Anzeige
Seite 9 von 9 ErsteErste ... 89
Ergebnis 41 bis 43 von 43

Thema: Wie geht ihr damit um wenn ihr beruflich nur "Durchschnitt" seid?

  1. #41
    Registriert Avatar von AnotherWayLife
    Registriert seit
    26.09.2017
    Beiträge
    86
    Danke gesagt
    78
    Dank erhalten:   16

    Standard AW: Wie geht ihr damit um wenn ihr beruflich nur "Durchschnitt" seid?

    Weil eine davon mal in meinem Freundeskreis war. Wenn du damit konfrontierst (meist eher unfreiwillig) ist das was anderes. Ansonsten interessieren mich diese Menschen auch nicht. Ich reg mich auch nicht unnötig darüber auf, aber hier geht es doch auch darum wie man zu diesem Thema steht.

    Und vielen Menschen denen ich begegnet bin legen halt wert auf ihren Beruf und ihre Karriere.

    Hier hast du deine Antwort.
    Träume nicht dein Leben.
    Lebe deinen Traum.

  2. Anzeige

  3. #42
    Registriert
    Registriert seit
    08.10.2013
    Beiträge
    186
    Danke gesagt
    1
    Dank erhalten:   60

    Standard AW: Wie geht ihr damit um wenn ihr beruflich nur "Durchschnitt" seid?

    Es gibt so einige Faktoren, die man beachten muss. Manche sind beeinflussbar, die anderen eher weniger.
    Beeflussbare Faktoren:
    -Kontakte knüpfen: Besuche Messe etc. Um neue Leute kennenzulernen

    -Weiterbildung: Mit einem Studium steigt die Chance auf eine Karriere.

    -Fachwissen: Es reicht nicht aus einen Titel zu haben. Man muss bereit sein über den Tellerrand zu schauen, neue Aufgaben zu übernehmen. Wissen, welches auch in der Praxis anwendbar ist, zu erwerben.


    Nicht beeinflussbarer Faktor
    -Glück: Man muss zu richtigen Zeit, an richtigen Ort sein.

  4. Für den Beitrag dankt: AnotherWayLife

  5. #43
    Registriert Avatar von Arktur
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    Baviera / 巴伐利亚.
    Beiträge
    4.355
    Danke gesagt
    696
    Dank erhalten:   2.814

    Standard AW: Wie geht ihr damit um wenn ihr beruflich nur "Durchschnitt" seid?

    Zitat Zitat von Nohara Beitrag anzeigen
    -Fachwissen: Es reicht nicht aus einen Titel zu haben. Man muss bereit sein über den Tellerrand zu schauen, neue Aufgaben zu übernehmen. Wissen, welches auch in der Praxis anwendbar ist, zu erwerben.
    Wobei auch der (potentielle) Arbeitgeber bereit sein muss, einem diese neuen Aufgaben auch zu übertragen. In meiner Abteilung herrscht eher die Devise: "was man einmal gemacht hat, soll man auch die nächsten Jahre möglichst unverändert weiter machen." Meine Versuche, über den Tellerrand zu blicken, wurden bisher eher abgewehrt: "Das ist nicht nötig."
    Achtung, Gutmensch inside. Allergische Reaktionen möglich!

  6. Für den Beitrag dankt: AnotherWayLife

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 25.10.2015, 06:43
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.02.2015, 07:06
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.08.2011, 13:04

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige