Ich hoffe ich bin hier richtig...

Das Problem habe ich soweit ich weiß schon immer und es ist wirklich schlimm. Wenn ich in meiner Wohnung bin und das Telefon/die Türglocke klingelt zucke ich jedes mal total zusammen. Wenn ich in der Bahn sitze und mein Handy vibriert/klingelt in meiner Tasche starren mich alle an weil ich teilweise im Schreckmoment vom Sitz hochfahre. Wirklich unangenehm. Wenn jemand ins Zimmer kommt (ohne sich vorher SEHR deutlich bemerkbar zu machen) oder mich unverhofft anspricht, schreie/quietsche ich oft los vor Schreck.
Selbst wenn ich neben jemandem auf dem Sofa sitze und wir z.B. fernsehen und der andere tippt mich unverhofft an zucke ich zusammen. Wenn eine "normale" Schrecksituation passiert, soll heißen eine Situation in der auch "jeder normale Mensch" erschrecken würde, reagiere ich dann richtig extrem. Als sich z.B. ein Bekannter an einem abgemachten Treffpunkt in der Innenstadt (tageslicht, viele Menschen) anschlich und mir von hinten an die Schultern fasste, hab ich die ganze Straße zusammengebrüllt und hatte das Gefühl, ich stünde kurz vor einem Herzinfarkt. Als zu Grundschulzeiten sich mal ein Lehrer beim Vorlesen einer Geschichte einen Scherz erlauben wollte und an einer spannenden Passage einer Gruselgeschichte plötzlich LAUT wurde, war ich im Schreck aufgesprungen, hatte dabei Stuhl und Tisch umgeworfen und fand mich in "duck & cover" Stellung auf dem Boden wieder. Alles ganz reflexartig.

Ich leide auch unter heftigen Alpträumen seit ich ein Kind war. Ich erinnere mich an Träume, die ich im Kindergartenalter hatte, die unglaublich blutig und abartig waren. Meine Eltern haben mich niemals Filme sehen lassen, die nicht für mein Alter angemessen waren und ich habe keine Ahnung, wie derartige Szenarien schon in dem Alter in meinem Kopf auftauchen konnten. Keine unnötigen Details hier, aber es beinhaltet jedes mal verfolgt und auf grausame Weise umgebracht werden.

Anderen Menschen habe ich das nie erzählt. Auch hier habe ich keine Ahnung warum, anscheinend war ich schon immer so. Ich spreche nie über persönliche Dinge oder gar Emotionen und bin grundsätzlich sehr misstrauisch. Auch wenn wirklich schlimme Sachen passiert sind (z.B. Angehöriger gestorben) habe ich nie darüber gesprochen, aber auch nicht das Bedürfnis verspürt, es fühlt sich eher selbstverständlich an, es für sich zu behalten und sich nichts anmerken zu lassen.

Leider habe ich keine Ahnung, woher es kommen könnte. Ich erinnere mich an nichts, was der Auslöser hätte sein können. Ich bin kein ängstlicher Mensch, eigentlich das Gegenteil, ich hatte keine schlimme Kindheit, sehr liebevolle Familie. Könnte auch nicht sagen, dass ich mit meinem Leben unzufrieden bin oder auch nur durchschnittlich unglücklicher als irgendein anderer Mensch.
Es ist nur so, dass ich mir damit "seltsam" vorkomme (und für seltsam gehalten werde) und nicht recht weiß, was ich damit anfangen soll. Vielleicht gibt es ja einen Grund, aber was kann/soll man machen? Ich denke schon, dass ich irgendwo manchmal darunter leide, aber jeder leidet unter irgendwas und keiner ist komplett mit allem zufrieden. Bin etwas ratlos, ich weiß nichtmal wirklich, ob ich jetzt tatsächlich ein Problem habe oder nicht.
Ich denke, eine unabhängige Einschätzung von außerhalb würde mir weiterhelfen.