Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 6

Thema: Benötige Stipendium/staatliche Hilfe/... zur Finanzierung einer Ausbildung

  1. #1
    CallCenterAgent
    Gast

    Standard Benötige Stipendium/staatliche Hilfe/... zur Finanzierung einer Ausbildung

    Hallo zusammen.

    Kurz zu mir und weshalb es mich hier her verschlagen hat:

    Ich bin 31 Jahre alt und habe als höchsten Bildungsabschluss ein Abitur. Kurz gesagt habe ich mir nach meinem Abi mein Berufsleben ziemlich vermurkst, indem ich sehr lange sehr erfolglos Chemie studiert habe. Danach habe ich ein wenig gejobbt und mit Glück genug Geld verdient um mich als Franchisenehmer selbstständig zu machen. Das habe ich allerdings mit ähnlichem Erfolg betrieben, wie mein Chemiestudium, weshalb ich die Geschäftstätigkeit Ende letzten Jahres einstellen musste. Seither arbeite ich als Callcenteragent und verdiene mit Mühe und Not genug Geld für meine Ein-Zimmer-Wohnung am A**** der Welt. In der Hoffnung mit einem vernünftigen Abschluss doch noch irgendwo einer sinnhaften Tätigkeit nachgehen zu können, habe ich mich nach Ausbildungen umgesehen, die meinen Interessen entsprechen und bin dabei auf die SAE Institute gestoßen. Und dann auf die Kurspreise.

    Kurz und knapp: Ohne Vollstipendium, das mir die Kursgebühren plus noch etwas für meine mickrige Miete abdeckt, da ich nebenher kaum noch jobben können werde, habe ich keine Chance. Ich habe keinerlei Rücklagen und in den Kreditabteilungen der Banken hängen Fahndungsplakate von mir Naja ganz so schlimm ist es nicht. Ich habe keine Schulden. Aber eben auch keinerlei Sicherheiten, keine Bürgen und kaum Einkommen und damit keine Kreditwürdigkeit.

    Einen Bildungsgutschein bekomme ich nicht, weil ich nicht arbeitslos bin. Wenn ich selbst kündige bekomme ich den auch nicht. Mit "WeGeBau" lässt sich in meiner Situation auch nichts erreichen. Die Jobs, die ich bekomme, sind - wie mein derzeitiger - immer nur auf wenige Monate befristet. Ich fing im November an mit 3 Monaten Befristung. Jetzt wurde mein Vertrag um sage und schreibe 6 Monate bis Ende Juni verlängert. Es wird nie ein Hehl daraus gemacht, dass ich nicht mehr bin, als ein "Penner von der Straße", der froh sein kann dort zu arbeiten und jederzeit ersetzt werden kann. Aus- und Weiterbildung von betrieblicher Seite gibt es nicht. Es lohnt sich nicht für den Arbeitgeber in solche Gehilfenjobs etwas zu investieren. Und hier sehe ich auch die Crux in Bezug auf "WeGeBau". Zitiert von der Internetseite der BA:

    "Gefördert werden können Personen, die von ihren Arbeitgebern für die Dauer einer Qualifizierung unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts freigestellt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen kann dem Arbeitgeber ein Arbeitsentgeltzuschuss gewährt werden."

    Warum sollte mein Arbeitgeber das tun? Es gibt keine qualifizierten Tätigkeiten dort. Niemand muss etwas können. Es wäre reine Geldverschwendung für ihn. Meine Vertragsverlängerung wurde mir Ende Januar, eine Woche vor Vertragsende, angeboten. Bis dahin wurde ich im Ungewissen gelassen. Ich erwarte nicht, dass mein Arbeitsvertrag noch mehr als ein Mal verlängert wird, weil ich danach entfristet werden müsste. Ihr könnt euch sicher denken, dass das niemals passieren wird. Lieber wird ein neuer Mitarbeiter eingestellt, als einen alten zu entfristen.

    Ohne Ausbildung werde ich immer in solchen Unternehmen und solchen Tätigkeiten landen. Ich hoffe ihr versteht, dass das nicht mein Lebensziel ist. Meine einzige Chance ist also ein berufsbildender Abschluß. Ein Studium oder eine reguläre Ausbildung kann ich mir auf eigene Kosten nicht mehr leisten. Kürzlich bin ich dann bei meinen Recherchen auf das SAE Institute gestoßen. Dort wird angeboten innerhalb 18 Monate einen Abschluß namens "Diploma" zu machen. Dieser gilt als berufsbildender Abschluß, ich hätte also bereits verbesserte Chancen zu vernünftigen Arbeitsbedingungen in einem Betrieb unterzukommen. Was mich aber noch weiter an diesem Abschluß begeistert ist die Möglichkeit diesen durch ein weiteres kurzes Studium zu einem echten Bachelor-Abschluß aufzuwerten. Man kann auch direkt den Bachelor anstreben, was ich zwar bevorzugen würde, aber ich fürchte ich muss aus finanziellen Gründen kleine Schritte gehen.

    Mein Plan ist nun also dieses "Diploma" zu machen und damit einen Teilzeitjob zu finden, der mir die Miete und nebenher ein paar Monate Studium sichert, um nebenher den Bachelor zu machen.

    Aber für den ersten Schritt, das "Diploma", benötige ich irgendeine Art der finanziellen Unterstützung. Ich bekomme kein Bafög und ich bin auch nicht kreditwürdig, weil ich weder Sicherheiten noch Bürgen habe. Für Stipendien bin ich entweder zu alt oder zu "dumm", weil nur bis zu 25-jährige Hochbegabte gefördert werden. Ich bekomme keinen Bildungsgutschein und "WeGeBau" scheidet auch aus.

    Wäre ich nicht völlig verzweifelt, würde ich hier nicht schreiben. Ich will nicht mein Leben lang CallCenter-Agent sein. Es muss doch irgendeine Möglichkeit geben. Ich bin kein Sozialschmarotzer. Ich will ja etwas aus meinem Leben machen, ich kann nur nicht ohne Hilfe den ersten Schritt gehen. :-(

    Ich hoffe hier auf ein Wunder in der Form, dass irgendwer von euch vielleicht doch eine Stiftung oder so kennt, die jemanden wie mich fördern würde. Die deutsche Stiftungslandschaft ist mit fast 9000 Stiftungen ohne wirklich vernünftige Suchoption (Bundesverband Deutscher Stiftungen - Stiftungssuche) nicht gerade übersichtlich.

    Viele Grüße!

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von Lestidae
    Registriert seit
    18.11.2012
    Ort
    Wuppertal, NRW
    Beiträge
    70
    Danke gesagt
    3
    Dank erhalten:   21

    Standard AW: Benötige Stipendium/staatliche Hilfe/... zur Finanzierung einer Ausbildung

    Mahlzeit.

    Also ich an Deiner Stelle würde mir, statt auf ein utopisches Vollstipendium für ein "Diploma" zu hoffen, lieber mal Gedanken über ein Teilzeitstudium an einer Fern-Uni machen. Ein solches geht neben dem Job, ist bezahlbar und führt in Teilzeit in 8-12 Semestern zu einem anerkannten BoSc, z.B. in Informatik, der schon gute Jobmöglichkeiten mit sich bringt. Und den MaoSc kannst Du da jederzeit nachlegen, oft dann auch vom neuen Arbeitgeber gefördert.

    Auf ein Vollstipendium für einen Privat-Abschluss zu hoffen, der Dir keinerlei Garantien für ein berufliches weiter kommen bietet, ist reine Utopie.

    Lestidae de André
    Wie man sich verhält, wenn man sich in einer ausweglosen Situation befindet:
    > Freue Dich, dass es das Leben bisher so gut mit Dir gemeint hat :)
    Wenn es das Leben allerdings bisher nicht gut mit einem gemeint hat:
    > Freue Dich, dass der Schrecken bald ein Ende hat :)

  4. #3
    Panthi
    Gast

    Standard AW: Benötige Stipendium/staatliche Hilfe/... zur Finanzierung einer Ausbildung

    Anstelle solche Luftschlösser zu erbauen, solltest du lieber mal realistisch bleiben.
    So ein Vollstipendium wirst du nicht bekommen.
    Vielfach sind Stipendien altersmäßig auch begrenzt...
    bei einigen musst du Topnoten haben...

    Entweder wirst du das so machen müssen, wie mein Vorredner oder du wirst noch mal umschulen müssen. Damit du dir beruflich das Leben nicht weiter so gegen die Wand fährst wie bisher.

  5. #4
    Registriert Avatar von CHOcell
    Registriert seit
    18.01.2013
    Beiträge
    1.494
    Danke gesagt
    767
    Dank erhalten:   819

    Standard AW: Benötige Stipendium/staatliche Hilfe/... zur Finanzierung einer Ausbildung

    Hallo Agent,

    hast du keinerlei Kontakte mehr zu ehemaligen Kommilitonen?
    Vielleicht ist dort jemand dabei, der in einer großen Firma arbeitet und dir einen Ausbildungsplatz ver-vitaminB-en kann. Solltest dir natürlich vorher Gedanken machen, welche Ausbildungszweige was für dich wären. Im Zweifel halt eine Stelle als Chemikant, das kannst du nach jahrelangem Studium wohl auch ohne Abschluss. Ne Lehre als Laborant könntest du vielleicht verkürzen.
    Verrenn dich nicht in irgendwelche utopische Studienoptionen ;-)

    Im Zweifel such mal bei Xing nach ehemaligen Kontakten und frag die einfach mal.

    Viel Erfolg!

    PS: Jahrelanges Studium, da fällt mir doch ein... frag doch einfach mal an deiner ehemaligen Uni, ob es sinnvoll wäre die Diplom-scheine auf einen heutigen Bachelor anzurechnen. Wär wohl keine gute Note (Schein ohne Note würd als 4,0 gerechnet), aber immerhin ein Abschluss.

  6. #5
    Wapiti
    Gast

    Standard AW: Benötige Stipendium/staatliche Hilfe/... zur Finanzierung einer Ausbildung

    Ausgerechnet SAE !
    Was du zu benötigen meinst, ist völlig unerheblich.
    Das ist eine private Ausbildung, die privat finanziert werden muß.
    Dafür gibt es weder Bafög noch Stipendium noch sonstwas.
    Darüberhinaus sollte niemand glauben, daß man seine Abschlüsse da quasi mitkauft.

    FAQ - SAE München

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 15.06.2012, 08:19
  2. Finanzierung in einer Familie
    Von Stasia im Forum Finanzen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.04.2010, 18:23
  3. Ausziehen als Azubi - Staatliche Hilfe?
    Von Gast im Forum Finanzen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.07.2009, 15:36
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.10.2008, 13:43
  5. finanzierung einer umschulung
    Von Gast im Forum Beruf
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.09.2006, 16:58

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige