Anzeige
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Bewerbung nach Umzug in neue Stadt, wie am besten im Anschreiben verpacken?

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    17.06.2019
    Beiträge
    4
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Bewerbung nach Umzug in neue Stadt, wie am besten im Anschreiben verpacken?

    Guten Morgen!

    Ich schreibe mal für meinen Partner, da dieser hier keinen Account hat und es so schneller geht. Wir sind vor 7 Monaten zusammengezogen, er ist dafür extra aus seiner 250 km entfernten Heimatstadt weggezogen. Leider hat er bis dato keine neue Arbeitsstelle gefunden (er hat bisher als Sachbearbeiter Export gearbeitet) und ist momentan nur Aushilfe auf 450 Euro - Basis bei einem Supermarkt (Regale einräumen). Wir gingen beide nicht davon aus, dass er so lange nichts finden würde, andernfalls hätten wir den Zusammenzug wohl noch ein bisschen geschoben.. Aber ja, nun ist es leider so.

    Meine Frage wäre nun, wie verpackt man das Ganze im Anschreiben? "Neue Herausforderung nach Wohnortwechsel"? Ich würde ihm gern helfen, bin aber echt ratlos und ohnehin nicht so der Profi im Bewerbungen schreiben. Vielleicht hat ja jemand von euch eine tolle Idee, wie man das Ganze verpacken könnte, dass es nicht so ausschaut, als würde er seit 7 Monaten auf der faulen Haut liegen.

    Erwähnen würde ich persönlich den Umzug auf jeden Fall, da sich der potentielle AG sonst evtl. fragt, warum er seine letzte Stelle gekündigt hat, ohne was Neues zu haben.

    Vielen Dank!

  2. Anzeige

  3. #2
    SFX
    SFX ist offline
    Registriert Avatar von SFX
    Registriert seit
    25.12.2017
    Beiträge
    548
    Danke gesagt
    136
    Dank erhalten:   355

    Standard AW: Bewerbung nach Umzug in neue Stadt, wie am besten im Anschreiben verpacken?

    Hallo,

    ja, das war aber auch nicht besonders klug, einfach umzuziehen, ohne eine neue Arbeitsstelle! Man sollte niemals selbst kündigen, ohne im Vorfeld keinen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben zu haben!

    Naja, jetzt ist es eben passiert. Im Anschreiben würde ich davon tatsächlich nichts erwähnen, sondern mich rein auf das Fachliche konzentrieren. Die persönlichen Umstände haben hier nichts zu suchen. Wenn er im Vorstellungsgespräch danach gefragt wird, kann er immer noch sagen, wie es gelaufen ist. Sich hier irgendwelche haarsträubenden Geschichten auszudenken, ist nicht zielführend. Ein wenig flunkern kann man aber trotzdem

    "Nun, wieso haben Sie dort gekündigt, um sich jetzt 7 Monate lang mit Gelegenheitsjobs durchzuschlagen?"

    "Also das war so: Aus persönlichen Gründen wollte ich hier her nach XY-Stadt ziehen. Ich hatte mich natürlich auch bereits im Vorfeld bei einem Unternehmen hier in der Umgebgung beworben und auch das Bewerbungsgespräch lief sehr vielversprechend. Wie das Leben so spielt kam das Arbeitsverhältnis dann leider aus betriebswirtschaftlichen Gründen doch nicht zustande."

    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    SFX
    "All is well, as long as we keep spinning"

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 23.12.2018, 15:06
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.04.2018, 13:26
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.03.2018, 20:50
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.05.2013, 13:44
  5. Hilfe für Anschreiben (Bewerbung)
    Von Gast im Forum Beruf
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.08.2012, 20:16

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige