Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Teilzeit oder Vollzeit

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    14.10.2016
    Beiträge
    71
    Danke gesagt
    8
    Dank erhalten:   7

    Standard Teilzeit oder Vollzeit

    Hallo,

    mich interessiert wie ihr die Gesellschaft seht.
    Nun habe ich mir einige Artikel durchgelesen, in denen festgestellt wurde, das die Geburten von 1980/85 (je nach Quelle) mehr Wert auf frei einteilbare Zeit legen und deshalb mehr Teilzeit arbeit arbeiten.

    Aus meinen Erfahrungen könnte ich es so ableiten. um die 2000ér war es für mich schwer einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Danach war es noch schwerer einen Arbeitsplatz zu erhalten wo nicht gleich 20 Jahre Berufserfahrung gewünscht oder nur noch als Zeit und befristete Arbeitsverträge ausgelegt wurde.
    Als ich dann einen trocken Büroplatz bekommen habe, drehte ich 7 von 8 Stunden durchschnittlich die Daumen.
    Irgendwann beschloss ich eine weitere (erhoft spannendere) Ausbildung zu machen. Doch auch 8 - 10 Jahre später ist es nicht wirklich besser "Fachkräftemangel" naja. Also dachte ich mir, zwar ist nicht viel da, doch bevor ich in ein Call Center für wirklich wenig Geld versauer, versuche ich etwas mit weniger Stunden zu finden. Der Zufall hat es dann auch so gebracht.

    Um Ehrlich zu sein, wenn ich mal meine Kollegin vertreten muss, merke ich wie sehr 8 Stunden rumsitzen doch wirklich sind und bin froh nur 6 Stunden zu "Arbeiten". Morgens ausschlafen, Nachmittags eher nach Hause. Besonders der frühere Heimweg ist sehr angenehm, keine Stress, nichts los auf den Straßen, einkaufen ohne warten und auch im Fitnessstudio sogut wie alles Frei.
    Behördengänge sind tatsächlich möglich und man ist auf jeden Fall nicht so ausgepowert. Das alles hat für mich deutliche Vorteile (wenn die Arbeit dann noch Sinn bringen würde wäre das was ^^).
    Die fragenden Argumente der Kollegen wieso ich nicht mal Vollzeit arbeiten will, begegne ich dann schnell mit einer einfachen Rechnung. Es lohnt sich einfach nicht Vollzeit arbeiten zu gehen, da es nur minimal mehr Netto für deutliche mehr Stunden bringen würde. In der halben Zeit hätte ich bei einem 400 Euro Job, diese zusammen und wenn dann noch das Thema Rente kommt - dann ziehe ich nur einmal die Augenbraue hoch und schon haben die jungen Kollegen es selbst gemerkt (man muss ja auch nur mal seine Rentenpunkte auf 45 Jahre ausrechnen und dabei nicht verzweifeln - dann ändert sich die Sicht auf "Arbeiten" deutlich).

    Daher mal meine Frage wie ist das in eurem Leben, arbeitet:
    - Weil es von euch verlangt wird (Partner, Eltern, Freunde)
    - Weil ihr sonst nicht eure Rechnungen zahlen könnten
    - Weil ihr Spaß habt
    - Oder eure Meinung?







  2. #2
    Registriert Avatar von _cloudy_
    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    14.225
    Danke gesagt
    4.046
    Dank erhalten:   6.378
    Blog-Einträge
    16

    Standard AW: Teilzeit oder Vollzeit

    Hier steht auch einiges zu dem Thema.
    http://www.hilferuf.de/forum/beruf/2...us-arbeit.html





  3. #3
    Registriert Avatar von Mr. Pinguin
    Registriert seit
    02.06.2009
    Beiträge
    5.859
    Danke gesagt
    1.893
    Dank erhalten:   2.025

    Standard AW: Teilzeit oder Vollzeit

    Zitat Zitat von Harag Beitrag anzeigen
    Daher mal meine Frage wie ist das in eurem Leben, arbeitet:
    - Weil es von euch verlangt wird (Partner, Eltern, Freunde)
    - Weil ihr sonst nicht eure Rechnungen zahlen könnten
    - Weil ihr Spaß habt
    Ich denke, Punkt 1 trifft auf so gut wie alle zu. Pflichterfüllung, Akzeptanzprobleme (wenn man nicht so macht), weil es alle machen und es so üblich ist. Da wird nicht hinterfragt, warum das so ist.

    Punkt 2 ist sicher auch oft trifftig. Haus abzahlen müssen an der Backe, sonstige Ratenzahlungen, Lebensstil pflegen müssen. Man "muss" ja reisen und ein Auto fahren und sich was leisten können.

    Wer für sich Punkt 3 sagen kann, ist denke ich ein echter Glückspilz. Oder so fantasielos, dass er nicht weiß, was er zu Hause anstellen soll. Die meisten würden ja wohl was anderes in den 8 Stunden tägl. machen, wenn sie könnten. Schnaufen erleichtert durch, wenn endlich Feierabend ist und grinsen breit, wenn endlich Wochenende ist.

    Schlimm sind die Leute, die übertrieben einen auf Pflichterfüllung machen. Die selber (in Wahrheit) keine Lust haben und aber allgemein abverlangen, dass man voll und ganz für die Arbeit aufgeht. Bringen nur Stress und Terror in die Gruppe. Wenn man sich mit sowas abkämpfen muss, ist das ein Unglück.
    Warte nicht, wo kein Bus hält.





  4. #4
    Registriert
    Themenstarter

    Registriert seit
    14.10.2016
    Beiträge
    71
    Danke gesagt
    8
    Dank erhalten:   7

    Standard AW: Teilzeit oder Vollzeit

    @ Mr. Pinguin

    zu 1. genau wie du schreibst - das man etwas als Gegenleistung "leisten" muss verstehe ich - doch diese "Akzeptanzprobleme"
    weil es alle machen und es so üblich ist. Da wird nicht hinterfragt, warum das so ist.
    Das ist ein Problem der Prägung der Gesellschaft und so kommen wir zu Punkt 2.
    Lebensstil pflegen müssen
    Die Menschen bekommen schon in der Schule ein "Branding" und das wird über Medien immer weiter aufrecht erhalten.
    Allein die Frage was die viele nach der Arbeit mit ihrer Freizeit machen. Im Grunde nicht viel, da sie sich meist nur noch auf dem Sofa vor dem TV setzen und zu müde für irgendwelche eigenen Ideen sind, sind sie sehr empfänglich für die zugeschnittenen Serien und Werbeinhalte, die einem suggestieren "so könnte dein Leben aussehen, kaufe dies kaufe das, denn ohne dies sieht dein Nachbar auf dich herab" (Dem es vermutlich genau so geht wenn man nur mal drüber sprechen würde). Und so sind wir wieder bei dem Thema
    Da wird nicht hinterfragt
    Also merkst du auch, der Grundgedanke ist vermutlich in vielen vorhanden, nur sich auch dran zu halten und nicht dem "Besser sein, alles neuer, alles Teurer" zu widerstehen, das müsste noch weiter in unserer Gesellschaft heraustreten.

    In Kindesalter machte ich mir bereits Gedanken über das Leben und rechnete mir aus was das Leben auf einem "normalen bescheidenen" Maß - kostet.
    So kam ich zu dem Fazit, entweder man hat ein Haus (das seine Vorteile wie Ruhe, "Eigentum" und selbstverwirklichung) mit sich bringt oder man fährt ein schickes Auto.
    Doch lässt man beides weg und wohnt stattdessen in einer recht ruhigen Wohnung (keine überraschenden Reperaturen = Kosten, teure Kredite) und muss auch kein 45000 Euro Mercedes fahren sondern begnügt sich mit einem Kleinwagen, dann merkt man wie wenig man doch eigentlich benötigt um herum zu kommen.

    Zwar bin ich kein Vollblut-Minimalist, einen gewissen Standart halte ich doch für angenehm, alles andere benötigt nur Platz, Geld und unnötig Nerven.

    Pflichterfüllung machen. Die selber (in Wahrheit) keine Lust
    Im grunde hast du Recht. Ich selbst bin jemand der eigentlich sehr Hierarisch eingestellt war oder teilweise ist. Gib mit eine Aufgabe mit Sinn und ich Brenne dafür - doch gibt man mir eine unsinnige z.B. "zähle dies" oder "warte bis das Telefon klingelt" Aufgabe, dann zähle ich die Stunden und hasse die Arbeit.

    Denke das diese Reihenfolge für mich wichtig ist. "Führsorge für Partner, Familie und schwächere Menschen oder Tiere; Gesundheit; dann einen SINNVOLLEN Beruf (der noch zu finden ist); Reisen, Spaß und eigene Ideen umsetzen; Geld für schlechte Zeit *em* sparen.

  5. Für den Beitrag dankt: Mr. Pinguin





  6. #5
    Registriert Avatar von Mr. Pinguin
    Registriert seit
    02.06.2009
    Beiträge
    5.859
    Danke gesagt
    1.893
    Dank erhalten:   2.025

    Standard AW: Teilzeit oder Vollzeit

    Zitat Zitat von Harag Beitrag anzeigen
    Allein die Frage was die viele nach der Arbeit mit ihrer Freizeit machen. Im Grunde nicht viel, da sie sich meist nur noch auf dem Sofa vor dem TV setzen und zu müde für irgendwelche eigenen Ideen sind,
    Ja, der Handwerker hockt sich Abends geschafft mit seinem Bierchen vor den TV, und der körperlich unterforderte Büromensch geht zum Auspowern ins Fitnesscenter oder macht irgendwelche Actionsachen.

    Ich denke, dass der Stress- Leistungs- und Anpassungsdruck seine Spuren hinterlässt.

    Auf Ausgleich wg. Überlastung (Burnout oder Boreout) sollte auf jeden Fall ein Augenmerk geworfen werden.

    Zitat Zitat von Harag Beitrag anzeigen
    Denke das diese Reihenfolge für mich wichtig ist. "Führsorge für Partner, Familie und schwächere Menschen oder Tiere; Gesundheit; dann einen SINNVOLLEN Beruf (der noch zu finden ist); Reisen, Spaß und eigene Ideen umsetzen; Geld für schlechte Zeit *em* sparen.
    Die Reihenfolge ist denke ich ganz gut.
    Warte nicht, wo kein Bus hält.





Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •