Anzeige
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Erzieher,Depression, Umschulung

  1. #1
    Gast
    Gast

    Standard Erzieher,Depression, Umschulung

    Hallo zusammen,

    ich habe mich gerad registriert, leider funktioniert der Login nicht, deshalb nun als Gast.

    Also, ich bin bin 35 Jahre alt und staatlich anerkannter Erzieher. Außerdem habe ich eine abgeschlossene Ausbildung als Maler u. Lackierer, die ich damals im elterlichen Betrieb direkt nach der Schule absolviert habe. Sowohl in dem einen als auch in dem anderen Beruf bin ich nicht ganz freiwillig gelandet. Die Ausbildung als Maler war eher die Idee meines Vaters, da ich es damals versäumt habe mich rechtzeitig um einen Ausbildungsplatz zu kümmern, den Rest könnt ihr euch ja sicher denken.
    Der Beruf des Erzieher war einige Jahre später dann letztendlich eine Notlösung.
    Seitdem ich ca 20 Jahre alt bin sind Depressionen mein ständiger Begleiter, eine Umschulung nach der Maler u. Lackierer Ausbildung zum Groß-u. Außenhandelskaufmann musste ich deshalb abbrechen. Damals litt ich an starken Depressionen mit Panikattacken und konnte teilweise das Haus nicht mehr verlassen. Dazu kam die Alkoholkrankheit meines Vaters, später Trennung der Eltern, Tot wichtiger Bezugspersonen und Trennung von damaliger Partnerin. Alles zusammen für mich ein schweres Paket.
    Ich bin nach einigen Jahren der Perspektivlosigkeit letztendlich Erzieher geworden, habe die Ausbildung mit einem Schnitt von 1,9 abgeschlossen und habe danach direkt eine Festanstellung gefunden. Eines kann ich jetzt schon mal vorweg nehmen, in 5 Jahren habe ich 5 mal selbstständig den Arbeitsplatz gewechselt, habe es nie länger als 1 Jahr bei einem Arbeitgeber ausgehalten. Gearbeitet habe hauptsächlich in stationären Einrichtungen des Jugendhilfe mit u.a. sexualisiert und gewalttätigen Jugendlichen mit Schicht/Wochenend- und Feiertagsarbeit, später dann in der ambulanten Jugendhilfe, in der Schulsozialarbeit und an einer Offenen Ganztagsschule an einem Gymnasium.
    Der Beruf hat mich nie wirklich interessiert, dazu die zum Teil extremen Arbeitsbedingungen, kein Privatleben mehr, und eben die Erkrankung Depression. Diese ist in den Jahren im Beruf schlimmer und schlimmer geworden, so dass ich mir mehrere Auszeiten nehmen musste, also krank geschrieben war, um mich überhaupt mal ansatzweise erholen zu können.
    In diesem Jahr habe ich endgültig das Handtuch geschmissen, bin seit einem halben Jahr krank geschrieben und habe bei der Agentur für Arbeit Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben beantragt. Nach diversen medizinischen - u. psychologischen Gutachten wurden mir diese auch bewilligt, ich kann also eine Umschulung beginnen. Im April habe ich außerdem eine ambulante Psychotherapie begonnen.
    Mein Problem ist nun, dass ich mir mittlerweile unsicher bin ob es der richtige Weg ist nochmal bei 0 anzufangen. Oft stelle ich mir die Frage, ob ich nicht doch in den Beruf des Erziehers zurückkehren kann und sollte, wenn die Therapie mich dabei unterstützt. Gleichzeitig kann ich aber schon ausschließen, dass die meisten Arbeitsbereiche der sozialen Arbeit für mich definitiv nicht mehr in Frage kommen. Noch in diesem Monat beginne ich eine Maßnahme zu Berufsfindung. Leider habe ich überhaupt keine Ahnung, was ich beruflich machen will und kann, bin völlig Interessenlos. Außer Reisen, Sport und Gesundheit/Ernährung gibt es überhaupt nichts, was mich interessiert. Die Tendenz ging in Richtung Tourismus, habe aber Zweifel daran, ob eine kaufmännische Tätigkeit das richtige für mich wäre, was ich hoffentlich während der Berufsfindung herausfinde. Außerdem habe ich große Angst, dass ich wieder in diese Situation komme wenn ich einen Beruf ausübe, den ich nicht mit Herzblut mache.
    Vielleicht gibt es hier Leute die in einer ähnlichen Situation sind oder waren?!
    Ich würde mich über einen Austausch und Meinungen freuen!

  2. Anzeige

  3. #2
    Gast
    Gast

    Standard AW: Erzieher,Depression, Umschulung

    Hallo Gast,

    hier ist ebenfalls Gast ;-)

    Es ist verständlich, dass du nach den Jahren im Bereich der Schwererziehbaren etwas anderes machen möchtest, weil die Belastung durchaus sehr groß ist. Prinzipiell denke ich, fast niemand kann es in diesem Bereich dauerhaft aushalten - und das ist okay. Dass du selbst unter Depressionen leidest, macht dies natürlich nicht einfacher.
    Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass du mit deiner sozialpäd. Ausbildung auch in einem anderen Bereich gut Fuß fassen kannst. Es muss ja nicht dieser Bereich sein, es könnte Kita/Hort, aber auch ein Jugendtreff o.ä. sein. Vielleicht würde dich hier etwas vertiefender interessieren?

    Auf alle Fälle viel Glück!

  4. #3
    Registriert
    Registriert seit
    03.01.2018
    Beiträge
    1
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Erzieher,Depression, Umschulung

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    ich habe mich gerad registriert, leider funktioniert der Login nicht, deshalb nun als Gast.

    Also, ich bin bin 35 Jahre alt und staatlich anerkannter Erzieher. Außerdem habe ich eine abgeschlossene Ausbildung als Maler u. Lackierer, die ich damals im elterlichen Betrieb direkt nach der Schule absolviert habe. Sowohl in dem einen als auch in dem anderen Beruf bin ich nicht ganz freiwillig gelandet. Die Ausbildung als Maler war eher die Idee meines Vaters, da ich es damals versäumt habe mich rechtzeitig um einen Ausbildungsplatz zu kümmern, den Rest könnt ihr euch ja sicher denken.
    Der Beruf des Erzieher war einige Jahre später dann letztendlich eine Notlösung.
    Seitdem ich ca 20 Jahre alt bin sind Depressionen mein ständiger Begleiter, eine Umschulung nach der Maler u. Lackierer Ausbildung zum Groß-u. Außenhandelskaufmann musste ich deshalb abbrechen. Damals litt ich an starken Depressionen mit Panikattacken und konnte teilweise das Haus nicht mehr verlassen. Dazu kam die Alkoholkrankheit meines Vaters, später Trennung der Eltern, Tot wichtiger Bezugspersonen und Trennung von damaliger Partnerin. Alles zusammen für mich ein schweres Paket.
    Ich bin nach einigen Jahren der Perspektivlosigkeit letztendlich Erzieher geworden, habe die Ausbildung mit einem Schnitt von 1,9 abgeschlossen und habe danach direkt eine Festanstellung gefunden. Eines kann ich jetzt schon mal vorweg nehmen, in 5 Jahren habe ich 5 mal selbstständig den Arbeitsplatz gewechselt, habe es nie länger als 1 Jahr bei einem Arbeitgeber ausgehalten. Gearbeitet habe hauptsächlich in stationären Einrichtungen des Jugendhilfe mit u.a. sexualisiert und gewalttätigen Jugendlichen mit Schicht/Wochenend- und Feiertagsarbeit, später dann in der ambulanten Jugendhilfe, in der Schulsozialarbeit und an einer Offenen Ganztagsschule an einem Gymnasium.
    Der Beruf hat mich nie wirklich interessiert, dazu die zum Teil extremen Arbeitsbedingungen, kein Privatleben mehr, und eben die Erkrankung Depression. Diese ist in den Jahren im Beruf schlimmer und schlimmer geworden, so dass ich mir mehrere Auszeiten nehmen musste, also krank geschrieben war, um mich überhaupt mal ansatzweise erholen zu können.
    In diesem Jahr habe ich endgültig das Handtuch geschmissen, bin seit einem halben Jahr krank geschrieben und habe bei der Agentur für Arbeit Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben beantragt. Nach diversen medizinischen - u. psychologischen Gutachten wurden mir diese auch bewilligt, ich kann also eine Umschulung beginnen. Im April habe ich außerdem eine ambulante Psychotherapie begonnen.
    Mein Problem ist nun, dass ich mir mittlerweile unsicher bin ob es der richtige Weg ist nochmal bei 0 anzufangen. Oft stelle ich mir die Frage, ob ich nicht doch in den Beruf des Erziehers zurückkehren kann und sollte, wenn die Therapie mich dabei unterstützt. Gleichzeitig kann ich aber schon ausschließen, dass die meisten Arbeitsbereiche der sozialen Arbeit für mich definitiv nicht mehr in Frage kommen. Noch in diesem Monat beginne ich eine Maßnahme zu Berufsfindung. Leider habe ich überhaupt keine Ahnung, was ich beruflich machen will und kann, bin völlig Interessenlos. Außer Reisen, Sport und Gesundheit/Ernährung gibt es überhaupt nichts, was mich interessiert. Die Tendenz ging in Richtung Tourismus, habe aber Zweifel daran, ob eine kaufmännische Tätigkeit das richtige für mich wäre, was ich hoffentlich während der Berufsfindung herausfinde. Außerdem habe ich große Angst, dass ich wieder in diese Situation komme wenn ich einen Beruf ausübe, den ich nicht mit Herzblut mache.
    Vielleicht gibt es hier Leute die in einer ähnlichen Situation sind oder waren?!
    Ich würde mich über einen Austausch und Meinungen freuen!
    Hallo Gast,

    Ich habe gerade deinen Beitrag gelesen und mich würde mal interessieren, was bei deiner Maßnahme zur Berufsfindung rausgekommen ist.
    Stecke sozusagen in der gleichen Situation...

    Viele Grüße
    Sweety1986

  5. #4
    Registrierter Nutzer, anonym
    Registriert seit
    05.05.2013
    Beiträge
    2.511
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   537

    Standard AW: Erzieher,Depression, Umschulung

    Hier wird einiges durcheinander gehauen

    Erstmal solltest du an deiner psychischen Verfassung arbeiten.
    Ist die weiterhin so schlecht wird es nämlich in gar keinem Beruf etwas.


    Sozialarbeiterische Felder sind nicht die, die du machen solltest, daher wundert es mich, wie du als Erzieher in die Soziale Arbeit gekommen bist.

    Wie um Himmels Willen hast du es als Erzieher in die Schulsozialarbeit geschafft, die nur studierten Sozialarbeitern zugänglich sein sollte?

    Warum hast du dich nicht in Kitas beworben?

    Kitakinder sind auch anstrengend, aber kein Vergleich zu Schwererziehbaren.


    Psychische Erkrankungen und Arbeit mit Menschen ist sehr schwer vereinbar. Das trifft eigentlich nicht nur Erzieher, sondern auch Lehrer, Polizistn und Krankenpfleger.
    Was könntest du dir denn außerdem vorstellen?
    Etwas, das nicht mit Menschen zu tun hat?

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.09.2015, 12:26
  2. Anerkennungsjahr Erzieher
    Von Tomate im Forum Beruf
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 20.10.2014, 09:53
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.11.2013, 21:36
  4. Umschulung wegen Depression
    Von Oliver03 im Forum Beruf
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 23.09.2011, 14:35
  5. Erzieher Voraussetzung?!
    Von Carica im Forum Beruf
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.02.2010, 22:28

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige