+ Antworten
Seite 1 von 8 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 36

Thema: Tavor-Entzug

  1. #1
    Registriert Avatar von Conny1985
    Registriert seit
    06.01.2008
    Beiträge
    84
    Aktuelle Stimmung
    none
    Danke gesagt
    60
    Dank erhalten:   16

    Standard Tavor-Entzug

    Hallo ihr,

    ich habe zur Zeit ein ziemliches Problem. Ich war bis vor kurzen 5 Monate in einer Klinik zu einer Therapie.
    wegen Depressionen, Angststörungen, Persönlichkeitsstörung, SVV und Essstörung.
    Ich habe nun das Problem das ich Tavor als Dauermedikation nehmen. Eigentlich solte es in der Klinik abgesetzt werden was aber nicht geschehen ist. Ich nehme mind. 1,5mg am tag. Meist jedoch mehr und das eben täglich (bis 3mg).
    Nun wollte ich eine ambulante Therapie beginen und habe auch eine Therapeutin gefunden.
    Nun muss ich aber vorher das Tavor absetzen das heißt ich kann nur zu ihr wenn das Tavor komplett raus ist. Sie meinte das ich schon zeimlich in einer Abhängigkeit drin bin, da ich merke ohne dem geht es ne mehr und ich nehme auch meistmehr als geplant.
    Sie meinte das ich das wahrscheinlich stationär machen muss.

    Wer hat da Erfahrungen? Hat schon jemand einen Entzug vom Tavor gemacht? Wie lange dauert so was??

    lg Conny
    Eine Stimme,
    die uns vertraut war, schweigt.
    Ein Mensch,
    der immer für uns da war,
    lebt nicht mehr.
    Was uns bleibt sind Liebe,
    Dank und Erinnerung an viele schöne Jahre
    ------
    Du bist nicht tot,
    sondern nur untergegangen wie die Sonne.
    Wir trauern nicht über einen,
    der gestorben ist,
    sondern wie über einen,
    der sich vor uns verborgen hält.
    Nicht unter den Toten suchen wir dich,
    sondern unter den Seligen des Himmels.

    FÜR MEINEN GELIEBTEN OPA!!!!!!!
    ICH WERDE DICH NIE VERGESSEN







  2. #2
    *quasi*
    Gast

    Standard AW: Tavor-Entzug

    Tavor ist ein Tranquillizer, oder?
    Ich habe das Medi zwar nie genommen, dafür aber Bromazepam 6.
    Derzeit bin ich bei einer Dosis von 9 mg pro Tag - ärztlich ok.
    Ich habe es schon ein paarmal abgesetzt, immer schrittweise, und bin auch derzeit dabei, es wieder auf eine Tablette zu reduzieren (zwischenzeitlich waren es 2-3).
    Bei Bromazepam ist das realtiv einfach, da man viertelweise reduizieren kann und einfach abwartet, bis der Körper nach dem Weglassen eines Viertels sich an die neue Dosis gewöhnt hat.
    Klinik ist dafür nicht notwendig - warum ist das bei Tavor solch ein Problem??
    Wenn du langsam vorgehst und dir Zeit lässt - was könnte da passieren??
    Gruß quasi

  3. Für den Beitrag dankt: Conny1985





  4. #3
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von Conny1985
    Registriert seit
    06.01.2008
    Beiträge
    84
    Aktuelle Stimmung
    none
    Danke gesagt
    60
    Dank erhalten:   16

    Standard AW: Tavor-Entzug

    Tavor gehört zu der Gruppe der Benzodiazepine. Es macht schon nach kurzer Zeit regelmäßiger Einnahme abhängig. Ich weiß das aber es hat halt immer sehr gut geholfen und nun komme ich nicht mehr von weg. Wie ich im Inet gelesen habe soll der Entzug sehr hart sein. Ich nehme es nun seit über einem halben Jahr jeden Tag ein.
    Eine Stimme,
    die uns vertraut war, schweigt.
    Ein Mensch,
    der immer für uns da war,
    lebt nicht mehr.
    Was uns bleibt sind Liebe,
    Dank und Erinnerung an viele schöne Jahre
    ------
    Du bist nicht tot,
    sondern nur untergegangen wie die Sonne.
    Wir trauern nicht über einen,
    der gestorben ist,
    sondern wie über einen,
    der sich vor uns verborgen hält.
    Nicht unter den Toten suchen wir dich,
    sondern unter den Seligen des Himmels.

    FÜR MEINEN GELIEBTEN OPA!!!!!!!
    ICH WERDE DICH NIE VERGESSEN





  5. #4
    *quasi*
    Gast

    Standard AW: Tavor-Entzug

    Hm, geht in dieselbe Richtung wie Bromazepam (also Tranquillizer), nur eine Stufe stärker. Dafür hab ich auch eine höhere Dosis. aber beides macht nach kurzer Zeit abhängig.
    Lass dich nicht bange machen - sofern du dich da nicht unter Druck setzt und auch nicht setzen lässt, auch nicht von einer Thera (die durchaus auch schon UNTER der Mediaktion mit ihrer Arbeit beginnen könnte - das tun andere auch) und wirklich peu a peu reduzierst über Wochen, immer auf deinen Körper hörend, wenn er bereit ist zum weiteren Herunterschrauben, dürfte da nicht viel passieren.
    Ich habs wie gesagt schon ein paarmal durch und es war nicht allzu arg, eben WEIL ich mir Zeit ließ. In der Klinik ist das meist nicht der Fall - auch das habe ich einmal erlebt und es war wesentlich heftiger - und ich würde es ambulant jederzeit vorziehen, ggf. in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt, wenn dir da wohler ist.
    Ganz viel Erfolg! quasi

  6. Für den Beitrag dankt: Conny1985





  7. #5
    celeste
    Gast

    Standard AW: Tavor-Entzug

    hi conny,
    tavor ist ein teufelszeug + die abhängigkeit tritt schon nach 2-3 tagen auf .....alles so schön leicht + wattig .
    um aber in die realität zurück zu kommen kann ich dir den entzug in einer klinik empfehlen .
    unter kontrolle ist es besser + du bist im geschützten rahmen + hast jederzeit hilfe .
    sende dir den
    mut + die kraft des universums
    das du es schaffst .

  8. Für den Beitrag dankt: Conny1985





+ Antworten


Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •