Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 6

Thema: Auszug aus dem Elternhaus mit 18 aber ohne Geld

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    01.10.2017
    Beiträge
    1
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Auszug aus dem Elternhaus mit 18 aber ohne Geld

    Liebe Hilferuf-Community,
    Ich habe mich soeben registriert, in der Hoffnung, hier einige Ratschläge und vielleicht sogar eine Lösung für mein Problem zu finden. (Enttäuscht mich nicht )


    Folgende Problematik:

    Ich (männlich, 18 Jahre alt, PTA-Azubi), brauche unbedingt und so schnell wie möglich Abstand von meinen Eltern.
    Die Situation Zuhause ist psychisch extrem belastend für mich, da meine Eltern mir das Gefühl vermitteln, weder geliebt noch erwünscht zu sein. Meine Eltern und meine kleine Schwester sind quasi eine Familie, mich ausgeschlossen.
    Von daher werde ich auch für alle familieninternen Streiterein verantwortlich gemacht, ich bin sozusagen der Sündenbock.
    Meine Psychiaterin sieht das ähnlich, sie meint auch, dass ich längerfristig definitiv von Zuhause weg muss.

    Nur, dass ich eben eine unvergütete, schulische Ausbildung mache. Kein Vermieter lässt einen 18-jährigen Azubi ohne eigenes Einkommen in seine Wohnung ziehen. Eventuell würde es klappen, wenn einer für mich bürgen würde, aber, da meine Eltern mich sowieso nicht unterstützen, kann ich das vergessen.
    Sie sagen, ich könne froh sein, dass ich bei ihnen kostenlos wohnen könne und wäre sowieso unfähig, alleine zu leben.

    An staatlicher Unterstützung könnte ich Bafög beantragen, jedoch eben erst dann, wenn ich tatsächlich eine eigene Wohnung habe! Da beißt sich der Hund in den Schwanz. Denn mit meiner derzeitigen Wohnsituation Zuhause würde ich gerade mal ca. 200€ Bafög bekommen. Mit eigener Wohnung 500€.

    Für solche Fälle würde sich natürlich eine WG anbieten, könnte man jetzt sagen. Leider habe ich eine ausgeprägte soziale Phobie, ich habe extreme Schwierigkeiten auf fremde Menschen zuzugehen. Klar, das hilft mir jetzt nicht gerade bei der Wohnungssuche.

    Was ich mich derzeit frage, ist, ob es so etwas wie ein staatlich oder privat gefördertes Betreutes Wohnen für mich gäbe. Mit meinen 18 Jahren ist, soweit ich weiß, das Jugendamt nicht mehr für mich verantwortlich.
    Das Problem dabei ist eben der finanzielle Aspekt. Ich brauche eine Wohnung, Abstand von meinen Eltern.
    Keine 24/7 Betreuung, da es für mich auch sehr wichtig ist, endlich selbstständig zu werden.

    Es ist auch so, dass ich, wenn es mir gut geht und ich eh 9 Stunden täglich außer Haus bin, die angespannte Situation Zuhause ziemlich gut ausblenden kann.
    Nur jetzt, wo ich mal wieder eine Woche ans Bett gefesselt war wegen Krankheit, wird mir, wie jedes Mal, wieder klar, dass das kein Zustand ist.
    Ich war auch schon mal aufgrund von Depressionen 2 Monate vollstationär in einer Klinik untergebracht. In der Zeit dort habe ich gemerkt, wie gut es mir tut, mal von Zuhause raus zu sein und dass ich meine Eltern nicht im geringsten vermisse.

    Hach Leute, ich hoffe ihr habt gute Ratschläge oder sowas in der Art für mich

    Da ich auch so gut wie gar keine Freunde habe, tut es mir auf jeden Fall gut, das ganze mal rauszulassen.
    Habe sonst eben kaum jemanden zum Reden.

    Danke für die Aufmerksamkeit

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von Xeaks
    Registriert seit
    15.09.2011
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    460
    Danke gesagt
    43
    Dank erhalten:   107

    Standard AW: Auszug aus dem Elternhaus mit 18 aber ohne Geld

    Hallo Rambo,

    ich bin mit 19 Jahren aus dem Elternhaus ausgezogen und das sogar ganz ohne Arbeit, finanziert wurde das ganze über das Jobcenter, weil ich wie du nicht weiter bei meinen Eltern leben konnte.

    Zu dem sind deine Eltern für dich Unterhaltspflichtig, dass bedeutet solltest du ausziehen steht dir solange du in der Ausbildung bist Kindergeld sowie Unterhalt von deinen Eltern zu. Das Problem ist denke ich der Anfang. Ich würde dir raten vielleicht mal beim Jobcenter zu fragen, am besten du bringst direkt ein Gutachten deines Psychiaters mit wo drin steht das du nicht weiter im Elternhaus leben kannst. Man wird dort oft am Empfang schon abgewimmelt mit "Die Eltern sind zuständig und müssen Unterhalt zahlen." Versuch trotzdem ein Gespräch zu bekommen und schau ob dir jemand helfen kann.

    Im Grunde versichert dann das Jobcenter dem Vermieter, dass die die Kosten übernehmen und ggf. holen die sicher den Unterhalt für dich von deinen Eltern zurück.

    Also: Versuch es mal beim Jobcenter, denn die Finanzierung ist sicher irgendwie möglich. Bloß nicht den Kopf hängen lassen, ich weiß wie es ist mit einer schlechten Familie, du packst das!

    Viel Glück
    Xeaks
    Lebe den heutigen Tag, denn Gestern ist nur ein Traum und Morgen nur eine Vision. Aber ein gut gelebtes Heute macht jedes gestern zu einem Traum voll Glück und jedes Morgen zu einer Vision der Hoffnung.

  4. #3
    Moderator Avatar von Sisandra
    Registriert seit
    16.01.2006
    Beiträge
    13.844
    Danke gesagt
    4.588
    Dank erhalten:   8.090

    Standard AW: Auszug aus dem Elternhaus mit 18 aber ohne Geld

    Das Jugendamt wird dir zwar keine Wohnmöglichkeit zur Verfügung stellen, ist aber verpflichtet dich zu beraten, da du noch unter 21 bist. Ich kann dir nur empfehlen, diese Beratung in Anspruch zu nehmen, evtl bekommst du übers JA eine Bescheinigung, dass du zu Hause nicht mehr wohnen kannst und kannst dann beim JobCenter finanzielle Unterstützung beantragen. Betonung liegt auf eventuell.

    Wie lange dauert denn deine schulische Ausbildung noch? Hättest du die Möglichkeit, dir einen Nebenjob zu suchen, damit du für Miete etc etwas mehr Geld zur Verfügung hast? Mit 500 € Bafög wirst du nicht über die Runden kommen. Da käme dann noch das Kindergeld dazu, welches du nach einem Auszug per Ableitungsantrag selbst beziehen kannst. Aber das ist immer noch verdammt eng.

    Wenn WG-Zimmer für dich nichts ist, dann guck doch mal bei möblierten Zimmern. Da wohnst du dann halt mit dem Vermieter zusammen. Dann fiele mit noch das da ein: https://www.mitwohnen.org/

    Ich weiß, du hast eine soziale Phobie, aber vielleicht geht es ja doch. Die Schule packst du ja auch.
    ********************
    Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden.

    ********************
    Urteile nicht über jemanden, bevor du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist.

    ********************
    "Die reinste Form des Wahnsinns ist es,alles beim Alten zu belassen und zu hoffen,
    dass sich etwas ändert!" (Albert Einstein)

  5. #4
    Registriert Avatar von Schokoschnute
    Registriert seit
    16.06.2017
    Ort
    Im hohen Norden direkt an der Ostsee
    Beiträge
    2.630
    Danke gesagt
    1.756
    Dank erhalten:   1.291
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Auszug aus dem Elternhaus mit 18 aber ohne Geld

    Hallo RRRambo;


    Es ist wohl überfällig. Gut,..das du sogar eine
    Psychiaterin hast, die das befürwortet.

    Schau mal,ich glaube das könnte dir gut Helfen.


    https://www.diakonisches-werk-hannover.de/beratung-leistung/menschen-in-psychischen-krisen/beratung-fuer-jugendliche-junge-erwachsene/

    und..


    https://www.caritas.de/glossare/hilfen-fuer-junge-volljaehrige

    Rufe da einfach mal an und lasse Dir ein Termin geben. Google in deiner Region die nächste Anlauf Stelle.


    Viel Erfolg und Glück.


    Lieben Gruß
    Schokoschnutte*
    Geändert von Schokoschnute (01.10.2017 um 22:06 Uhr)
    *** "Die Welt ist keine Welt des Seins,sondern des ständigen Werdens " ***

    ***Hoffnung ist ein Feuer um das man sich kümmern muss***

  6. #5
    Registriert
    Registriert seit
    18.05.2013
    Beiträge
    7.678
    Danke gesagt
    1.125
    Dank erhalten:   2.397
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Auszug aus dem Elternhaus mit 18 aber ohne Geld

    Wenn Leute über 18 Jahre alt sind ist der Sozialpsychiatrische Dienst zuständig.
    Googel mal nach diesem Dienst in deiner Gegend.

    Erzähle den Mitarbeitern,dass es für dich psychisch unmöglich ist zuhause wohnen zu bleiben.Sie sind verpflichtet dir zu helfen.
    Schwierige abwertende Eltern können den Jugendlichen krank machen.

    Das Jugendamt muss dich beraten.

    Beim Jobcenter würde ich mich auch informieren.
    Es gibt auch Ausbildungsstellen und Jobs,welche eine Wohnmöglichkeit bieten...grade in den Bundesländern wie Bayern und Baden Württemberg, welche dringend Arbeitskräfte suchen und gut zahlen.

    Dein Text liest sich klug, psychisch normal und vernünftig.

    Es ist bestimmt wichtig für dich, dass du ausziehst.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.11.2013, 21:55
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.04.2012, 07:05
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.04.2012, 08:24
  4. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 18.12.2007, 14:23
  5. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.03.2007, 23:45

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige