+ Antworten
Seite 3 von 12 ErsteErste ... 234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 58

Thema: Hoffnung und Vertrauen

  1. #11
    Traumwelten
    Gast

    Standard AW: Hoffnung und Vertrauen

    Die höchste Form der Hoffnung ist die überwundene Verzweiflung.‘‘

  2. Für den Beitrag dankt: beihempelsuntermsofa







  3. #12
    Registriert Avatar von Venger
    Registriert seit
    16.11.2015
    Beiträge
    197
    Danke gesagt
    42
    Dank erhalten:   73

    Standard AW: Hoffnung und Vertrauen

    "Wissen ist das, was übrigbleibt, nachdem man alles vergessen hat, was man jemals gelernt hat." (Albert Einstein)

    Das macht mir immer Hoffnung, dass es nach der Schule nur aufwärts gehen kann.





  4. #13
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von Spoony
    Registriert seit
    25.07.2005
    Beiträge
    4.600
    Danke gesagt
    681
    Dank erhalten:   843

    Standard AW: Hoffnung und Vertrauen

    Betrachte die Welt als dein Selbst, habe Vertrauen zum Sosein der Dinge, liebe die Welt als dein Selbst; dann kannst du dich um alle Dinge kümmern.


    ..
    Laotse
    Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.

    Meister Eckhart

  5. Für den Beitrag dankt: grisou





  6. #14
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von Spoony
    Registriert seit
    25.07.2005
    Beiträge
    4.600
    Danke gesagt
    681
    Dank erhalten:   843

    Standard AW: Hoffnung und Vertrauen

    Vertrauen

    Wer gibt uns unsern Kinderglauben
    An eine treue Welt zurück!
    Ach schließt den allzuscharfen Blick!
    Was uns die Zuversicht kann rauben,
    Zerstört des Herzens Glück.

    Dein denkt mein Geist mit Wohlgefallen,
    O Zeit, wann fremd in klügrer Welt,
    Man traut zu jedem sich gesellt,
    Und arglos, wie die Nachtigall,
    In offne Schlingen fällt.

    O Glück, noch kindlich hinzulangen
    nach Blumen, eh man sie benennt,
    Nach Freuden, die man halb nur kennt;
    Wenn unser Blick, kaum aufgegangen,
    Nicht Schein und Wesen trennt!

    Ihr Tage, wo wir klüger werden,
    Wie schwül ist euer Mittagslicht!
    Wenn die Erfahrung warnend spricht:
    Vollkommnes weilet nicht auf Erden;
    Was blühet, währet nicht.

    Wohl dann dem liebenden Gemüte,
    Das sein Vertrauen rein bewahrt,
    Und sein Gefühl sei noch so zart,
    Nie zweifelt an des Edlen Güte,
    Noch an der Menschen Art.

    Johann Gaudenz Freiherr von Salis-Seewis
    (1762 - 1834), Schweizer Dichter
    Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.

    Meister Eckhart





  7. #15
    Gast
    Gast

    Standard AW: Hoffnung und Vertrauen

    Volles Vertrauen zu einem geliebten Menschen zu haben, ist wie das Urvertrauen eines Kindes zu seiner Mutter;
    es weiß instinktiv, daß es immer geliebt wird, auch wenn es Fehler macht.
    Hoffnung ist der krankhafte Glaube an den Eintritt des Unmöglichen.

    Henry Louis Mencken





+ Antworten


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •