+ Antworten
Seite 1 von 16 1211 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 79

Thema: Hilfe....Von der Schule suspendiert

  1. #1
    Gast
    Gast

    Standard Hilfe....Von der Schule suspendiert

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich arbeite in einer Wohngruppe mit Kindern im Alter von 10 bis 14 Jahren.
    In dieser Gruppe ist ein Kind, welches zurzeit nicht zur Schule geht, da es von der Schule verwiesen wurde (mündlich) wir haben nichts schriftlich.
    Kurze Einführung hierzu.
    Das Kind verweigerte sich in der Vergangenheit öfter bei bestimmten Lehrer im Unterricht und störte diesen. Als Konsequenz wurde das Kind im Frühjahr/Sommer 2016 jeden Dienstag ab der 5. Stunde vom Unterricht ausgeschlossen/suspendiert. Dies bekamen wir auch schriftlich.
    Nach den Sommerferien 2016 ging das Kind dann wieder ganz normal zur Schule. Vor den Weihnachtsferien 2016 würde das Kind wieder vom Unterricht (für 3 Tage) suspendiert.
    Zur selben Zeit hatten wir ein Hilfeplangespräch an dem das Jugendamt, unsere Einrichtung, die Eltern und die Schule teilnahm. In diesem Gespräch wurde festgelegt wie es mit dem Kind in unserer Einrichtung und in der Schule weitergehen soll.
    Zum Thema Schule hat man bemerkt, dass die Schulleiter das Kind nicht mehr beschulen möchte und beschreibt dieses als "unbeschulbar". Dies liegt uns aber nicht schriftlich vor. Nun sollte sich die Schule darum kümmern, dass das Kind weiterhin den Unterrichtsstoff vermittelt bekommt, indem sie sich um eine eventuelle Beschulung in unserer Einrichtung kümmert. Das Schulamt hat eine zusätzliche Unterstützung nicht zugesagt (laut Aussage der Schule). Dazu liegt uns auch nichts vor.
    Nun findet zurzeit eine "Beschulung" in unserer Einrichtung durch uns statt. Wobei wir dies eigentlich Arbeitsstundentechnisch und auch Ausbildungstechnisch nicht leisten können.
    Was können wir da nun tun, dass das Kind wieder vernünftig beschult wird?
    Vielleicht nochmal kurz zusammengefasst.
    - Kind wurde von der schule als "unbeschulbar" bezeichnet (ohne Gutachten)
    - Kind wurde für eine unbestimmte Zeit suspendiert (nicht schriftlich) die Schule beruht sich auf das Hilfeplangespräch-Protokoll vom Jugendamt, was uns aber noch nicht vorliegt
    - Aufgaben werden einmal die Woche von der Schule vorbei gebracht und abgeholt
    - "Beschulung" wird zurzeit durch uns Erzieher versucht umzusetzen
    - keine schriftliche Absage vom Schulamt auf zusätzliche Unterstützung (darum kümmerte sich die Schule)

    Wie sollten wir hier weiter vorgehen? Welche Pflichten hat die Schule?

    Ich hoffe Sie blicken hier ein wenig durch.

    Mit freundlichen Gruß







  2. #2
    Registriert
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    ganz nettes Kaff:-)
    Beiträge
    2.608
    Danke gesagt
    1.087
    Dank erhalten:   2.194
    Blog-Einträge
    2

    Standard AW: Hilfe....Von der Schule suspendiert

    Hallo Ratsuchender,

    ich verwende mal die hier gängige Anrede des Du:-)

    Der von Dir geschilderte Vorgang macht mich stutzig. Solche Entscheidungen einer Schule sind Verwaltungsakte, die der Schriftform bedürfen und die rechtssicher sein müssen.
    Es gibt dafür ein festgelegtes Verfahren, das in mehreren Stufen abläuft. Zunächst werden die Eltern über ein Fehlverhalten des Kindes informiert und die jeweilige Sanktion mitgeteilt. Reagieren dann Eltern oder Erziehungsberechtigte nicht, erhalten sie eine Einladung in die Schule.
    Sie und das betroffene Kind werden angehört. Die jeweilige Klassen- oder Schulkonferenz- je nach Stufe des Verfahrens- trifft dann eine Entscheidung. Auch hier gibt es wieder ein sehr abgestuftes Verfahren.
    Es kann etwa ein Ausschluss vom Unterricht von einem Tag bis zu mehreren Tagen ausgesprochen werden.
    Ändert sich das Verhalten eines Schülers nicht, kann dieser Ausschluss wieder verlängert werden.
    Schließlich erfolgt dann die Androhung der Verweisung, bis eben die Verweisung von der Schule.

    Über alle Schritte müssen die Erziehungsberechtigten informiert werden und auch gehört.
    Die jeweiligen Entscheidungen bedürfen der Schriftform und werden den Erziehungsberechtigten zugestellt.
    Gegen die Entscheidungen sind Rechtsmittel möglich.

    Eine Schulleitung muss diesen Weg einhalten, es sei denn, von dem Schüler, der Schülerin geht eine unmittelbare Gefahr für Mitschüler aus. Wird ein Schüler, eine Schülerin dann auch noch als unbeschulbar eingestuft, ist, so kenne ich das, Hausunterricht vorgesehen und die Schülerin oder der Schüler werden zu Hause beschult.

    Ich frage mich auch, warum es keine Mitwirkung einer Sonderschule gegeben hat.

    Kurzum: In Deiner Darstellung fehlt der Hinweis auf die Kontakte mit der Schule und die jeweiligen Begründungen.

    Gruß

    Burbacher
    Geändert von Burbacher (09.01.2017 um 08:06 Uhr)





  3. #3
    Gast
    Gast

    Standard AW: Hilfe....Von der Schule suspendiert

    Hallo und danke für die schnelle Antwort.

    Also bis zum Dezember 2016 denke ich hat die Schule ganz ok gehandelt. Ja das Kind ist nicht leicht zu handhaben in der schule und wenn es auf bestimmte Lehrer keine Lust hat macht es dicht und stört den Unterricht.
    Die Schulleitung weigert sich zur Zeit permanent ein Schriftstück aufzusetzen in dem es die suspendierung rechtfertig. Sie beruhen sich auf das Hilfeplangespräch-Protokoll welches uns aber noch nicht vorliegt. Die schule will es sich einfach machen und schiebt uns nun die Verantwortung zur Beschulung zu.
    Wie sollten wir als wohngruppe weiter vorgehen? Ich würde am liebsten das Kind wieder zur Schule bringen mit dem Verweis auf die bestehende Schulpflicht.
    Telefonate mit dem Jugendamt und Schulamt können wir erst in den folgenden Tagen machen.
    Welche Rechte haben wir und das Kind?

    Mit freundlichen Gruß





  4. #4
    Registriert Avatar von L3yRo
    Registriert seit
    20.10.2010
    Ort
    Nähe Köln
    Beiträge
    577
    Danke gesagt
    193
    Dank erhalten:   186
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Hilfe....Von der Schule suspendiert

    Alles was NICHT schriftlich vorliegt ist auch nicht Rechtskräftig. Ein jeder Verweis muss schriftlich vorliegen, welches eine der vilene Pflichten der Schule ist, die oftmals nicht ganz verfolgt werden.

    Mein einziger Tipp dazu ist der gang zum Anwalt. Wir hier im Forum können viel sagen, aber ich wage zu behaupten, keiner hier kennt sich wirklich mit dem Schulrecht aus, vor allem das deines Bundeslandes.

    Ich hoffe das dieses Kind, egal wie schwierig es sein mag, wieder vernünftig zur Schule gehen kann!
    Evtl. noch ein Rat meiner seits: Ein Schulwechsel zum Halbjahr hin ist evtl Ratsam.
    "when I die, will they remember not
    what I did, but what I haven't done?
    it's not the end, that I fear with each breathe.
    it's life that scares me to death... "



    "Carry on, you will always remember
    Carry on, nothing equals the splendor
    Now your life's no longer empty
    Surely heaven waits for you

    Carry on my wayward son,
    For there'll be peace when you are done
    Lay your weary head to rest
    Now don't you cry no more"





  5. #5
    Registriert Avatar von pecky-sue
    Registriert seit
    03.12.2012
    Ort
    so far away from here
    Beiträge
    2.608
    Danke gesagt
    4.271
    Dank erhalten:   1.668

    Standard AW: Hilfe....Von der Schule suspendiert

    Hallo Gast,
    Ich möchte dir sagen, ich finde das echt Klasse wie du dich um das Kind sorgst und kümmerst Das ist auch nicht so selbstverständlich.
    Sicher war es ein großer Schritt für dich, hier hinein zu schreiben.
    Ich kenne mich auf dem Gebiet der Regeln und Gesetze nicht so gut aus.

    Von meinem Gefühl her finde ich, dass die Schule das Ganze nicht hilfreich für das Kind angeht.
    Die Weigerung der Schule bezüglich der Beschulung, würde ja eine untermauerbare Erklärung seitens der Schule nötig machen.
    Scheinbar versucht die Schule sich da so durchschummeln, deswegen weigern die sich wieder, dies schriftlich festzulegen und damit provozieren sie diese Verzögerung der Hilfemassnahmen die dem Kind zugute kämen.
    Denn wo keine Kosten entstehen wird nicht nachgeprüft. Geschickt gedacht. Vermute, die spielen auf Zeit.

    Und in der zwischen Zeit, schieben sie euch Erziehern die Hausaufgaben bzw. häusliche Beschulung zu.
    Aber ich finde das ist nicht rechtens, ihr bräuchtet eine neu eingesetzte Person, die diese schulischen Aufgaben übernimmt.

    Ich finde ihr solltet zu einem Rechtanwalt damit gehen, aber ich weiß nicht, ob das in eurer Berechtigung steht oder ob die Eltern noch das Sorgerecht haben.
    Hoffentlich sieht das JA dies auch so.

    Tut mir leid das ich keine große Hilfe bin, sondern nur meine Sicht dazu mitteilen kann.

    Toi toi toi, und bleiben sie so engagiert, mit ihren zu betreuenden Kindern.


    Liebe Grüße Pecky
    L.G.
    Pecky


    Lebe jeden Tag als wäre es dein Letzter und fülle ihn mit Frohmut.
    <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3
    In guten wie in schlechten Zeiten habe ich mir Selbst versprochen.





+ Antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •