Anzeige
Seite 1 von 4 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 16

Thema: Aggressionen

  1. #1
    Gast
    Gast

    Standard Aggressionen

    Tach auch.

    Ich wohne in einem oft als "Ghetto" bezeichneten Viertel Berlins seit einem Jahr ungefähr und zu meinem Leidwesen musste ich feststellen, einen großen Hass und unterdrückte Aggressionen gegen die meisten Bewohner dieses Viertels entwickelt zu haben.

    Wenn ich schon Einkaufen muss, kriege ich das Kotzen. Da hängen vor dem Einkaufscenter wieder die sackhosentragenden "Alda isch schwör"-labernden Jugendlichen ab mit ihren minderjährigen Freundinnen, die aufgestylt sind wie Prostituierte, und hören Sido auf ihrem Handy. Im Einkaufscenter begegnen einem alle paar Meter verwahrlost aussehende Menschen mit fettigem Haar und schlechten Zähnen, oder eben wieder besagte "Gangster", oder Mandys und Cindys, oder Rentner. Sonst sieht man hier kaum Leute. Nur diese Randgruppen.

    Ich dachte immer, ich wäre sehr tolerant und sozial. Ich hab immer verstanden, dass es keine Schubladen gibt, dass jeder liebenswert ist, dass Äußerlichkeiten gar nichts aussagen. BIS ich hierher zog und seitdem erkenne ich mich selbst nicht wieder.

    In der Bahn bilde ich mir ein, zu sehen, dass, wenn die Bahn sich "meinem" Viertel nähert, auf einmal alle normalen Leute ausgestiegen sind. Normale Leute, die aussehen wie z.B. meine Eltern und eine normale Frisur haben. Stattdessen sitzt scheinbar plötzlich nur noch dieses Pack in der Bahn, das bei "Mitten im Leben" und "We are family" immer bis zur Vergasung gezeigt wird, mit Bleichflecken auf den Jeans, Stinktierfrisuren oder Möchtegernirokesen, Handys umgehängt, Goldkettchen, oder eben Leute ohne Zähne, die nach Alkohol stinken und geschätzte 200 Kilo wiegen.

    Ich schäme mich sogar für meine Gedanken und dass ich alle diese Leute über einen Kamm schere. Ich weiß nicht, wie das gekommen ist. Langsam und schleichend ertappte ich mich bei der Vorstellung, gerne mal mit einem Scharfschützengewehr auf einem der wunderschönen Plattenbauten hier lauern zu wollen, um derartige Subjekte gezielt auszuschalten.
    Geht irgendwo mal wieder ein Polenböller hoch, sofort abknallen, die Spastis, die sonst nichts zu tun haben, als andere mit solchem Lärm zu belästigen.

    Ich bin nicht gewalttätig, war ich nie, aber ich bin ein bisschen schockiert, dass eine meiner schönsten Vorstellungen jetzt ist: Ich, spazierendgehend mit der abgesägten Schrotflinte.
    Da eine buntgeschminkte Mandy: PENG
    Da ein Hopper: PENG
    Da ein nörgelnder Rentner mit Hund und Bierflasche: Peng
    Da einer im Jogginganzug: PENG

    Versteht mich nicht falsch, niemals würde ich sowas tun. Ganz im Gegenteil: Ich schäme mich für meine Aggressionen und werde demnächst professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, weils mich quält, alle Menschen, die hier so leben, zu hassen, sobald ich sie nur sehe, rieche oder höre.
    Ach ja, und ich werde den Stadtteil wechseln.

    Aber ich bin ein bisschen beunruhigt, dass das Leben hier mich so schnell umgekrempelt hat in einen intoleranten Menschen. Bekannte sagen mir, die woanders leben, hier würden sie auch durchdrehen, bei all der Arbeitslosigkeit und den Gangstern und perspektivlosen Jugendlichen, die bereits mit 16 schon ein Kind haben usw....total Ghetto halt. Wenn man sich das JEDEN TAG geben muss, entwickelt man vielleicht einen solchen Hass drauf?

    Es bezieht sich z.B. auch niemals auf Punks. Wenn ich ein Grüppchen Punks irgendwo sitzensehe, in der Bahn oder am Bahnhof oder wo auch immer, freu ich mich, geb ihnen Geld und empfinde Sympathie.

    Obwohl Straßenpunks ja auch arbeitslos und irgendwie asozial sind.

    Mein Hass bezieht sich eher auf Menschen, die ich als laut, dumm und rücksichtslos empfinde. Eben besagte Leute, die eine meterlange ungewaschen-Fahne hinter sich herziehen, die Bahn mit ihrer Musik beschallen oder laut rumschreien und -kreischen, mit Flaschen werfen usw...wenn ich die schon sehe und höre, möchte ich auf der Stelle ausrasten.

    Als Sozialer Chauvinismus wurde das bezeichnet, nehme ich an.

    Kennt ihr sowas?

    Ich hoffe, das wird sich von selbst geben, wenn ich Abstand von diesem Viertel hier habe.

    Stoße ich da eigentlich auf völliges Unverständnis und "Ich weiß gar nicht, was für Leute du meinst"? Hier, solche Leute meine ich: kompetenzcenter Fliesentische im deutschen Fernsehen

    Wenn ich mir die alle einzeln ansehe, denke ich: Oh, der oder die ist sicher nett.

    Aber alle auf einem Haufen in der Bahn und ich zittere vor Hass.

    Interessant, oder? Ansatzweise nachvollziehbar? Wo kommt das bloß her. Hatte vorher nie Kontakt mit Leuten, die ich in die selbe Schublade stecken würde.

    Viele Grüße
    Merlin

  2. #2
    Registriert
    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    2.048
    Danke gesagt
    61
    Dank erhalten:   899

    Standard AW: Aggressionen

    Hallo,

    In Ansätzen sicher nachvollziehbar, wobei die Gewaltphantasien schon etwas "grenzwertig" sind. Grundsätzlich ist ,denke ich, keiner endlos tolerant. Man wünscht sich das oft für sich selbst, weil Toleranz und Menschenfreundlichkeit zum Selbstbild eines aufgeklärten (Bildungs)Bürgers gehören. Tut es sicher auch - aber eben nicht endlos. Ich bin ehrlich: ich würd da auch nicht leben wollen. Jede Großstadt hat ja - leider - solche "Ghettos". Ich würd mich auch nicht wohlfühlen, nicht sicher, obwohl mir "im Kopf" schon klar ist, dass dort nicht jeder gewalttätig/asozial ist. Theoretisch ist alles klar, aber praktisch sehen manche Leute eben schlimmer aus als das schlimmste Klischee und dann startet das Kopfkino

    Mein ehrlicher Rat wäre: Zieh dort weg. Ich glaub(hoffe) zwar nicht, dass du deine Gewaltphantasien umsetzen würdest, aber letztlich zeigen sie doch eins deutlich: DU fühlst dich da nicht wohl. Und da kann man nur umziehen. Denn die Leute da werden sich nicht ändern.

  3. #3
    Registriert Avatar von maryanne
    Registriert seit
    13.10.2009
    Beiträge
    911
    Danke gesagt
    161
    Dank erhalten:   357

    Standard AW: Aggressionen

    Hallo Merlin!

    Die Schere von Arm und Reich geht in Deutschland immer weiter auseinander und was du tagtäglich vor Augen hast ist eine Folge davon.
    Ich kann dich gut verstehen, dass du dich in diesem Milieu nicht wohl fühlst! Du bist zu dünnhäutig um dort zu leben und kannst dich nur schwer abgrenzen, das Elend geht dir durch und durch, womöglich macht dir auch das Gewaltpotenzial, das in solchen Wohngegenden existiert zu schaffen, diese Aggressionen, die in der Luft liegen, empfindest du nun selbst. Darum ist dein Plan den Wohnort zu wechseln ganz richtig.
    Die einzelnen Menschen im Ghetto sind auch alle nur Menschen und du sagtst ja, dass du nichts gegen die einzelnen hast, sondern gegen diese Massen. Glaub mir diese Individuen, von denen du umgeben bist finden es genauso schwierig wie du, dort zu leben. Das Leben hat diesen Menschen keine andere Chance gegeben, es ist ein Fehler im System. Diese Menschen sind die Opfer von verfehlter Politik, sie haben keine Lobby, wie Josef Ackermann. Du solltest Mitleid mit ihnen haben und keine Aggressionen.

    Wenn du sehr wütend bist, so kannst du dir Luft verschaffen indem du in die Natur gehst, vielleicht in einen schönen Stadtpark. Geniesse das dann ganz bewusst. Oder mache Sport und power dich mal richtig aus! Das alles hilft um dir selbst wieder "Raum" zu verschaffen! Denn Aggressionen entstehen aus einem Gefühl der Enge heraus!

    Leider ist unsere Welt so. Aber das Problem muss an der Wurzel behandelt werden.

    Alles Gute wünscht maryanne

  4. Für den Beitrag dankt:

  5. #4
    Gast
    Gast

    Standard AW: Aggressionen

    Morgen!

    Danke für eure Antworten, die Verständnis zeigen.

    Ich hatte schon befürchtet, in den Boden gestampft zu werden.

    Da treffen mehrere Dinge zusammen: Erstmal hatte ich mir mein Studium natürlich anders vorgestellt, ich dachte, ich würde in einer netten Altbauwohnung leben, in einer Straße mit Cafes und Buchläden und so, und nicht im Plattenbau mit "Das deutsche Bierlokal" gegenüber, in dem jede Nacht Halligalli ist, und einem arbeitslosen Hip Hopper über mir, der gerne seiner Musik fröhnt.

    Es ist die Rücksichtslosigkeit, die mich so stört, wenn hier morgens schon Leute herumlaufen und laut schreien und Knaller zünden, sodass man nicht mal sein Fenster aufmachen kann, und die Jugendlichen, die in der Bahn scheinbar alles für sich beanspruchen und einem keinen Raum lassen, weil sie laut und aufdringlich sind mit ihrem Geläster und ihrer Musik, die blöden Sprüche, die man immer wieder einstecken muss und die oberflächlich und dumm sind.

    Aber ich habe das nie so gesehen, eigentlich ist es logisch, dass diese Leute auch nicht gerne hier leben. Andererseits ballen sich hier ja die Rücksichtslosen und scheinbar stört es sie auch nicht, sie können sich hier ja frei ausleben und all das ungehindert rauslassen, nachts eben mit Flaschen werfen, laut schreien und kreischen, an der Haltestelle herumhängen und asozial sein usw.. Das ist normal hier und scheinbar stört es die wenigsten Leute, die hier leben.
    Daher dachte ich immer, dass die hier schon gerne leben, weil sie sich ja auch voll reinhängen und mitmachen bei der Massenverwahrlosung.

    Ich kannte solche Leute, wenn überhaupt, nur von der Hauptschule, die neben meiner Schule war. Und um die haben wir immer einen großen Bogen gemacht, weil Inbegriff von Gewalt und diversen Delikten. Einer hat mal auf den Hausmeister geschossen, Drogenbanden usw.

    Ja, es stimmt. Die Gewalt ist greifbar. Es ist unangenehm, nachts nach Hause zu gehen, wenn hinter einem ein Grüppchen Krawall machender Halbwüchsiger geht. Auch, wenn sie mich nie direkt angriffen, ist das ein ziemlich ätzendes Gefühl. Nervig ist es auch, nachts mit der Bahn zu fahren. Mir ist immer mulmig auf dem letzten Stück, wo es in "mein" Viertel geht, auf die Bahn zu warten, weil da oft aggressive Reden geschwungen werden oder Flaschen fliegen.

    Ich glaube, würden hier nur ältere und ruhigere Menschen herumlaufen, die von mir aus arbeitslos und verwahrlost sind, aber sich nicht weiter laut aufspielen, wäre es auch erträglicher.

    Naja, kein Wunder, dass sowas etwas wie "Aggro" hervorbringt. Dennoch verstehe ich nicht, wieso so viele hier rauswollen, obwohl sie von ihrem Verhalten her doch gar nicht woanders reinpassen. Das widerspricht sich meiner Meinung nach.

    Viele Grüße
    Merlin

  6. #5
    Registriert Avatar von maryanne
    Registriert seit
    13.10.2009
    Beiträge
    911
    Danke gesagt
    161
    Dank erhalten:   357

    Standard AW: Aggressionen

    Hallo Merlin!

    Ich glaube dass die Leute sich stets ihrer Umgebung anpassen. Selbst ein Assozialer würde sein Verhalten ändern unter besseren Umständen. Gib ihm eine Wohnung in einer Gegend wo anständige Leute wohnen, gib ihm einen sinnvollen Job und angemessene Bezahlung und ihm bliebe nichts anderes übrig als sich zu verändern, oder er fliegt wieder raus...
    Klar viele dieser Leute sind hoffnungslose Fälle.

    Als ich deinen letzten Beitrag gelesen habe, wurde mir auch richtig bewusst, dass es tatsächlich nicht ungefährlich ist in einer solchen Gegend zu wohnen! Da musst du ja direkt auf dich aufpassen!

    Ich wünsche dir ganz viel Glück bei der Wohnungssuche!

    maryanne

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •