Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 6

Thema: Was soll ich machen?! Ausbildung abbrechen oder nicht?

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    01.09.2008
    Beiträge
    2
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Was soll ich machen?! Ausbildung abbrechen oder nicht?

    ,kn
    Geändert von Bombi (21.09.2015 um 19:44 Uhr)

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von Pseudosmile
    Registriert seit
    02.09.2008
    Beiträge
    75
    Danke gesagt
    19
    Dank erhalten:   15
    Blog-Einträge
    11

    Standard AW: Was soll ich machen?! Ausbildung abbrechen oder nicht?

    @Vorposter
    Kennst du auch Punkt und Komma? Ist ja schlimm...

    @Topic
    An deiner Stelle würde ich die Ausbildung zu ende machen, schätze ich. Du bist erst ein Monat im Betrieb, drei Jahre wirst du bleiben, nehm ich an. Da kann sich noch vieles ändern. Du bist nunmal der "Neue" und nicht nur du, sondern auch alle anderen müssen sich erst an dich gewöhnen und dich kennenlernen Die Mittagspausen dienen doch immer ganz gut dazu, sich zu beschnuppern.
    Und IT Systemelektroniker sind gern gesehen, alles was so mit IT zu tun hat. Falls dir der Betrieb am Ende deiner Ausbildung immer noch nicht gefällt, dann steht es dir ja frei zu wählen, ob du bleiben möchtest oder dir einen anderen Betrieb suchst.

    Vielleicht würdest du es ja auch später bereuen, die Ausbildung nicht gemacht zu haben. Wer weiß ob du danach was besseres bekommst? Das kann ich dir leider auch nicht sagen.
    Erinnerungen sind kleine Sterne,
    die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.

  4. #3
    Registriert
    Registriert seit
    22.10.2007
    Beiträge
    17
    Danke gesagt
    1
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Was soll ich machen?! Ausbildung abbrechen oder nicht?

    wieso meinst du das dein bruder 3 jahre seines lebens verschenkt hat???
    bei dem satz "arbeit soll vor allen dingen spass bringen" kann ich nur lachen . stell dich lieber darauf ein das es nicht um spass geht. irgend etwas ist doch immer , wenn einen die arbeit gefällt sind vieleicht die kollegen nicht in ordnung, oder der chef ist ein cholerischer besserwisser, der einen nur shikaniert. hör dir man erstmal an was die anderen azubis in der berufsschule so erzählen. und denk vorallem positiver. führ dir die dinge vor augen die in ordnung sind, denn du schreibst garnicht was dir nicht gefällt. uninteressant?? kannst ja auch nich erwarten das du gleich die tollen arbeiten bekommst. am anfang muss man doch immer die Sche...arbeit machen
    nur mut ,abwarten und tee trinken.
    Zitat Zitat von Bombi Beitrag anzeigen
    Hallo ich brauche mal eure Hilfe.

    Zuerst zu mir ich werde am 19. September 18 Jahr alt und habe im Sommer diesen
    Jahres meinen "guten 2,1" Realschulabschluss gemacht.

    Und zwar ich stehe zur Zeit zwischen einer ziemlich schweren Entscheidung.
    Ich habe am 01.08.08 eine Ausbildung als IT Systemelektroniker begonnen, weil ich dachte immer Computer sind das, was ich später beruflich machen möchte.
    Aber jetzt nach einem Monat bin ich mir da nicht mehr so sicher.
    Es hat vermutlich auch damit zu tun das mir der Betrieb nicht so gut gefällt.
    Ich habe hier einfach keinen Spaß an der Arbeit und der ist meiner Meinung nach das wichtigste an der Arbeit. Außerdem kommen jeden Monat dann noch die 2400km hinzu, die man mit dem Auto zum Betrieb und zur Berufsschule fahren muss.

    Ich habe zwar damals schon ein Testpraktikum über 2 Tage in meinem Betrieb absolviert und der Betrieb war sehr zufrieden mit mir und wollte mich sofort nehmen, allerdings hatte ich auch noch andere Bewerbungen offen, bei Betrieben, die mir besser gefielen.
    Doch als dann der Lehrvertrag kam und ich von den anderen Betrieben noch keine Zusagen hatte, sondern nur Einladungen zu Vorstellungsgesprächen und Eignungstests.
    habe ich den Vertrag unterschrieben, da meine Eltern mich auch etwas drängten.
    Doch nun bin ich mir nicht mehr so sicher, ob dies die richtige Entscheidung war.
    Ich denke mal ich hätte mehr Praktika machen sollen und auch mal in anderen Berufen reinschauen sollen.
    Denn ich habe nur ein Praktikum als It-Systemelektroniker gemacht, 1 als Bankkaufmann und 1 als Fachinformatiker.
    Und mein Bruder hat z.B eine Ausbildung als Anlagenmechaniker gemacht und damit 3Jahre seines Lebens verschenkt und ich möchte nicht das ich den gleichen Fehler mache.

    So nun an euch die Frage was könnte ich machen?
    Noch abwarten und gucken wie die Ausbildung weiter verläuft und ob es mir dann besser gefällt?
    Ich muss dazu sagen ich habe morgen meinen 1. Berufschultag aber halt wie schon gesagt einen Monat in der Firma gearbeitet.
    Was bleiben mir den sonst für Möglichkeiten, wenn ich die Ausbildung abbreche?
    Jetzt noch wieder eine Ausbildung in diesem Jahr beginnen ist kaum möglich oder?
    Und weiter zur Schule gehen kann man ja auch vergessen das die Schule ja heute schon begonnen hat.
    Diese Frage beschäftigt mich die ganze Zeit, denn was bringt es mir wenn ich mich 3 Jahre lang durch die Ausbildung quäle.

    Würde mich sehr über eure Meinungen und Hilfen freuen.

    Mit freundlichen Grüßen Lars

  5. #4
    Registriert Avatar von deadwood
    Registriert seit
    09.08.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.488
    Danke gesagt
    132
    Dank erhalten:   207

    Standard AW: Was soll ich machen?! Ausbildung abbrechen oder nicht?

    Ich meine auch, dass ein Monat viel zu kurz ist, um definitiv sagen zu können,
    dass der erwählte Beruf doch nicht das ist, was man sich so vorgestellt hat.
    Dies trifft erst recht auf die Lehrzeit zu.
    Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie mein erstes Lehrjahr damals als Elektromechaniker (diesen Beruf gibt es unter dieser Bezeichnung heute gar nicht mehr) im praktischen Teil fast nur aus Feilen nutzloser Metallquader bestand, dass einem die elende Feilerei bald zum Halse raushing.
    Fast alle Werkstücke landeten nach Fertigstellung im Schrottbehälter oder wurden im dritten Lehrjahr, wo es dann immerhin wirklich brauchbare Messgeräte o.ä. und schöne Werkstücke waren, von unseren Ausbildern einkassiert, um diese in deren Freundes- oder Kollegenkreis für Gefälligkeiten unterinander zu verschenken.
    Du kannst Dir vorstellen, wie ungeheuer motivierend das für uns Stifte war.
    Aber eine Lehre dient u.a. auch der Disziplinierung und Charakterbildung junger Menschen (zumindest war das zu meiner Jugend noch so).
    Man bekam dann stets den Spruch zu hören, Lehrjahre sind keine Herrenjahre.
    Und trotzdem hat mir die Lehre ab dem zweiten Lehrjahr wirklich Spaß gemacht, und wir hatten auch ein sehr gutes Verhältnis zueinander unter den Kollegen.
    Ausserdem hatte man wirklich nützliche Fertigkeiten und Kenntnisse sich angeeignet und ein Interesse und Ehrgeiz entwickelt, praktisch so gut wie alles Handwerkliche (z.B. Auto, Haushalt, Elektronikbasteleien etc.) selbst zu machen, woran man vorher nie im Traum gedacht hätte; auch, weil durch diese Schule das Selbstbewusstsein und -vertrauen gefördert wurde.

    Ich glaube, dass die Ausbildungsverhältnisse heutzutage viel humaner sind.
    Zumal den Ausbildungsbetrieben mittlerweile der demographische Wandel im Nacken sitzt.
    Weil die wissen, dass es für sie immer schwieriger werden wird, überhaupt noch qualifiziertes Personal zu bekommen (auch weil die Ansprüche an die heutigen Berufe immer grösser werden bei immer weniger geeigneten Bewerbern), ist anzunehmen, dass sie mit ihren künftigen Fachkräften viel pfleglicher umgehen, allein schon, um diese zu halten.
    Ausserdem glaube ich, dass IT Systemelektroniker z.Z. ein sehr gefragter Beruf ist.
    Ich selber bin nach einigen Umwegen inzwischen auch in der IT tätig und weiss daher, wie enorm schwierig es z.B. für meinen Betrieb ist,
    bei Stellenangeboten überhaupt eine ausreichende Anzahl von geeigneten Kandidaten zu Vorstellungsgesprächen einladen zu können,
    die den ganzen Aufwand einer Stellenausschreibung und -besetzung für dutzende Kollegen verschiedener Abteilungen (inkl. terminliche Verfügbarkeit aller etc.) auch nur entfernt rechtfertigen.
    Da die Computerisierung und Vernetzung der Berufswelt eher fast schon exponentiell in den nächsten Jahren zunehmen wird, werden für alle diese hoch komplexen Systeme Architekten, Integratoren, Techniker und Administratoren benötigt, die das alles planen, aufbauen, vernetzen, warten und störungsfrei am Leben erhalten.
    Wenn es uns nicht bald gelingt, Systeme aufzubauen, die sich weitgehend autonom monitoren und selbst heilen und verwalten,
    sehe ich eher die Gefahr, dass in Ermangelung von Fachpersonal der IT Kollaps auf uns zukommt.
    Ich möchte an dieser Stelle nur an die beharrliche Verweigerung der gesamten IT Branche hinsichtlich der Ablösung des Internet Protocol IPv4 durch IPv6 verweisen.
    Es gibt ernstzunehmende Prognosen, die die vollständige Erschöpfung des IPv4 Adressraums bereits in einem halben Jahr ausmachen.
    Spätestens dann dürften wir, wenn der Wechsel nicht bald angegangen wird, mit dem Internet ein erhebliches Problem bekommen.

    Entschuldige die Abschweifung.
    Ich wollte nur zeigen, wie zukunftsträchtig eine Ausbildung in diesem Bereich ist.
    Leute mit den entsprechenden Kenntnissen werden aller Voraussicht nach
    ganz bestimmt nicht von Arbeitslosigkeit betroffen sein und im Gegenteil sogar sehr gute Konditionen auf ihren künftigen Stellen aushandeln können.

    Daher würde ich Dir dringend raten, wenigstens das nächste halbe Jahr
    die Dinge an Deinem jetzigen Ausbildungsplatz erstmal auf Dich zukommen zu lassen.
    Kann sein, dass die wirklich spannenden Themen auch erst im zweiten oder dritten Lehrjahr auftauchen.
    Du darfst auch nicht vergessen, dass in jedem Beruf, Studium, Gewerk, Hobby und Interessensgebiet zuerst ein Fundament gelegt werden muss,
    bevor man überhaupt etwas Sinnvolles gestalten kann.
    Diese erste Lernphase ist selten besonders aufregend, aber unabdingbar.
    Da muss man sich dann eben durchbeissen und darf nicht vorzeitig die Flinte ins Korn werfen.

  6. #5
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    01.09.2008
    Beiträge
    2
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Was soll ich machen?! Ausbildung abbrechen oder nicht?

    Ok danke für die tollen Antworten...
    Ich werde die Ausbildung erstmal fortsetzen, da ich die Berufsschule wechseln durfte und somit weniger fahren muss...

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Ausbildung abbrechen - oder nicht?
    Von Gast im Forum Beruf
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.02.2013, 15:08
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.01.2013, 17:35
  3. Soll ich Abi machen oder eine Ausbildung??
    Von Schluckspecht im Forum Schule
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 17.05.2011, 01:15

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige