Anzeige
RSS-Feed anzeigen

Froschblog

Der Fuchs und der Vogel

von am 30.08.2019 um 09:23 (200 Hits)
Es war einmal ein Vogel, der hatte Angst vor dem Himmel. Also zog er in ein Erdloch und wohnte dort eine Zeitlang. Eines Tages kam ein Fuchs vorbei und sah den Vogel in seinem Erdloch sitzen. "Was für eine leichte Beute das wird." dachte er bei sich, und setzte sich eine Weile zu dem Vogel. "Was sitzt du hier in diesem Loch, Vogel?" fragte er neugierig, "Weißt du nicht dass du dadurch eine leichte Beute für alle Jäger des Waldes bist?" "Was soll ich machen?" antwortete der Vogel, "Ich habe Angst vor dem Himmel. Manchmal erscheint mir der Himmel so endlos dass ich glaube zu verschwinden wenn ich hinauffliegen würde. Vor dem Fliegen habe ich auch Angst. Und vor der Sonne. Die ist so warm und hell dort oben."
"Aber du bist ein Vogel..."entgegnete der Fuchs,"...es ist doch deine Bestimmung zu fliegen. Wie kannst du nur Angst vor dem Himmel haben?" Darauf wusste der Vogel nicht wirklich eine Antwort, und so schwieg er. Schließlich sprach wieder der Fuchs: "Ich bin ein Fuchs, wie du siehst. Ich kann nicht hier sitzen und philosophische Gespräche mit dir führen. Ich muss dich jetzt fressen und meiner Wege ziehen, das verstehst du doch wohl, oder?" "Natürlich verstehe ich das." antwortete der Vogel. "Du bist eben ein Fuchs, und das ist deine Natur. Aber vielleicht wirst du dich ja später einmal an mich erinnern, als deine leichteste Beute? Vielleicht wirst du deinen Freunden von mir erzählen, vom Vogel, der in einem Erdloch lebte und Angst vor dem Himmel hatte? Und möglicherweise wird dann jemand lächeln und auch an mich denken, so dass ich nicht vergessen werde." Und so fraß der Fuchs den Vogel bis nichts von ihm übrig war und zog seiner Wege. Und leider weiß niemand ob er jemals mit seinen Freunden darüber sprach, oder ob er nur fortging und alles vergaß was der Vogel zu ihm gesagt hatte. Und darum endet die Geschichte auch hier.
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

Trackbacks

Anzeige