Hallo Gast,
interessante Frage: brauchen Hochbegabte überhaupt eine Therapie? Mit meinem IQ bin ich nicht so weit weg von Ihnen. Man sollte einen solchen Test auch nur ein Mal durchführen müssen. Seriöse Tests sollten auch immer das gleiche Ergebnis bringen, merke: mit dem IQ wird man geboren, Bildung erwirbt man.
Was nun das gefühlte Problem angeht, scheint hier nur zu helfen, Ordnung in das Gedankenchaos zu bringen.
Interessen und Vorlieben klar definieren - auch mit Priorität, Wege zur Verwirklichung erforschen und den besten dann wählen. Manchmal ist ein Studium dazu gar nicht unbedingt nötig, obwohl ich zugebe, daß der Doktortitel im Namen das Ego aufwertet.
Was die Hochsensibilität betrifft, wäre das sprichwörtliche "dicke Fell" die erste Wahl. Auch wenn man sich viell. verletzt fühlt, muß man das nicht immer und sofort zeigen/kundtun. Gute Lehrmeister sind - nicht lachen - Tiere. Tiere sind grundehrlich und reflektieren das Selbst ohne Etikette. Zu bevorzugen sind Tiere, die sich den Menschen "aussuchen". Ein Hund z. B. wäre für den Anfang eine gute Wahl.