+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 7

Thema: Kündigen von LBS-Verträgen und Sparkassen-Krediten

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    6
    Aktuelle Stimmung
    none
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard Kündigen von LBS-Verträgen und Sparkassen-Krediten

    Hallo!

    Wir versuchen gerade ganz weg zu kommen von der Sparkasse aus verschieden Gründen..

    Leider haben wir damals unser Haus und den nachträglichen Dachausbau über diese Bank laufen lassen..
    Wir haben folgende Kredite am Laufen:

    1.Darlehen: Sparkasse - Zinsbindung läuft 2009 aus-
    2.Darlehen: Sparkasse - Zinsbindung läuft 2012 aus.
    Ich denke, aus den beiden Verträgen komme ich nach dem Ablauf ja automatisch raus, wenn ich nicht dort wieder neu abschließe- oder?
    Bis dahin müssen wir uns damit hintun oder gibt es eine Möglichkeit da vorher rauszukommen??

    Ebenfalls, ich denke das größere Problem sind die verschiedenen LBS-Verträge..

    1. Vertrag- ist zugeteilt und das Darlehen läuft jetzt.. knapp 6000 €
    2. Vertrag- ist ebenfalls zugeteilt und das Darlehen liegt jetzt bei
    knapp 14000 €.
    3. Vertrag- zugeteilt: ca. 6000 € Darlehen zum Abbezahlen.

    Kann mir vielleicht jemand sagen, ob ich in irgendeiner Weise aus den Verträgen rauskomme???
    Wenn ich das Geld von der anderen Bank bekomme, wo ich jetzt auch das Forward-Darlehen abschließen möchte.. kann ich die LBS-Darlehen einfach so bezahlen??
    Wenn ja- was kommt da noch an Gebühren auf uns zu?

    Bitte sagt mir jetzt nicht, daß ich in die Verträge reingucken muß... das habe ich heute schon den ganzen Nachmittag getan.. aber ich werde da leider nicht schlau raus..
    es steht halt nur drin, daß die LBS die sofortige Rückzahlung verlangen kann, wenn der Kreditnehmer mit 2 Monatsraten in Verzug kommt..
    das klingt ja schon verlockend.. aber wahrscheinlich kommen da soviele Mahngebühren auf uns zu.. daß wir das einfach nicht machen sollten.. oder??

    Ich hoffe, ihr versteht jetzt, was wir gerne wissen möchten.. ;-)

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Lord Nelson

  2. #2
    venia
    Gast

    Standard AW: Kündigen von LBS-Verträgen und Sparkassen-Krediten

    Hallo!
    Hallo von mir!
    Ich versuche hier mal zwischen Deinen Zeilen Antworten zu geben, ich hoffe das Irritiert nicht!
    Wir versuchen gerade ganz weg zu kommen von der Sparkasse aus verschieden Gründen..

    ...Kluge Entscheidung!
    Leider haben wir damals unser Haus und den nachträglichen Dachausbau über diese Bank laufen lassen..
    Wir haben folgende Kredite am Laufen:

    1.Darlehen: Sparkasse - Zinsbindung läuft 2009 aus-
    2.Darlehen: Sparkasse - Zinsbindung läuft 2012 aus.
    Ich denke, aus den beiden Verträgen komme ich nach dem Ablauf ja automatisch raus, wenn ich nicht dort wieder neu abschließe- oder?
    Bis dahin müssen wir uns damit hintun oder gibt es eine Möglichkeit da vorher rauszukommen??

    Ich vermute, dass hier recht hohe Zinsen eine Rolle spielen… Die Möglichkeit der „Umschuldung“ mal in Betracht gezogen? (Bank mit niedrigen Zinsen suchen, Kredit aufnehmen und den bei der Sparkasse *auslösen*)
    Ebenfalls, ich denke das größere Problem sind die verschiedenen LBS-Verträge..
    *hier keine Erfahrung*
    1. Vertrag- ist zugeteilt und das Darlehen läuft jetzt.. knapp 6000 €
    2. Vertrag- ist ebenfalls zugeteilt und das Darlehen liegt jetzt bei
    knapp 14000 €.
    3. Vertrag- zugeteilt: ca. 6000 € Darlehen zum Abbezahlen.

    Kann mir vielleicht jemand sagen, ob ich in irgendeiner Weise aus den Verträgen rauskomme???
    Wenn ich das Geld von der anderen Bank bekomme, wo ich jetzt auch das Forward-Darlehen abschließen möchte.. kann ich die LBS-Darlehen einfach so bezahlen??
    Wenn ja- was kommt da noch an Gebühren auf uns zu?

    Bitte sagt mir jetzt nicht, daß ich in die Verträge reingucken muß... das habe ich heute schon den ganzen Nachmittag getan.. aber ich werde da leider nicht schlau raus..
    es steht halt nur drin, daß die LBS die sofortige Rückzahlung verlangen kann, wenn der Kreditnehmer mit 2 Monatsraten in Verzug kommt..
    das klingt ja schon verlockend.. aber wahrscheinlich kommen da soviele Mahngebühren auf uns zu.. daß wir das einfach nicht machen sollten.. oder??
    Dringend mit jemand aus dem Finanzbereich Kontakt aufnehmen! *Jede Bank* oder *Finanzberater*
    Ich hoffe, ihr versteht jetzt, was wir gerne wissen möchten.. ;-)

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Lord Nelson

    Liebe Grüße „Lord Nelson“ von *nur* venia

  3. #3
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    6
    Aktuelle Stimmung
    none
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Kündigen von LBS-Verträgen und Sparkassen-Krediten

    ]Hallo!
    Hallo von mir!
    Ich versuche hier mal zwischen Deinen Zeilen Antworten zu geben, ich hoffe das Irritiert nicht!
    Wir versuchen gerade ganz weg zu kommen von der Sparkasse aus verschieden Gründen..
    ...Kluge Entscheidung!
    Leider haben wir damals unser Haus und den nachträglichen Dachausbau über diese Bank laufen lassen..
    Wir haben folgende Kredite am Laufen:

    1.Darlehen: Sparkasse - Zinsbindung läuft 2009 aus-
    2.Darlehen: Sparkasse - Zinsbindung läuft 2012 aus.
    Ich denke, aus den beiden Verträgen komme ich nach dem Ablauf ja automatisch raus, wenn ich nicht dort wieder neu abschließe- oder?
    Bis dahin müssen wir uns damit hintun oder gibt es eine Möglichkeit da vorher rauszukommen??
    Ich vermute, dass hier recht hohe Zinsen eine Rolle spielen… Die Möglichkeit der „Umschuldung“ mal in Betracht gezogen? (Bank mit niedrigen Zinsen suchen, Kredit aufnehmen und den bei der Sparkasse *auslösen*)
    RICHTIG!! Hohe Zinsen und "ver.." uns von allen Seiten.. wir wollen nicht mehr!!
    Die Umschuldung ist genau das, was wir wollen!!
    Haben jetzt die Diba in Betracht bezogen- aber kann ich so einfach "ablösen?"
    Wenn ja: Weißt Du zufällig, was da an Vorfälligkeitsgebühren fällig werden??
    Ebenfalls, ich denke das größere Problem sind die verschiedenen LBS-Verträge..
    *hier keine Erfahrung*
    Habe hierzu schon gerade was auf der LBS-Seite gefunden:
    Kann ich das Darlehen vorzeitig zurückzahlen?

    Die vorzeitige Rückzahlung Ihres Bauspardarlehens ist jederzeit zum Monatsende möglich.

    Das sollte das Problem eigentlich lösen.. *freu*

    1. Vertrag- ist zugeteilt und das Darlehen läuft jetzt.. knapp 6000 €
    2. Vertrag- ist ebenfalls zugeteilt und das Darlehen liegt jetzt bei
    knapp 14000 €.
    3. Vertrag- zugeteilt: ca. 6000 € Darlehen zum Abbezahlen.

    Kann mir vielleicht jemand sagen, ob ich in irgendeiner Weise aus den Verträgen rauskomme???
    Wenn ich das Geld von der anderen Bank bekomme, wo ich jetzt auch das Forward-Darlehen abschließen möchte.. kann ich die LBS-Darlehen einfach so bezahlen??
    Wenn ja- was kommt da noch an Gebühren auf uns zu?

    Bitte sagt mir jetzt nicht, daß ich in die Verträge reingucken muß... das habe ich heute schon den ganzen Nachmittag getan.. aber ich werde da leider nicht schlau raus..
    es steht halt nur drin, daß die LBS die sofortige Rückzahlung verlangen kann, wenn der Kreditnehmer mit 2 Monatsraten in Verzug kommt..
    das klingt ja schon verlockend.. aber wahrscheinlich kommen da soviele Mahngebühren auf uns zu.. daß wir das einfach nicht machen sollten.. oder??
    Dringend mit jemand aus dem Finanzbereich Kontakt aufnehmen! *Jede Bank* oder *Finanzberater*

    Ich hoffe, ihr versteht jetzt, was wir gerne wissen möchten.. ;-)

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Lord Nelson
    DANKE, Danke, Danke für Deine Hilfe!!!! :-)

    Liebe Grüße „Lord Nelson“ von *nur* venia

  4. #4
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    6
    Aktuelle Stimmung
    none
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Kündigen von LBS-Verträgen und Sparkassen-Krediten

    Ich muß nochmal was in die Runde fragen...

    bzgl. LBS-Verträge:

    Ich habe durch die Ansparungsphase ja immer VL-Leistungen oder Wohnungsbauprämie oder wie das heißt durch den Staat bekommen..
    die Verträge sind ja alle zuteilungsreif und wir zahlen ja nur noch ab..

    verliere ich dadurch jetzt irgendwelche Vergütungen vom Staat?
    Ich bekomme doch jetzt gar nichts mehr- seit der Zuteilung und Abbezahlung- oder liege ich da falsch..?

    Kann mir das nochmal jemand sagen?

    Vielen Dank!

    Gruß
    Lord Nelson

  5. #5
    Registriert Avatar von Micky
    Registriert seit
    26.01.2005
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    7.175
    Aktuelle Stimmung
    ungluecklich
    Danke gesagt
    12.930
    Dank erhalten:   8.941

    Standard immer zum (seriösen) Fachmann

    Wenn Du eine SERIÖSE Gesamtantwort möchtest und
    kein Geld hast/investieren möchtest für eine

    bezahlte Finanzberatung (RA,StB...) durch Leute,die dann auch HAFTEN für Falschberatung

    empfehle ich:

    geh mit dem ganzen Papier (und aufbereitet schon als Übersicht) zur nächsten Verbraucherzentrale.

    Dort erhältst Du gegen erschwingliche Gebühr (15 Eu je Vertrag?) zumindest Hinweise--also generell zu
    den Fragen der Disagioberechnung,der Kündigungsfristen,der Umschuldungsvarianten.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Zu 1.u.2. : der Kredit läuft NICHT(!) bei Zinsbindungsende "automatisch" aus !!!!
    -die Bank schlägt Dir einen "Folgezins" vor. Oder setzt den "banküblichen derzeitigen Zins" fest..je nach Vertrag.
    Wenn Verträge 10 Jahre laufen,gibt es ein Sonderkündigungsrecht !
    Also: Verträge mit Zinsbindung 15Jahre(hat ja auch mancher wg.ehemals Mini-Zinsphase)
    kann man ablösen nach 10Jahren bzw.15Jahren.

    Du mußt ,wenn Du dort ablösen möchtest,mit Frist (drei Monate vor Ende d.Zinsbindung?) jw.
    den Vertrag kündigen.SCHRIFTLICH.
    Beachte: Einschreiben,Unterschrift aller Darlehensnehmer u.Sicherheitengeber,Bitte um Bestätigung d.Kündigungsantrages mit Fristsetzung etc.

    Die Bank muß bis 4Wo.v.Ende ZB einen neuen Zins vorschlagen.

    Meiner Meinung nach muß die Bank diesen Neuzinsvorschlag AUCH DANN(!) machen,
    siehe Dein Vertrag!!!!

    wenn Du eine Kündigung beantragt hast...und die Bank die Kündigung bestätigt,

    da Du die Möglichkeit der Rücknahme Deiner Kündigung hast (einseitige Variante d.Kündigung!,vorausgesetzt,Du hast keine Versäumnisse!) oder im Falle

    der NICHTTILGUNG (weil der Anschlußvertrag platzte!) der Ursprungsvertrag dann automatisch fortbesteht.

    Falls Du NICHT ablösen kannst,weil es nicht klappt mit Folgebank,besteht bis Tilgung der Vertrag weiter --die Bank diktiert Dir dann ihre Zinsvorstellung.

    Forwarddarlehen ist gute Idee.

    Möglich auch --ein Versuch ist es wert - :
    Bitte die Hausbank um Vertragsumstellung---z.B.
    Zusammenfassung beider Verträge , Änderung der Zinshöhe,Änderung d.Zinsbindung...
    Wichtig dabei aber: die Bank hat Anspruch auf Tonnen v.Selbstauskunftspapier,macht fast immer einen "Kreditanfragevermerk" in die Schufa --was Dir bei Forwardanfragen hinderlich sein kann. Mehr,als absagen ,können die nicht...

    Statt "Kreditanfragen"
    sind generell "Anfragen zu derzeitigen Darlehenskonditionen "günstiger--also statt PERSÖNLICHER BEANTRAGUNG eine ALLGEMEINE AUSKUNFT.

    Solche und andere Feinheiten (die Fachleute grinsen sich jetzt sicher eins ,okayokay) weiß man als Laie nicht.
    Daß mit jeder Anfrage (um Angebote vergleichen zu können) und jedem bewilligten Darlehen die eigene Bonitätseinschätzung für Banken sinkt -- usw.-- sagt kein Banker Dir so klar!

    Bausparverträge vorzeitig zu kündigen ,ist m.E. verlustreicher,als diese umzustellen auf Mindesteinzahlung(damit Du grad noch die Zulagen bekommst) .

    Dort bin ich mal gezielt durch eine Bank falschberaten worden.
    Hätte durch Einzahlung einer rel.geringen Summe eine Zuteilungsreife erhalten können u.dann einen günstigen Kredit.... mit der Bank hab ich inzwischen sämtliche Verträge für mich mit Gewinn abgelöst.. (Nie wieder!)

    Deshalb: frag z.B. (D)einen Steuerberater .
    Der muß (gegen Gebühr) Dir eine Auskunft geben können,wie sich die Varianten auswirken auf die Zulagen ( ob Du die rückzahlen mußt u.Steuervorteile verlierst!) .

    Da ich nur "Laie" bin -- sind alle obigen Überlegungen reine private Ansicht.

    Für Deinen KONKRETEN FALL bekommst Du hier nur Anregungen oder sogar Falschhinweise.
    Eben,weil Rechtsberatung so nie wirklich funktioniert.


    Gruß!
    Micky

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. sparkassen computer
    Von zizou im Forum Willkommen!
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.05.2012, 12:32
  2. wieder vertragen
    Von Gast josi im Forum Freunde
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.06.2009, 12:41
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.07.2008, 19:01
  4. Warnung vor bestimmten Krediten
    Von Luiserl im Forum Finanzen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.02.2005, 23:55

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •