Anzeige
Seite 1 von 4 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 17

Thema: Mein Vater ist einfach nur noch schlimm

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    16.10.2018
    Ort
    im Schloss aus Sand
    Beiträge
    724
    Danke gesagt
    434
    Dank erhalten:   422

    Standard Mein Vater ist einfach nur noch schlimm

    Hi,

    es geht hier diesmal nicht um mich, sondern um meine Eltern bzw. um meinen Vater. Er ist in den letzten Monaten und Jahren einfach nur noch schlimm geworden.

    Mein Vater ist schon immer ein ziemlich anspruchsvoller Mensch gewesen, er ist nie so der großen Masse gefolgt, sondern hat immer sein eigenes Ding durchgezogen. Durch sein handwerklich und technisches Geschick konnte er sehr gut verdienen und hat sich ein Eigenheim aufbauen können, ich bin der einzige Sohn.

    Leider hat er vor 4 Jahren ungefähr seine Stelle durch wirtschaftliche Fehlentscheidungen seines Ex-Arbeitgebers verloren und arbeitet heute in seiner vor vielen Jahren gegründeten eigenen Firma.

    Seitdem ist alles irgendwie nur noch schlimmer geworden. Zuvor habe ich ihn nie richtig "erleben" können, weil entweder er den ganzen Tag auf Arbeit war oder ich nie daheim war wegen Schule. Seit seiner Selbstständigkeit ist er viel öfter daheim, ich bekomme mehr von ihm mit, wenn ich Ferien habe (Studium) aber das geht so einfach nicht mehr.

    Ich komme alle paar Wochen mal und habe das Gefühl, es wird immer nur schlimmer mit ihm.

    Mein Vater war schon immer so ein Pascha, das ist in unserer Kultur so, dass der Mann halt etwas Höherwertiges ist als die Frau (Islam) - bis zu einem bestimmten Maße leben das die meisten Muslimen, die ich kenne, aus aber mein Vater übertreibt das total.
    Im Haushalt macht er gar nichts - er macht sonst allgemein auch nichts. Ich finde sein Verhalten gegenüber meiner Mutter schon ziemlich respektlos. Meine Mutter ist halt auch nur ein Mensch, dessen Energie irgendwann erschöpft ist.
    Irgendwie interessiert ihn das nicht. Sie soll im Geschäft mitarbeiten den ganzen Tag, danach soll sie sich bitte auch um den Haushalt sowie seine Extrawünsche kümmern. Ich meine, die beiden leben seit fast 30 Jahren zusammen und mein Vater redet immer noch mit ihr so, als würde er sie nicht lange kennen und müsse ihr Werte beibringen.

    Er schätzt die Arbeit meiner Mutter nicht. Eine normale Frau wäre schon längst weg, ich merke das auch so bei anderen Menschen in unserem Umfeld, dass die damit nicht klarkommen. Meine Tanten haben sich schon zurückgezogen, selbst meine Onkel haben damit ein Problem, denen ist das einfach zu krass.

    Dann wären wir schon beim nächsten Thema: Frauen! Ich habe das nie wirklich so mitbekommen, aber mein Vater ist richtig frauenfeindlich geworden. Ich habe mit der Zeit gemerkt, dass mein Vater die nur als Objekte sieht, als potentielle Feinde, als Menschen, die man kontrollieren muss, Menschen, die man nur benutzt für eigene Zwecke. Ich dachte immer, mein Vater sei ein offenherziger Mensch und für Gleichberechtigung, aber ich habe mich ziemlich getäuscht.

    Als ich mit meinem Vater zusammen einen Handyvertrag mit einer Dame aus dem Handyshop abgeschlossen habe, habe ich richtig gemerkt, wie er sich mit ihr regelrecht angelegt hat und sie so "getestet" hat. Das war mir richtig peinlich. Wahrung der Intimszone kennt er irgendwie auch nicht, so als gäbe es dies bei Frauen nicht. Im Laden tut er bei einer weiblichen Verkäuferin auch immer so, als hätte sie keine Ahnung. Als ich das mal meiner Mutter so beiläufig erzählt habe, meinte sie "Ja, wenn's 'ne Frau ist, dann kannst du das bei deinem Vater vergessen". Ich dachte erst, sie meint das ironisch, weil sie dabei auch gelacht hat. Aber die meinte das ernst. Das habe ich dann so richtig gemerkt, als ich mit ihm mehr unternommen habe.

    Vorgestern haben wir über das Thema "Freundin" gesprochen. Dann kam es zu einer Diskussion, wo mein Vater meinte "Ja, von Karrierefrauen halte ich nichts, die gehen dann fremd". Daraufhin war ich ziemlich perplex und meinte dann: "Wie? Frauen gehen fremd, weil sie arbeiten?" Und mein Vater meinte dann "Ja!"

    Man merkt einfach diese Angst vor Frauen. Das ist in unserer Kultur eben so! Männer wollen nicht, dass sich Frauen empanzipieren, nicht weil sie höherwertig sind, sondern weil sie Angst haben, die Frauen könnten ihnen überlegen sein (was sie im Endeffekt auch sind). Ja, meine Mutter ist meinem Vater überlegen, nur er will das nicht wahrhaben, glaube ich.

    Wenn man im Fernsehen eine Frau sieht, die einen technischen Beruf hat, fängt mein Vater an die zu beleidigen à la "Komm, halt dei Gosch und geh nach Hause" sowas in der Richtung. Irgendwie ziemlich zurückgeblieben.
    Ich meine, selbst die verheirateten Männer in meiner Familie, die im Ausland leben, sind moderner als er.

    Ich merke oft beim Autofahren, dass er Frauen auf der Straße schon hinterherschaut. Mich stört das. Er ist jetzt keiner, der Fremdgeht, aber er nimmt sich das Recht raus, Frauen unverschämt anzuglotzen, weil er ein Mann ist und das scheinbar "darf".
    Er hat früher bevor er meine Mutter kennegelernt hat, auch Dinge getan, die menschlich nicht in Ordnung waren. Er beruft sich immer auf den Islam und alle Menschen sind gleich aber er hat oft Dinge getan, die vielleicht traditionell durchgingen aber menschlich und moralisch einfach unterste Schublade waren.
    So richtig Doppelmoral halt.

    Zweites Thema: Flüchtlinge und Afrikaner.
    Gut, dass man vermehrt kein Bock mehr auf dieses Thema hat, ist mir klar, aber was momentan abgeht, ist mir zu krass. Früher hat mein Vater "die Schwarzen" oder die "Afrikaner" gesagt, mittlerweile sagt er zu allen "Neger". Ich verstehe das einfach nicht. Er hat mit denen rein gar nichts zu tun, er kennt nicht mal viele Menschen, schon gar keine Afrikaner und beleidigt diese so dreist, wenn er die im Fernsehen sieht. Ich traue mich nicht mal, dieses Wort auszusprechen, weil es einfach nur schäbig und ungebildet klingt, und er haut das einfach so raus.

    Auch so allgemein scheint mein Vater einfach nur noch seine wahre Meinung rauszuhauen und seinen Hass zu verbreitet. Ich weiß allerdings nicht, woher dieser Hass kommt, denn kein Mensch will irgendwas Böses von ihm. Er beleidigt manchmal die Menschen im Fernsehen, die von Arbeitslosengeld leben. Er hört sich irgendwas kurz an, auch so aus dem Kontext gerissen und beleidigt die z. B. als "Schmarotzer" oder verdreht Augen oder stöhnt so genervt auf, manchmal fängt er einfach so eine Diskussion an bei bestimmten RTL Sendungen und steigert sich da übel rein oder sagt total bescheurte, undurchdarte, ungebildete Aussagen.

    RTL hat ihn richtig dumm gemacht, habe ich das Gefühl. Er sieht da irgendwelche Hartz IV Sendungen, wo nur Negatives gezeigt wird und übertragt das auf die Realität. Wenn da paar untreue Frauen gezeigt werden, heißt das für den, dass alle Frauen untreu sind. Ich denke, dass vor allem Fernsehen und der mangelnde Kontakt zu anderen Menschen sein Denken noch verschlimmert haben.

    Er ist sehr respektlos und charakterlos geworden, meiner Meinung nach. Auch gegenüber Essen z. B.
    Ich finde es manchmal furchtbar, wie er über Mahlzeiten urteilt. Sein Essverhalten ist mittlerweile grenzwertig. Eine Cola, die länger als 5 Stunden auf dem Tisch steht, wird ausgeleert - weil "zu alt". Letztens hatten wir Pollofino, er hat das einfach nicht gegessen, weil... da keine Knochen drin sind. Das fand er eigenartig und komisch, deswegen hat er es nicht gegessen und dann auch noch so getan, als ob das Dreck wäre so nach dem Motto "Ihh, weg mit dem Ding und bring mir eine neue Gabel".

    Er ist nie zufrieden mit dem, was ihm vorgesetzt wird. Er bekommt kein minderwertiges Essen sondern immer frisch und warm, auch manchmal teures Futter. Gefällt ihm meistens nicht. Entweder nicht "durch genug", als hätte er von sowas Ahnung, dann ist es "zu hart", "zu weich", "zu eklig", dann wundert er sich, dass in dem Reis was "Grünes" drin ist... und merkt nicht, dass es nur ein Salatblatt ist, wo er vorher reingestochen hat, denkt das sei ein "Wurm".
    Das Essen kann eigentlich gar nicht perfekt genug sein. Meine Mutter sagt an Weihnachten, dass sie Knödel macht, was er eigentlich jedes Jahr isst. Nur dieses Mal entscheidet er sich kurzerhand dazu, es einfach nicht zu essen, weil die "Komisch" sind.
    Mein Vater hat von Essenszubereitung absolut keine Ahnung, er wusste letztens auch nicht, was Lauch ist - dachte das sei eine Paprika. Aber will mitreden und urteilen. Was mich am meisten stört, ist, dass er so tut, als könne meine Mutter nicht kochen.
    Ich meine, wenn man schon eine 24-H-Köchin auf Abruf als Ehefrau hat, dann sollte man das zumindest schätzen, sich mal bedanken oder sowas - alles sehr respektlos, was schon weit über die Religion und Tradition hinausgeht.

    Wir schmeißen oft so viel Essen weg, weil es meinem Vater einfach egal ist. Für ihn ist irgendwas Harmloses nicht Essbar und das wars.

    Das hat nichts mehr mit individuellem Geschmack zu tun sondern mit purer Respektlosigkeit. Er ist einfach auf einem sehr hohen Ross und zu verwöhnt. Schade, denn er ist selbst in Armut aufgewachsen und dann verhält er sich so. Ich bin nicht in Armut aufgewachsen und würde mich nie trauen, so über Essen zu reden oder mich so zu verhalten.

    Es ist einfach nur gemein, wenn sich Menschen, so abfällig über andere Dinge/Menschen verhalten, nur weil es ihnen besser geht als anderen.

    Oft glaube ich, er denkt, er sei was Besonderes, weil er als ein Einwanderungskind zu Wohlstand gebracht hat. Da hat das Karma vor ein paar Jahren aber mal kräftig reingehauen, als er dann plötzlich ohne Job da stand und selbst fast in Hartz IV gerutscht ist. So schnell kanns gehen.
    Leider hat er daraus nichts gelernt, er ist so verwöhnt und macht sich keine Gedanken, wie es ist, wenn man das alles plötzlich nicht mehr hat.
    Was ist, wenn meine Mutter nicht mehr lebt? Muss man alles immer so auf die Spitze treiben, bis es nicht mehr geht? Warum muss man Menschen unwürdig behandeln, damit man irgendwie Respekt bekommt?

    Ich habe oft Streit mit ihm bekommen, weil wir nicht auf der selben Wellenlänge sind. Ich habe kein Bock, meine zukünftige Frau oder sonst irgendeinen Partner wie einen persönlichen Diener zu behandeln, ich brauche sowas nicht. Ich habe keine Egoprobleme. Dass es bestimmte Rollen gibt, ist klar, aber man muss es ja nicht so übertreiben. Einen Kontrollzwang habe ich auch nicht.
    Ich habe meinem Vater oft gesagt, dass sich die Welt verändert hat. Heute laufen bestimmte Dinge anders wie vor 30-40 Jahren.

    Aber ja bringt irgendwie nichts.

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von Mr. Pinguin
    Registriert seit
    02.06.2009
    Beiträge
    7.469
    Danke gesagt
    3.153
    Dank erhalten:   3.107

    Standard AW: Mein Vater ist einfach nur noch schlimm

    Wenn man immer das gleiche sieht und nicht hinaus kommt aus seiner Welt, dann kann es passieren, dass man in seinem Denken verhärtet.
    Wieso sagst du ihm nicht, dass du das nicht gut findest den Pascha raushängen zu lassen und die ganzen Respektlosigkeiten gegenüber Frauen, H4-Empfängern, Flüchtlingen usw.?
    Vielleicht hat ihm immer gefehlt, dass nie jemand dagegen argumentiert hat, sondern von seinem Umfeld immer alles so hingenommen worden ist.
    Hast du Angst vor ihm? (Ist nicht provokativ gemeint.)
    Warte nicht, wo kein Bus hält.

  4. #3
    Registriert
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    2.267
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   1.738

    Standard AW: Mein Vater ist einfach nur noch schlimm

    HI Fadi,
    dein Vater erinnert mich etwas an meinen 1996 verstorbenen Großvater. Der hatte sich auch im Laufe der Zeit ein gewisses Selbstbild angeeignet, von Tuten und Blasen was Haushalt angeht, keine Ahnung noch sich jemals selbst darum gekümmert. Und hat auch gedacht, sein Wort ist Gesetz und alles krtitisiert, wovon er null Ahnung hatte. Er war auch der Meinung, er hätte im Leben viel erreicht, was stimmt und hat oft seine Wichtigkeit betont, was man aber auch relativieren konnte.

    Bei ihm fehlte allerdings die Verdummung durch Unterschichtenfernsehen.

    Es spricht für geistige Erstarrtheit, wenn dein Vater pauschal ohne Nachzudenken auf alles und jeden schimpft und beleidigt.

    Ich finde auch, dass dein Vater sehr respektlos mit deiner Mutter umgeht und dieses Pascha-Gehabe ist irgendwie nur die Kompensation, dass man unsicher ist und sich überlegen fühlen muss. Schwache Persönlichkeit. Dass der Islam eher patriarchalisch ist, ist ja bekannt, deswegen muss die Frau sicher nicht wie eine Dienerin behandelt werden. Und dass ein Mensch sich seine eigene Moral macht, finde ich auch nicht in Ordnung.

    Deine Mutter hat das scheinbar gut gelöst für sich. Sie schaltet bei ihm auf Durchzug und weiß ziemlich genau, wie dein Vater tickt. ER behandelt sie respektlos, sie nimmt ihn scheinbar aber auch nicht besonders ernst, wenn sie über seine Ansichten lacht. Vielleicht findet sie es auch sinnlos, ihm Widerworte zu geben.

    Ich glaube nicht, dass sich dein Vater ändern wird. Du solltest das so handhaben wie deine Mutter. Dein Vater kann viel reden, wenn der Tag lang ist. Er ist so festgefahren in seinen Ansichten, die kannst du nicht mehr ändern. Er musste sich nie um Haushalt kümmern, das wird er auch nicht mehr. Lasst ihn reden.

  5. #4
    Registriert Avatar von Mr. Pinguin
    Registriert seit
    02.06.2009
    Beiträge
    7.469
    Danke gesagt
    3.153
    Dank erhalten:   3.107

    Standard AW: Mein Vater ist einfach nur noch schlimm

    Zitat Zitat von Lalelu123 Beitrag anzeigen
    Deine Mutter hat das scheinbar gut gelöst für sich. Sie schaltet bei ihm auf Durchzug (...)

    Ich glaube nicht, dass sich dein Vater ändern wird. Du solltest das so handhaben wie deine Mutter. Dein Vater kann viel reden, wenn der Tag lang ist. Er ist so festgefahren in seinen Ansichten, die kannst du nicht mehr ändern. (...) Lasst ihn reden.
    Das wird aber genau das Problem sein, weil nie einer einen Konter gibt.
    Es fehlt der Widerstand von außen (Warum sollte man dann anders sein?), sowie die alternativen Gedankenimpulse.
    Die Geschichte vom guten und bösen Wolf in sich selber. Es entwickelt sich der, der gefüttert wird.
    Entgegen dem Allerweltsspruch "man kann andere nicht ändern, nur sich selbst" behaupte ich, man kann sehr wohl auf andere einwirken.
    Auch wenn es schwierig ist, wenn die bisherigen Gedankengänge wie auf einer (mit der Zeit so entwickelten) dreispurigen Autobahn verkehren und dann jemand die ersten Schritte auf einer neuen Spur aufzeigt.
    Warte nicht, wo kein Bus hält.

  6. #5
    Registriert
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    2.267
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   1.738

    Standard AW: Mein Vater ist einfach nur noch schlimm

    Zitat Zitat von Mr. Pinguin Beitrag anzeigen
    Das wird aber genau das Problem sein, weil nie einer einen Konter gibt.
    Es fehlt der Widerstand von außen (Warum sollte man dann anders sein?), sowie die alternativen Gedankenimpulse.
    Die Geschichte vom guten und bösen Wolf in sich selber. Es entwickelt sich der, der gefüttert wird.
    Entgegen dem Allerweltsspruch "man kann andere nicht ändern, nur sich selbst" behaupte ich, man kann sehr wohl auf andere einwirken.
    Auch wenn es schwierig ist, wenn die bisherigen Gedankengänge wie auf einer (mit der Zeit so entwickelten) dreispurigen Autobahn verkehren und dann jemand die ersten Schritte auf einer neuen Spur aufzeigt.

    Ich glaube nicht daran. Das geht nur, wenn man diese Geschlechterrollen durchbricht und diese Pascha-Frau-Konstellation beendet. Wenn es der Mutter einfacher ist, eben so weiter zu machen und den Mann zu bedienen, wird sich nichts ändern. Muss er selbst sein Essen zubereiten und sein Zimmer aufräumen, wird er selber merken, wie anstrengend das ist. Das macht er aber nicht, weil es "Frauensache" ist.

    Meine Eltern (76 und 77) haben auch das klassische Rollenverhältnis. Bis zum 2. Kind war das aber anders: sie war fertig mit dem Studium, hat gearbeitet, er war Hausmann, während er noch studiert hat. Aber das ist auf einem Level, bis zu einem bestimmten Punkt, dass er nicht kochen kann und sich nicht um den Haushalt kümmert, er das aber zu schätzen weiß, dass sie ihm jeden Tag was kocht und den Haushalt schmeißt. Außerdem kann meine Mutter gut kochen (schwäbisch), da kann er sich nicht beschweren. Neuem ist er aufgeschlossener als sie. Er hat das auch nie gelernt, zu kochen. Und von der Waschmaschine hält man ihn lieber weg, nicht dass er da was falsch macht. Gemeinsam spülen tun sie nur, wenn sie Campen. Jetzt auch im Alter.

    Mein Großvater wie gesagt (Jahrgang 1916) war da noch von der ganz alten Schule, den hätte man auch nicht ändern können.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.10.2018, 12:05
  2. Mein Vater beleidigt mich nur noch!
    Von Lila-Linda im Forum Familie
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.08.2013, 14:07
  3. Mein Vater lässt mich einfach im Stich :(
    Von Bi14 im Forum Familie
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.07.2012, 08:37
  4. Kann mein Vater einfach meinen Unterhalt streichen?
    Von Cherry_JR im Forum Finanzen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 27.09.2008, 18:17

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige