch. Ich bin ein Meister der Manipulation. Wohl habe ich mir dort selbst eine Falle gestellt denn ich habe sehr gerne die Kontrolle. Ich habe noch nie die Worte zu anderen Menschen ausgesprochen und nun merke ich das ich mit den was ich vorhabe.. das ich so nicht zu euch sprechen kann..

    Wie ich es mir in meinem Kopf vorgehalten habe.

    Es waren so viele Dinge die mich traurig gemacht haben.. so viele Dinge die ich nicht wollte die sie sich antut.. ich wollte immer das sie es gut hat aber sie sagte dann: Ich will das du es gut hast.
    Und das bereitet so viel Schmerz und Wut in mir das ich gerne..

    Ich weine auch echt dabei wenn ich daran denke.

    Sie ist immer so lieb zu mir gewesen.. aber ich hatte Angst davor raus in die Welt zu gehen.. und ich hatte Angst davor mich mit anderen Menschen auseinander zusetzen. Ich habe irgendwann meine Gewalt als Rechtfertigung gesehen Dinge zu erreichen.. einfach nur weil ich es nicht mehr geschafft habe mich mit meiner Liebe der Welt anzuschließen.

    Das kam besonders daher weil ich mich unfair behandelt gefühlt habe. Ich hatte keinen Abschluss und habe extreme Konzentrationssschwierigkeiten gehabt in der Schule. Also habe ich damit angefangen nach den Milleniumsrätseln zu googeln und sie lösen zu können um meiner Mutter davon ein besseres Leben zu geben.

    Aber da ich ja keinen Abschluss hatte.. habe ich mich nicht getraut irgendwo hin zu kommen..

    Und in der Schule kam ich nicht klar.. da habe ich mich sofort unfair behandelt gefühlt und habe gewaltige Aggressionen bekommen.

    Ich war deswegen mit 15 bei einem Psychologen und in einer Klinik weil ich gezwungen wurde weil ich die Schule schwänzte. Meine Mutter habe ich schon damals angelogen das ich nicht in die Schule will und habe immer ein Artest von meinem Arzt bekommen.

    Ich danke meiner Mutter und meinem Arzt wirklich dafür das sie mir diesen Weg erlaubt haben und ich verteidige sie auch mit meinem Leben für diese Entscheidung da es mir da durch eindeutig besser ging und ich mich auch in meinem Wissen in der Nützlichkeit als Punkt gebildet habe.

    NUR

    Wird es ja nicht anerkannt wenn ich "nichts" habe. UND dafür habe ich keine Kraft oder bin nicht frech genug, es mir zu erlauben. Die Butter lasse ich mir aber deswegen auch nicht vom Brot nehmen.

    Ich bin ein sehr sehr intelligenter Mensch. Das WEISS ich.

    Was mich aber aggressiv macht ist.. das ich nicht weiß wo kann ich Hilfe bekommen? Dann sagt mir wieder einer: Was schwebt dir vor?

    Ja was mir vorschwebt.. etwas anderes.. ich will mich loswerden und meine Ideen los werden ich will vertrauen und gerne leben? Aber das wird mir nicht ermöglicht. Wo finde ich einen Menschen der für mich da ist? Ich will daher nicht arbeiten weil niemand auf der Arbeit so für mich da ist wie meine Mutter. Ich vertraue ihr und ich kann mit ihr über alles reden.

    Ich finde nichts.. man schaut auf Google. Da steht nichts. Google soll das heilige Monopol des Internets sein aber da steht einfach nichts. Und jetzt merke ich euch schon wieder wie ihr denkt ja was ist denn sein Problem..

    Ich will das es diesem Land besser geht! Mit allem was ich habe habe ich mich die letzten 6-7 Jahre darüber informiert wie man das Leben des Menschen verbessern kann. Damit Menschen wieder glücklich sind sich lieb haben!

    Und daher komme ich wegen diesem Green Mile Zitat. Ich halte diese Schmerzen nicht mehr aus.. aber anders als er im Knast landet will ich.. habe ich nicht zu entscheiden.

    Ich glaube an Wunder kann ich nur sagen..

    Ich weiß nicht.. an dieser Stelle kann ich auch gleich sagen.. ich will es nicht mehr versuchen.

    Aber wenn ich mein Leben in der Realität weiterspinnen würde... dann bricht der Kontakt zu meiner Mutter ab und ich bringe mich einfach um.

    Ich kann nicht damit leben meine Mutter zu enttäuschen. Und ich kann nicht damit leben.. irgendwo nicht entdeckt zu sein.. irgendwo etwas zu ändern..

    Aber dann muss ich schon wieder die Gewalt benutzen.. dann muss ich anderen Menschen schon wieder sagen was sie zu tun haben. Ich habe unendliche Sprachmemos die ich alle aufgeschrieben habe die mal dann veröffentlicht werden können wenn ich tot bin weil sie einfach noch zu sehr im Kontrast zu dem Denken der jetzigen Zeit stehen. Bzw. so wie die "Masse" denkt.. es tut mir leid.. aber es gibt Menschen die wissen mehr als wir. Und ich war auch mal "wir" aber ich habe mir unendlich viel Schmerz dafür angetan um anders zu denken. Um Einfluss zu haben ohne jemals mit einem Menschen..

    Ich habe anders Menschen fertig gemacht. Nicht im Job.. auch dazu habe ich Dinge aufgeschrieben.. ich kann nicht alles erklären.. eigentlich will meine Mutter nur das ich glücklich bin. Und ich auch.. und ihre Probleme sind dann einfach Probleme die ich nicht ändern kann. Aber wenn ich glücklich bin werde ich auch damit leben können.

    Nur bin ich vollkommen wahnsinnig. Mein Körper hat unter diesen Stress gelitten mir diese ganzen Sachen auszudenken. -------





    Ich möchte euch mal ein Beispieltext dieser "Ich rette die Menschheit zeigen"

    vvv




    Eine Lösung kann meist nur auf direktem Weg eine Lösung vorstellen weil sie auf Vorstellungen anderer Geister / Gesichtspunkte eine Lücke hervorrufen würde


    Momentan füllen wir diese Lücke mit Streit weil uns das Unverständnis darüber liegt.




    Die meisten Dinge sind wirklich nur auf ihrer direkten Frage zu klären.




    Anhang an dem Gedanken "Moderne Fragen der Physik zu lösen > Weil unsere Vorstellung nicht reicht > wie löst man die Fragen also?"


    Ich denke es ist große Wut und es ist großes Unverständnis wenn man diese Fragen zu lösen versucht ohne sie zu verstehen


    Man muss verstehen warum das Universum wirkt..


    Die meisten Menschen beschäftigen sich mit Physik als wenn sie an einer Frucht riechen würden wenn die Schale noch an ihr ist.


    Ich verstehe diese quälende Frage das man sich von dem Raum der Physik überwältigen lassen muss


    Aber ich verstehe nun nicht mehr wie wir Kindern etwas beibringen


    Wer sitzt mit Feuer und Flamme? Und wer mit Feuer und Flamme sitzt kann alles verbrennen


    Wir können momentan in unserer Forschung auf alles stoßen weil wir uns alles ausdenken..


    Aber ich glaube unser Jahrhundert hat sehr viel mit Verwaltung zu tun.. und daher.. finde ich es notwendiger wenn der Lehrer den Schülern einen Plan von dem gibt was vor ihnen liegt.


    Als wenn er ihnen ein Erdball zeigt und sagt: Auf der Erde gibt es viel zu entdecken.


    Falsch finde ich aber wenn der Lehrer versucht die Kinder auf der Erde herumzuführen.






    Für mich brauchen Kinder um zu lernen viel mehr Freizeit aber auch viel mehr Verständnis im Zusammenhang der Wissenschaft wieso das nun wichtig ist.


    Ich darf mich nicht zu sehr darin vertiefen warum ich ausgerechnet diese Aufgabe lösen muss.


    Die Schüler müssen wieder mehr Freiheit aber eben verbunden mit dem natürlichen Drang zur Lösung der ja erst durch unseren Fortschritt, also diese Gier nach Wissen in den heutigen Verhältnissen aufleben kann erhalten bleiben. Also heute ist es ja erstmals erst möglich so einen großen Zugang zum Wissen zu haben. Das ist auch vollkommen gut das die Kinder brennen. Man muss nur anders mit ihrem Willen und ihren Sorgen und wünschen umgehen das man sie nicht zwingt weil man Angst hat sie würden dieses Thema fallen lassen und sich mit etwas anderem beschäftigen. Ich finde es gut Kinder wie Hunde zu trainieren, aber sobald sie einmal heiß sind sollte man daran appelieren das sie von nun an selbst brennen können.


    Man muss die Kinder mehr darauf trainieren Eigenverantwortung zu geben und unsere Gesellschaft und soziologische Struktur mit viel mehr Verantwortung prägen.


    Wenn diese Kinder dann irgendwann mal sagen "uff jetzt habe ich aber keine Lust mehr freiwillig zu lernen" kann man dagegen immer noch wieder einen andere Sozialstaat Maßnahme wirken lassen..


    Momentan sollten wir uns aber eher darauf besinnen die Kinder im freien Geist lernen zu lassen und sie mit einem Anschubser diese Welt der Physik entdecken zu lassen. Da durch können sie viel mehr lernen als wir es ihnen beibringen könnten.


    -----------




    Es ist ja so. Der Mensch kann durch einen Prozess sein Lernziel erhalten. Aber bisher dachten wir eben das der Mensch.. auf jeden Weg diese Sache erreichen würde.. faktisch ist aber.. das der Mensch nur eine Sache lernen kann und danach nichts mehr weiter wissen wird.


    Das heißt unser Gedanke an die Integration oder die Wirkung des Menschen in unserem bisherigen Sozialstaat wird langsam schwächer werden.


    Ein Mensch wird etwas lernen aber wird nie über sein Ziel zur Vervollständigung heraus kommen. Das heißt dieser Mensch kann seine Aufgabe in 4 Jahren lösen oder eben in 10 Jahren mit Stress. Da bin ich mir 100% sicher


    Ein großes Problem unserer Gesellschaft finde ich eher die Balance des Menschen der Sozialstruktur. Das heißt was das Problem vieler mächtiger Menschen ist, meiner Meinung nach ist - wenn der Mensch keine Arbeit mehr hat. Dabei sollte man aber wissen um ein Ziel zu erreichen folgt der Mensch dem Ziel der Entwicklung.


    Und vieles ist eben für den Menschen keine Entwicklung mehr. Man sieht selbst das der Mensch immer eigenständiger sein muss - da wird die Kraft die diese Menschen beherrschen kann immer fragwürdiger..


    Heißt wenn ein Mensch nun eben in 10 Jahren sein Berufsziel vervollständigt hat. Dann ist das gut.. dieser Mensch wird Geld Zeit und sonst was haben..


    Alles würde sich verbessern. Privatpatienten würde es mehr geben. Es würde wieder mehr Humanität geben. Weil die Menschen wieder zufrieden sind und sich gut behandeln.


    Lehrer.


    Wenn ich daran denken würde ich wäre Lehrer.


    Es gibt einen Rapper der sagt: Wenn du von der Sonne sprichst weiß ich nicht mehr als das sie heiß ist.


    Ich könnte 2 Dinge als Lehrer tun in unserem jetzigen Stand: A) Meine Autorität bewahren und streng zu den Schülern sein und mit mir selbst die Philosophie austragen: Sie müssen sich auf das verlassen was in den Büchern steht.


    b) ist mir bei der Überlegung ausgefallen.


    Was mir eher vorschwebt:


    Den Schülern ein Bild von dem machen worüber ich nachdenke.
    Zwar wissen ich habe schon ein Fachwissen zu dem Thema und weiß wie man bisher denkt.
    Aber mit meinen Schülern nebenbei darüber nachdenken: Wie könnte es sein.. wenn sie mir einen Vorschlag machen..


    Dann sollte ich natürlich auch vermitteln was sie wissen sollen. Das heißt als Lehrer ist es meine Aufgabe die Schüler in die Materie zu bringen aber niemand weiß welche Gedanken oder Bilder in den Köpfen der Schüler entstehen.


    Das heißt ich muss erst mal Verständnis für meine Schüler haben. Sie sollen sich nicht in ihrer Arbeit verlieren.. sagt man.. aber wenn ich ihnen nur immer das sage was ich weiß und sage: Halte dich an den Plan.. wie sollen sie dann jemals neues entdecken?


    Ich denke das größte was einem Schüler als Gewalt entgegen schweben kann ist der Eindruck. Etwas so beindruckendes vor dem man steht was einem Eindruck vermittelt.
    Wir können ihnen sagen: Beweg dich auf diesem Planeten.. aber viel wichtiger ist es auch mit ihnen die Dinge abzunehmen was sie entdeckt haben und damit dann als Mensch umgehen zu können. Das macht für mich einen Lehrer aus.


    Wir müssen unsere Menschheit auch in unterschiedlich kategorische menschliche Ethik dispositionieren. Für mich ist es immer wichtig zu sagen: Ich habe den Wandel gebracht, er kann nun ohne mich überleben. Ich habe einen großen Stoß gegeben mit dem er weiterlaufen kann. Nun brauche ich mich nicht mehr sorgen.


    Das funktioniert nicht weltweit mit diesem Denken. Vielleicht nicht in diesem harschen Gesichtspunkt aber was wir daran messen sollten sind die einzelnen Punkte der Mensche wie sie sich verewigen und wirken wollen.


    Oftmals ist die Menschheit immer in einer Ideologie in dem sie Muster vorlebt und sagt: Das ist gerade cool! Aber es heißt nur.. das will ich gerade erfahren.. und wenn sie mehrere daran anschließen? Umso besser.. wenn den Kindern ewtas nicht gefällt werden sie es ohnehin fallen lassen.


    Aber ich habe das Gefühl das die Gesellschaft momentan den Kindern zu viele Spielzeuge gibt aber dafür ihre Seele mit einem Rohrstock schlägt.




    Um sich aus diesem Denken auszupositioeren ist es nötig Systeme zu entmächtigen die sagen: Ich habe die Macht.
    Es sollte eher heißen. Ich habe die Macht wenn etwas schief geht. Und das heißt wenn die Menschheit sich nach einem Muster entfaltet das nicht mehr als menschlich anzusehen ist oder eine Entwicklung davon, denn der Gegensatz einer Entwicklung ist für mich eine Degeneration (Krankheit) also das nicht mehr typische über das man Verständnis anbringen kann wenn man über etwas denkt, in diesem Fall dem Menschen.


    Das der Mensch aber freiheitsliebend sein kann und sich entdecken will, ist keine Krankheit.
    Nicht mal, das der Mensch faul ist. Aber das ist ja schon die per Defination.. Faulheit.. wann wird ein Apfel faul? Wenn er schön gestrahlt hat. Den Prozess durchgangen ist aber er am Boden liegt und ihn niemand essen will. Dann wird er vergehen.
    Was bei dem Apfel anders ist: Er hat ja den Nutzen gegessen zu werden. Wir aber sind eine eigenständige Funktion die sich über mehrere Stadien dieser Gefühlsnote bewegen kann. Das heißt wir können uns selbst verjüngen wenn wir wieder angesprochen (gebraucht werden) um von der Faulheit wieder nützlich zu werden.


    Das faulsein hat für mich in dem Menschen einen vorbeusagmen Nutzen nicht ausgenutzt zu werden: Heute bin ich aber mal faul! Denn wäre der Mensch auf Dauer zu schön.. würde er nur gefressen werden.




    ---


    Ist der Mensch in der Grenze seiner Unterschiedlichkeit ein Feind?


    Letzendlich ist jeder schöne Mensch ein Mensch der mal gefressen werden will.






    Das mächtige muss Güte zeigen, für die Fehler die sie nicht begehen will.





    Ich bin über mich hinaus gegangen. Aber ich wollte die Menschen retten.

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    28.02.2018
    Beiträge
    39
    Danke gesagt
    1
    Dank erhalten:   2

    Standard AW: Beziehung zu meiner Mutter

    Ach ja.. sie sagt zwar immer: Das sind gute Texte aber was willst du damit sagen?

    Und dann sagt sie auch wenn ich sagte: Ich werde dann einfach Maurer.. nein bitte mach was aus dir..

    Das macht mich noch mehr aggroo.. verzweifelt bin ich nicht aber ich bin eben wie ein Fass Dynamit weil ich einfach kein Anschluss finde...


    Ich liebe meine Familie wirklich mein Vater, meine Oma.. meine Mutter. Jeder hat mich ja unterstützt und dafür habe ich ja auch die letzten 6-7 Jahre hart gearbeitet aber ich weiß eben nicht wo ich hin soll?!!!!


    Das macht mich einfach fertig ich bin wie ein Lexikon.. ich war schon bei Psychologen. Ja. Aber die lüge ich immer an..

    Das mit der Familie hat mich hart gemacht.. und all das harte habe ich darin umgesetzt um zu arbeiten und es als Ansporn zu nehmen..

    MICH zu schaffen! Das habe ich GERNE gemacht.. aber ich habe eben ein Problem: WIE komme ich an Menschen?

    Niemand erwartet das ich diesen Schmerz auf mich genommen habe. Niemand erwartet das ich so dafür gelitten habe niemand weiß es ja nicht mal.

    Das verlange ich ja nicht aber ich komme einfach nicht in dieses System rein wenn nun jemand sagt": Ich hab mein Abitur XDDD ich darf aber studieren.." ja schön für ihn neidisch.. das habe ich auch abgelegt. Ich denke an MICH.


    Ich will halt einfach nur ganz klar explizit darauf hinweisen ICH komme / kam nicht mit der Schule klar und habe ein GANZ starkes Trauma von der Schule!

    Und wie gesagt. JA. ZU DIESER ZEIT WAR ICH JA DAMALS IN BEHANDLUNG! Habe sie aber einfach angelogen.. weil ich.. mich in der Schule nicht wohl fühlte und ja etwas lernen wollte was mir nicht geboten wurde.. ich war damals vielleicht mal wütend aber ich habe nicht ein Verbrechen begangen. Außer meine Mutter in den letzten 15 Jahren mehrmals hart in den Griff zu nehmen.

    Das ist ALLES. Nichts. Ich habe nie etwas geklaut. Ich habe mich IMMER um alles gekümmert ICH bin mit mir nicht im Reinen aber ich habe immer gesagt: Du weißt wieso wofür und wieso. Wenn es Schmerz gab habe ich den immer gleich abgesessen. Vielleicht habe ich auch wirklich oft aus Stolz falsche Dinge getan.. zum Beispiel auch wieder gegenüber meiner Familie weil ich mich behaupten wollte.

    Mehr aber nicht. Ich habe nie geklaut habe nie etwas beschädigt oder sonst was. Ein Heiliger bin ich nicht also keine Ahnung wieso ich das erzähle. Die Fähigkeit dazu haben hätte können hätte ich ganz klar sehr oft.


    ich erinnere hier an das zitat: Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art, das ist schwer.

    wenn man das bedenkt.. dann.. dann muss man sich jeder Eventualität wie man handeln kann stellen und eben dann sagen: ich schaffe es nun gütig zu sein oder nicht und wenn ich mich nicht beherrschen kann dann weil ich karmisch noch nicht so weit bin.. also ist der weg eigentlich nur ein weg aus dem karma und nicht aus der ultimativen vorbeugung oder dem aufhalten allen übels.. also was ich tun wollte. ich erkenne es so oft.. aber das steht für mich nicht dahinter.. ich habe es einfach nicht geschafft. ich habe es damals nicht geschafft zu sagen.. "du bist hier in diesem maß nun frech und nimmst dir etwas heraus" hätte ich das getan hätte ich die schule wohl locker bestanden.. wenn ich mir gesagt hätte: hehe. aber das habe ich ja nicht ich habe meinen kopf dafür hingehalten weil ich hinter diesen vorhang schauen wollte wieso das so ist.. und erwarte nun da ich es weiß natürlich meine belohnung.

    Wieso auch nicht? Wieso sollte ich jedes mal wieder mit den affen herum geistern und den menschen etwas erklären? ganz ehrlich. mit meinem wissensstandart und meiner toleranz schmerz aufzunehmen gehöre ich in ein job der klasse pentagon.

  4. #3
    Deliverance
    Gast

    Standard AW: Beziehung zu meiner Mutter

    Welche Art der Hilfe benötigst du?

  5. #4
    Registriert Avatar von cucaracha
    Registriert seit
    18.05.2013
    Beiträge
    7.956
    Danke gesagt
    1.191
    Dank erhalten:   2.501
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Beziehung zu meiner Mutter

    Der Text ist seltsam und unklar geschrieben und kaum zu lesen....

    An deiner Stelle würde ich Therapie machen und mich von der Mutter distanzieren...

    Höre auf dich selber und andere Leute zu belügen.

    Du könntest ein Tagebuch schreiben...das kann helfen aus dieser wirren Welt herauszufinden..

    Es ist bestimmt besser,wenn du dich um dich selber und eine klarere Sprache kümmerst und nicht um andere Leute und die Gesellschaft.
    Geändert von cucaracha (04.03.2019 um 00:56 Uhr)

  6. #5
    Registriert
    Registriert seit
    02.03.2019
    Beiträge
    6
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Beziehung zu meiner Mutter

    Hi,

    es ist schön, dass Du Dich über Texte ausdrücken kannst, aber das hier ist kein Literaturforum, es wäre wirklich hilfreich, wenn Du halbwegs präzise beschreiben könntest, worum es geht, und was genau Du erwartest.
    Und glaub mir ich weiß selbst, dass das schwierig ist, insbesondere dann, wenn man relativ ambivalent ist, und einfach vieles nicht in Ordnung ist.
    Und es ist schon einmal gut, dass Du um Hilfe gebeten hast, aber ein bis sagen wir fünf genaue Anliegen würden helfen anderen die Möglichkeit zu geben Dir wenigstens ansatzweise zu helfen. Sellbst ein Therapeut verlangt bestimmte Therapieziele (und den können wir nicht ersetzen), aber es würde zumindest mir die Sache erleichtern, wenn Du ein bis ca. fünf Fragen/Wünsche hast bzw. Hilfestellungen wünschst, und das kann auch durchaus sowas sein, wie "!. Zwar liebt sie mich und ich sie, und ich weiß, sie will nur mein Bestes, aber sie überträgt all ihre Ängste auf mich und lässt mich dadurch an mir selbst immer mehr zweifeln, außerdem will ich mein eigenes Leben... und ich weiß das klingt undankbar, aber ich brauche mehr Freiraum und gleichzeitig mehr Unterstützung, da weder noch je der Fall war. Wie soll ich damit klar kommen und was soll ich tun?; 2. (...) etc.)"
    obgleich, das nur ein Beispiel (und zwar ein recht komplexes ist, kann ich persönlich mit so etwas besser arbeiten als mit einem biographischen Text, in dem dann am Ende allgemein(e) (philosophische, ethische usw.) indirekte Fragen gestellt werden. mir ist klar, dass so etwas schwierig ist, aber Du hilfst Dir selbst nicht wirklich, wenn Du nur beschreibst und gleichzeitig "urteilst" (bspw. "ich weiß sie wollte nur mein Bestes"; ja vllt hast Du damit sogar Recht, aber das ändert ja nichts daran, dass es für Dich nicht das beste war, und Du Dich schuldig fühlst... das war nur ein Beispiel und ich kann mich irren, aber ein wenig mehr "Ich brauche das, das und das von euch" gepaart mit etwas weniger kryptischen und eher literarischen Texten würde wirklich helfen).
    Ich kriege mit, dass es Dir nicht gut geht, aber ich bin mir wie gesagt nicht sicher, was genau Dein Anliegen ist. Ich glaube zu ahnen, was Du eigentlich brauchst, aber das wird Dir ein Internetforum kaum geben können.
    Sorry, dass das jetzt doch in eine Vorlesung ausartete, und dennoch nicht wirklich verständlich ausgedrückt wurde...
    Naja,
    Take Care <3

  7. Für den Beitrag dankt: cucaracha

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Toxische Beziehung zu meiner Mutter
    Von conspicuous im Forum Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.11.2018, 16:45
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.04.2018, 19:43
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.02.2014, 20:41
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.11.2013, 16:55

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige