Anzeige
Seite 1 von 4 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 17

Thema: Ich will nichts ändern (Arbeitslosigkeit)

  1. #1
    Gast
    Gast

    Standard Ich will nichts ändern (Arbeitslosigkeit)

    Ich habe ein Problem. Seit der Schule habe ich nicht ein einziges Mal richtig gearbeitet. Über Zufälle kam ich während des Studiums an Studentenjobs, aber es lief nur unter nervöser Anstrengung. Das ist Teil des Problems. Ich habe früher davon geträumt, einen Job zu haben. Dann bin ich oft gescheitert oder hatte Angst vor Bewertungen. Mittlerweile kriege ich Druck von außen, weil sich bei mir allein nichts regt.

    Ich sehe Fristen ablaufen, ich weiß wie die Probleme wachsen, aber ich tue nichts. Selbst aufstehen kann ich nicht! Es geht einfach nicht. Therapien und Beratungen brachten nichts. Ich lebe sozial ziemlich isoliert, aber kann mich nicht problemlos mit Menschen umgeben. Jetzt hatte ich mal ein Training, was mir kurzzeitig Aufschub gab, aber alles ist vorbei.

    Wenn ich es mal schaffe, mich zu bewerben, habe ich immer riesige Hoffnungen und warte auf eine Antwort. Aber eben nur auf eine Firma fokussiert. Mich frustriert das Allein arbeiten, weil ich selbstständig nicht klar komme. Dementsprechend ist es für mich ein Akt, mich überhaupt an eine Bewerbung heranzutrauen.

    Zu hause lebe ich ohne Probleme. Ich kann auch an einigen Veranstaltungen teilnehmen. Nur habe ich keine Reue. Ich will scheinbar nicht arbeiten.

  2. Anzeige

  3. #2
    winnie
    Gast

    Standard AW: Ich will nichts ändern (Arbeitslosigkeit)

    Hast Du Depressionen? Hast Du generell Lust aufs Leben im Allgemeinen? Viell. wurde in der falschen Richtung therapiert? Wäre nur so eine Idee von mir. Irgendwie scheinst Du ja blockiert zu sein. Studium hat doch auch geklappt, oder?
    Fühlst Du Dich mit der soz. Isolation wohl?
    w.

  4. #3
    Kräuterhexe
    Gast

    Standard AW: Ich will nichts ändern (Arbeitslosigkeit)

    [...]

    Aber gut, betrachten wir einmal den von dir geschilderten "Fall". Wenn ein Mensch also nicht arbeiten will und dabei, wie du schreibst, keine Reue empfindet, wozu dann darüber diskutieren?
    Geändert von Sisandra (10.03.2014 um 22:53 Uhr) Grund: OT entfernt

  5. Für den Beitrag danken: Das Miautier

  6. #4
    Registriert
    Registriert seit
    04.05.2010
    Beiträge
    21.499
    Danke gesagt
    4.954
    Dank erhalten:   3.931
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Ich will nichts ändern (Arbeitslosigkeit)

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Ich habe ein Problem. Seit der Schule habe ich nicht ein einziges Mal richtig gearbeitet. Über Zufälle kam ich während des Studiums an Studentenjobs, aber es lief nur unter nervöser Anstrengung. Das ist Teil des Problems. Ich habe früher davon geträumt, einen Job zu haben. Dann bin ich oft gescheitert oder hatte Angst vor Bewertungen. Mittlerweile kriege ich Druck von außen, weil sich bei mir allein nichts regt.

    Ich sehe Fristen ablaufen, ich weiß wie die Probleme wachsen, aber ich tue nichts. Selbst aufstehen kann ich nicht! Es geht einfach nicht. Therapien und Beratungen brachten nichts. Ich lebe sozial ziemlich isoliert, aber kann mich nicht problemlos mit Menschen umgeben. Jetzt hatte ich mal ein Training, was mir kurzzeitig Aufschub gab, aber alles ist vorbei.

    Wenn ich es mal schaffe, mich zu bewerben, habe ich immer riesige Hoffnungen und warte auf eine Antwort. Aber eben nur auf eine Firma fokussiert. Mich frustriert das Allein arbeiten, weil ich selbstständig nicht klar komme. Dementsprechend ist es für mich ein Akt, mich überhaupt an eine Bewerbung heranzutrauen.

    Zu hause lebe ich ohne Probleme. Ich kann auch an einigen Veranstaltungen teilnehmen. Nur habe ich keine Reue. Ich will scheinbar nicht arbeiten.

    Du schreibst in Deiner Headline, dass Du nichts an Deiner Arbeitslosigkeit ändern möchtest und dann schreibst Du, Du hast ein Problem.
    Arbeiten zu gehen scheint Dir Angst zu machen und für mich liest sich das jetzt so, als hättest du Dich irgendwie eingerichtet, schon zumindestens ein Stück wei damit abgefunden, nicht mehr am ich sage einmal normalen Leben ganz teilhaben zu können.
    Ich finde das traurig.
    Sage einmal, das Training das Du gemacht hast, was war das für eines? Das schien ja vorerst zumindestens etwas bewirkt zu haben.

    LG
    Landkaffee
    "Denken ist eine der schwierigsten Aufgaben der Menschheit. Darum unterlassen es die meisten." soll Henry Ford gesagt haben.

  7. #5
    Registriert
    Registriert seit
    07.04.2013
    Beiträge
    3.026
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   1.797
    Blog-Einträge
    2

    Standard AW: Ich will nichts ändern (Arbeitslosigkeit)

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen

    Zu hause lebe ich ohne Probleme. Ich kann auch an einigen Veranstaltungen teilnehmen. Nur habe ich keine Reue. Ich will scheinbar nicht arbeiten.
    Ob Du arbeitest oder nicht, das hat gesamtgesellschaftlich betrachtet keinerlei Bedeutung.
    Dein Fall verschwindet sozusagen hinter einer leicht schwankenden Prozentzahl lebensuntüchtiger Individuen, die ein Volk mehr oder weniger zähneknirschend und mehr oder weniger problemlos mit durchfüttert.

    Dein Augenmerk darfst Du getrost einzig und allein auf Dich richten.

  8. Für den Beitrag danken: -sofia-, weidebirke

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.10.2013, 16:07
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.07.2013, 12:47
  3. Es wird sich nichts ändern,oder?
    Von Herr Flug im Forum Ich
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.07.2012, 01:42
  4. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 25.04.2012, 18:45

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige