Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 7

Thema: arbeiten als Erzieherin

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    15.09.2009
    Beiträge
    5
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard arbeiten als Erzieherin

    Hallo Ihr

    Ich habe ein Problem und hoffe, hier verschiedene Meinungen dazu zu hören, damit ich nicht mehr so unsicher bin, wie jetzt gerade.

    Ich bin nun 27 Jahre alt und habe nach vielen gescheiterten versuchen nun endlich eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und bin jetzt Erzieherin. Ich habe einige Ausbildungen angefangen und abgebrochen aufgrund meiner Schüchternheit war ich immer überfordert mit den Situationen und sobald ich versucht habe wegen der Ausbildung von zu Hause auszuziehen hat nichts mehr funktioniert. Ich hatte immer Heimweh, bin immer so oft wie möglich heim und hatte nie irgendwelche Freunde. Insgesamt bin ich versuchsweise schon über 4 mal aus- und sehr verzweifelt wieder eingezogen. Ich bin total hilflos und einsam alleine in der Fremde. Ich denke nur an zu Hause, bin zu ruhig und will immer nur heim.

    Ich habe seit zwei Wochen eine Arbeitsstelle als Erzieherin in einer Kinderkrippe. Zur Zeit pendel ich noch, was heißt, dass ich am Tag etwa 4 Stunden unterwegs bin. Ich arbeite in einer Grosstadt und ich mag nicht in einer Großstadt wohnen. Es ist so, dass ich mich nur beworben habe, weil meine Eltern Druck gemacht haben. Ich wollte eher Praktika in verschiedenen Bereichen machen, allerdings wären die immer weiter weg gewesen und da habe ich mich auch nie getraut dort hinzugehen und die Praktika zu machen. Mein Therapeut hat mir auch geraten eher mal ein Jahr sozusagen eine Auszeit zu nehmen um zu erfahren, was ich will und um Gelegenheit zu haben mich weiterzuentwickeln. Nun ist es so, dass ich mich in der Krippe überhaupt nicht wohlfühle. Ich fühle mich den anderen Erzieherinnen unterlegen, habe Angst mit den Eltern zu sprechen und bekomme keinen Draht zu den Kindern, da ich mich in der Rolle der Erzieherin nicht wohlfühle. Ich weiß auch nicht, wie ich es ausdrücken soll. Immoment ist da so ein gefühl, so eine innere Angst vor Morgen, vor dem Arbeiten, ich fühle mich unter Druck gesetzt, da ich gut sein muss, einerseits finde ich es total langweillig nur mir kleinen Kindern zu spielen, andererseits habe ich das Gefühl, dem ganzen innerlich nicht gewachsen zu sein, ich habe einfach das Gefühl, dass alles noch zu früh ist. Ich habe so eine richtige innere Panik vor morgen, aber ich weiß selber nicht so genau warum. Ich soll Kinder erziehen und habe aber das Gefühl selber noch jemanden zu brauchen, der mir den Weg zeigt. Auch ist der 8-StundenTag sehr lang für mich. Ich möchte auch gerne eine andere Ausbildung machen, weiß aber nicht was, vielleicht Richtung Tiere, aber da gibt es so wenig. Ich weiß nicht, ob ihr mich verstehen könnt, aber ich bin innerlich total verweifelt und meine Eltern verstehen mich in keinster Weise. Seit ich arbeite bin ich auch nur noch krank. Keine Anhung, was ich machen soll. Wenn ich nur an das Arbeiten morgen denke wird mir schlecht und ich habe Angst und bin total unglücklich und fühle mich unter Druck gesetzt.

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von grübelienchen
    Registriert seit
    03.01.2008
    Ort
    Hessen (Nordhessen)
    Beiträge
    2.545
    Danke gesagt
    209
    Dank erhalten:   117
    Blog-Einträge
    117

    Standard AW: arbeiten als Erzieherin

    hallo lory

    das gefühl was du beschreibst kenne ich.
    mein letztes praktikum im kindergarten da ging es mir genauso wie dir. ich fühlte mcih unterlegen(gut als praktikantin ist man das ja wohl auch im gegensatz zur ausgebildeten erzieherin) aber deswegen kam ich nicht richtig aus mir heraus. ich mag kindern aber den ganzen tag nur da mit ihnen spielen erfüllte mich nicht wirklich.
    ich schleppte mcih jedentag nur noch hin wurde immer lustloser... und es sträubte sich mir jeden tag aufs neue alles wieder dahin zu gehen weil es für mich ein reines zeitabsitzen war.
    nen tipp kann ich dir leider nicht wirklich geben.was mich alelrdings interessieren würde:wie kamst du denn überhaupt auf die idee eine erzieherausbildung zu machen. ist es generell überhaupt etwas was dich interessiert oder war es das einzigste was grade sozusagen frei war an ausbildungsstellen?

    was ich noch sagen kann:was mir sehr viel spaß gemacht hat war ein praktikum in der lebenshilfe...sprich mit behinderten(praktisch bildbaren) und geistig kranken menschen.der kontakt zu den erwachsenen liegt mir einfach viel mehr...

    liebe grüße
    grübi
    don`t worry - be happy.

    >>>>>>Über mein Profil findet ihr übrigens einige meiner schönsten Bilder/Fotografien.....Über Besuche dort freue ich mich<<<<<<<<

  4. #3
    Monarose
    Gast

    Standard AW: arbeiten als Erzieherin

    Hi,

    du hast nach VIELEN GESCHEITERTEN VERSUCHEN endlich eine Ausbildung beendet. Und mit 27 die Chance, auch im erlernten Beruf zu arbeiten. Wenn du das jetzt hinschmeißt, weil dir manchmal mulmig ist vor der Verantwortung (=dem Erwachsenwerden), dann ist das eine sehr tiefgreifende Entscheidung. So schnell wirst du nämlich nichts mehr bekommen.
    Mach eine Therapie gegen deine Minderwertigkeitsproblematik und schwimm dich frei. Aber geh weiter arbeiten.
    Der Neurologe spinnt. Wenn du hier schon glaubst, nicht in der Lage zu sein, ohne deine Eltern klarzukommen, wie soll das denn im Ausland gehen? Und "nachreifen" tut man prima durch die Tat, nicht durch erwerbsloses Gegrübel.

    Liebe Grüße

    Monarose

  5. #4
    Registriert Avatar von grübelienchen
    Registriert seit
    03.01.2008
    Ort
    Hessen (Nordhessen)
    Beiträge
    2.545
    Danke gesagt
    209
    Dank erhalten:   117
    Blog-Einträge
    117

    Standard AW: arbeiten als Erzieherin

    hmm zuhause bleiben bringt einem auch nichts.davon fühlt man sich auch nicht besser...man verschließt sich nur und vermeidet das unanagenehme.

    es gibt ja auch noch andere bereiche außer kindergarten.
    da bin ich zwar selber noch am schauen ,aber es gibt doch kinderheime...wie gesagt lebenshilfe fand ich wirklich super.
    aber dann solltest du erst was suchen und dann kündigen. nicht dass du dann ohne da stehst.
    ich kann halt nur nachvollziehen wie scheiße es sich anfühlt, wenn man sich nciht wohlfühlt,man nicht ausgefüllt ist...
    don`t worry - be happy.

    >>>>>>Über mein Profil findet ihr übrigens einige meiner schönsten Bilder/Fotografien.....Über Besuche dort freue ich mich<<<<<<<<

  6. #5
    Gast
    Gast

    Standard AW: arbeiten als Erzieherin

    Hallo,
    es wird Zeit, dass Du versuchst, auf eigenen Beinen zu stehen. Du bist 27 und hast endlich einen Beruf in der Tasche. Die Arbeit mit Kindern ist so toll und hat absolut nichts mit "nur spielen" zu tun. Ich bin selbst Erzieherin und weiß wovon ich spreche.
    Gerade in der Kinderkrippe kannst Du gut in den Beruf reinwachsen. Ältere Kinder sind anspruchsvoller und selbstbewußter und Dir gegenüber schon anstrengender.
    Bleib bei Deiner Arbeit und ringe Dich durch, jeden Tag hinzugehen. Jeder Anfang ist schwer, aber wenn man gleich wieder aufgibt, erreicht man nichts!!!!!
    Viel Erfolg!!!!

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Ich bin Erzieherin!!!!!!! :D
    Von eisblume90 im Forum Beruf
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.06.2012, 08:06
  2. Emetophobie und der Job als Erzieherin..
    Von Vivienne20 im Forum Ich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.09.2011, 19:46
  3. Von Krankenschwester zur Erzieherin
    Von dont like me im Forum Beruf
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.01.2010, 16:45
  4. Erzieherin
    Von Gast im Forum Beruf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.10.2006, 02:33

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige