Anzeige
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 12

Thema: Ausweg aus der beruflichen Dauerkrise

  1. #6
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    03.01.2020
    Beiträge
    7
    Danke gesagt
    6
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Ausweg aus der beruflichen Dauerkrise

    Vielen Dank für eure Antworten. Ich habe wirklich Schwierigkeiten mit Beständigkeit, die Wege sind so vielfältig und man kann sich so leicht verirren aber etwas so richtig hinbekommen tut man dann meistens nicht. Vielleicht suche ich auch wirklich nach dem nächsten heiligen Gral, definitiv sabotieren mich dabei negative Gedanken und Selbstzweifel, wenn ich eine neue Sache ausprobiere. Das führt dann schnell zur Aufgabe, selbst Lob oder eigentlich positive Dinge kann ich nicht annehmen bzw. relativiere diese (Ja geht so, war ganz okay, etc.). Diese negative Einstellung verhindert wohl dann auch die Offenheit dem neuen Job gegenüber. Vielleicht wird sich alles durch Erfolgserlebnisse relativieren, die stellen sich natürlich nur mit “richtigem“ Probieren ein. Dieses Gefühl mal zu erleben bei Niederlagen nicht einzuknicken und sich selbst trotzdem sicher sein in dem was man tut wäre aktuell wohl mein Traum

    @March: Können uns gerne mal austauschen. Hast du Telegram, Discord o.ä.?

  2. Für den Beitrag dankt: Werner

  3. Anzeige

  4. #7
    Registriert
    Registriert seit
    24.09.2019
    Beiträge
    16
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   2

    Standard AW: Ausweg aus der beruflichen Dauerkrise

    Jo

  5. #8
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    03.01.2020
    Beiträge
    7
    Danke gesagt
    6
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Ausweg aus der beruflichen Dauerkrise

    Sorry muss noch die Funktion für PN freischalten, dann kann ich dir meinen Benutzernamen schicken

  6. #9
    Registriert Avatar von bird on the wire
    Registriert seit
    12.07.2013
    Beiträge
    4.172
    Danke gesagt
    495
    Dank erhalten:   4.389
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Ausweg aus der beruflichen Dauerkrise

    Wie finanzierst Du denn Deinen Lebensunterhalt?

    Ich stelle oft fest, daß das Thema Arbeit sehr mit Erwartungen überfrachtet wird. Erwartungen an einen selbst, zu genügen, Erfolg zu haben, Erwartungen an andere auf Anerkennung oder Erwartungen in Richtung Selbstverwirklichung etc. Den Wunsch, das eine zu finden im Leben, was einem wirklich, wirklich liegt und immer weiter zu suchen und gerade bei Hindernissen auszuweichen.

    Dabei dient Arbeit doch in erster Linie dazu, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Das ist alles. Erstmal. Dazu reicht es eine durchschnittliche Arbeitsleistung zu erbringen. Das reicht. Man muß nicht der Beste sein und das non-plus-ultra für sich finden. Heute sind die Möglichkeiten sehr vielfältig. Das stimmt. Dadurch kann auch druck entstehen. Vielleicht hilft es Dir, Dich daran zu erinnern, wie das früher war. Man hat den Beruf des Vaters erlernt. Oder des Onkels oder Nachbarn. Eben das, wo man eine Lehrstelle bekam. Und dann hat man eben seinen Lebensunterhalt erarbeitet. Nicht mehr und nicht weniger.

    Du hast eine Stelle. Prima. Herzlichen Glückwunsch. Tritt sie an. Schau wie es ist. Mach es so lange es geht oder bis sich was besseres findet. Aber mach Dich nicht vorher fertig. Und überfrachte das Ganze nicht mit letzter Chance und so. Es ist eine Arbeitsstelle mehr nicht. Es geht immer irgendwie weiter. Du hast doch gute Talente. Viel Glück Dir.

  7. Für den Beitrag dankt: Lawless

  8. #10
    Registriert
    Registriert seit
    24.09.2019
    Beiträge
    16
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   2

    Standard AW: Ausweg aus der beruflichen Dauerkrise

    Zitat Zitat von bird on the wire Beitrag anzeigen
    .

    Dabei dient Arbeit doch in erster Linie dazu, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Das ist alles. Erstmal. Dazu reicht es eine durchschnittliche Arbeitsleistung zu erbringen. Das reicht. Man muß nicht der Beste sein und das non-plus-ultra für sich finden. Heute sind die Möglichkeiten sehr vielfältig. Das stimmt. Dadurch kann auch druck entstehen. Vielleicht hilft es Dir, Dich daran zu erinnern, wie das früher war. Man hat den Beruf des Vaters erlernt. Oder des Onkels oder Nachbarn. Eben das, wo man eine Lehrstelle bekam. Und dann hat man eben seinen Lebensunterhalt erarbeitet. Nicht mehr und nicht weniger.

    Du hast eine Stelle. Prima. Herzlichen Glückwunsch. Tritt sie an. Schau wie es ist. Mach es so lange es geht oder bis sich was besseres findet. Aber mach Dich nicht vorher fertig. Und überfrachte das Ganze nicht mit letzter Chance und so. Es ist eine Arbeitsstelle mehr nicht. Es geht immer irgendwie weiter. Du hast doch gute Talente. Viel Glück Dir.
    Wir sind aber nicht mehr in 1950.

    Es gibt so viele Menschen , die ihre Arbeit gerne machen und auch Spaß dran haben und auch noch gut Geld verdienen und auch noch gut darin sind.

    @lawless hast du mir was geschrieben? Muss ich das auch freischalten?

    Grüsse

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Angst vor beruflichen Änderungen
    Von Lesmon im Forum Beruf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.10.2018, 09:08
  2. Keine beruflichen Perspektiven
    Von Winterdrache im Forum Beruf
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.08.2018, 12:53
  3. Angst vor der beruflichen Zukunft
    Von Tom_Vienna im Forum Beruf
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 25.02.2018, 13:53
  4. Ratschlag für beruflichen Weg
    Von Gast im Forum Beruf
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.10.2016, 20:04
  5. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.03.2010, 20:29

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige