Anzeige
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Alten Arbeitgeber beim Gesundheitsamt melden - wie vorgehen?

  1. #1
    Gast
    Gast

    Standard Alten Arbeitgeber beim Gesundheitsamt melden - wie vorgehen?

    Hallo,
    habe bis vor kurzem im Einzelhandel gearbeitet und bin jetzt in einer anderen Firma in der Verwaltung tätig. Der Job war eine absolute Notlösung und hat, obwohl ich nur sechs Monate und Teilzeit dort gearbeitet habe, fürchterlich an Nerven und Konstitution gezehrt. Das Ganze ging so weit, dass ich an Dauerübelkeit litt (die bis heute noch, aber nur schwach, anhält) und jeden Tag Medikamente nehmen musste - und zwar wegen der Hygiene.
    Ich könnte eine ganze Liste an Dingen erstellen, die dort völlig normal waren und stur durchgezogen wurden:

    - Kühlwaren wurden von mir bei der Lieferung in den Laden transportiert und blieben dort gerne mal stundenlang im beheizten (!) Raum mehr oder weniger neben der Heizung stehen. Ich bot immer und immer wieder an sie direkt in die Kühlung zu räumen, aber das wurde abgelehnt. Ich hätte sie rein zu tragen, die andere Person würde sie doch wegräumen. Das zog sich aber wie gesagt manchmal Stunden hin (meistens gut 3-4). Drinnen war es meist sehr warm, draußen, da Wintermonate, meistens sehr kalt. Hat niemanden interessiert. Die Waren fingen deshalb oft an zu "schwitzen".

    - Der Hof, in den die Waren gebracht und teilweise auch gelagert wurden war in einem völlig desolaten Zustand und den Elementen ausgesetzt. Überall Dreck und uralte, schmuddelige Paletten, auf dem die Sachen gelagert wurden. Tauben waren regelmäßige Gäste. Im Winter wurden hier teilweise Kühlwaren gelagert - und zwar in Körben, die mit Pappe bedeckt wurden! Mein Einwand, man müsse halt weniger Waren einkaufen, wurde belächelt. Draußen gelagert (und zwar um Weihnachten ganz speziell - da war es gut 10 Grad +!) wurden u.a. Milch, Wurst, Eier, Käse und Joghurt. Den Kunden durfte ich nicht sagen, dass die Sachen von draußen kamen. Wenn ich nach hinten ging, um die Sachen zu holen, musste ich sagen, dass ich sie aus dem Kühlschrank holen würde.

    - Sachen wurden regelmäßig umverpackt. War ein Glas mit Sauerkraut abgelaufen, wurde der Inhalt eben in eine Plastiktüte umverpackt und neu etikettiert - mit neuem Mindesthaltbarkeitsdatum! Neue Vorgehensweise laut Filialleiterin, die darin absolut kein Problem sah. Ich habe eine Tüte, die sie umverpackt hat (Inhalt 11 Tage abgelaufen), heimlich weg geschmissen, als sie zum Shoppen ging. Vorher habe ich sie aufgemacht - das Sauerkraut roch komisch.

    - Rund um die Brottheke war alles voll mit Getreide - und Motten bzw. Mottenmaden. Als die Filialleiterin Pheromonfallen auslegte und ich zwei Tage später nachsah, war schon alles voll. Kunden kamen regelmäßig mit Waren wie Getreide/Haferflocken/Cerealien die komplett verseucht waren, alles voll mit Gespinsten und Maden. Hauptsächliche Brutstätte - meiner Meinung nach - war diese Brottheke. Da der Schrank dahinter als Ablage diente und alles vollgestellt wurde, bildeten sich schon mal Ecken mit Mehl/Körnern, die nie sauber gemacht wurden. Als ich einmal alles komplett reinigte, reagierte man genervt (ich hätte ja Wichtigeres zu tun) - ich fand diverse Maden und Gespinste. O-Ton: "Ist doch nicht so schlimm!"

    Das geht ins Endlose weiter. Die Kühlung roch entsetzlich ranzig, ich fand mehrere Male Milchtüten mit Schimmel am Boden (?), der "Angestelltenkühlschrank" war eine absolute Katastrophe - der Boden mit dicker, gelber Verkrustung und einem Geruch, der einem den Magen umdrehte (auch hier wurden Lebensmittel zum Verkauf gelagert!) und auch bei den Lieferungen waren die gelieferten Lebensmittel oft verunreinigt (oft sahen Waren aus, als wären sie in eine Pfütze gefallen). Brot wurde offen angeliefert und stand in einem staubigen, miefigen Gang herum, ohne jede Abdeckung. Offene Tüten wurden von der Filialleitung einfach mit Tesa-Film zugeklebt und weiter verkauft (abschreiben mochte sie überhaupt nicht) und Verpackungen die von z.B. ausgelaufenen Flüssigkeiten beschmutzt waren, wurden mit einem Tuch gesäubert - einem Tuch, wohlgemerkt, von zweifelhafter Herkunft.
    Tücher wurden in dem Laden für einfach alles benutzt und anschließend irgendwo hin gehangen, um eventuell mal gesäubert zu werden. Ob für den Boden, die Brottheke, die Spüle, das Klo - das war völlig unklar. Da niemand Vollzeit arbeitete, wusste keiner genau, was wofür benutzt worden war. Deshalb verwendete ich immer frische, was die Filialleiterin nicht gerne sah.

    Ich hatte nie in meinem Leben Probleme mit Übelkeit, aber von Beginn meiner Tätigkeit bis heute kämpfe ich damit, musste verschreibungspflichtige Medikamente einwerfen, um mich nicht jeden Abend übergeben zu müssen und kann diverse Lebensmittel nicht mehr essen. Ich wollte mich immer ans Gesundheitsamt wenden, vor allem um die Kunden in Zukunft davor zu schützen, aber es gibt ein riesiges Problem:

    Wenn ich mit diesen Dingen an das Gesundheitsamt gehe weiß jeder, dass ich es war. Diese Dinge weiß kein Kunde. Täten sie es, würde dort niemand mehr einkaufen gehen. Ich bin aus dem Vertrag raus und jetzt in einem anderen Job (zum Glück), aber ich habe Bedenken, dass ich mich in riesige Probleme verstricke, wenn ich mich jetzt ans Amt wende. Ich bin auch während meiner Tätigkeit nicht zum Amt gegangen, weil ich Angst hatte, man würde mit dem Finger auf mich zeigen und direkt mit der Vertragsstrafe zuschlagen, die in meinem damaligen Vertrag vereinbart war. Des Weiteren hatte die Filialleiterin ein riesiges persönliches Problem mit mir (hauptsächlich, vermute ich, wollte sie dass ich den Großteil der Woche übernehme, die anderen ab und zu einspringen und sie nur hier und da reinschneit und Kaffee trinkt) und sie wird wohl sofort ahnen, dass ich es war.

    Wenn meine Meldung so weite Kreise zieht dass der Laden geschlossen wird (was ich nicht annehme) befürchte ich richtig böses Blut.

    Kann ich zu 100 % sicher sein dass das Amt die Hinweise anonym behandelt? Dass es nicht rausplaudert, von einem ehemaligen Mitarbeiter davon erfahren zu haben? Meldet sich das Amt vorher an?

    Wie gehe ich nun vor? Anrufen? Brief schreiben? Termin machen?
    Ich habe neben meinen Beobachtungen auch noch Photobeweise (mit dem Handy geknipst) und kann eine Zeugin, eine Ladenbesitzerin aus der Stadt, nennen, die z.B. von der Kühlung im Hof bei den Temperaturen über 10 Grad wusste und fragte, ob wir nicht schon Ratten hätten.

    Oder gibt es sonstige Möglichkeiten?

    Wäre für jede Idee dankbar!

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von Bandit2105
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nordschwarzwald
    Beiträge
    30.721
    Danke gesagt
    4.088
    Dank erhalten:   4.348
    Blog-Einträge
    90

    Standard AW: Alten Arbeitgeber beim Gesundheitsamt melden - wie vorgehen?

    Hallo Gast,

    melde diese Zustände unbedingt!
    Das Gesundheitsamt wird deine Meldung anonym behandeln.

    Welche Schwierigkeiten erwartest Du denn?

    Liebe Grüße
    Bandit
    Leben heißt mutig vorwärts zu gehen.
    Leben heißt Position beziehen.
    Leben heißt Mitgefühl haben.
    Leben heißt Liebe geben und Liebe geschenkt bekommen.
    Leben heißt Toleranz und Weltoffenheit erhalten.

    Nach jedem fallen wieder aufstehen!
    Nie aufgeben!

    »Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab!«
    Marc Aurel

  4. #3
    Happyana
    Gast

    Standard AW: Alten Arbeitgeber beim Gesundheitsamt melden - wie vorgehen?

    Hallo Gast!

    Wie ich deinen Beitrag gelesen hatte, kam mir das sehr bekannt vor, fast hätte ich gedacht das wäre der selbe Laden wo ich mal als Aushilfe gearbeitet habe. Das war etwas über ein Monat, dann hatte ich von den Zuständen die Nase voll.
    Bei mir war das aber in einem Einkaufzentrum.
    Ich hoffe Du hast den Mut das zu melden, ich hatte zu viel Angst.

    lg

  5. #4
    Gast
    Gast

    Standard AW: Alten Arbeitgeber beim Gesundheitsamt melden - wie vorgehen?

    Dass die Mitarbeiterinnen dort ihren Job verlieren ist einer der Gründe, weshalb ich mich nach meiner Kündigung so schwer getan habe, zum Gesundheitsamt zu gehen. Wobei eine von ihnen selbst unbedingt weg möchte und die andere den Job mehr oder minder nur als Hobby betreibt -
    Nein, meine Befürchtung ist die Filialleiterin. Lebt getrennt vom Ehemann und von diesem Job. Absolut miserabel bezahlt und Teilzeit - ich weiß gar nicht, wie sie das überhaupt macht.

    Meine Befürchtung ist dass sie, sollte meine Meldung weitreichende Konsequenzen haben (es reicht doch nur dass sie wegen der ganzen Verstöße gefeuert wird) mir nachstellt. Und ganz ehrlich, ich traue ihr das zu. Sie hat mich schon dermaßen zusammengestaucht als ich gekündigt habe (und Bemerkungen in Richtung "Überforderung" und "Inkompetenz" fallen gelassen) und nur das Schlechteste von mir gedacht. Ihr hat es nicht gepasst dass ich nicht 80 Std. im Monat plus unbezahlte Überstunden (also ca. 90-100 Std. im Monat) für etwas über 400 € brutto gehen wollte oder dass ich wegen meiner heftigen Übelkeit nicht an einer (unbezahlten) Fortbildungsveranstaltung teilnehmen konnte.

    Wenn sie möchte findet sie raus, wo ich jetzt arbeite. Sie hat schon einige Male versucht mich für etwas Schwerwiegendes verantwortlich zu machen (z.B. ca. 170 € die in der Kasse gefehlt haben), was ich (Gott sei Dank) mithilfe des Plans als ihre Schuld beweisen konnte (passierte an einem Nachmittag, ich war nur bis 12 Uhr da) - auch hier war sie extrem sauer auf mich, nach dem Motto ich würde mit aller Gewalt versuchen Fehler bei ihr zu suchen (anstatt sie auf meine Kappe zu nehmen!?). Ein anderes Mal fehlten über 200 €, da hatte sie eine EC-Zahlung vergessen einzugeben. Auch hier wurde erst ich im Büro angesch* und mir wurde mit Chef, Abmahnung, etc. gedroht bis auffiehl, dass sie diese Zahlung angenommen hatte.

    Meine Befürchtung ist dass sie mir eine "reindrücken" will.
    Wie gesagt, ich traue es ihr zu.
    Und mit den Informationen die ich für das Gesundheitsamt habe kann nur ich derjenige gewesen sein, der es meldet. Kein Kunde.

  6. #5
    Registriert Avatar von Bandit2105
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nordschwarzwald
    Beiträge
    30.721
    Danke gesagt
    4.088
    Dank erhalten:   4.348
    Blog-Einträge
    90

    Standard AW: Alten Arbeitgeber beim Gesundheitsamt melden - wie vorgehen?

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Und mit den Informationen die ich für das Gesundheitsamt habe kann nur ich derjenige gewesen sein, der es meldet. Kein Kunde.
    Sie wird die Infos doch gar nicht sehen. Die Kontrolle ist die entscheidende Beweisführung!
    Mache Dir nicht so viele Sorgen!
    Leben heißt mutig vorwärts zu gehen.
    Leben heißt Position beziehen.
    Leben heißt Mitgefühl haben.
    Leben heißt Liebe geben und Liebe geschenkt bekommen.
    Leben heißt Toleranz und Weltoffenheit erhalten.

    Nach jedem fallen wieder aufstehen!
    Nie aufgeben!

    »Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab!«
    Marc Aurel

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.04.2013, 14:55
  2. ein Jahr älter und alles beim alten
    Von Gast im Forum Ich
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.02.2013, 14:51
  3. Gegen ehemaligen Arbeitgeber vorgehen wg. Mobbing?
    Von Ray_of_light im Forum Beruf
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.09.2012, 09:33
  4. Karneval beim alten Arbeitgeber?
    Von Stadtäffchen im Forum Sonstiges
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.02.2012, 20:58
  5. Geburtsurkunde beim Arbeitgeber abgeben?
    Von Waldfee im Forum Beruf
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 31.08.2009, 15:18

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige