+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Trennung...völlig überfordert

  1. #1
    Gast1311
    Gast

    Standard Trennung...völlig überfordert

    Hallo,
    mein Freund hat mich nach 7 1/2 Jahren Beziehung am Telefon gesagt, dass er sich trennt. Für mich war das wie ein Schlag ins Gesicht. Mir war klar wir streiten uns in der letzten Zeit mal wieder viel, dennoch war mir der ernst der Lage nicht klar. Die Themen der Streitigkeiten sind schon seid zwei Jahren die gleichen bzw. teilweise waren sie von Anfang an da. Hauptsächlich haben wir uns gestritten über: er zuwenig Sex, er fühlt sich nicht genug geliebt, er bekommt zuwenig Anerkennung... und ich über zuwenig Kommunikation, das er mich nicht unterstützt bzw. nur materiell...
    Seid zwei Monaten bin ich jetzt mit meiner Tochter alleine. Wir müssen jedoch noch in seinem Haus wohnen bleiben, weil ich es als Studentin nicht schaffe, uns eine Wohnung zu finanzieren. Er arbeitet im Ausland und ist deswegen nicht Zuhause. Erst Mitte nächsten Jahres bin ich fertig und wir können ausziehen. Alles in diesem Haus verbinde ich natürlich mit ihm. Wie kann ich mich nur lösen...bzw. nach zwei Monaten habe ich es noch nicht geschafft es einfach nur zu akzeptieren, dass er mich nicht mehr will. Ich verbiete mir jede Sekunde anzurufen und ich die Ohren voll zu heulen (was ich bisher auch geschafft habe). Denn ich weiß nicht was ich tun soll, denn trotz allem Liebe ich ihn. Ich fühle mich wie gelähmt. Kriege seid dem nichts mehr hin, mein Kind, das Studium, die Arbeit alles plätschert nur so dahin. Nächts kann ich nicht schlafen, weil er in meinen Träumen geistert und ich wieder heulend wach werde.

  2. #2
    Registriert Avatar von Meli-2009
    Registriert seit
    22.09.2009
    Beiträge
    800
    Aktuelle Stimmung
    none
    Danke gesagt
    187
    Dank erhalten:   339

    Standard AW: Trennung...völlig überfordert

    Weißt du, es gibt doch an jeder Uni so eine psychosoziale Beratungsstelle... geh doch da mal hin, die haben viele Angebote, die dir helfen könnten und sie können dir vielleicht auch Tipps geben, welche weiteren Angebote die Uni noch hat, die dir helfen könnten. Es muss einfach ein schreckliches Gefühl sein, mit allem allein zu sein und dir zu zeigen, dass du das nicht bist, dass es Hilfen gibt, dass man sehr viel Unterstützung gerade in schwierigen Zeiten bekommen kann, dafür hab ich jetzt mir die Zeit genommen, dir zu antworten!

    Auch sozialpsychiatrische Zentren, die es meist in jeder größeren Stadt gibt (Adressen hat dein örtliches Gesundheitsamt, einfach mal da anrufen) können so sehr hilfreich sein. Da sind extra ausgebildete Sozialarbeiter, die einem gratis Gespräche anbieten, und auch sehr viel wissen über die Unterstützungsmöglichkeiten bei dir vor Ort!

    Nicht aufgeben und bitte, aktiv Hilfe suchen!
    Du bist nicht allein!!!

    Liebe Grüße
    Meli

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Schwanger und völlig überfordert...
    Von Chelise im Forum Familie
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 16.02.2014, 18:11
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.04.2011, 11:30
  3. Völlig Überfordert
    Von Gast_Schnubbi im Forum Beruf
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.01.2011, 23:22
  4. Welche Therapieform?Bin völlig überfordert...
    Von *Bienchen* im Forum Therapie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.07.2008, 23:29
  5. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.11.2007, 19:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •